John Bowen Solaris V 2.0 mit FM und PD, 19″ und Solaris TT

29. Februar 2020

Neuer DX/CZ-Oszillator

John Bowen wird für den Synthesizer Solaris sowie dessen neue Desktop-Version das Update v2.0 veröffentlichen, mit dem der Synthesizer um FM-Synthese im „Yamaha Style“ sowie Phase Distortion nach den Casio CZ-Modellen erweitert wird.

Solaris v2.0

Der neue CZ-Pulse mit PhsMod – Quelle: Matrixsynth

Die Kollegen von Matrixsynth konnten nicht nur das Solaris Desktop-Modell in Augenschein nehmen, sondern sich auch ein wenig über das zukünftige Update v2.0 informieren.

Solaris wird seine vier Oszillatoren für einen 4-OP FM-Algorithmus einsetzen können, vergleichbar mit den Yamaha-Synthesizern DX100, DX21 oder FB01. Ob es auch mehr als Sinus-Operatoren geben wird, wie bei TX-81Z, ist momentan nicht ersichtlich.
Der neue Oszillatortyp wird „Phase Mod“ heißen, da in den DX-Synthesizern im Grunde genommen die Phase moduliert wird.
Außerdem kann mit diesem Algorithmus das Waveshaping moduliert werden, was die Phase Distortion der alten CZ-Synthesizer emuliert.

Während im normalen Oszillatormodus des Solaris der Parameter „LinFM“ als Modulationsziel adressiert werden kann, wechselt der Parameter bei dem neuen Oszillator zu „PhsMod“.

Zusätzlich bekommt Solaris einen 4-Part Multimode, dem sich vier verschiedene Patches zuordnen lassen. Insgesamt 10 Stimmen können frei zu den Parts zugewiesen werden, wobei es mindestens zwei Stimmen in einem Part sein müssen. Jeder Part beinhalten eine eigene Steuerung von Velocity und Key-Zonen, Volume-Level, Pan-Position, Transpose, Fine-Tuning, Arpeggiator-Funktionen und weiteren MIDI-Controller-Settings.
Das neue Desktop-Modell kann hier mit einem identischen Preset weitere 10 Stimmen hinzufügen.

Solaris v2.0 multi

Vier Parts im neuen Multimode – Quelle: Matrixsynth

Wann das Solaris v2.0 OS-Update verfügbar sein, war noch nicht zu erfahren.

Meldung vom 24. Januar 2020 zur Desktop und 19″ Version

Bowen Solaris TT und 1U

Bowen Solaris TT und 1U auf der NAMM SHOW 2020

John Bowen plant tatsächlich einen Expander des Solaris im Rack-Format. Dochnoch ist er sich selbst noch nicht ganz sicher, ob das nur eine Stimmenerweiterung für die Keyboard-Version werden soll oder doch ein ganz eigenständiges Produkte, wie er uns erzählt.

Vielen Dank an Tom Wies, der uns das oben abgebildete Foto von der NAMM SHOW 2020 geschickt hat..

Nun ist John Bowen jedenfalls mit einem ersten Prototypen des SOLARIS 1U auf dem Weg zur NAMM 2020 und hat uns mal seine Überlegungen per E-Mail geschickt, um zu erfahren, wie die AMAZONA.de-Comunity darüber denkt:

John Bowens SOLARIS 1U 19″ Rack-Synthesizer

„Sonic Core hatte die Idee, ein 1-HE-Rack-Modul mit einer Solaris-Hauptplatine zu entwickeln. Sie machten einen Prototyp, der einen Kopfhöreranschluss, einen Lautstärkeregler und einen Netzschalter auf der Vorderseite hat.

Die Rückseite ist identisch mit der aktuellen Solaris-Rückseite. Mein Vorschlag war, eine MIDI-Aktivitätsanzeige und eine zusätzliche Steuerkarte für die Hauptlautstärke hinzuzufügen (andernfalls hätte der Lautstärkeregler nur den Kopfhörerausgang beeinflusst). 

Es soll einen Software-Editor für den SOLARIS 1U geben, an dem Sonic Core gerade arbeitet, der jedoch zur NAMM noch nicht verfügbar ist. Da wir nun die gesamte SysEx-Kommunikation abgeschlossen haben, verwende ich während der NAMM eine Solaris-Tastatur, um den SOLARIS 1U Expander zu steuern. Wie ihr vielleicht wisst, gibt es seit einem Jahr die Poly-Chain-Funktion im Betriebssystem, mit der man 2 Einheiten zusammenschalten kann, um die Polyphonie auf 20 Stimmen zu erhöhen. Dies wird mein Hauptaugenmerk für das Rack bei der NAMM sein.

Bislang sind wir unsicher, ob wir den Solaris 1U Expander mit einem Display ausstatten sollen. Daher ist meine Hauptfrage für die AMAZONA.de-Leser, ob sie ein solches Modul kaufen würden.

Zunächst sehe ich als Kunden für den SOLARIS 1U Expander erst einmal nur die aktuellen Solaris-Keyboard-Besitzer. Aber könnte das auch als Soundmodul für Computer-User interessant sein?

Ich gehe davon aus, dass der Preise für die derzeitigen SOLARIS 1U Version (ohne Display aber mit Editor),bei etwa 1999 USD liegen wird. Dies kann sich jedoch ändern, wenn die Nachfrage steigt.“

Könnte es demnächst wohl auch ohne Tastatur geben

John Bowen SOLARIS TT (Tabletop)

Wirklich spannend könnte der SOLARIS als Tischversion ohne Keyboard werden. Dazu schreibt uns John folgendes:

„Das zweite Produkt ist das Solaris-Tabletop (Solaris TT?), das mit Ihrer Tastaturversion identisch ist. Es gibt jedoch keine Tastatur, keinen Joystick, keine Multifunktionsleiste und keine Räder. Den SOLARIS TT Desktop-Synthesizer werde ich auch auf der NAMM zeigen. Er ist tatsächlich viel kleiner als man denkt! Ein sehr schönes Teil. Es wird nur in Schwarz geliefert, mit dem gleichen OLED-Upgrade wie bei der Tastatur. Die anfängliche Preisgestaltung scheint bei etwa 3300 USD zu liegen, aber mir wurde von einigen Händlern gesagt, dass es „2999 USD“ sein sollten, um unter die magische Zahl von 3000 USD zu gelangen. Ich weiß nur nicht, ob wir das mit den neuen OLEDs machen können.

Und auch hier meine Frage an die AMAZONA.de-Leser: Wären ie an einem solchen Produkt interessiert? Ich bin nicht in der Lage, für beide Versionen, also SOLRIS 1U und SOLARIS TT in Produktion zu gehen, bis ich mir der Verkaufszahlen sicher bin. Das ist also mein Dilemma!

Wichtig: Mir hilft im Augenblick keine Wunschliste an Änderungen und Features. Die beiden Produkte SOLARIS RACK und SOLARIS TABLETOP, sind erst einmal so zu nehmen, wie sie jetzt geplant wurden. Mir geht es wirklich in erster Linie darum zu erfahren, ob diese Module am Markt auf Interesse stoßen und wenn ja, welches evtl. mehr Interessenten finden würde.

Schon mal vielen Dank im voraus an das AMAZONA.de-Team für sein Hilfe und an die Leser, die mich hier mit ihrem Input unterstützen“

Na dann mal los liebe Community, eure Meinung ist jetzt gefragt – und auch von meiner Seite schon mal danke fürs Mitmachen!

Nachtrag Preise:

John Bowen hat uns mitgeteilt, den Solaris TT für 3.150¢ abieten zu wollen. Die Keyboardversion wird 4.200,-¢ kosten. (Beide Preise ohne Versandkosten und Einfuhrsteuer)
„"

Preis

  • 3.150,- USD für den Solaris TT
 Beats  DJ  Gitarre & Bass  Keys  Stage  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    Ashatur  AHU

    Oh ich würde es begrüßen wenn der Herr Bowen nicht nur ein Modul für die Stimmenerweiterung auf den Markt bringen würde. Denn erstmal gibt es bei den Klangerzeugern kaum noch 19er Geräte und zweitens wäre es eine Option das der Solaris auch seinen Platz in Heimstudios findet.

  2. Profilbild
    cello90

    Ich finde es toll was John Bowen so macht und er wirkt auch unheimlich sympathisch auf mich. Darum tut es mir Leid wenn mein Statement jetzt negativ klingt. Da ich aber bereits einen Solaris zuhause habe ist meine Meinung zu den „neuen“ Produkten evtl. auch weniger relevant:
    a) Solaris Tabletop: auf einem Bild auf John Bowens Seite sah das TT Gerät doch sehr groß aus und wirkte fast wie eine Solaris bei dem man die Tastatur „abgesägt“ hat. Also aus Gründen der Platzersparnis muss man die TT Variante nicht haben. Ich verstehe auch nicht warum hierbei auch noch der Vector-Stick und der Ribbon-Controller weggelassen wurde…(andere Hersteller bauen diese Controller jetzt vermehrt in ihre neues Geräte ein ..und hier werden sie jetzt weggelassen).
    3000 Dollar ist dabei jetzt auch nicht so viel günstiger als die Tastatur-Variante.
    b) 1U Model: Wenn die Soundbearbeitung eh nur (vernünftig) über zusätzliche Computer/Software erledigt werden kann …will man sich dann diese Hardware hinstellen..? Dann könnte man doch gleich ein VST / Software-Lösung am PC nehmen? Oder sehe ich da was falsch?
    Als Stimmenerweiterung für meinen Solaris würde es evtl. für mich einen Sinn ergeben.
    Aber wenn ich ehrlich bin, ist mir 2000 Dollar/Euro dafür zu happig. Ich komme mit 10 Stimmen ganz gut hin.
    Ich hoffe das hat jetzt nicht zu negativ geklungen ..just my 50 Cents.

  3. Profilbild
    Voyager  

    Mal ketzterisch gefragt: Was macht den Solaris denn so besonders? Was rechtfertigt den Preis?
    Es mag Ansichtssache sein, aber ich bin nunmal kein Musiker der Anwälte- und Ärzteklasse, daher habt Verständnis, dass dieser Synth (also das aktuelle Keyboard) sowie die Aufgerufenen Preise für die 1HE- und Desktopversion für ein rein digitales Instrument aus meiner Perspektive doch irgendwie „überteuert“ erscheinen…

    • Profilbild
      rael

      6 DSP’s.
      Die letzten Access Virus Modelle haben 2, Arturia Origin ebenfalls.

      Aus dem soundonsound Test:
      – It’s enormously flexible.
      – The sound quality can be superb.
      – It feels like a ‚real‘ synth and has that indefinable ‚mmmmm‘ factor.

  4. Profilbild
    cello90

    Noch eine schöne Neuigkeit (zumindest für diejenigen, die schon einen Solaris haben) . John Bowen kündigt auf seiner WebSeite auch an, dass eine neue Software Version, namentlich 2.0 MultiMode OS, auf der NAMM gezeigt wird. :-)
    Zukünftig werden die Solaris Synthesizer aber wohl nicht mehr in Deutschland gebaut, sondern in USA. (Diese Info nur am Rande)

    • Profilbild
      Tyrell  RED 11

      Das wird hiesige SOLARIS-Besitzer freuen, denn das kommt einer Wertsteigerung gleich. Für neue Solaris-User ist es aber echt schade. :-(

      • Profilbild
        cosmolab  

        …es soll aber auch Leute geben, die sowas kaufen um Musik zu machen. Hab ich gehört. ;-)

        Den Thread hier gibt´s ja eigentlich schon seit gestern.
        Der wesentliche Unterschied zu heute ist das Aufmacher- Bild.
        Das „1U- Proposal“ im Bild gestern war ein interessanter Gedanke – ich hab aber lieber gewartet, bis ich das Bild heute sehe. Immer wieder erstaunlich, welchen Einfluß der Look eines Gerätes haben kann darauf, ob es „angenommen“ wird oder nicht…

        Der Reiz des (bisherigen) SOLARIS entsteht aus der „Echtzeit- Haptik“. die ginge aber bei einem 19″-Rack definitiv flöten. Was da bliebe, wäre das Argument „Stimmenvermehrung“.
        Aber ehrlich: Kaum einen SOLARIS- Besitzer dürfte das schon mal gekratzt haben, denn dessen offizielle „!0 Stimmen“ reichen in der Praxis erstaunlich weit.

        Ich bin zwar eigentlich nicht so der Fan von TT- Geräten, auch weil ich keine Erfahrung damit habe. Die TT- Version (die wie man im Bild schon sehen kann viel zu breit für ein 19″-Rack wäre) hätte aber einen gewissen Charme. Denn der Bedienkomfort könnte (unter bestimmten Umständen) sogar noch zunehmen, wenn man Ding auf dem Tisch neben sich liegen hat. Ich würde aber dann den Ribbon-Controller nicht einsparen, auf dem Bild sieht es auch so aus als wäre das durchaus drin.

      • Profilbild
        cosmolab  

        Nachtrag zur 19″- Variante:
        Das Bild gestern war eigentlich gar nicht so schlecht! ;-)
        Ich würde das GENAU SO machen – also mit wenigstens einem 40×2 OLED Display drin.
        WENN ich´s machen müsste.

        Wenn man´s aber genau nimmt wäre das technisch im Grunde sehr verwandt zu einem MakeProAudio DinoPark10 (wogegen nix zu sagen wäre!). Dann kann ich aber gedanklich auch anders herum rangehen – und den DP10 mit einem SOLARIS- Modul beladen… (Rechenleistung mal außen vor).

        Das wäre technisch gesehen die Fortsetzung einer Creamware NOAH (wer sich daran noch erinnert) mit aktuellen Mitteln. Der Erfolg der NOAH war aber begrenzt – sicher nicht nur aus Preisgründen. Und der DP10 hat in meiner Ansicht nach auch nur eine Chance, weil sein Preis das Risiko eines Fehlkaufs relativiert.

  5. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Warum nicht auch eine Rack-Version mit 4HE, die sich auch ohne Computer oder Master-Solaris bedienen lässt? Als reine Voice-Expansion wäre mir das auch zu teuer…

  6. Profilbild
    toneup  RED

    Bitte ein schlichtes 1 He Modul mit den Prozessoren und audio in / out , midi auch über usb, status midi led und power led, power switch vorne, so in etwa wie es einmal den virus rack gab , das wärs. hatte den Solaris auf creaware scope karten laufen und sehr geschätzt. perfekt wäre natürlich wenn audio über usb auch ginge, wie beim virus ti snow

  7. Profilbild
    Tyrell  RED 11

    Auch wenn das nur ein Solaris ohne Tasten ist, optisch ist der TT schon mal gelungen. Erinnert mich jetzt stark an den Oberheim Xpander. Der TT wäre für mich jedenfalls von beiden die bessere Variante, allerdings sollte dann der angestrebte Preis deutlich unter der Keyboardversion sein. (Sagen wir mal 25% günstiger)

  8. Profilbild
    bolau

    Für mich wäre auch nur ein Rack-Gerät mit Bedienelementen interessant, das aber sehr :)
    4-6 HE, am besten weniger als 15cm tief.

  9. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ich sag’s ja: Rack comes back :-) Wer zum Teufel hat den Platz für noch mehr Desktop Kisten ?!

    Würde daher auch für die Racklösung als eigenständiger Expander mit grundlegender Bedienung am Gerät votieren.

    • Profilbild
      Henrik Fisch  AHU

      > Ich sag’s ja: Rack comes back :-) Wer zum Teufel hat den Platz für noch mehr Desktop Kisten ?!

      Ich verstehe es auch nicht. Viele Geräte würde ich mir ebenfalls als Rack-Version wünschen.

  10. Profilbild
    Henrik Fisch  AHU

    Unglaublich, was Herr Bowen da so auf die Beine stellt. Ich kann den Enthusiasmus und die Erfindungsgabe nur begrüßen, weil das der Synthesizer-Industrie im Ganzen neue Impulse gibt.

    Für mich ist der »Solaris« allerdings aufgrund des Preises eher nichts (wenn, dann würde ich mir für das Geld einen »Waldorf Quantum« kaufen). Und meiner bescheidenen Meinung nach kann man digital arbeitende Synthesizer nahezu perfekt durch VST-PlugIns ersetzen … und hat dann in den DAWs sehr einfach noch die Möglichkeit, jede Instanz einzeln mit weiteren PlugIns zu veredeln (»Ableton Live«, »Bitwig Studio«). Wenn ich noch mehr in mich gehe, dann halte ich bei dem heutigen Entwicklungsstand der VSTs inzwischen sogar analoge Synthesizer für überbewertet (siehe »u-he Diva«), aber das ist jetzt eher meine sehr private Meinung und ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

    Aaaaaaber: Der »Solaris« an sich ist natürlich ein echt spannender Synthesizer. Eine durch weglassen der Tastatur und deshalb platz- und geldsparende Desktop-Version ist natürlich sehr interessant. Deswegen würde ich unbedingt zu einem »Standalone«-Gerät tendieren und nicht einfach nur zu einer Stimmen-Erweiterung.

    Noch einen Schritt weiter gedacht: Wieso nicht eine Desktop-Version eines

    Monophonen Solaris

    Der würde bei mir vermutlich sofort auf der Einkaufliste landen. Herr Dave Smith macht es vor. :-)

  11. Profilbild
    smoo  

    Meine Empfehlung ist nicht weiter zu investieren und etwas Neues zu machen.
    Die Engine ist ziemlich veraltet und meiner Meinung nach hat der Solaris bei den Oszillatoren und besonders den Filtern gegenüber aktuellen Geräten ein sehr deutliches Nachsehen. Kein Vergleich z.B. zum Quantum, welcher in derselben Preiskategorie spielt. Meinen Solaris habe ich verkauft nachdem er mir – ist halt mein Geschmack – nie gefallen hatte. Zuvor hatte ich es immer wieder versucht weil ich ihn mögen wollte. Die Oberfläche ist toll, aber der Sound gar nicht obwohl John Bowen ein begnadeter Sounddesigner ist.

  12. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

    Sicher ist Herr Bowen ein sympathischer Mensch, aber das ändert nichts daran, dass die Engine aus dem letzten Jahrtausend stammt, also so auf dem Niveau des seligen Creamware NOAH.

    Arturias ORIGIN ist wesentlich moderner und klingt dazu noch richtig gut, ist aber inzwischen auch recht „betagt“. Und danach gibt es weitaus interessantere bessere Geräte.

    Das ist eben der Fluch des „digitalen“ Fortschritts.

    Putzig, die überschaubare Solaris Fangemeinde, konzentriert bei AMAZONA, erinnert mich ein bißchen an Ostalgie.

    Nein, aber mal ehrlich: 2000 € bzw 3000 € dafür? Never, sorry!

    Ok, ältere Herrschaften haben das Geld vielleicht über, aber hart arbeitende Musiker ???

    • Profilbild
      rael

      Irren ist menschlich, aber auf Irrtümern zu bestehen ist teuflisch,
      könnte man meinen ;-)

      • Profilbild
        smoo  

        Ich glaube nicht es ist irren sondern aus der Not geboren. Er scheint in keine andere Richtung gehen zu können. Die Engine gehört wohl ihm und er kann damit machen was er will und das Geld etwas neues programmieren zu lassen hat er nicht. Ich selbst finde die Solarisgeschichte wirklich tragisch. Sind wir ehrlich, es gibt im ganzen Netz kein gutes Soundbeispiele und ich kenne (Internetsearch) keinen einzigen Produzenten der den Solaris regelmässig einsetzen würde.
        Der Origin war zwar viel besser soundmässig, aber schlecht zu bedienen, auch den habe ich wieder verkauft. Aus heutiger Sicht hat auch der Origin keine Chance mehr.
        Wie ein guter digitaler Synth heute klingt und kostet sehen wir z.B. am System 8 welcher dem Solaris haushoch überlegen ist. Und der Hydrasynth ist im Anmarsch. Was mich zur Ausgangslage bringt: Investieren in den Solaris ist eine reine Verzweiflungstat.
        Besser wäre es wie ASM vorzugehen (Vermutung). Man geht auf ein sehr gutes Programmierteam zu (z.b. Kilohearz Phaseplant ) und macht daraus einen bedienbaren Hardwaresynth.
        Aber erwartet hätte man das von Arturia oder von NI.

        • Profilbild
          rael

          Mein posting hat sich nicht auf John Bowen bezogen SONDERN auf Colombo‘ s posting!

        • Profilbild
          Obie69  RED

          Ich finde die Aussagen, schlechter Klang, kein gutes Soundbeispiel im Netz und der System 8 ist dem Solaris haushoch überlegen, sehr kühn. Da sieht man einmal, wie unterschiedlich das persönliche Hörempfinden ist, und natürlich auch die Geschmäcker. Nur weil du ihn nicht mochtest, muss das ja nicht so pauschal dargestellt werden. Die Fan Gemeinde ist nicht zu verachten und diejenigen, die ihn besitzen, sind überwiegend begeistert. Ich besitze ihn selbst und hatte auch schon den System 8 gespielt. Für mich stellt sich das genau umgekehrt dar. Der System 8 war für mich eher farblos und das Filter klang statisch und geöffnet schrill. Ganz anders dagegen der Solaris. Das will ich aber gar nicht als absolut hinstellen, es war nur mein persönlicher Höreindruck. In einem Punkt bin ich allerdings deiner Meinung: die neuen Versionen werden vom Markt wohl kaum angenommen werden, weil der Solaris doch sehr alt ist und dadurch erhebliche Vorbehalte vorhanden sind. Die Käufer schielen tendenziell immer nach was Aktuellem und der Markt bereinigt sich immer wieder von selbst. Da werden es die neuen Versionen schwer haben. Und in Deutschland wird er wahrscheinlich kaum mehr verkaufen können, weil mit Zoll und Einfuhr Umsatzsteuer wird er hier in Zukunft fast 5000 € kosten.

          • Profilbild
            rael

            zu „…. weil der Solaris doch sehr alt ist …“

            Die hardware ist auch heute noch zeitgemäß.
            Es sind 6 ADSP-21369 (SHARC processors) verbaut, das entspricht 1 UAD2 quad + 1 UAD2 Duo boards!
            Für mich sind die features nach wie vor enorm, zB audio als Steuersignale, jedes Hüllkurvensegment in 128 Schritten von Linear zu +/- Exponentiell regelbar, ebenso durch velocity, Hüllkurvenfollower, …
            Detailierte Testberichte gibts ja hier auf Amazona, sowie soundonsound und greatsynthesizers.

        • Profilbild
          Tyrell  RED 11

          Der Solaris kann weit mehr als ein System 8. In Sachen VA sind beide ebenbürtig. Auf keinen Fall würde einer der beiden in Sachen VA, in einem Blindtest, den anderen ausstechen. Der System 8 ist ein toller Synth, aber der Solaris ist ein wahres Monster. Ganz anders der Origin, der klang für meinen Geschmack immer nach Plug-In aber vor allem konnte er überhaupt keinen Druck aufbauen. Auch der Origin-Pegel war ohne zusätzlichen Vorverstärker kaum zu gebrauchen.

  13. Profilbild
    KrauTronicA  

    Vieles ist hier schon gesagt worden.

    Für mich sind die key features der Keyboard-Version:
    * Voll programmierbarer, vielseitiger polyphoner modularer (!) Synthesizer
    * Verfügbare Module ermöglichen viele „Geschmacksrichtungen“ für’s Sounddesign
    * Sehr komfortables und durchdachtes Bedienpanel

    Daher meine kurze Bewertung der Rack-Version und des Expanders wie im Internet / auf der NAMM2020 vorgestellt.

    Rack-Version als reine voice expansion: unnötig
    Besser Optimierung der vorhandenen DSP engine falls wirklich Limitierung auf 10 Stimmen selbst bei einfachen patches

    Rack-Version als stand-alone Synth ohne Display und jegliche Editiermöglichkeit am Gerät: „no go“
    Das user interface der Keyboard Version braucht sich selbst heute nicht zu verstecken und ist wirlich sehr gut durchdacht (dazu später mehr). Dagegen Editierung ausschließlich am Computer und nur mit der Maus: bitte nicht! [Für mich z.B. auch ein Manko des SW-Synths „Equator“, der mit dem Roli Seaboard mitgeliefert wird.]

    Expander: möglicherweise interessant für die diejenigen, die bereits ein qualitativ hochwertiges Keyboard sowie weitere Controller (=> Joystick, X/Y-Pad) und genügend Platz im Studio haben.

    Stimme den Kommentaren bzgl. DSP engine zu; erfüllt diese mit jetzt schon 12 Jahren noch heutige Ansprüche? Daher besser hier Aufwand ´reinstecken.

  14. Profilbild
    KrauTronicA  

    Fortsetzung: Mich würde eure Meinung bzgl. einer Produktvariante als reiner Controller (mit oder ohne Keyboard, Wheels, Joystick und Ribbon) für Software-Synths interessieren.

    Den Bildern der Expander-Version nach zu urteilen wird das Bedienpanel dort 1:1 wiederverwendet (daher die Baugröße). Ich vermute, es gibt eine Platine für das Panel und eine weitere für die DSP engine.
    Somit ließe sich mit dem vorhandenem Panel wohl relativ einfach ein reiner Controller mit folgenden features realisieren:
    * 40 (!!!) Encoder (!!!); wobei die tatsächlich nutzbare Zahl aufgrund der vielen, durchdachten Taster weitaus höher liegt (damit auch wesentlich flexibler gegenüber anderen HW-Synths)
    * Super Direktzugriff auf viele Parameter und einem nachvollziehbaren Synthesizerlayout.
    * 5 + 1 Displays (Rückmeldung vom SW-Synth wäre eine Sache der Programmierung) und komfortable Patch-Auswahl mit Tastatur und Jog-Dial

    Natürlich wäre dieser Controller wieder (deutlich) teurer, da John’s Firma einfach sehr klein ist und daher keine großen Stückzahlen planen kann.
    Andererseits würde er sehr flexible Möglichkeiten bieten, die so meines Erachtens keines der aktuellen Controller-Keyboards in vergleichbarer Form bietet / bieten kann.

    Zurück zu meiner Frage: Wäre so ein luxuriöser Controller aus eurer Sicht überhaupt interessant?

  15. Profilbild
    cello90

    Wow. Das sind ja mal geile Neuigkeiten (sorry für die derbe Wortwahl). Auf FM im Solaris habe ich gewartet. Das stelle ich mir im Zusammenhang mit den vielen FilterTypen im Nachgang richtig fett vor. Das Update kann meinetwegen heute noch kommen ;-)

  16. Profilbild
    SynergyMan  

    So wie der Solaris hier von einigen verrissen wird, wird diese Maschine mir (noch unbekannt) immer sympathischer. Ob die Engine im Solaris alt ist oder nicht, ist doch irrelevant. Im Synergy sind fast 40 Jahre alte (hoffnungslos) veraltete 16bit Burr- Brown Wandler drin und trotzdem klingt das und wie. Von der veralteten „Engine“ in vielen analogen Synthesizern ganz zu schweigen. Relevant ist doch, wie gut diese Engine genutzt wird und bei digitalen Synthesizern entscheidet das sehr oft (bis immer) die Software. Und da kommt ja jetzt noch eine ganze Menge nach.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.