JSI Progue – DIY Analog-Synthesizer nach Moog Prodigy & Rogue

10. August 2020

The Working Class Prodigy?

JSI zeigt einen Prototypen des analogen DIY-Synthesizers Progue. Der Entwickler hat sich dafür die immer noch beliebten Moog-Synthesizer Prodigy und Rogue zum Vorbild genommen.

jsi progue synthesizer

Aus Prodigy und Rouge wie Progue

In einem Video auf YouTube wird Progue sehr ausführlich mit allen Funktionen vorgestellt. Er besitzt zwei synchronisierbare Oszillatoren (Saw, Square, PWM). Über Intervall und dem bipolaren Beat kann OSC2 zu OSC1 verstimmt werden. Zur Modulation der Pulsbreite gibt es einen eigenen LFO. Die Signale der Oszillatoren können im Mixer übersteuert und mit einem Noise Generator zusammengeführt werden.

Das Tiefpassfilter wird von einer eigenen Hüllkurve und Keytracking angesteuert. Bei den ADSR-Hüllkurven für VCF und VCA werden, wie man es von Moog her kennt, Decay und Release mit demselben Regler eingestellt. Bei der VCF-Hüllkurve kann Release abgeschaltet werden und der VCA verfügt über eine alternative Gate-Funktion.
Außerdem ist ein resonanzloses Hochpassfilter vorhanden, das jedoch nicht geregelt, sondern nur in zwei Stufen geschaltet werden kann, um zu starke Bassanteile zu reduzieren. Übrigens sind bei den Filtern und Oszillatoren kleine Öffnungen zu erkennen, über die man wohl Trimmer für den Feinabgleich bzw. zur Nachjustierung erreichen kann.
Mit einem weiteren LFO lassen sich Oszillatoren und Filter mit getrennt einstellbarer Dosierung modulieren.

jsi progue synthesizer top

Deutlich kompakter als ein Moog Prodigy

Progue besitzt einen MIDI-Eingang. Aus dem Video geht noch nicht hervor, ob nur Noten gespielt werden können oder sich auch die Soundparameter über MIDI-CCs steuern lassen. Zur Anbindung an analoge Sequencer oder Modularsysteme gibt es Eingänge für Key-CV und Gate sowie zur Steuerung der Cutoff-Frequenz. Auch ein Audioeingang ist vorhanden.

Der Moog Prodigy, zu dem ihr einen Blue Box-Artikel nachlesen könnt, galt seinerzeit als „Working Class Minimoog“. Könnte der JSI Progue als DIY-Synth nun seinerseits eine günstige Alternative zu dem inzwischen teuer gehandelten Analogklassiker werden?

Es gibt wohl noch keine Website des Herstellers. Allerdings wurde schon bekanntgegeben, dass JSI Progue voraussichtlich zum Ende des Jahres verfügbar sein soll. Angaben zur Art des DIY (kompletter Bausatz, PCB-Kit, aufgebaute Version zum Zusammenschrauben) gibt es bislang ebenso wenig wie eine Info zum Preis. Sobald es diesbezügliche Neuigkeiten gibt, reichen wir diese natürlich nach.

Forum
  1. Profilbild
    Ashatur  AHU

    Mir auch! Da bin ich mal gespannt was das
    Kit zum Zusammenschrauben kosten wird. Und zum Ende des Jahres ist für meinen Geldbeutel auch eine gute Zeit :-)

  2. Profilbild
    wolftarkin  AHU

    Der Moog Rouge? Macht der rote Bäckchen? Stimmt! :-)
    Aber ja, guter Sound und DIY, immer her damit. Hab dieses Jahr noch nix gebastelt.

  3. Profilbild
    Filterpad  AHU

    Mit der Hoffnung das es keine Löt,-oder Schweißarbeiten gibt und es für Jedermann mit zwei linken Händen machbar ist, gefällt mir dieser kleine „Klonzwerg“ richtig gut. Tastenvariante wäre für meine Wenigkeit das Superlativ.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.