Keys-Legenden: Keith Emerson

15. Mai 2016

Meister des Moog Modular Systems

Am 10. März 2016 ist Keith Emerson von uns gegangen. Er war wohl der Protagonist schlechthin, wenn man die Ära „Herrscher über die Keyboardburg“ betrachtet. Wie kaum ein anderer hat er in anarchischer Weise die Performance eines Tastenspielers im Rock-Ensemble aufgemischt und damit den Typus des energischen Keyboarders neu definiert. Laut, brachial, plakativ bis sensibel – und das alles virtuos. Kurz gesagt: Raum fordernd. Und gleichzeitig den Spagat von Klassikpiano bis Moog Modular Gejaule hinkriegen. Das alles hat nicht nur ein kleines Publikum interessiert, nein, es war dadurch sogar finanziell ein ziemlich einträgliches Geschäft. Doch der Reihe nach.

Keith Emerson 70er Jahre

Zurück ins Jahr 1970. Das jährlich stattfindende Festival Isle of Wight steht an, und zwar zum dritten Mal schon. In jener auch von Woodstock geprägten Zeit war das ein beliebtes Konzert-Event, und bereits beim ersten 1968 zog es 150.000 Zuschauer an. Wie sich das in etwa abgespielt hatte, kann man sich im YouTube-Clip hier anschauen, es ist das Konzert in Zürich im selben Jahr:

Keith war zu diesem Zeitpunkt schon längst als außerordentlich passabler Pianist bekannt, hatte in den Jahren davor Gigs und Tourneen mit mehreren Bands, darunter The Nice. Sein Style entwickelte sich unter Einflüssen von Oscar Peterson und Dave Brubeck genauso wie Johann Sebastian Bach und Aaron Copland. Was sich schon da abzeichnete, waren seine Fähigkeiten beim Klavierspiel.

Forum
  1. Profilbild
    gutzufuss  

    Noch eine Legende die von uns gegangen ist. Die 60er und 70er waren halt die Ära der Innovatoren und Superhelden in der Musik, egal ob Rock, Folk oder Elektronik. Und die Zeit verschont niemanden. Also, Farewell, Keith! Es hat sehr viel Spaß gemacht mir dir.
    Zur Unterstützung der Trauerarbeit empfehle ich die neue Model 15 App von Moog.

  2. Profilbild
    polyaural  AHU

    Wow! Was für ein Artikel. Wie ein Live-Auftritt von Keith Emerson Mitte der 1970er Jahre.
    .
    Danke auch für die vielen Clips …

  3. Profilbild
    MidiDino  AHU

    Danke für den Hinweis auf den Tod von Keith Emerson: Für mich war er vor allem ein herausragender Musiker (Komponist und Instrumentalist). In dieser Hinsicht bereicherte er die Aufbruchstimmung in den 70ern. – Leider waren die musikalischen Errungenschaften gesellschaftlich nicht nachhaltig.

    • Profilbild
      pmm  AHU

      Da hat man offenbar den Richtigen gebeten Keith entsprechend zu würdigen. Danke für diesen sehr guten Artikel.

  4. Profilbild
    Filterspiel  AHU

    Ich hatte mich an anderer Stelle gewundert, warum es zu Keith Tod hier keine Meldung gab. Wenn ich mir nun diese Würdigung anschaue, dann war es das Warten mehr als wert. Vielen Dank für die vielen Videos, Bits & Pieces und Anekdoten!

  5. Profilbild
    costello  RED

    Danke für den informativen und liebevoll geschriebenen Artikel über Keith Emerson, einen meiner absoluten Heroes. Niemand spielte Hammond-Orgel so wie er. Mein Bruder hat „The Nice“ noch im Londoner Marquee Club gehört und 1971 sogar mit einem Cover von Emersons Lenny Bernstein-Adaption „America“ einen Plattenvertrag bei Polydors Krautrock-Label Kuckuck bekommen. Dadurch ist Keith so etwas wie der Keyboard-Heilige der Familie ;-)

    • Profilbild
      k.rausch  RED

      Ja, ich musste mich da auch der Yamaha Bezeichnung beugen, die ihre GX-1 so beschreiben: „Conceived for theatres and similar uses, the GX-1 electronic organ is the finest Electone Yamaha has developed.“ Ich hatte etwas später, ab 1980, die Entwicklungen der Electones aus einer gewissen Nähe miterlebt, selbst da waren Synthesizer und Electone Orgeln noch nah beieinander. Das änderte sich erst mit der GS, CE und DX Generation. Wobei sogar die Modelle CE20 und CE25 in leicht modifizierten Gehäusen der PS Reihe stecken, man machte da noch gelegentlich gemeinsame Sache im Hause Yamaha. Was ab später nicht mehr der Normalfall ist.

  6. Profilbild
    costello  RED

    Ring the bells that still can ring
    Forget your perfect offering
    There is a crack in everything
    That’s how the light gets in.
    Jetzt ist auch Leonard Cohen von uns gegangen, in diesem Jahr, in dem so viele großartige Musiker gestorben sind. Er wurde 82, das ist ein gesegnetes Alter. Rest in peace!

  7. Profilbild
    rw1957  

    Schon die Nachricht über den Tod von Jon Lord (2012) war nur schwer verdaulich.

    Und dann das! Seit mir 1972 mit Pictures At An Exhibition die Moog- und Orgelklänge unter die Haut gefahren sind, war ich ein Verehrer dieses Ausnahmekünstlers.

    Egal, was der komponiert, adaptiert und gespielt hat – auch schon zu Nice-Zeiten, ich hab´ das immer mögen und das bleibt auch so!

  8. Profilbild
    k.rausch  RED

    Aktuell werden zahlreiche Instrumente aus Keith Emersons Besitz zum Kauf angeboten. Für KE Fans sicherlich eine interessante Sache, sieht man im Detail einige Schätzchen, die der Tastenmeister besaß. Bevor Kritik kommt: Sein Sohn Aaron hat sich bereits dazu geäußert und erläutert die Angelegenheit. Zentraler Aspekt ist, dass es für die Nachkommen nicht möglich ist, den kompletten Nachlass zu behalten, daher kommt es zu diesen Verkäufen. Der momentane Katalog hier: http://www.....-2018/170/

    • Profilbild
      dilux  AHU

      wow, ein jd 800 ist also das 3fache wert, weil keith emerson ihn gespielt hat? den kaufen dann also nur emerson-fans und stellen den hinter glas? crazy…
      aber schon interessant, welchen aufwand der gute keith betrieben hat, um seinen sound auf die bühne zu kriegen…ich frage mich nur, ob das tatsächlich nötig war, oder ob es gemacht wurde, weil geld keine rolle spielte.

      • Profilbild
        Wellenstrom  AHU

        ELP hatten sich da verkalkuliert. Irgendwann war der Punkt erreicht, wo sich dieser Bühnenbombast nicht mehr rechnete. M.E. war auch einfach nur viel Poserei im Spiel. Denke, ihm waren Hammond Orgel oder Klavier näher als Moog oder Roland Synth. Kann mich an ein Interview erinnern mit ihm, wo die klassische Frage nach der einsamen Insel gestellt wurde. Da entschied er sich direkt für das Piano. Da war die Prägung mit dem klassischen Background vermutlich einfach zu stark.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Dilux,

        ich glaube der Auktionskatalog richtet sich eher an Sammler mit bündelweise Dollars. Da wird ja alles aufgerufen vom Elvis Gürtel bis zu von Britney Spears getragenen Bras. Da ist ja das Gear von KE noch nicht mal abgefahren. Ich hab neulich im ZDF so eine Sendung gesehen wo ein RocknRoller eine Asbach Gibson an einen Antiquitäten Händler veräussern konnte. 2500€. Der Händler meinte dann er könne diese für 5k-6k weiterveräussern könnte. Ich hoffe das Gear landet im Museum und wird ordentlich kuratiert.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.