width=

Korg Kronos Premieren-Event in Scheveningen

11. Februar 2011

Die Premiere des Korg Kronos

Gregor Meyle und Band, ein weiteres Highlight der Veranstaltung

Korg Kronos Event Scheveningen/NL 2011

Eins der Highlights der diesjährigen NAMM Show war die neue Korg Kronos Music Workstation. Und für das erste Februar-Wochenende lud der deutsche Korg Vertrieb eine illustre Schar etablierter Experten aus Handel, Presse und Musikszene ein, damit jene sich ein persönliches Bild von diesem neuen Keyboard machen konnten. Für Amazona habe ich mich also an den Ort des Events begeben – ins hübsche Scheveningen an der niederländischen Nordseeküste.

Es ist noch ganz schön frisch dort um diese Jahreszeit, der Kronos aber heizt dafür um so gehöriger ein. Denn immerhin kommt er mit gleich 9 verschiedenen Sound-Engines an und wartet zudem auf Anhieb mit einigen wirklich gelungenen Praxis-Features auf.

Der Star der Veranstaltung, der Korg Kronos

Doch der Reihe nach. Durch den Event führten als Präsentatoren der Senior Produkt Manager Simon Steinhoff sowie Kronos Produktmanager Michael Geisel. Interessante Einblicke in die Konzeptideen und Herangehensweise bei der folgenden Umsetzung gab Korg Vizepräsident John McCubbery.

Von links nach rechts: Korg Vizepräsident John McCubbery, Kronos Produktmanager Michael Geisel und Senior Produktmanager Simon Steinhoff

Von links nach rechts: Korg Vizepräsident John McCubbery, Kronos Produktmanager Michael Geisel und Senior Produktmanager Simon Steinhoff

Sein erklärtes Credo lautete: „Ich möchte keine Sounds, die von Wissenschaftlern erstellt wurden, sondern welche, die musikalisch einsetzbar sind.“ Das erklärt auch die eindeutige Positionierung des Kronos als Instrument für hands-on Musiker, was dann auch umgehend live bewiesen werden konnte. Die musikalische Darbietung wurde von gestandenen Künstlern gestaltet, in diesem Fall war das der Singer/Songwriter Gregor Meyle und sein Ensemble sowie der äußerst vielseitige und in seiner Moderation recht schlagfertige Keyboarder Andreas Gundlach.

Die vorgetragenen Songs zeichneten sich besonders durch gelebte Dynamik und Spannungsbögen aus, und da machte der Kronos schon mal eine richtig gute Figur. Das alles war nicht nur sehr unterhaltsam, sondern auch umfassend informativ. Rund zweieinhalb Stunden lang dauerte der Event, womit aber das Abendprogramm noch längst nicht vorbei war.

Livemusik dargeboten von Vollblutmusikern, Keyboarder Andreas Gundlach in der Mitte

Livemusik dargeboten von Vollblutmusikern, Keyboarder Andreas Gundlach in der Mitte

Das Crazy Pianos

Das Crazy Pianos

Hinterher ging es in das Crazy Pianos, eine geräumige Location mit Live-Musik der Extraklasse. Zur allgemeinen Überraschung stand auf den roten Flügeln dort jeweils ein Kronos. Ein Line-Up an multitalentierten Musikern hielt das Publikum bis weit in die Nacht hinein auf Trab, es groovte an allen Ecken und Enden, die Stimmung war definitiv am Kochen. Dass holländisches Heineken erprobterweise stimmungsunterstützenden Einfluss hat, konnte ich mal wieder selber feststellen und nahm dann auch das Aspirin gegen den Kater am nächsten Morgen in Kauf.

Kronos Schriftzug

Kronos Schriftzug

Zurück zum Kronos. Korg dürfte auf dem Gebiet Synthesizer Workstation wohl zu den bekanntesten Herstellern zählen und gilt als Erfinder der M1 wahrlich als Pionier dieser Instrumentengattung. Gemeinsame Basis dafür ist stets eine sample-basierte Tonerzeugung gepaart mit Synthesefeatures sowie eine Aufnahmesektion, die Songs speichern kann. Aktuell finden sich in diesem Produktsegment Instrumente wie Yamaha Motif XF, Roland Fantom, Kurzweil PC3. Aufbauend auf den eigenen Erfahrungen hat sich Korg eine konsequente Umsetzung hauseigener und auch zahlreicher Musikerwünsche auf die Fahnen geschrieben, als das Pflichtenheft für den Kronos entstand. So finden wir ein neuartiges Verfahren für Datenstreaming, das selbst Samples in Gigabytegröße ohne Ladezeit bereitstellt – was zum Beispiel den 4,5 GB Flügel mit 8 V-Switches ungeloopter Samples nun auch für ein transportables Keyboard ermöglicht und nicht mehr zwingend einen Computer dafür einfordert.

Hands on: Der Kronos lädt zur Erforschung seiner klanglichen Talente ein

Hands on: Der Kronos lädt zur Erforschung seiner klanglichen Talente ein

Da Korg überdies bekannt für solide Verarbeitung ist, wodurch die Instrumente den Strapazen des schonungslosen Bühnenlebens gewachsen sind, ist dieses Novum samt dicker Onboard-Festplatte natürlich der wahrgewordene Traum vieler Musiker.

Ebenso praxisnah ist die Möglichkeit, von einem Sound zum nächsten umschalten zu können, ohne dass der vorhergehende „abreißt“ (Smooth Sound Transition). Ganz neu ist das außer für Korg nicht, Kurzweil etwa bietet das schon länger.

Exklusiver dagegen ist das 8″ große und berührungsempfindliche TFT-Display in Farbe, das mit einer hohen Informationsdichte und klarer Darstellung überzeugt. Zu guter Letzt gibt es ein Vielzahl an direkt erreichbaren Controllern und Anwahltastern, die es dem Musiker leicht machen, seine Performance dynamisch zu gestalten und Soundprogrammierung und -verwaltung ohne kryptische Menüführung zu bewältigen. Wir werden in einem sicherlich bald folgenden Test ausführlich darauf zurückkommen und dem Kronos intensiv auf den Zahn fühlen. Korg tritt im Marktsegment Workstation mit der eigens formulierten Positionierung als Game Changer an – mal sehen, ob das wirklich zutrifft.

Touchscreen Display

Touchscreen Display

Um Ihnen die Wartezeit auf den späteren Test etwas zu verkürzen, finden Sie nun die wichtigsten Features und Spezifikationen des Kronos. Es wird ihn in 3 Keyboard-Versionen geben: Mit 61, 73 und 88 Tasten, wobei die beiden letzten mit gewichteter Tastatur ausgerüstet sind. Das schwarze und recht elegant wirkende Äußere ist seitens Korg absichtlich unspektakulär, man legt Wert auf Übersichtlichkeit und konzentriert sich ansonsten klar auf den Sound, der unter der Haube erzeugt wird. Mit gleich 9 verschiedenen Engines rückt der Kronos an:

– SGX-1 Premium Piano
– MDS EP-1 Electric Piano
– CX-3 Tonewheel Organ
– MS20 EX Legacy Analog Collection
– Polysix EX Legacy Analog Collection
– AL-1 Analog Synthesizer
– MOD-7 Waveshaping VPM-Synthesizer
– STR-1 Plucked String Synthesizer
– HD-1 High Definition Synthesizer

Diese Sektionen können in Kombinationen miteinander eingesetzt werden, und es steht dafür auch eine großzügige Polyphonie zur Verfügung. Abgerundet wird die Klangabteilung mit einer umfangreichen Effekt-Sektion und bei der Vorführung ist mir insbesondere die hohe Qualität des Reverb aufgefallen.

Ich könnte es nicht lassen und musste schon mal Probespielen

Ich könnte es nicht lassen und musste schon mal Probespielen

Das rückwärtige Anschlussfeld ist mit Buchsen gepflastert, und eine davon trägt die Bezeichnung USB. Was darauf schließen lässt, dass der Kronos hybrid organisiert ist und bestimmte Verwaltungsaufgaben mit einem Computer erledigt werden können. Alle diese Einzelheiten werden ebenfalls im kommenden Test detailliert betrachtet.

Wenn der Kronos aber auf die Bezeichnung Music Workstation hört, dann muss auch eine Recordingsektion vorhanden sein. Und hier ist sie: Ein 16-Spur Sequencer, der zusätzlich 16 MIDI-Tracks für externe Instrumente bietet.

Und was kostet der Spaß? Korg siedelt die drei Versionen irgendwo im Bereich zwischen 3.000,- und 4.000,- Euro an. Auch wird es zusätzliche Sample Librarys geben. Kurt Ader von Karo-Sounds war beim Event mit von der Partie, er hat bereits für das Kronos Factory Voicing gearbeitet und entwickelt seit geraumer Zeit Sample Librarys für Korg Instrumente. Durch eine neue Zusammenarbeit mit Korg ist es möglich geworden, dass seine Kronos Soundprodukte bereits direkt bei Erstauslieferung erhältlich sein werden, was mit etwa April/Mai in Aussicht gestellt wurde. Und wir sprechen dabei über nicht weniger als 14 verschiedene Librarys aus den Bereichen Orchester, Piano, E-Piano und Synths.

Sounddesigner Kurt Ader im Gespräch mit Kronos Produktmanager Michael Geisel

Sounddesigner Kurt Ader im Gespräch mit Kronos Produktmanager Michael Geisel

Sie sehen, Kronos ist zweifellos eine abendfüllende Angelegenheit, und wenn Sie sich dafür interessieren, dann bleiben Sie noch ein bisschen bei uns. Denn wir werden beim Thema Kronos ganz gut am Ball bleiben, versprochen.

P.S.: Der Kronos Synthesizer, das Kronos Keyboard, die Kronos Music Workstation. Dieser Hinweis nur falls Sie sich wundern, dass in diesem Bericht mehrere bestimmte Artikel auftauchen. Denn richtig sind je nach Verwendung alle drei.

Forum
  1. Profilbild
    medusaland

    Hallo,

    sehr ausführlicher Bericht von dem KRONOS VIP Event. Vielen Dank an K.P. Rausch! Ich möchte nur noch mal klar stellen… KARO sind Kurt Ader und Oliver Rehn, wie sich aus dem Kürzel ließt, haben wir unsere Anfangsbuchstaben von Vor und Zuname kombiniert und daraus den Namen KARO kreiert. Weiterhin gibt es die Firma IKT mit Prof. Dr. Peter Jung und Dr. Guido Bruck. Seit geraumer Zeit haben sich beide Firmen zusammen geschlossen und somit eine Manpower von 4 Leuten… Wir von KARO sound development haben alle 14 angekündigte OASYS Libraries für den KRONOS bereits optimiert! Derzeit arbeiten wir an 2 weiteren und sind zuversichtlich, dass diese kurz nach Erscheinen der KRONOS Workstation verfügbar sein werden!

    Kurt Ader
    KARO sound development

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.