ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Korg Minilogue Bass, Synthesizer als Limited Edition

Bässe im Unison-Mode

10. November 2022

korg minilogue bass limited edition synthesizer front

Mit dem Minilogue Bass,stellt Korg eine limitierte Edition des vierstimmigen Synthesizers vor. Neben dem auffälligen Erscheinungsbild unterscheidet sich das Modell vor allem durch seine Presets vom normalen Serienmodell.

ANZEIGE

Minilogue Bass ist etwas für Freunde der besonderen Optik, denn technisch ist er mit dem bisherigen Minilogue absolut identisch. Die Oberfläche des Synthesizers hat ein sogenanntes „Dark Liquid Panel Design“ bekommen und die Mini-Tastatur ist in Schwarz und Rot gehalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

100 der insgesamt 200 Preset-Speicherplätze des Minilogue Bass wurden von Bassisten und professionellen Sounddesignern programmiert und speziell darauf ausgerichtet, dass sie sich in Produktionen jeglicher Stilrichtungen einfügen können.
Selbstverständlich können aber auch alle Soundprogramme des originalen Minilogue und alle weiteren verfügbaren Presets in der Bass-Edtion verwendet werden. Zur Organisation der Soundprogramme steht die kostenlose Minilogue (Bass) Sound Librarian-Software zur Verfügung. Zusätzlich zur Verwaltung der Presets lassen sich auch die Bonus-Sounds von Korg über die Software in das Instrument laden.

korg minilogue bass limited edition synthesizer anagle

Der vierstimmige Synthesizer verfügt über acht Voice-Modi. Der polyphone Betrieb lässt sich speziell für die Bass-Sounds zum Beispiel auf Unison für besonders breite Klänge umstellen und im Mono-Modus steht zusätzlich ein Suboszillator zur Verfügung. Weiterhin gibt es: Duo, Chord, Delay, Arpegiator und Side Chain.

Der Korg Minilogue Bass soll ab Januar 2023 verfügbar sein. Der UVP wird mit 789,- Euro angegeben.

Den Testbericht von 2016 zum Serienmodell des Minilogue findet ihr unter diesem Link. Und hier gibt es noch ein paar Videos von den Sound-Programmierern:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

ANZEIGE

Preis

  • UVP: 789,- Euro
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    SynthNerd AHU

    Die Optik gefällt mir besser, als das silberne Ur-Modell – aber das ist Geschmackssache.
    Ob es mir mehrere hundert Euro Aufpreis wert ist? Eher nicht.
    Der alte kostet bei Thomann gerade 475€.
    Die neuen Presets hören sich in den Demo-Videos aber gut an.

    • Profilbild
      chardt

      Ich habe gerade mal ins „Kleingedruckte“ geschaut: Der UVP des „normalen“ Minilogue ist bei Thomann ebenfalls 789 Euro, also soweit keine Änderung.
      Die Optik muss ich nicht haben, ebensowenig jedes limitierte Sondermodell – aber immerhin gibt es 100 neue Sounds als Zugabe für den selben UVP, das finde ich fair.

  2. Profilbild
    Modellwelle

    Benutzt ihr den Minilogue OG viel für Bässe? Der kann schöne Flächen, Leads, Melodien, FX, Metallisches, aber für Bässe benutze ich doch lieber den Monologue, gerade wegen des anderen Filters. Finde es deswegen nun interessant, dass die Sonderedition des Minilogue OG so als Bass-Synth beworben wird.

    • Profilbild
      SynthNerd AHU

      Ja, der Monologue ist super und dazu ein unschlagbares Schnäppchen.
      Dass der Minilogue gut Bässe kann, war mir bisher auch nicht aufgefallen, aber die Soundbeispiele in den Demo-Videos klingen in meinen Ohren sehr gut.

  3. Profilbild
    Trance-Ference

    Den originalen Minilogue hatte ich damals. Aber Bässe waren meiner Meinung nach nicht so seine Stärke. Besonders wenn Resonanz mit ins Spiel kommt.
    Optik von dem neuen finde ich ehrlich gesagt cool. Schön das sie sich mal was ausgefallenen trauen. Für mich ist Optik (Farbe) nicht kaufentscheidend. Hier gibt’s zum Originalen aber einen Pluspunkt: dir Potimarkierungen sind gut sichtbar.
    Was den Preis angeht muss man gucken für was der im Laden steht. Knapp 800€ dafür wären mir deutlich zu viel.

  4. Profilbild
    mfk AHU

    Das war einer meiner Lieblingssynths.
    Ich hatte den mit einem nts-1 als dritten OSC gekoppelt. Dann geht gefühlt noch mal 300% mehr.

    Er ist aber ein bisschen zu teuer. Dann lieber einen Hydrasyth. Zwar digital, aber dafür Welten komplexer/abwechslungsreicher.
    Und klingt auch gut.

  5. Profilbild
    sadfrog

    Hatte den Minilogue für ca. 2 Jahre.

    BASS ist das Letzte dass mir dabei in den Sinn kommt.

    Ansonsten Geschmacksache. Nicht meins, irgendwie passt das Silber so gut zum metallischen Grundcharakter des Minilogue.

    • Profilbild
      SynthNerd AHU

      ja, besonders auch in der Kombination mit der kleinen, in passenden Farben gekleideten Japanerin im dritten Video :-)

  6. Profilbild
    HOLODECK Sven

    Coole Optik. Schöne Anregung meinen ML XD zu modden.

    Stimmt, ein Bassmonster isser nicht. Aber mit 2+1 Oscs kriegt eigentlich jeden nutzbaren Bass hin. Auch wenn wir hier der echte analoge Punch fehlt.

    Dafür hatter andere Qualitäten, die sind ja auch bekannt. Lead, Stabs, Chords und Sequenzen.

  7. Profilbild
    Lord

    Sehr schönes Design – sehr Funky mit den roten Tasten 🔥
    Das Demovideo klingt schon mal sehr gut und viel versprechend 👍

    Hab eigentlich eher noch mit einer Limited 20th Anniversary Version des Microkorgs
    dieses Jahr gerechnet.

  8. Profilbild
    Renne

    Erstaunlich ist, dass sich diese ltd. Editionen für die Hersteller, je nach Anzahl und Preis so lohnen..

  9. Profilbild
    raj kapoor

    Ich habe mir die Demo Videos angeschaut … und mein alter Juno 106 macht bässere Bässe … ich verstehe den Hype um dieses Gerät nicht ganz.

  10. Profilbild
    ICE D

    Ich war nie ein besonderer korg Fan aber der minilogue xd hatte es mir angetan und ich schraube echt gerne am ihm aber wenn es um bässe geht würde ich auch eher was anderes empfehlen, ich benutze bis heute mein heiß geliebten Moog LP oder auch den Boog, aber auch mit den minilogue kann mann ganz coole bässe machen über ein vernünftiges analogpult. Seine Stärke liegt darin das er sich problemlos in jeden Mix einfügt da er wie auch hier schon beschrieben nicht so aufdringlich klingt. egal welche sounds, man bekommt sie mit wenig Aufwand so in den Mix dass, der endmix vom Pegel perfekt passt. Deswegen habe ich mir auch vorgenommen mal eine bassline damit zu machen. Ich werde bei bässen zwar weiter auf moog setzen und bald auch noch auf den prophet aber syntheziser die der Art viel klangcharackter und Dominanz im Klang haben sind beim abmischen schwieriger. Das macht die minilogue Serie meiner Meinung nach aus. Das es so einfach ist die sequencen einzufügen weil sie geil klingen und sich gerade zu deinem Mix so zufügen das ohne viel Aufwand ein gutes gerade zu perfektes mischverhältnis entsteht.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X