Moog Subharmonicon – semimodularer Synthesizer

12. Mai 2020

Jetzt offiziell vorgestellt

Und nun hat Moog es offiziell gemacht: das Subharmonicon ergänzt die Produktreihe um Mother-32 und DFAM.

Moog Subharmonicon synthesizer

Das Suharmonicon ist ein semimodularer Synthesizer, der auf Basis von Frequenzteilung arbeitet. Es gibt zwei VCOs mit jeweils zwei Dividern, die mit den Faktoren 1/1, 1/2, 1/3, 1/4, 1/5 und 1/16 bis zu vier Oktaven unter dem VCO liegen können. Diese Mixtur aus sechs Quellen, die mehrere Oktaven abdecken, werden mit einem Moog-typischen Ladder-Filter bearbeitet. Für VCF und VCA sind jeweils eine Hüllkurve vorhanden.

Der interne Sequencer arbeitet mit einer vierfachen Teilung von 1/1 bis 1/16. Mit den verschiedenen Teilungen lassen sich Hüllkurven und die interne Clock unterschiedlich triggern. Natürlich können die beiden VCOs ebenfalls vom Sequencer gespielt werden und über die Patchmatrix lassen sich auch andere Funktionen sowie externe Geräte ansteuern.

Moog Subharmonicon Spezifikationen:

SOUND ENGINE: Analog

SOURCES:
VCO 1, SUB 1, SUB 2 / VCO 2, SUB 1, SUB 2

FILTER:
Self-Oscillating Ladder Filter, Low-Pass, 4-Pole (-24 dB/Octave)

ENVELOPES:
VCA EG (Attack, Decay); VCF EG (Attack, Decay)

SEQUENCERS
Analog (x2)

STEPS:
4 Steps per Sequencer, selectable Quantization

CLOCK:
Driven by any and all of the Rhythm Generators

Hier das Video von Perfect Circuit:

Moog Subharmonicon ab sofort erhältlich und kostet 849,- Euro.

Zwischenzeitlich gab es bereits ein Leak-Foto:

Moog Subharmonicum Leak von reddit.com

Vor zwei Jahren angekündigt – nun als Leak durchgerutscht (zu finden auf Reddit.com), ein erstes Bild des Moog Subharmonicon.

Meldung zum Moog Subharmonicon vom 19. April 2018

Jedes Jahr gibt es auf dem Moogfest für einen kleinen Kreis von interessierten Besuchern (VIP/Engineer Passholder) die Möglichkeit, unter Anleitung von Moog-Ingenieuren einen exklusiven Synthesizer zu bauen. 2018 ist es das Moog Subharmonicon.

Das Subharmonicon ist ein semi-modularer Synthesizer, der von sehr frühen Geräten der Synthesizerhistorie wie dem Trautonium und dem Rhythmicon sowie dem Schillinger System inspiriert wurde. Zwar steht eine ausführliche Beschreibung des Subharmonicons noch aus, aber anhand der gezeigten (noch vorläufigen) Grafik der Oberfläche bekommt man schon eine gute Übersicht des Konzeptes.

Die Klangerzeugung basiert auf zwei Oszillatoren. Den VCOs sind jeweils zwei Suboszillatoren angegliedert, die sich in Intervallen auch stimmen lassen. Weiterhin sind vier Regler mit der Bezeichnung Sub zu erkennen. Offenbar lassen sich hiermit subharmonische Strukturen erzeugen. Diese Sektion bezieht sich damit auf das Trautonium, dessen Oszillatoren ebenfalls mit vier Subharmonischen arbeitete, sowie auf Teile der Ideen von Josef Schillinger, der seinerseits dafür unter anderem mit dem Rhytmicon, welches wiederum von Lev Termen (Leon Theremin) erfunden wurde, arbeitete. Was für eine wunderbare Ahnengalerie.

Für die weitere Klangbearbeitung ist ein Filter vorhanden, das sicherlich mit der bisherigen Produktlinie entnommen wurde. Für VCA und VCF ist jeweils eine Decay-Hüllkurve vorhanden.

Interessant sieht die Sequencer-Sektion aus. Man erkennt zwar lediglich zwei Linien mit jeweils vier Schritten, aber offenbar ist es möglich, die Sub-Sektionen wahlweise unabhängig von den Oszillatoren anzusteuern. Auch hierfür scheint das Schillinger System Pate gestanden zu haben.

An der Seite des Subharmonicons befindet sich ein Patchfeld mit 32 Anschlüssen, wie wir es von den vorherigen Moogfest-Projekten schon kennen. Und darin liegt ach die Hoffnung, dass auch das Moog Subharmonicon nach einer gewissen Karenzzeit zu einem regulären Produkt für alle Musiker wird. Denn auf diese Vereinigung großer Geister der Synthesizerhistorie sind sicherlich viele neugierig. Wir warten ungeduldig auf die ersten YouTube-Videos mit diesem spannenden Instrument.

Forum
  1. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Wer sagt, dass Moog nicht auch für Überraschungen gut ist? Abgesehen von den Trautonium-Modulen von Doepfer kenne ich nichts, was dem neuen Moog ähnlich wäre; mit den Theremins wurden ja auch diese Ur-Ahnen der elektronischen Klangerzeugung erfolgreich zu neuem Leben erweckt. Bleibt zu hoffen, dass das Subharmonicon wie der DFAM als reguläres Produkt angeboten wird. Ob Moog auch noch irgendwann Eurorack-Module bauen wird..?

    • Profilbild
      Synthie-Fire  AHU

      Stimmt, da gibt es nicht viel in der Richtung.
      Mich würde es sehr freuen das es zum freien Verkauf steht, dann könnte ich den 3er Moog Pack vervollständigen.
      Ich würde mir noch ein Bandpassfilter dazuwünschen :-).
      Naja „Club of the Knobs“ ist ja auch irgendwie in Eurorackeinzelmodule eingestiegen.( Wenn auch mit anderem Name)- finde übrigens das sie echt Klasse aussehen :-).
      Aber wenn sie jetzt auch einfach ihre 5U Module schrumpfen würden ,würden sie nur nee Idee von COTK übernehmen…

    • Profilbild
      Ashatur  AHU

      Ohja das wäre schön.
      Da ich meine Großmutter gerne zu einem vollen Modularen System ausbauen würde und derzeit am hadern bin ob es ein Koffer mit Modulen oder ein weiterer Semi Modularer Synth. werden soll. Ich dachte schon an Geräte wie den Erebus oder Mother 32 aber das Subharmonicum von Moog wäre schön einfach toll vor allem wenn es im Preißbereich von der M-32 angesiedelt wäre.

      • Profilbild
        Dave the Butcher  AHU

        Wenn ich nicht schon ein Rack voller Module hätte, würde ich genau den Weg gehn. Es gibt so viele coole semimodulare, nicht auszuhalten. Ich würde schaun, dass ich welche mit möglichst unterschiedlicher Filtercharakteristik nehme, z.B. minibrute 2, pittsburgh lifeform( super oberheimstyle filter) etc… auch behringer hat als ergänzung durchus eas zu bieten. Preislich bist du da sicher günstiger als mit einzelmodulen. Allerdings bleiben dir exoten verwehrt (make noise, xaoc, mutable, manhattan modular, 4ms, gibt schon coole modulhersteller…

        • Profilbild
          Ashatur  AHU

          Das ist momentan wirklich nicht leicht…
          Es gibt soviel Sachen welche einem interessieren könnten.
          Erst recht im Eurorack Bereich aber da ich mich kenne und ich dann höchstwahrscheinlich nicht mehr aufhören kann wird es wohl erst mal ein weiterer Semi Modularer werden.
          Und selbst da bin ich noch recht unschlüssig… Es ist halt auch eine Frage des Budget dieses Jahr hab ich schon eine Menge ausgegeben. Daher schwankt es momentan zwischen Minibrute Neutron und dem Erebus.
          Wie heißt es so schön wer die Wahl hat der hat auch die Qual.

          • Profilbild
            Dave the Butcher  AHU

            Die Doepfer dark energy Reihe darf man auch nicht vergessen… drei Filterflavours zur Auswahl und recht günstig gebraucht zu haben. Ich wollt schon fast mal die drei und den dark time zusammenschrauben, wäre auch ein cooles system

  2. Profilbild
    Farbfalter  

    „Die Klangerzeugung basiert auf zwei Oszillatoren,die vermutlich auf Sinus oder Dreieckschwingung basieren.“
    Hätte ich auch erwartet, sind aber tatsächlich Sägezahn wellen.

    Ich finde das Konzept extrem interessant. Hat dieselbe Anziehungskraft auf mich wie Mother-32 und DFAM.
    Falls es die Zeit erlaubt werde ich versuchen das ganze am Eurorack nachzubauen. Hatte ich auch beim DFAM gemacht. Erst dann ist mir klar geworden warum die Halbmodularen Moog kisten durchaus Sinn machen ;)

    • Profilbild
      8 Bit Fighter  

      Hi Kari, wenn man das erste Bild ganz oben vergrößert, sieht man für jeden VCO einen Schalter mit 3 Wellenformen: Saw, Saw+Sqaure und Square.

  3. Profilbild
    THo65

    Interessantes Konzept, auch wenn das Gerät im Video wie eine schreckliche Noise-Box klingt. Aber leider wird das Subharmonicum wohl noch teurer als die Mother…
    Kennt jemand vielleicht entsprechende Alternativen?

    • Profilbild
      Emmbot  AHU

      Ich hoffe auch, dass die Kiste besser klingt. Im Video hört es schrecklich an.

      Die erste Sequenz würde ja gehen ohne den „Rauschebeat“.

  4. Profilbild
    lightman  AHU

    Da sind also zwei VCOs mit je zwei Sub-VCOs, die in gewissen Teilern mit den VCOs zusammen erklingen, oder kann ich die Subs auch einzeln ansteuern?

    Die Klänge im verlinkten Video gefallen mir, aber ich höre da nichts, was ich nicht auch anderweitig hinkriege.

    Vieleicht habe ich das Konzept noch nicht ganz gerafft…

  5. Profilbild
    Basicnoise  

    Jetzt steht er bei Musicstore. 850,-
    für 599 hätte ich sofort bestellt. Bei 699 hätte ich wahrscheinlich mit knirschenden Zähnen 10 min. später bestellt.
    Abei jetzt muss ich doch schlucken und erstmal ein paar Reviews abwarten.
    Die Demo von Perfect Circuit ist übel. So klingt das halt, wenn man mal einfach ein paar Knöpfe dreht. Inziwschen gibt es schon deutlich interessantere Videos.
    ZB.:
    https://www.youtube.com/watch?v=lij5_n1URoU

      • Profilbild
        Aljen  

        Jo, selbst wenn man mit dieser ganzen Subharmonicon-Mathe nicht klar kommen sollte, so werden sich wenigstens M32 und DFAM durch die ganzen vielen Clocks und Sequenzer des Suby wohl interessant ansteuern lassen. Ursprünglich wollte ich dafür irgendwelche Eurorack-Teile in eine leere Moog-Wanne einbauen. Da ist der Subharmonicon aber fast schon billig gegen. Und erspart jede Menge Bastelei und Fehlkäufe. Praktisch. :)

        Und cool sieht das Ganze auch noch. Wer schon die beiden ersten Kleinen hat, für den ist der Subha eigentlich ein Muss. Gemein!

  6. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Der wohl interessanteste Moog seit langem. Spektral geht mit den vielen Oszis wohl eine Menge, vom analogen Standpunkt gesehen. Ich bin auf FM-Schweinereien gespannt wo die Oszis per Sequenzer sich gegenseitig modulieren. Da scheint viel Spaß drin zu stecken. Mit etwas Eurorack sogar noch mehr.

  7. Profilbild
    Electrocker2000

    Sehr interessanter Moog und tatsächlich freue ich mich ihn in neben dem Moog Mother zu betreiben. Allerdings bin ich bei einem Preis von 850€ erstmal raus. Hoffe dass sich da was tut.

  8. Profilbild
    Aljen  

    Na da kommen die Zahlungen aus dem VW/Audi-Dieselmumpitz-Vergleich gerade zum richtigen Zeitpunkt. Man stelle sich vor, ich wollte ursprünglich die ganze Summe tatsächlich auf die hohe Kante legen… :) Jetzt bilden der Moog und die drohende Inflation zusammen eine plausible Ausrede.

    Bin gespannt auf den Dritten im Bunde neben MILF 32 und DFAM. Hoffentlich werde ich auch irgendwie irgendwann begreifen, worum es in diesem Subharmonicon-Zeug geht. Das Handbuch strotzt ja nur vor Mathematik, und Mathematik war schon immer mein Wegguck-Weghör-Weglauf-Faktor Nummer Eins. Mal sehen, ob aus dem Kasten auch ohne diese ganzen Diagramme und Divisionen Musik rauskommt.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.