AMAZONA.de

Leser-Story zum AMAZONA.de Redaktionsartikel: Test: Elektron Analog KEYS, polyphoner Analog-Synthesizer

Elektron Analog Four – Hochzeitsnacht mit der schwedischen Diva  

Hochzeitsnacht mit der schwedischen Diva

… oder, wie mich der Elektron Analog Four durch die sieben Himmel führte.

Wie ich im ersten Teil schon illustrierte hat der Elektron Analog Four — die erwähnte Diva aus Schweden — so ihre Eigenheiten. Und wie mir einige Kommentatoren berichteten bin ich nicht der Einzige der unter ihrem zuweilen zickigen Verhalten leiden durfte. Aber was, so fragt sich mancher, ist der Grund es trotzdem immer wieder mit ihr zu versuchen? Ganz einfach. Es ist der Duft der Verführung, die Ausstrahlung ungeahnter Möglichkeiten, und natürlich (immerhin sind wir hier überwiegend Männer) ihre unwiderstehliche, und im wahren Wortsinne kühle Erscheinung. Wer kann da schon widerstehen? Ich konnte es nicht, und wurde ausnahmsweise mal reich belohnt.

Im ersten Teil habe ich mich mit den durchaus bemerkenswerten Eigenheiten (andere sagen „Zicken“) des A4 beschäftigt, und dabei die schnöde Beschreibung des Offensichtliche außen vorgelassen.  Hier im zweiten Teil will ich mich mit ein paar der Besonderheiten befassen, die aus einem Wald-und-Wiesen-4-Voice-Synthesizer ein Ausnahmeinstrument machen. Denn machen wir uns nichts vor: Ein Korg Minilogue ist auch analog aufgebaut, hat 4 Stimmen und einen Sequenzer, kostet aber nur 1/3 so viel wie ein Analog Keys. Es muss also Unterschiede geben. Und hier sind ein paar davon.

Global, drunter tun sie es nicht in Schweden.

Das Global-Menü des A4 ist recht umfangreich und hält einige Überraschungen parat. Mir passiert es oft das ich von einem Feature an einem Instrument höre, aber nicht wirklich einschätzen kann wie wertvoll es tatsächlich ist. Vor allem nicht wie weitreichend es mich und meinen Umgang mit dem Instrument beeinflusst. Aber einer der ersten Einträge im Global-Menü hat mir schnell klargemacht, die Entwickler bei Elektron meinen es wirklich ernst mit ihren Geräten. Dieser Eintrag hat den Namen „Global Slot“. Die Idee dahinter ist einfach. Der A4 kann gut in einem Home-Studio, Proberaum, Recording-Studio, als auch in einem Club verwendet werden. Und wer zwischen diesen (oder vielen anderen Orten) wechselt, muss dann immer wieder wichtige Parameter im Global-Menü wechseln. Jetzt kommt’s: Alle globalen Parameter lassen sich in einem von vier Global-Slots abspeichern. Also, wechsle ich von einer Umgebung in eine andere kann ich sehr schnell alle Einstellungen anpassen. Das hat mich sofort überzeugt. Da hat ein Schwede mitgedacht.

Ein Beispiel ist die MIDI-Konfigurierung. Der A4 hat das klassische MIDI-Trio an Bord. MIDI-Out und -Thru können aber in 24/48er DIN-Sync-Ausgänge verwandelt werden.  Wenn ich in meinem Home-Studio MIDI-Out verwende um Expander zu benutzen, im Club aber eine 808 synchronisieren muss, dann ist diese Einstellung mit dem Wechsel des Global-Slot schnell und zuverlässig erledigt. Und gleichzeitig kann ein Haufen weiterer Parameter ebenfalls angepasst werden. Yo.

  1. Profilbild
  2. Profilbild
    h3rtz

    Ich habe den Text auch wieder sehr genossen. Wenn’s noch Material fuer nen dritten gibt, immer her damit. Mit dem A4 hatte ich mich im Musikhaus meines Vertrauens schon mal ein wenig auseinandergesetzt, natuerlich ohne die Bedienung auch nur ansatzweise zu kapieren. Mir ging es auch erst mal nur um den Sound, welchen ich als recht angenehm in Erinnerung habe. Dein Text hat mich nun ueberzeugt, mich darauf einzulassen. Zumal mich traditionelle Synthies mittlerweile eh etwas langweilen, ebenso wie step sequencing in der DAW. Also wehe, das Ding taugt nix! ;)

  3. Profilbild
    tonvibration

    Toller Text. Schön geschrieben und interessant mal so ein paar Anwendungsfälle näher zu betrachten. Ich selbst habe zwar keinen A4, mag es aber auch durch technische Spielereien auf neue musikalische Ideen zu kommen. So schleife ich gerne Sequenzen von externen Synths oder Plugins durch meine Doepfer 404 (weil ich die Filter so toll finde). Hierbei entstehen aber immer Verzögerungen, ein gewisses Delay, da das Signal ja z.B. mehrfach gewandelt werden muss. Bei DAWs spricht man von Roundtrip Zeiten. Mit meiner Focusrite 18i20 schaffe ich hierbei bei 44,1kHz 8ms. D.h. in Ableton muss ich die anderen Tracks 8ms verspäten, damit alles wieder tight ist. Frage: Kann das der A4 dann auch? Oder hattest Du bei Deinen Experimenten nie Probleme mit (wandlungsbedingeten) Verzögerungen?
    Ansonsten weiterhin viel Spaß und ich freue mich schon auf weitere Erfahrungsberichte :)

    • Profilbild
      polyaural ••••

      Hi tonvibration! Der Audiopfad im Analog Four/Keys ist strikt analog. Nur wenn er in die Effekte geht wird der Effektanteil digitalisiert, und dann dem Analogsignal wieder zugemischt. Dort gibt es also keine Verzögerungen.
      .
      Die vier Geräte der „Analog“-Reihe Four, Keys, Rhythm und Heath können via USB an einen Computer angeschlossen werden, und werden dann mit der kostenlosen Software Overbridge Teil Deiner DAW. Welche Latenzen da entstehen entzieht sich meiner Kenntnis. Hier der Link zu Overbridge auf der Elektron-Site. Vielleicht gibt es dort die Antworten die Du suchst: https://www.elektron.se/overbridge/

Kommentar erstellen Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Profilbild

polyaural ••••

Mitglied seit: 01.04.2009

Bewertung

Bewertung: 5 Sterne Die Produktbewertung von polyaural .

Aktuelle Kommentare

Test: Dave Smith Instruments Prophet REV2, Analogsynthesizer

Profilbild
Kyotonic AHU
am 27.07.2017 07:59 Uhr
Erstaunlich das der DM12 immer wieder Gegenstand einer Kritik oder zum Vergleich dient. Das sind in meinen Augen Komplimente. Ich kann Uli B. viele Vorschläge für einen DM12 MK2 machen, das kann aber nicht über die hohe Qualität des DM12 insgesamt hinwegtäuschen. Preis hin oder her. Ein moderner Prophet ist…

Techno History 3: Der Ausverkauf

Profilbild
A.Vogel AHU
am 27.07.2017 07:54 Uhr
Blabla? Also Ende einer leidlich sachlichen Diskussion?! Du bist Fan, dagegen kann man eh nicht argumentieren, und das ist auch OK. Aber Raketentechnik geht anders. Das Zeug ist in Ordnung (im Gegensatz zu dem ersten Link von ihm, den du gepostet hast), aber innovativ würde ich es nicht nennen. Da…

Test: Dave Smith Instruments Prophet REV2, Analogsynthesizer

Profilbild
swellkoerper ••••
am 27.07.2017 07:40 Uhr
Wo haben sie dich denn ausgegraben? Das Forum dankt, wenn du deiner "Drohung" auch Taten folgen lässt. Und ein Duden ist viel günstiger als ein Polysynth.

Vergleichstest Eurorack Synthesizer-Module

Profilbild
swellkoerper ••••
am 27.07.2017 07:35 Uhr
Dann, obwohl es nicht ganz der Definition entspricht: Make Noise 0-Coast, Moog Mother täten mich interessieren. Ansonsten stehe ich mit semimodularen Modulen auf Kriegsfuss - Vintagesound macht mich nicht mehr so an wie früher, und für blutige Anfänger sind die unsichtbaren, vorgepatchten Verbindungen eher verwirrend denn hilfreich. Ich habe meine…

Test: Analogue Solutions EKG, Sequencer

Profilbild
TobyB RED
am 27.07.2017 06:38 Uhr
Hej, was ich an diesem Sequencer vermisse, was aber dem Konzept geschuldet ist, die Fähigkeit Sequencen zu transponieren, was für mich der Grund war, den Oberkorn hier her zu stellen. Zwar grenzt EKG so vom Eurokorn ab. Ich erachte das Transponieren jedoch als wichtig.

Special: Freeware Studio-Tools 2017

Profilbild
TobyB RED
am 27.07.2017 06:34 Uhr
Sehr feines Tool.

Special: Freeware Studio-Tools 2017

Profilbild
TobyB RED
am 27.07.2017 06:32 Uhr
Hallo BA6, du hast ja noch die Möglichkeit Ardour selber zu compilieren. ;-)

Special: Freeware Studio-Tools 2017

Profilbild
TobyB RED
am 27.07.2017 06:28 Uhr
Hallo, unter Win sind die Programme von Hermann Seib erste Wahl. Eine Vielzahl von Problemstellungen lassen sich mit denen einfach lösen.

Special: Freeware Studio-Tools 2017

Profilbild
TobyB RED
am 27.07.2017 06:24 Uhr
Hallo Wolfgang, Danke für die Linux Links. Das Thema ist tatsächlich etwas unterrepräsentiert. Prinzipiell müsste es im Jahre 2017 möglich sein, sich ein Produktivsystem zu bauen.

Preview & Interview: Behringer DeepMind 12, Analogsynthesizer

Profilbild
bobs world ••
am 27.07.2017 06:15 Uhr
Phat 108 als Kopie des Juno 106 und nun der DM12 als Kopie des Moog? Offensichtlich ist er preiswerter als der Moog, ansonsten nichts Neues. Halt wiedermal eine Kopie ... Eine absolute Enttäuschung! Wer Kauf es? Leute die kein Geld für das Original haben und zum Budgetkompromiss greifen. Ist der…

Test: Dave Smith Instruments Prophet REV2, Analogsynthesizer

Profilbild
falconi RED
am 27.07.2017 00:01 Uhr
Zum Thema Effekte: Da hat Behringer einen klassischen Technologietransfer vollzogen, der das Unternehmen nicht viel kostet - die Kunden ja aber ganz offenbar auch nicht. Ich hatte zudem angedeutet, dass etwas "weniger" Effekteinsatz in den Werksounds durchaus "mehr" gewesen wäre. Im Zweifel: Abschalten und genießen! Oder einfach selber programmieren. Das…

Test: Dave Smith Instruments Prophet REV2, Analogsynthesizer

Profilbild
falconi RED
am 26.07.2017 23:55 Uhr
Hehe.:) Letztere liegt mir tatsächlich völlig fern. Eigentlich wollte ich nur einen möglichst reellen Vergleich liefern und den Eindruck vermeiden, dass „mein" Testgerät zu sehr in den Vordergrund gerückt wird. (Ich selbst bin übrigens kein Deepmind-Besitzer.) Es mag sein, dass der DM12 an einigen Stellen eine Mogelpackung ist, und natürlich…