AMAZONA.de

Leser-Story zum AMAZONA.de Redaktionsartikel: Happy Knobbing 2017 – Das Modular-Event

Happy Knobbing 2017, Mensch, Maschine, Dino-Steaks

Gestern ist es zu Ende gegangen: Happy-Knobbing 2017. Sehr wahrscheinlich eines der größeren Treffen der Freunde (und Freundinnen!) modularer Synthesizer in Deutschland.

Das Treffen wird schon seit gut 10 Jahren in der Nähe von Idar-Oberstein in dem kleinen Ort/Dorf Fischbach ausgetragen. Die Idee des Treffens ist einfach. Menschen mit modularen Synthesizern treffen sich, tauschen sich aus, schauen was es Interessantes an Modulen gibt, lachen, quatschen, essen und trinken gemeinsam rund um die Uhr von Freitag vor Pfingsten 15 Uhr bis in den Pfingsonntag-Abend.

Es gibt auch ein paar Traditionen die sich über die Zeit gebildet haben. So steht am Freitag der Besuch in der „Blauen Grotte“ an. Dort gibt es Pizza, Salate und die klassischen Fritten-Schmiede-Standards wie Currywurst, Jägerschnitzel & Co. Dieser Besuch, und die ausgiebigen Begrüßungen der über den ganzen Nachmittag/Abend  hereintröpfelnden Teilnehmer sorgen dafür das der Aufbau der eigenen Geräte sich sehr gerne bis tief in die Nacht hinein zieht.

Apropos eigene Geräte. Ein eigener Modularsynthesizer ist die Eintrittskarte für das Meeting. Dabei ist es unerheblich wie umfangreich das System ist. Auch halbmodulare Instrumente wie ein MS-20, Mother-32 oder die wunderbaren Geräte von Dreadbox, um nur einige zu nennen, sind gerne gesehen. Da der Raum nicht gemietet ist wird von jedem ein Kostenanteil von 20 Euro erhoben. Verpflegung und Unterkunft regeln die Teilnehmer selber.
Eine weitere Tradition wird am Samstag-Abend gepflegt. Um 18 Uhr wird der Grill angeworfen. Jeder kann dort sein mitgebrachtes, oder vor Ort erworbenes Grillgut verfeuern. Stilprägend für das Happy Knobbing sind aber die Dino-Steaks. Riesige Fleischbrocken bei dessem Anblick einem Neandertaler vor Freude die Socken geplatzt wären! Wer sich am Tag vorher in die Liste eingetragen hat konnte sich für 5 Euro solch einen sehr schmackhaften Brocken vom Grill ziehen.

Aber das alles ist nur die Einleitung in den Abend. Denn nach dem Essen wurde gespielt. Jeder konnte (wenn er wollte) alleine oder in der Gruppe auf seinen Instrumenten spielen und zeigen was damit möglich ist. Dafür ist extra eine kleine PA vorgesehen, deren Anschluss-Kabel dann die Runde machen. An diesem Abend ist es übrigens auch zum ersten Mal etwas lauter in Fischbach. Ansonsten ist nämlich ein eigener Kopfhörer Pflicht. Anders wäre die Ansammlung von so vielen experimentierfreudigen Modular-Fans akustisch auch kaum auszuhalten.

Fazit

Das war mein erstes Happy-Knobbing. Ich kannte kaum jemand vor Ort, kannte mich mit den Gepflogenheiten, Örtlichkeiten und der Organisation nicht aus. Aber mir wurde sehr schnell klar, das muss ich auch alles nicht. Ich bin in Fischbach auf dutzende maximalentspannte Menschen gestoßen die Spaß an modularen Synthesizern haben, und den Fun, ihr Wissen, ihre Erfahrungen und ihre Freude mit jedem teilen der sich dafür interessieret.
 
 
Alle auftretenden Herausforderungen (es gab nur sehr wenige) wurden Schwarmintelligent und Null-Bürokratisch gelöst. Und wenn ich mir in den Nachrichten betrachte was da draußen für Vollpfosten rumlaufen die alles und alle kaputt machen wollen, dann hatte ich dieses Pfingsten das vollkommene Gegenteil dazu erlebt. Danke an alle. Bitte mehr davon.

  1. Profilbild
    Tyrell RED

    Ich wünschte ich wäre dabei gewesen, aber der Zeitpunkt war (zumindest für mich) leider unpassend. Das nächste Jahr vielleicht :-)

  2. Profilbild

Kommentar erstellen Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Profilbild

polyaural ••••

Mitglied seit: 01.04.2009

Bewertung

Bewertung: 5 Sterne Die Produktbewertung von polyaural .

Aktuelle Kommentare

Test: BOSS MD-500, Effektgerät

Profilbild
Numitron
am 20.10.2017 16:20 Uhr
Hallo! Das phase 90 ist von mxr nicht von boss. https://www.google.at/search?q=mxr+phase+90&client=safari&hl=de-at&prmd=ivsn&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjDv6LCsv_WAhUSblAKHUHiCFcQ_AUIEigB&biw=1024&bih=650&dpr=2

Test: Focal Shape 65, Shape 50, Shape 40, Nahfeldmonitor

Profilbild
dhinnen
am 20.10.2017 15:43 Uhr
Verbleiben werde ich schlussendlich bei den Focal. Das hat aber weniger mit dem Sound zu tun, sondern mit qualitativen Aspekten. Erstens sind bei den FPX7 die Tweeter etwas schief eingebaut. Bei dem einem ist es mit blossem Auge sofort ersichtlich. Zweitens haben die FPX7 ein für mich auffallendes Grundbrummen/rauschen. Beides…

Test: Focal Shape 65, Shape 50, Shape 40, Nahfeldmonitor

Profilbild
dhinnen
am 20.10.2017 15:40 Uhr
Ja, hallo wieder. Da stehen sie nun vor mir bereits einige Tage: die Shape 65 und die FPX7. Klanglich scheinen mir beide - und nicht nur in diesem Preissegment - bemerkenswert. Auffallend ist bei beiden, wie angenehm sie zu hören sind, trotz Detailreichtum, auch in den Höhen. Die Shape klingen…

Keys-Legenden: Rick Wright, Pink Floyd

Profilbild
Kyotonic AHU
am 20.10.2017 14:57 Uhr
Wer nicht weiss wie er das machen soll. https://www.soundonsound.com/sound-advice/q-how-to-hookup-guitar-pedals-to-synth-or-keyboard Die Sache mit dem JBL Nanopatch ist auch cool und man hat Pegekontrolle.

Test: Vox Continental 61, 73, Stagekeyboard

Profilbild
iggy_pop AHU
am 20.10.2017 14:51 Uhr
Wenn das SV-1 in die Kerbe schlägt, irgendwie wie ein klassisches Gerät aus den 70ern aussehen zu wollen, frage ich mich, wieso die Continental nicht näher am Originaldesign ist -- die CX/BX-3 sieht doch auch unverkennbar wie ein Hammond-inspiriertes Instrument aus. Das Auge isst doch schließlich mit, irgendwie.

Test: PreSonus Studio 2|6, Studio 6|8, USB-Audio/MIDI/CV-Interface

Profilbild
swellkoerper ••••
am 20.10.2017 13:04 Uhr
Eben nicht! Niemand macht so etwas. Am ehesten noch das Expert Sleepers ES8 - zwei davon im Euro- oder 19" Rackformat. Also viele Ein- und Ausgänge mit DC-Kopplung, möglichst geringe Roundtrip-Latenzen, kein Schnickschnack wie Displays, DSP-Mixer oder Effekte, leicht zugängliche 3.5mm Buchsen. AVB-Hostschnittstelle. Für soetwas würde ich auch entsprechend tief…

Test: Numark NTX1000, DJ-Turntable

Profilbild
DJ-Versil
am 20.10.2017 12:49 Uhr
Ja ich hatte auch 15 Jahre die PDX zu Hause im Einsatz. Und gestehe auch ich hatte meistens aus purer Faulheit die Concord drann hängen. Hab mich aber dann mit gesetztem Alter eher Richtung Klang orientiert und mich mit dem Thema Nadelausrichtung ausgiebig beschäftigt. Fazit war die 2000er wurden ausgemustert.…

Test: Numark NTX1000, DJ-Turntable

Profilbild
Trance-Ference
am 20.10.2017 11:52 Uhr
Also ich nutze die PDX 2000 MKII Pro seit 2007 zusammen mit Ortofon Concorde Nightclub S. Scratchen tu ich eigentlich nicht. Eher normales Beatmatching. Insgesamt finde ich den Klang schon sehr gut. Ich mach mir nur mal Gedanken was ist wenn einer von denen mal kaputt ist. Weiss ja nicht…

Test: PreSonus Studio 2|6, Studio 6|8, USB-Audio/MIDI/CV-Interface

Profilbild
Markus Schroeder RED
am 20.10.2017 11:33 Uhr
Offensichtlich. Niemand weiß alles. ;)

TOP NEWS: Meris Polymoon, Effektgerät

Profilbild
Tyrell RED
am 20.10.2017 11:14 Uhr
Ich wäre froh, wenn ich als Syntheist ein anständiges Delay bekäme für unter 400,-- €

Blue Box: Korg Poly-61 und Poly-61M

Profilbild
gido
am 20.10.2017 11:04 Uhr
Okay, das möchte ich nicht unerwähnt lassen: Die Bässe vom Poly 61 klingen in der Tat gut. Finde ich.

Keys-Legenden: Rick Wright, Pink Floyd

Profilbild
Organist007 •••
am 20.10.2017 10:22 Uhr
@k. rausch: sobald ich den Pegel beim cb runterregelte rauschte es ziemlich. das boonar hingegen funzt total. super Firma in Kroatien, super customer care.