AMAZONA.de

Korg PA600 – Cooler Begleiter

Habe mir das Korg PA 600 als Rhythmusbegleitung zu meiner Hammond M3 und meinem Fender Rhodes bei eBay geholt.

Es hat mit seinen 360 Styles die man alle sehr gut editieren kann, genügend Rhythmen an Bord, die allesamt sehr gut klingen.

Besonders die Contemporary Styles haben es mir angetan, aber auch die zahlreichen Organstyles sind sehr gut geeignet, um mich an der Hammond zu begleiten.

Dazu nutze ich den Sequenzer, der mit seinem Quick Record Modus genau meinen Bedürfnissen entspricht. Hiermit lassen sich schnell für die gespielten Stücke Backing Sequenzen erstellen und, falls erwünscht, im Step Backing Sequence Verfahren noch weiter bearbeiten.

Außerdem kann man während einer Session die Akkordfolge eines Songs per Chord Sequencer aufnehmen und dann zum Jammen als Loop ablaufen lassen. Zu dieser aufgezeichneten Akkordfolge kann man einen beliebigen Style wählen und so ausprobieren, welcher sich zu dem jeweiligen Song am besten eignet. Die per Chord Sequencer aufgenommene Akkordfolge kann jedoch nicht gespeichert werrden. Dazu braucht man dann den oben erwähnten Sequencer Modus.

Die Funktionen werden hauptsächlich über den Touchscreen angewählt, sodass die Anzahl der Taster überschaubar bleibt.

Styleeinstellungen lassen sich als Favourite- oder User-Styles abspeichern, die Gesamteinstellung auch als Performance.

Der Performance-Speicher enthält ab Werk zahlreiche Ideengeber, durch die man schnell zu geeigneten Einstellungen findet.

Neue Styles, Midifiles etc. werden per USB-Stick geladen.
Die aufgenommenen Songs können jedoch im internen Speicher abgelegt werden.

Ich habe das PA 600 zusätzlich an zwei Studiomonitore angeschlossen, die zusammen mit den internen Speakern einen sehr guten Sound produzieren.

Die Soundpalette deckt alle von Korg bekannten Sounds sehr gut ab.

Da ich für das fast neue PA 600 lediglich 700 € bezahlt habe, bin ich mit dem für diesen Preis Gebotenen mehr als zufrieden.

Fazit

Das PA 600 bietet zu einem sehr günstigen Preis die Möglichkeit, sich mit Hilfe des Sequencers eigene Backing-Tacks zu erstellen und so auch mit einer Hammond oder einem Rhodes zu den hier gebotenen Rhythmen zu Jammen.

  1. Profilbild
    1-Mann-Band Berlin

    Ich habe ja den großen Bruder, das PA 900, da mir die Möglichkeiten des 600 doch zu wenig waren, diesen aber auch deutlich günstiger bekommen.
    Angenehm ist ja, dass wenn man selber Styles erstellt, es einen speziellen Guitar Mode dazu gibt und wenn man noch ein E-Drum Set mit MIDI-Ausgang hat, kann man locker sich die Drums selber trommeln oder trommeln lassen.
    Es gibt sogar welche, die sich das PA 600 zum Expander umgebaut haben und dann könntest Du es so machen, wie Franz Lambert, der zu seinen Hammond-Zeiten rechts von sich eine Schlagzeugmaschine hatte und heutzutage an dieser Position einen Begleitautomatik-Expander, der ihm den perfekten Sound liefert.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Profilbild

FenderRhodes

Mitglied seit: 21.07.2015

Bewertung

Bewertung: 5 Sterne Die Produktbewertung von FenderRhodes .

Aktuelle Kommentare

Test: MFB 522 Drum-Module, Eurorack Module

Profilbild
Edgar Möller RED
am 22.05.2017 22:50 Uhr
Ich habe auch den Dual LFO von MFB hier, und rein gefühlsmäßig würde ich sagen, dass die hier getesteten Module etwas robuster wirkten. Die Knöpfe sind zwar nicht mit der Frontplatte verschraubt, aber weniger wackelig.

Test: MFB 522 Drum-Module, Eurorack Module

Profilbild
Edgar Möller RED
am 22.05.2017 22:48 Uhr
Soweit ich weiß basiert der Schlagzwerg auf den alten Drummodulen (Drum-0x), die tendenziell eher nach 909 klangen.

Test: AKAI MPC Live, Music Production System

Profilbild
barkingdog
am 22.05.2017 22:44 Uhr
Ich find auch dass der digitakt ein bisschen arg 90er-features hat.

Interview: Inspirit Music Production, Daniel Troha & Thorsten Fuchs

Profilbild
psv-ddv ••
am 22.05.2017 22:30 Uhr
Moin Peter, ganz andere Frage: Was sind eigentlich Unique Leser? Wenn sich meine IP ändert, zähle ich dann doppelt? Grüße und danke für den Artikel, den ich trotz meiner Kritik sehr interessant fand.

Test: Behringer DeepMind 12 Desktop, Analogsynthesizer

Profilbild
barkingdog
am 22.05.2017 22:30 Uhr
Da stimme ich vollinhaltlich zu. Einfach noch ein bisschen länger sparen und was odentliches kaufen. Ich glaube, das problem ist dass viele leute spitzensynths zu low cost preisen haben wollen, was einfach nicht geht, dann stehen 30 kisten in den studios die alle nicht viel gekostet haben aber halt auch…

Top News: Antelope Audio Orion Studio HD, Audiointerface

Profilbild
digital-synthologie ••••
am 22.05.2017 22:22 Uhr
Warum werden die eingentlich immer als Briten bezeichnet, wenn die Firma in Sofia sitzt?

Interview: Inspirit Music Production, Daniel Troha & Thorsten Fuchs

Profilbild
k.rausch RED
am 22.05.2017 21:42 Uhr
Polyaural ist beim Charthit, die beiden Jungs aber sind mit einem angepeilten Sommerhit unterwegs. Das ist was anderes. Macarena, Lambada, In the Summertime, Bailando, Mambo No. 5 - das ist schon eine eigene Subkategorie. Und eine mit sehr speziellen Formatregeln, darunter One-Hit-Wonder. Ist auch Haifischbecken erster Güte. Im Oktober reden…

Interview: Inspirit Music Production, Daniel Troha & Thorsten Fuchs

Profilbild
Wellenstrom •••
am 22.05.2017 21:34 Uhr
Jo, das Medium Radio hat definitiv nicht mehr die Möglichkeit, Songs und Interpreten so zu pushen, wie es z.T. noch in den 90ern möglich war, egal ob Mainstream oder Alternative Mukke. Und selbst die klassischen Musikvideochannels a la MTV und VIVA haben sich quasi totgelaufen. Dazu noch die Entwicklungen in…

Interview: Inspirit Music Production, Daniel Troha & Thorsten Fuchs

Profilbild
TobyB RED
am 22.05.2017 21:13 Uhr
Hallo, den hatte ich vergessen. Olaf Zimmermann wäre so als Urgestein auch noch erwähnenswert. Im Prinzip gings auch nur um die Illustrierung zu Top Hit leichtgemacht.

Vergleichstest: Pop Filter

Profilbild
Armin Bauer RED
am 22.05.2017 20:54 Uhr
Ich war´s nicht, fand es aber farblich sehr adrett und deshalb Daumen hoch.

Interview: Inspirit Music Production, Daniel Troha & Thorsten Fuchs

Profilbild
TZTH •••
am 22.05.2017 20:43 Uhr
Na ja, ist zwar nicht die Musik die ich hören oder kaufen würde aber ich muss auch sagen, da hab ich schon wesentlich üblere, wirklich doofe vocals gehört, die dann noch als independant & hip abgefeiert werden. Da ist mir ihre Stimme irgendwie lieber. "Daniel an der Orgel" - das…