ANZEIGE
ANZEIGE

Marktübersicht: Alle Genelec Studiomonitore und Subwoofer im Überblick

18. Januar 2021

Alle Nahfeld-/Midfield-Speaker und Subwoofer

genelec marktübersicht studiomonitore test

Marktübersicht: Alle Genelec Studiomonitore und Subwoofer im Überblick

Der finnische Hersteller Genelec gehört mit Sicherheit zu den Herstellern, die einen der größten Bekanntheitsgrade in unserer Branche innehaben. Auch wenn nicht jeder einen Studiomonitor des Unternehmens bei sich im Studio nutzt, geliebäugelt, ausprobiert oder zumindest mal Interesse dafür gezeigt, haben wohl die meisten von uns. Die regelmäßigen AMAZONA.de-Leser wissen, dass Genelec neben den bekannten 8000er-Monitoren und den 83XX-Lautsprechern, auch im Midfield-Bereich beispielsweise Lautsprecher anbieten. Und das bereits seit vielen Jahrzehnten.

Ein besonderes Highlight vieler Genelec Lautsprecher ist das GLM-System, das seit Ende 2020 in Version 4 vorliegt. GLM steht für „Genelec Loudspeaker Management“ und ist gleichzeitig der Name der zugehörigen Software, über die der Sound der Lautsprecher an örtliche Gegebenheiten angepasst werden kann. Die dazu kompatiblen Speaker sind mit dem Namenzusatz SAM versehen, dies steht für „Smart Active Monitor“.

ANZEIGE
Genelec 8331 A

Die Ethernet-Anschlüsse sind Teil des GLM-Systems

Die GLM-Software ist sowohl für Mac als auch für Windows erhältlich, die Installation geht leicht von der Hand. Ein ebenfalls zum GLM-Set gehörendes Interface wird per USB mit dem Computer verbunden und zugleich an ein Messmikrofon angeschlossen, das an der Abhörposition aufgestellt wird. Nach den Vorbereitungen wird ein Sinus-Sweep-Signal über alle Frequenzen durch die Lautsprecher wiedergegeben und vom Messmikrofon aufgezeichnet und an die Software weitergegeben. Nach kurzer Analyse und Berechnung aller Daten steht das Ergebnis fest und die Software gibt Vorschläge, in welchen Frequenzbereichen Verbesserungsbedarf besteht. Dies sieht wie folgt aus (die Daten entstammen unserem Genelec 8331 A Test von Raphael Tschernuth):

Die rote Linie beschreibt den gemessenen Frequenzgang. Die blaue Linie veranschaulicht die Veränderungen der Genelec 8331 A Lautsprecher. Die grüne Linie ist schließlich der optimierte Frequenzverlauf. Die Vorschläge können 1:1 übernommen werden, man kann aber auch nachjustieren, um den Sound an die eigenen Vorstellungen anzupassen. Weitere Informationen zum GLM-System findet ihr hier.

Alternativ bieten die Genelec Lautsprecher rückseitig angebrachte DIP-Schalter, mit Hilfe derer man den Klang manuell an die örtlichen Gegebenheiten anpassen kann.

Genelec 8331 A

Die Genelec Monitore verfügen über zahlreiche DIP-Schalter, um den Klang anzupassen

Wie klingen Genelec Studiomonitore?

In der folgenden Aufstellung findet ihr alle aktuellen Studiomonitore und Subwoofer von Genelec alphabetisch aufgelistet und mit den passenden Testberichten verlinkt. Neben diesen hat Genelec aber noch weitere Lautsprecher für den AV-Einsatz (4000er Serie) sowie Produkte fürs heimische Wohnzimmer (F- und G-Serie) im Repertoire.

Genelec 8010

Die kleinsten Lautsprecher der Finnen hören auf den Namen 8010 und wurden von uns bereits im Herbst 2014 getestet. Von Zeit zu Zeit überarbeitet Genelec seine Speaker und schickt diese mit einem neuen Buchstaben-Zusatz in den Fachhandel, so dass man aktuell beispielsweise die 8010 AP erhält, wobei A für die Produktgeneration und P für die Farbe Anthrazit steht. 8010 AW entspricht also der ersten Produktgeneration A, die Farbe ist weiß (W = Weiß).

Unser Fazit zu den 8010: Für Profis, die die größeren Genelecs im Studio haben und deren grundsätzlichen Klangcharakter kennen und diesen im Kleinstformat für unterwegs oder bei mobilen Einsätzen haben wollen, sind die 8010 genau richtig. Als Hauptabhöre beim Homerecording sind sie dagegen nicht zu gebrauchen, da man keinerlei Tiefbass beurteilen kann. Das Zuschalten eines externen Subwoofers lässt die Sache aber natürlich in einem anderen Licht erscheinen.

genelec 8010 test

Genelec 8020

Seit Mitte 2020 bietet Genelec einige Studiomonitore im rohen Industrial-Look RAW an, so auch die 8020. Ob das Design gefällt, muss jeder für sich entscheiden, der Klang ist aber mehr als gut: die Speaker spielen plastisch und dynamisch auf. Für kleine Studios und für den anspruchsvollen Musikhörer sind die 8020 konzipiert, die Verarbeitung ist exzellent. Eine tolle Box im außergewöhnlichen „Finnisch“, auch wenn sich Genelec die Nicht-Lackierung einiges kosten lässt.

  • Preis: 359,- Euro (anthrazit), 459,- Euro (weiß), 467,- Euro (Aluminium)
  • Test Genelec 8020

genelec 8020 raw test

Genelec 8030

Unser Test der 8030 hat schon einige Tage auf dem Buckel, bereits im Jahr 2010 haben wir uns – damals noch Generation A der 8030 – die Nahfeldmonitore näher angeschaut. Auch wenn mittlerweile die Versionen 8030 CP, CW und RAW erhältlich sind und der Klang möglicherweise leicht von unserem Testergebnis abweicht, gibt unser Artikel zur 8030 dennoch die wichtigsten Infos wieder. Das sehr neutrale Klangbild ist daher sicherlich auch weiterhin eines der Hauptargumente für den Kauf der 8030.

  • Preis: 518,- Euro (anthrazit), 579,- Euro (weiß), 599,- Euro (RAW, Aluminium)
  • Test Genelec 8030

genelec 8030 marktübersicht kaufberatung

Genelec 8040

Ab der 8030 lassen sich die Speaker von Genelecs 80XX-Serie schon für mittlere Abhörräume empfehlen. Der analytische und klare Sound sowie die robuste Verarbeitung stehen auch hier wieder im Fokus, hinzu kommt der relativ breite Sweet-Spot der 8040. Wie viele andere Genelec Speaker auch, lässt sich der 8040 sowohl horizontal als auch vertikal nutzen (umgedreht, wie auf unserem Titelbild zum 8040 Test, eher nicht, denn stehenbleiben werden sie so sicherlich nicht …).

  • Preis: 779,- Euro (anthrazit), 929,- Euro (weiß), 999,- Euro (RAW)
  • Test Genelec 8040

genelec 8040 bpm

Genelec 8050

Die 8050 ist tatsächlich eine der wenigen Lautsprecher von Genelec, die wir bisher noch nicht im Test hatten und gleichzeitig der Größte der Nicht-SAM-Speaker, d. h. die komplette 80XX-Serie lässt sich nur per rückseitigen DIP-Schaltern anpassen, sie sind nicht zur o. g. GLM-Software kompatibel. Klanglich gehen diese schon recht weit runter, Genelec gibt den Übertragungsbereich mit 32 Hz bis 26 kHz (-6 dB) an. Die Endstufenleistung liegt bei 150 (Woofer) und 120 (Tweeter) Watt.

  • Preis: 1.399,- Euro (anthrazit), 1.499,- Euro (weiß)

genelec 8050

 

Genelec 8320

Der 8320 ist Genelecs günstigster SAM-Speaker, d. h. dieser lässt sich mit der GLM-Software und einer Messung an die örtlichen Gegebenheiten anpassen. Mit einem aktuellen Preis von 499,- Euro ist er sicherlich nicht der günstigste Speaker, vor allem Einsteiger werden bei einer knapp vierstelligen Investition zwei Mal überlegen. ob und für welchen Lautsprecher sie sich entscheiden. Mit in die engere Wahl gehört der 8320 aber unserer Meinung nach definitiv.

ANZEIGE
genelec 8320 test

Größenvergleich Genelec 8320A und Tannoy Ellipse 10

Genelec 8330

Etwas größer dimensioniert ist der 8330 Speaker, der wiederum in Anthrazit und Weiß erhältlich ist. Der weiter oben erwähnte RAW-Look ist dagegen der 80XX-Reihe vorbehalten. In Kombination mit der GLM-Software können hier 16 vollparametrische und 4 Shelving-Filter zur Anpassung an die eigene Akustik zum Einsatz kommen. Wie ein Großteil der Genelec Speaker verfügt auch der 8330 über das stabile Druckguss-Aluminium-Gehäuse. Zwei Class-D-Endstufen mit jeweils 50 Watt sorgen für ausreichend Power. Wahlweise kann der Bassbereich durch den von Genelec empfohlenen Subwoofer 7350/7360 (siehe unten) erweitert werden.

  • Preis: 749,- Euro (anthrazit), 779,- Euro (weiß)

genelec 8330 marktübersicht

Genelec 8340

Die 8340A klingen von Haus aus bereits sehr gut, druckvoll und erlauben einen großen „Sweet Spot“-Bereich, das „Mäuseklavier“ (DIP-Schalter) erlaubt detaillierte Einstellungsmöglichkeiten. Noch besser geht es mit der automatischen Einmessung über das GLM-System. Besonders akustisch wenig bis gar nicht optimierte Räume profitieren hiervon, auch wenn die Einstellungen ggf. manuell nachjustiert werden müssen, um dem persönlichen Geschmack zu entsprechen. Wer auf die automatische Einmessung verzichten kann, sollte sich die „klassischen“ Monitore von Genelec anschauen, diese sind preislich entsprechend etwas günstiger als die Modelle des SAM-Systems.

genelec 8340 test

Genelec 8350

Wer es wieder etwas größer dimensionierter haben möchte, kann anstatt der 8340 auch zu 8350 greifen. Diese wartet wieder mit einem breiteren Übertragungsbereich auf und geht bis 38 Hz hinunter (zum Vergleich: 8330 bis 58 Hz, 8340 bis 45 Hz).

Genelec 8350APM im Studio

Genelec 8350APM im Studio

Genelec S360

Zusammen mit dem Subwoofer 7382a hat Genelec im Jahr 2018 den S360 vorgestellt. Geeignet ist er für alle Tonstudios, in denen es gerne etwas lauter zugehen darf bzw. die entsprechende Raumgröße für diese vorhanden ist. Denn mit einem maximalen SPL von 118 dB gibt Genelec an, dass auch Abhördistanzen von bis zu 10 m möglich sind.

genelec s360a

Genelec 1032

Fast schon als alte Bekannte könnte man die 1032 bezeichnen, die auch ohne GLM-Software hervorragend klingen und als Hauptmonitor im Midfield-Bereich eingesetzt werden können. Somit spielen die 1032 auch heute bzw. in ihrer aktuell dritten Generation weiter ganz vorne mit.

Genelec 1032C

Genelec 8331 / 8341

Nach all den 2-Wege-Monitoren kommen wir nun in den Bereich der (koaxialen) 3-Wege-Monitore, wobei wir jeweils zwei ähnliche Speaker zusammenfassen. Im Fazit unseres 8331 Tests heißt es:

„Verarbeitung und Klang sind auf allerhöchstem Niveau. Durch die GLM-Software wird er unglaublich flexibel und auch ohne Klanganpassung ist er ein absolut präzises, ehrliches Werkzeug mit dem langes, ermüdungsfreies Arbeiten möglich ist. Er hat einen druckvollen Grundsound und sehr breiten Sweet-Spot mit großer Bühne. Der Preis geht aufgrund der gebotenen Qualität durchaus in Ordnung. Mit dem Genelec 8331 A bekommt man einen Freund fürs Leben, der einem lange treu bleiben wird.“

  • Preise 8331: 2.059,- Euro (anthrazit), 2.175,- Euro (schwarz), 2.145,- Euro (weiß)
  • Preise 8341: 2.799,- Euro (anthrazit), 2.799,- Euro (weiß)
  • Test Genelec 8331
  • Test Genelec 8341

Genelec-8331-A

Genelec 8351 / 8361

Die ebenfalls in koaxialer Bauweise konzipierte 8351 und 8361 spielen nach Meinung unseres Autors in der obersten Liga mit, wenn es um Klang- und Abstrahlverhalten geht. Dazu punkten sie mit präziser und kraftvoller Basswiedergabe.

genelec the ones 8351 8361 w371

Die koaxialen Speaker im Überblick

Genelec 1234 bis 1238

Für die meisten Hobbymusiker, Semiprofis und zum Teil auch Profis erscheinen die größten 3-Wege-Speaker von Genelec definitiv zu groß. Ausgelegt für mittlere bis große Abhörräume erzeugen die vier Modelle 1234 bis 1238 SPLs von 117 dB bis 125 dB und sorgen mit bis zu 2x 750 Watt für Tieftöner, 400 Watt für Mitteltöner und 250 Watt für Hochtöner (Genelec 1234) für ordentlich Dampf. Weitere Informationen findet ihr auf der Website des deutschen Genelec Vertriebs Audio Pro.

genelec 1234

Genelec 1234

Wie klingen Genelec Subwoofer?

Genelec 7040, 7050

Die 7000er-Reihe ist bei Genelec den Studio-Subwoofern vorbehalten. Für kleinere Setups empfiehlt sich der 7040 bzw. das nächste größere Modell 7050. Das aktuell kleinste Subwoofer-Modell 7040 wartet mit einem Frequenzbereich von 30 Hz – 90 Hz (-6 dB) und einer Leistung von 50 Watt auf, der Subwoofer 7050 mit 24 Hz – 85 Hz (-6 dB) und einer Leistung von 130 Watt.

genelec 7040 apm test

Genelec 7350, 7360, 7370, 7380

Die vier größeren Subwoofer 7350 bis 7380 empfiehlt Genelec den Besitzern von 8320/8330 und größer – sofern im Bassbereich mehr Power erwünscht ist. Alle vier Subwoofer sind mit DSP-Prozessoren ausgestattet, so dass diese über Genelecs GLM-Software gesteuert und angepasst werden können.

genelec 7360 marktübersicht

Genelec 7360

Alternativ können die rückseitigen 20 DIP-Schalter (ab 7360) zur klanglichen Anpassung genutzt werden. Einen Test dieser Subwoofer werden wir zeitnah veröffentlichen und hier verlinken.

  • Preis: 1.059,- Euro (7350), 1.999,-Euro (7360), 2.769,- Euro (7370), 4.999,- Euro (7380)

ANZEIGE
Fazit

Der finnische Hersteller Genelec hat für jeden etwas zu bieten. Egal ob das heimische Kellerstudio, das Studio des ambitionierten Semiprofis oder Speaker für professionelle Recording-, Mix- und Mastering-Studios, bei Genelec werden sicherlich viele Nutzer fündig. Bleibt die Frage, ob der Klang den persönlichen Vorlieben entspricht. Bei der Eingrenzung potenzieller Kandidaten helfen unsere oben verlinken Testberichte und natürlich ein ausgiebiges Probehören.

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Filterpad  AHU

    Tolle Zusammenfassung der Modelle, auch wenn man sich damals für andere entschieden hat (Semiklasse über 1500€). Allerdings fehlt mir tatsächlich eine Optimierungssoftware. Das diese generell dabei ist, ist eine feine Sache.

    • Profilbild
      Stratosphere  

      Du brauchst zum Einmessen noch das Genelec network adaptor kit, welches mal eben 359 Euro kostet. Die Software ist dann in der Tat ‚kostenfrei‘
      Bei dieser gab es übrigens gerade einen Versionssprung auf 4.0.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE