AMAZONA.de

DanielT ••••

Profilbild von DanielT

Mitglied seit: 05.06.2009

AHU Punkte: 459

Kommentare: 213

Erfahrungsberichte: 0

86152 Augsburg

Meine neusten Kommentare

Hallo freilich, ja in meinem Bereich (Techno, House, Electro) kenne ich mich ganz gut aus. Und das seit über 20 Jahren. Und passiert ist da seit Mitte der 90er nicht mehr viel. Um nicht zu sagen gar nichts mehr. Und in anderen Bereichen sieht es i.W. nicht viel besser aus. Neue Musik entsteht i.W. durch neue Möglichkeit und diese Möglichkeiten ergeben sich durch neue Technologien. DnB z.B. hätte es so ohne Sampler nicht gegeben.
@gaffer Ich gebe Dir recht. Es gibt Stücke, bei denen der Klang entscheidend ist. Aber wirklich Neues gab es doch da schon seit 20 Jahren nicht mehr. M.E. liegt dies aber weniger an den Herstellern, die glaube ich viel probiert haben. Ich glaube aber eher, dass es an der Technologie liegt. Dort gibt es keine relevanten Quantensprünge in den letzten 20-30 Jahren mehr. Das letzte war m.E. der Sampler und damit können man dann Klänge bis ins Kleinste zerlegen u. wieder neu zusammenzusetzen. In der Zukunft gibt es vielleicht neue Arten Musik wahrzunehmen z.B. über neue Interfaces usw.
@swellkoerper Sofern Du meinen Post meinst. Ich habe nicht Wellenstrom kritisiert. Er stimmt ja im Wesentlichen mit mir überein. Ich habe die Aussage von Tantris kritisiert. Und meiner Meinung auch zu Recht, denn wer austeilt, der sollte auch einstecken können. So ist dies in einer Diskussion. Und persönliche Angriffe sind m.E. Beleidigungen. Ich habe nur thematisiert, ob es vielleicht eher an seinen musikalischen Fähigkeiten liegen könnte als an den Geräten. In meinem Fall ist dies nämlich so. Ich wäre auch gerne ein besserer Keyboardspieler...
Lieber Tantris, jedem seine Meinung, aber mich nervt es inzwischen immer wieder derartige nicht fundierte Meinungen zu hören. Was wollt ihr denn immer wieder für neue und innovative Instrumente. Mach doch einfach gute Musik. Wenn interessiert es dann schon was Du für komplexe Wellenformen die Basis dafür sind. Und wenn alle Geräte so ausgelutscht und stereotyp klingen, vielleicht bist Du ja dann das Problem und nicht das Gerät. Vielleicht solltest Du mal einfach bei Dir selbst suchen. Nicht die Geräte sind meistens der Grund für mangelnde Kreativität, sondern derjenige der sie spielt. Denk einfach mal darüber nach.
Hallo Kyotonic, ich glaube Dein Vergleich hinkt etwas und zwar bzgl. mehreren Aspekten. Zum einen ist der Sound von DM12 gar nicht mit dem DSI Sound vergleichbar. Das sind Äpfel und Birnen. DM12 ist mehr oder weniger Roland 80er v.a Juno. Die DSI Sachen sind relativ nah an den Sequential Sachen dran oder daran orientiert (Pro2, Pro12 oder Evolver mal etwas außen vor). Also man kann problemlos beide haben und auch brauchen. Zum anderen ist der DM12 klanglich richtig klasse. Mein Kompliment an Behringer. Aber von der Qualität der Teile eine mittlere Katastrophe und überhaupt nicht mit DSI vergleichbar. Alleine die Fader des DM12 sind eine Unverschämtheit. Dazu noch der Lüfter oder der Abstand/Höhe der Tasten (bei einigen Geräten). DM12 wäre ein Klassiker geworden, wenn er ein größers Gehäuse hätte, dafür keine Lüfter und die verwendeten Bauteile für die Bedienung (Elektronik kann ich nichts dazu sagen) qualitativ besser wären. So ist es vielleicht nur ein finanzieller Erfolge für Behringer und ein guter Einstieg. Aber von besseren oder schlechteren Polyphonen in dem Zusammenhang zu sprechen halte ich für falsch.

Aktion