AMAZONA.de

Paul Tunyogi-Csapo

Profilbild von Paul Tunyogi-Csapo

Mitglied seit: 17.11.2008

AHU Punkte: 179

Kommentare: 87

Erfahrungsberichte: 0

Artikel als AMAZONA.de Autor: 15

44145 Dortmund

Ich Bin Keyboarder
Musikrichtungen Pop, Rock, Musical, Klassik
Über mich Der Autor ist
Musikalischer Status Professionell
Künstlername PTC
Einflüsse Mixed
Im Web
string(0) "" string(0) ""

Meine neuesten Testberichte

Meine neusten Kommentare

Ich meine auf YT in Videos gehört zu haben das die Gesamtlatenz, sprich in / out bei ca 10ms liegt, also für leicht veraltetes USB 2.0 ist es ok, wobei Direct-monitoring auch möglich ist. Passt einigermaßen, allerdings muss man bei Arturia sagen das sie im Softwarebereich ewig lange brauchen bis etwas zuverlässig läuft, aber vielleicht sehe nur ich das so.
Ich muss gestehen, das ich nur die Fader vom DM 12 nur angefasst habe. Das hat schon genügt um abzuschätzen welche geringe Lebensdauer diese Geräte haben werden. Der Review von Sonic Lab hat die wackeligen Fader schon zurecht deutlich bemängelt. Diese 1000 € kann man auch in eine Anzahlung eines vernünftigen Synths investieren....auch Soundmäßig. Es ist halt ein Produkt von Behringer,.... wobei ich gestehen muss, das ich vor vielen Jahren ein Volumenpedal von Behringer gekauft habe. Es war / ist das beste und stabilste von allen.
Nichts neues......wirklich nicht. Wie gut das ich schon so einige Jahre den SE-1X Red Eye besitze. Es hört sich sehr danach an, das Roland dieses Instrument "Outgesourced" hat und es einfach Studio Electronics überlassen hat das Ding zu bauen, und einfach nach "Disney-Prinzig" sich nur den Namen bezahlen lässt. Ich gönne es aber SE wirkich das sie so fokusiert wahrgenommen werden.
Vielen Dank für den Tipp. Als Mach Five 3 heraus kam, glänzte er damit, das der Sampleplayer auf die "neue" Cocoa- Plattform portiert wurde, und so für eine neue Qualität der Stabilität sorgte.....dem dann auch alle anderen folgten. Es gab ein zwei Updates, und Motu ließ ihr Produkt wieder lustlos in der Ecke liegen, weil niemand außer UVI das Potential zu nutzen wußte. Selbst darin enthaltenen IRCAM Algorhythmen interesierten keinen. Das frustureirt natürich. Motu erscheint mir sehr ambitionslos was das Marketing betrifft. Trotzdem sehe ich nicht ein warum ich 149 € bezahlen soll, wenn ich selber Falconsounds aus Machfive 3 rausholen kann, wenn ich es wollte. Aber ich freue mich sehr darüber das UVI, indirekt Machfive am Leben erhält. Verdient hat die Software es allemal. Schließlich war Digital Performer die erste DAW auf Mac, an dessen Ideen sich der Rest der Hersteller orientiert haben. Allein dafür sollte man Motu respektieren. (Der support von Motu ist übrigens sehr nett und hilfsbereit)
Motus Politik ist schon seltsam, die neueren UVI libraries laufen im aktuellen Machfive 3 nicht mehr, nur noch in der UVI Workstation. Machfive 2 war eine schlichte Katastrophe in punkto Stabilität....und jetzt kann "Falcon" als "Machfive 4" Nachfolger eingeschätzt werden. Schade nur das nun wieder ein Preis von 349 € aufgerufen wird. Man kommt sich als User von machfive 3 etwas seltsam behandelt vor. Updates werden schon lange nicht mehr für Machfive 3 veröffentlicht.

Aktion