AMAZONA.de

rauschwerk

Profilbild von rauschwerk

Mitglied seit: 07.11.2009

AHU Punkte: 143

Kommentare: 43

Erfahrungsberichte: 1

0 Bremen, Germany

Ich BinArchitekt / Sound-Designer / Musikproduzent
Musikrichtungennu-electro, lounge, chillout, downbeat..
Über michFreischaffender Architekt, Sound-Designer, Musikproduzent, Fotograf. Seit 1989 im Bereich der Musikproduktion, sowie seit 2004 verstärkt im Bereich des Sound-Designs prof. tätig. Erfolgte Aufträge u.a. für PPG, refx, Vengeance Sound, Rob Papen, und andere.
Musikalischer StatusProfessionell
Künstlernamerauschwerk
Meine Bandsrauschwerk, crystal noise, polymode...
Einflüssej.m.jarre, dm, ks, m.cretu, a.rother,...
Im Web

Soundcloud Feed

Meine neusten Kommentare

Braucht die Welt noch einen (pseudo?)-MS20? Weder der miniMS20 noch das 1:1 KIT des Originalherstellers haben in der Synthwelt wie eine Bombe eingeschlagen. Man hat sie positiv begrüsst, doch zum erhofften Verkaufshit (ohh.. Verkaufs-Hit <-) wurden sie offensichtlich nicht. Oder plant man eine (ähnlich)-MS20 Gerätschaft für +/- 49,99 ? <- auch das würde wahrscheinlich kaum funktionieren. Einen ARP2600-Clone zu einem attraktiven Preis <- das könnte tatsächlich gut funktionieren, da kaum eine echte Alternative (preiswert) vorhanden. Dann wiederum (noch) eine 808 und 909? hmm.. auch davon haben wir inzwischen genug - oder nicht? Aus meiner Sicht wäre ein sinnvoll neu-, bzw. nachentwickelter polyphoner Synthesizer ggf. die besser ausgespielte Karte (ohne Herrn Behringer belehren zu wollen, was er und sein Team zu entwickeln haben - es sind nur subjektive Vorschläge, bzw. Schlussfolgerungen meinerseits). Die Basis ist bereits da = DM12. Und sie funktioniert "eigentlich" bestens". Aus einer Basis lassen sich nun weitere Konzepte und Ideen entwickeln - ggf. modular? ..und/oder mit austauschbaren Modulen? ..inkl. Sample-Section? ..zzgl. Wavetables?
Die Möglichkeiten von PPG Infinite sind fantastisch und dennoch sehr intuitiv. Der Synthesizer kann nicht nur metallisch/hybride space-sounds erzeugen - er kann auch sehr schön weich, sofern man das will ...... https://www.youtube.com/watch?v=SMvkWWCPT5Q
So in etwa, ja. In dem folgenden YT-Video wird die Funktion des Resamplers erklärt.....: https://www.youtube.com/watch?v=U4qb8YZ-Q70 Euch allen schöne Feiertage und musikalischen Rutsch ins 2017! ;)
Die Wavetables sind PPG/Waldorf ähnlich, sprich also = Wavescanning bis zu 128 Waves pro Table, variable einstellbar. Der Avenger hat auch einen Resampler onboard, mit dem sich eigene Wavetables sehr simple und schnell erstellen lassen (ein Wavetable-Editor quasi). Als einer, der Sounddesigner der Werkpresets bemühte ich mich, die Sounds möglichst nicht an die typischen EDM/Trance-Styles zu koppeln, sondern möglichst universell nutzbar zu gestalten, was mit dem Teil hervorragend geht. Der VSTi ist unglaublich flexible und bietet selbst unter Einsatz eines einzigen OSC sehr viel Sound (inkl. SubOSC, Chorder/Unisono, etc). Bei entspr. Programmierung der Sounds bleibt eine Avenger-Instanz bei unter 6% CPU (Intel i5).
Interessant. Vielleicht denken die Japaner etwas über den Tellerrand hinaus und implementieren der iPad-App die Funktion eines MIDI/SySex-Controllers, um die ur-WS damit in Echtzeit (auch) ansteuern zu können. Das wäre aus meiner Sicht (und als jahrelanger WS-Nutzer, der die WS-EX als auch alle KLC-Versionen nach wie vor bei vielen Aufträgen nutzt) sehr wünschenswert und sinnvoll.

Aktion