AMAZONA.de

taztaztaz

Profilbild von taztaztaz

Mitglied seit: 22.05.2009

AHU Punkte: 6

Kommentare: 2

Erfahrungsberichte: 0

90408 N

Meine neusten Kommentare

Hier ein paar Informationen zum CZ230S, der selten erwähnt wird: Er hat einen leicht zu bedienenden Step-Sequencer: 4 Spuren mit unterschiedlichen PD Sounds auf einen Fader, 1 Drum Spur mit 12 verschiedenen Drum Samples, aus der Casio RZ-1 Trommelmaschine, mit eigenem Fader können in 30 Patterns in 1/48tel Auflösung mit 2 Dynamikstufen (normal/accent) gespeichert werden, in 199 Schritten dann zu einer Songsequenz. Diese können auf Kompaktcassetten als Datenträger abgespeichert werden. Der eingebaute Lautsprecher ist kraftvoll und *richtig* laut, die 100 eingebauten Sounds sind alle sehr kreativ programmiert. Mit der Start/Stop Taste habe ich damals Notator Logic auf dem Atari ST ferngesteuert. Die Sounds 96-99 können über Sysex Daten umprogrammiert werden, bzw geben schräge Zufallsklänge raus, wenn die Maschine ohne Sicherungsbatterien länger nicht am Netz war und die Register Zufallswerte angenommen haben. Der Sequenzer vom CZ5000 ist umständlich und hat keine guten Grundsounds. VZ1/HS2: jede der 8 VCOs hat 8 Attack, 8 Decay, 1 Sustain, 1 Release Hüllkurve, ebenso 8 stufig ist der Pitchverlauf über das Keyboard. 4 dieser Sounds können gestackt werden mit Split, Velocity Layer etc etc was die Programmierung *sehr* komplex macht, für mich der Grund warum er sich nicht "durchgesetzt" hat. Praktisch sind auch die 3 Modulationsräder und die hochwertige Klaviatur. Jetzt, 2013, wäre man bereit für die krassen metallischen Klänge die er produzieren kann.

Test: M-Audio EX66

am 22.05.2009 12:20 Uhr
Habe gerade die ex66 da, und bestätige das Geräuschproblem. Aufgefallen ist es mir beim sinus sweep testton auf der beiliegenden CD. Beim hineinfahren in die Höhen entwickelten sich munter bewegte Cluster wie gefilterte Aliasing-Geräusche. Eine hohe hihat/shaker loop die ich langsam einfade entwickelt blubbernd rauschende Störgeräusche wie ein falsch eingestellter pumpender Kompressor, der Charakter ist abhängig vom Pegel und blubbert immer tieffrequenter je höher das Eingangssignal ist. Ich höre es auch in 1.5m Entfernung seitlich. Ich könnte damit leben wenn es ein konstanter Klang wäre, aber beim faden von -10db bis *aus* verändert sich das Geräusch. Ich könnte heulen. Die Lautsprecher sind so spitzenklasse im Klang, aber mit eingebauter Digitalmüllfunktion? Und ich bin doch trainiert auf Störungen zu achten. Heul.... Bei leiser klassischer Musik mit starken Pegelsprüngen gurgeln und blubbern die Boxen munter vor sich hin. Bei klanglich ausgewogenem Pop-Material höre ich die Störungen jedoch nicht mehr. (bevor Kommentare kommen wie "kaputtes Kabel etc.", bin seit 20 Jahre Profitontechniker in der Klassik-Branche.)

Aktion