Mikme Pocket, Bluetooth Lavaliermikrofon und Recorder

26. Juni 2019

Neuer kompakter Recorder und Mikro

Mikme Pocket, Bluetooth Lavaliermikrofon und Recorder

Mikme Pocket, Bluetooth Lavaliermikrofon und Recorder

Nach dem Standalone/Bluetooth-Recorder Mikme Gold haben Mikme aus Österreich mit dem BlackSilver im Frühjahr 2019 ihr Portfolio erweitert. Nun kommt ein ähnliches, aber ganz anderes Produkt über eine Kickstarter-Kampagne auf den Markt.

Das Mikme Pocket ist in erster Linie ein Lavalier-Mikrofon, doch wie seine Kollegen Gold und Silver ist es auch ein Standalone-Recorder mit 16 GB internem Speicher. Damit können Audidaten in 24 Bit bei 44,1, 48, und 96 kHz in mono aufgezeichnet werden.

Mikme Mikme Pocket

Mikme Mikme Pocket

Der Mikrofonanschluss ist als Mini-XLR-Buchse ausgeführt, an die entsprechend hochwertige Lavaliermikrofone von Drittanbietern angeschlossen werden können. Das Mikme Pocket verträgt aber nicht nur Mikrofon- sondern auch ein Mono-Line-Level-Signal.

Dreh- und Angelpunkt des Konzept ist und bleibt aber die App, die es für iOS schon gibt und für Android geplant ist. Letztere allerdings noch ohne festen Erscheinungstermin.

Mikme Mikme Pocket

Mikme Mikme Pocket

Mit der App wird das Mikme Pocket über Bluetooth LE (ab 4.0) nicht nur ferngesteuert, sondern die Mikme Mikrofone dienen dabei auch als Quelle für den Ton bei Audio- und Videoaufnahmen mit der App.

Mikme Mikme Pocket

Mikme Mikme Pocket

Dabei ist der Betrieb des Mikme völlig unterbrechungsfrei, denn die Audiodaten werden im Pocket selbst gespeichert wie auch mit 96 kpbs VBR an das Smartphone gestreamt. Das patentierte „Lost & Found / Quality of Service-Protokoll“ macht’s möglich.

Etwaige Unterbrechungen der Bluetooth-Verbindung sind damit kein Problem, denn die Daten werden nach Beendigung der Aufnahme automatisch nachsynchronisiert. Die Daten können auch später per USB-Anschluss in den Rechner übertragen werden. Damit entfällt auch ein etwaiger Empfänger, wie es bei Funkmikrofonen der Fall ist. Außerdem wird mit dem Mikme Pocket auch USB-Audio möglich sein.

Das Mikme Pocket arbeitet jedoch im Bluetooth-HandsFree-Profile (HFP) auch mit jedem anderen Gerät zusammen und kann Audio-Streams über Bluetooth empfangen. Dann ist die Audiobandbreite aber auf 16 kHz bei 16 Bit begrenzt und die Latenz steigt auf 40 bis 50 ms. Bluetooth-Dropouts können abhängig vom Gerät vorkommen.

Bis zum Herbst soll es möglich, sein mehrere Mikme Mikrofone mit der App zu verwalten und gleichzeitig mit ihnen aufzunehmen. Damit ergeben sich neue, kreative Möglichkeiten für Journalisten, Videoblogger und Filmer.

Weitere Eckdaten sind:

  • professionelles Lavaliermikrofon enthalten
  • Mikrofoncharakteristik: Kugel
  • 3 Stunden Akkulaufzeit
  • 920 mAh LiPo-Akku
  • Autogain bis -30 dB
  • in Deutschland gefertigt

Die Kickstarter-Kampagne endet am Mittwoch, 24. Juli 2019 um 2:33 Uhr,
Finanzierungsziel sind 45.525,- USD, davon ist die Hälfte schon finanziert.

Derzeit gibt es noch den Early-Bird-Posten war 249,- Euro pro Mikme Pocket.
Der Normal-Posten liegt bei 299,- Euro und der endgültige Verkaufspreis nach der Kampagne wird bei 349,- Euro pro Mikme Pocket liegen. Zwei Mikme Pockets sind für 579,- Euro zu haben.

Immer dabei eine 12-Monatsmiete für die Mikme Pro-App. Hier die Liste zu Unterschied und Preis bisher:

Mikme Pocket - App Pro

Mikme Pocket – App Free / Pro

Forum
  1. Profilbild
    [P]-HEAD  AHU

    Man sollte doch erwähnen, das es nur mono aufnimmt, so vermute ich, denn einen Stereo Eingang sehe ich nicht. Meinem Wissen nach gibt es keine Lösung Stereo auf dem Smartphone (ich rede nicht von ipad und iphone) aufzunehmen.
    Wenn jemand einen Tipp für mich hat wie ich Stereo gleichzeitig zur Videoaufnahme aufnehmen kann, der soll aufstehen.

    • Profilbild
      Markus Schroeder  RED

      1 Lavaliermikrofon ist doch immer mono, oder? :)

      Wenn das Android USB-Geräte „OTG“ unterschützt sollte es mit einem Zoom U-44 oder iRrig pro Duo zumindest ultramobile stereoaufnahmen möglich sein. Wenn Du das meinst.
      Dann kommt es nur drauf an ob die App externes Audio unterstützt.

      • Profilbild
        [P]-HEAD  AHU

        Ja, danke für den Tipp. Habe gerade beide mal durchgelesen. Aber ich glaube nicht, das das geht, denn ich nehme mit meinem S9+ das Video auf und möchte eben nicht den „live Sound“ vom Mikro aufnehmen, sondern direkt den Sound, und zwar gleichzeitig mit dem Video. Bisher muss ich immer extern aufnehmen und das dann zusammenfügen und syncronisieren. Die Kamera im S9+ ist absolut der Hammer. Nur ich will halt den Ton gleich mit aufnehmen. Das würde es wesentlich erleichtern. Dieses Problem scheint mir so richtig niemand anzugehen, oder bin ich einfach zu blöd? Das iRig pro Duo, sagt zumindest das es 2 kanalig ist und mit OTG verwendet werden kann. Die Frage ist nur, ob die App der Kamera den Sound dann nimmt, der per OTG zum Handy geht.

        • Profilbild
          Markus Schroeder  RED

          Die Android App Cinema FV-5 von FGAE gibt zumindest an Ton von BTLE- und Wired-Mics bei der Videoaufnahme zu unterstützen. Da könnest Du einen Line-Abschwächer auf Mic-Level dazwischen schalten und dann direkte Line-Signal aufnehmen.

          Ansonsten ab ich auf die Schnelle nix gefunden.

          • Profilbild
            [P]-HEAD  AHU

            Hab jetzt aufgrund von BT folgendes Produkt gefunden:

            Roland go:mixer
            aber leider wird der Prozessor von Galaxy S9 nicht unterstützt. Geht also auch hier nur mono. Mit einem Galaxy S7 Edge würde es gehen, direkt bei der Aufnahme Stereo Audio gleich ins Video aufzunehmen.
            So ein Mist aber auch!

  2. Profilbild
    Franz Walsch  AHU

    Bedingung für den Filmton ist 24bit/48kHz. Auch wichtig – die Framerate der Kamera mit dem Recorder synchronisieren z.Bsp. mit einem »ULTRASYNC BLUE« Timecode Generator via Blauzahn. Sonst wird sehr schnell Bild und Ton asynchron (Mundbewegungen passen nicht zum Bild).
    Für die direkte Verwendung mit dem iPhone und wenn man damit auch filmt gibt es Stereomikrofone wie »Røde i-XY«, »Shure Motiv MV88«, »ZOOM iQ6 & iQ7«.
    Ein Audiointerface/Recorder ohne Timecode Synchronisationsmöglichkeit nützt in dem Fall nichts. Für das Problem gibt es sehr gutes Gerät, allerdings ist damit auch ein höherer finanzieller Aufwand erforderlich z.Bsp. »Deity Connect 2.4Ghz Wireless System«.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.