width=

Musikmesse News 2017: Mindflood Minijam Studio

3. April 2017

Desktop-Groove-Studio

Die Entwickler der erfolgreichen Patchblocks haben eine weitere Kickstarter-Kampagne gestartet, um ihr neuestes Projekt anzuschieben: Minijam Studio.

Kleine Tischgeräte, die irgendwie Klänge fabrizieren und sich beliebig untereinander verbinden lassen haben eine große Fangemeinde. Dieses Feld wird nicht nur von bastelnden Einzelkämpfern, sondern auch von größeren Firmen bedient, wie zum Beispiel Korg mit Monotron und der Volca-Serie oder die Teenage Engineering Pocket Operators.

Mindflood taten sich bislang mit den minimalistischen Tischmodulen Patchblocks hervor. Bei Minijam Studio handelt es sich hingegen um ein Set aus vier bzw. fünf Geräten, die etwas komplexer als die Patchblock ausgestattet sind, jedoch ebenfalls auf den Gemeinschaftsbetrieb aka Jam-Sessions ausgelegt sind. Mit dem Kürzel „tek.“ werden aktive Klangerzeuger und -verbieger bezeichnet, nützliche Tools haben noch kein eigenes Kürzel vor dem Punkt im Namen.
Die tek.-Geräte können über Sync-Kabel (3,5 mm Klinke) miteinander verbunden werden, sie sollen zu den Volcas und der PO-Serie kompatibel sein.

tek.drum
tek.drum ist eine Drummaschine mit acht Sounds (laut Hersteller Synthese, auch wenn es im Video ein bisschen wie Samples klingt) und einem Stepsequenzer. Es gibt acht Pattern mit je 16 Steps, bei denen alle Parameter als Locks gesetzt werden können.
Jeder Sound besitzt vier Klangparameter: Pitch, Decay, FX und Level. tek.drum kann mit Batterie ca. 12 Stunden betrieben werden.

tek.waves
Der dreistimmige Wavetable-Synthesizer verfügt über vier Wavetable-Bänke. Es gibt 16 Soundparameter, in vier Untergruppen, die sich alle über den internen Sequenzer automatisieren lassen. Neben dem Sequenzer, der vier Pattern mit jeweils maximal 128 Steps verwalten kann, ist auch ein Arpeggiator vorhanden. tek.waves kann ebenfalls ca. 12 Stunden via Batterie laufen.

tek.filter
Mit Cutoff und Resonanz kann man bei diesem 12 dB Filter fröhlich an den Knöpfen drehen. Der Modus lässt sich zwischen Tief und Bandpass umschalten. Mit wenigen Funktionen reichen hier die Batterien sogar 40 Stunden.

.hub & .boom
Dieser kleine Mixer hat zwar nur drei Mono-Kanäle für die Mono-Ausgänge der drei .tek-Geräte, doch kann er in zweiter Funktion als Audiorecorder (16 Bit 44.1 kHz wav-Format) verwendet werden, der auf einer SD-Karte aufzeichnet.
Der kleine, Batterie betriebene Tischlautsprecher .boom rundet das Set ab.

Bislang hat die Kickstarter-Kampagne knapp die Hälfte des Zieles erreicht, aber es sind noch 29 Tage übrig. Das Minijam Studio Set kostet 130 GBP, die Early Bird-Angebote für 99 GBP sind schon weg. Es werden aber auch Einzelpreise von 45 GBP, bzw. 40 GBP für das Filter, angegeben, so dass man davon ausgehen kann, dass bei erfolgreicher Produktion auch die einzelnen Geräte erhältlich sein werden. Als Datum ist der September 2017 angegeben.

 Beats  DJ  Gitarre & Bass  Keys  Stage  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Mir gefällt das Konzept. Irgendwo zwischen den Korg Volcas und den TE Pocket Operators. Das könnte dann ein nettes Dreiergespann werden für Minimalisten, Neumusiker, Teenager oder all jene die einfach ein bisschen Spaß haben wollen :-)

  2. Profilbild
    Synthie-Fire  AHU

    Hab es zufällig entdeckt und bin gleich Early Birdler geworden. Bin echt mal gespannt wie die Teile Live klingen. Für den Preis echt fair und syncbar :-)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.