NAMM 2021: Korg Drumlogue, Hybrid Drum Machine

20. Januar 2021

Erste Detail-Informationen

Korg Drumlogue, Hybrid Drum Machine

Korg Drumlogue, Hybrid Drum Machine

Es ist nur ein kleiner Ausblick, den Korg uns zum Drumlogue gewährt, aber was für einer! Die neue Drum-Machine macht einen äußerst vielversprechenden Eindruck. Kommt hier die ultimative Ablösung zum den Electribe-Drummies ER-1 bzw. SX?

Es gibt ja bereits Erweiterungen für Prologue, Minilogue XD und NTS-1, die die Synthesizer mit Synth-Drums ausstatten, wie zum Beispiel Groove von Sinevibes oder Beats von Sound Mangling. Ob das ein Denkanstoß bei Korg war? Aber die Informationen zu Drumlogue sind noch überaus dünn und die Drum-Machine wird im Status noch als „under development“ geführt. Doch einige Features hat man schon bekanntbegeben.

Drumlogue ist eine hybride Groovebox, die wie die Synthesizer der *logue-Serie mit analoger und digitaler Technik arbeitet. Es werden PCM-Sounds und digitale Synthese als separate Bereiche erwähnt. In wie weit werden hier neue Algorithmen zu finden sein und was wird wohl aus Geräten wie Volca Drum, Volca, Kick oder Volca Beats rekurtiert werden? Erfreulicherweise wird auch der Import von eigenen Samples möglich sein.

NACHTRAG: Inzwischen wurden erste Details zum Drumlogue bekannt, aber da das Gerät sich noch im Prototypen-Status befindet, sind alle Informationen unter Vorbehalt.

Tatsächlich erinnert das Konzept in Teilen an verschiedene Volca-Maschinen. Drumalogue hat vier analoge Sounds: Kick, Snare, Tom (HT/LT) und HiHat (OH/CH). Für diese Drums sind dedizierte Regler, teils mit zweiter Shift-Funktion, für die Klangparameter vorhanden.
Die Digital-Sektion umfasst Closed HiHat, Open HiHat, Rim-Shot, Clap, Sample 1 und Sample 2. Auch für die Samples sind Regler für Tune und Decay vorhanden.
Weiterhin gibt es drei so genannte Multis: VPM (vermutlich ähnlich wie Volca Drum), Noise und User. Die weiteren Parameter werden über das Display und vier Encoder eingestellt.
Für alle analoge und digitalen Drums sowie zusammengefasst für die Multi-Sektion sind (Potiachsen)-Regler für die Lautstärken vorhanden.

Korg Drumlogue, Hybrid Drum Machine

Der Sequencer wird über 16 Step-Tasten programmiert, Beats können aber auch live eingespielt werden. Die Auflösung kann auf 32, 16, 8 oder Triplets eingestellt werden. Die maximale Pattern-Länge scheint bei 8 Takten zu liegen. Auch die bekannte Motion-Sequence ist hier mit von der Partie.
Ein Song-Modus ist von außen her nicht erkennbar, aber es gibt Taster für Chain und Loop. Die einzelnen Spuren können offenbar gemutet werden.

Neben dem Stereo-Main-Ausgang sind vier Einzelausgänge und eine Kopfhörerbuchse vorhanden. Für MIDI sowie analogen Sync gibt es Ein- und Ausgänge. Da auch Sample-Import möglich ist, gehen wir von einem USB-Port aus. Ob auch ein Slot für SD-Cards oder ein internen, nicht-flüchtige Speicher vorhanden ist, war noch nicht zu erfahren.
Kits und Patterns lassen sich separat speichern.

Korg Drumlogue, Hybrid Drum Machine

Die Oberfläche des Drumlogue-Prototypen

Damit soll ein möglichst breites Soundspektrum realisiert werden. Besonders interessant ist dabei, dass auch hier die Multi-Engine mit an Bord ist und per SDK entwickelte Oszillatoren importiert werden können. Die Drittentwickler, die bereits für die *logue-Synthesizer Plugins angeboten haben, können somit auch für Drumlogue spezielle Modelle programmieren. Das wird sicherlich überaus spannend.
Das Gerät soll außerdem über eine umfangreiche Effekt-Sektion verfügen sowie zuweisbare Ausgänge (wie viele?) besitzen.

Es gibt leider noch kein Bild von Drumlogue, auf dem man die Oberfläche des Gerätes vollständig sehen kann – sicherlich in voller Absicht. Die Beschreibung von Korg lautet nur: „Intuitive hands-on control for quick editing as well as a dedicated librarian for easy patch and sequence management“.

In einem ersten Demo-Video geben die Entwickler Yoshihito Yamada und Etienne einen kurzen Einblick zu dem Gerät, das sich offensichtlich noch im Prototypenstadium befindet.

Unnötig zu erwähnen, dass es noch keine Informationen zu Preis und Verfügbarkeit zum Korg Drumlogue gibt.

 Beats  DJ  Gitarre & Bass  Keys  Stage  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    lightman  AHU

    Das war fast überfällig, könnte man sagen. Man darf gespannt sein.

    Momentan läßt Korg mit ihren Releases und Plänen so manche Konkurrenten alt aussehen.

    • Profilbild
      ISE500  AHU

      Mehr als Korg bringt ja eigentlich nur noch Behringer raus :) Ich frage mich, wie gross die eigentlich sind. Aber irgendwie ist Korg sympathisch – irgendwie haben sie doch diese ganze Hardware-Revival Geschichte massgeblich angestossen.
      Yamaha könnte auch mal was neues bringen und ein Synth von Akai (der Miniak war doch nicht schlecht) wäre auch „nice“.

      • Profilbild
        lightman  AHU

        Korg fährt heute die Ernte dessen ein, was sie mit den Monotrons und dem Monotribe gesäht haben. Mit den Teilen haben sie sich nicht nur die Serienfertigung analoger Synths wieder draufgeschafft, sondern auch den Markt von unten aufgewirbelt. Monotrons/tribes und kurze Zeit später die Volcas konnte sich praktisch jeder leisten und damit sofort loslegen, das Konzept wurde folgerichtig von kleinen wie großen Firmen fleißig kopiert.

        Das hat die Neuauflagen wie den MS-20 möglich gemacht, lange bevor Behringer mit seinen Klons um die Ecke kam, aber eben nicht nur im analogen Bereich, auch bei den Digitalen hat Korg das Ohr am Markt und gibt den Leuten, was sie wollen, zum Beispiel FM oder Wavetables mit direktem Zugriff, wiederum für bezahlbare Preise, da auf einem Baukastensystem aufgebaut.

        Klar, da ist nicht alles Gold, was glänzt, aber aus meiner Sicht hat Korg vieles richtig gemacht und uns in den letzten Jahren eine Menge gute Instrumente an die Hand gegeben, die zumindest mich vorangebracht haben.

        Yamaha könnte wirklich wieder mal was spannendes rausbringen, ich warte immer noch auf einen reinen FM-X-Synth mit hands-on Bedienung ohne Samples oder sonstiges Zeug.

          • Profilbild
            Chris  

            Ich würde mir wünschen, dass der Volca Kick als Bassdrum übernommen wird. Weiß aber auch, dass das vermutlich ein sehr spezieller Wunsch ist und es mit Sicherheit nicht so kommen wird. Ein bisschen mehr Wumms als die Kick vom Volca Beats sollte aber schon drin sein

            • Profilbild
              ISE500  AHU

              Kenne die Volca Kick leider nur von Videos, aber die Kick von der Beats ist geil.
              Ist halt die Frage, ob das, was du mit Wums umschreibst vielleicht nicht durch zusätzliche Parameter, oder der Möglichkeit, noch ein Sample dazuzulayern (wie bei Analog Rytm), machbar wäre.

        • Profilbild
          ISE500  AHU

          @lightman: Ich bin bei den 700 € Korg Synths (Wavestate, Modwave, Opsix) mir noch nicht ganz schlüssig darüber, ob sie ihr Geld wert sind, wenn sie sich darauf beschränken, „Spezialisten“ für eine bestimmte Soundkategorie zu sein … das ist bei zwei von denen schon eine Menge Holz. Vielleicht würde man als Konsument besser damit wegkommen, einen Synth für 1000 € zu nehmen, der richtig viel abdeckt und dem GAS Einhalt gebietet (siehe Hydrasynth).

          • Profilbild
            lightman  AHU

            Ich mag Spezialisten, da kann man sich aufs Wesentliche konzentrieren. Der Hydrasynth ist ein tolles Teil, keine Frage, damit kann man ’ne Menge machen, das gilt für wavestate und opsix aber genauso. Mit dem opsix könnte ich kaltlächelnd ein ganzes Album produzieren.

            GAS ist eine Sache, die sich -eigentlich- durch den Gestaltungswillen ausgleichen sollte, sprich, die Hardware spielt keine Rolle, wenn sich die Lust am musikalischem Ausdruck über die vorhandenen Möglichkeiten erhebt, ja sie wird durch gewisse Einschränkungen sogar gefördert. Ich weiß gut genug, wie verführerisch all die buntglitzerende neue Hardware ist, die jeden Monat rauskommt, aber am Ende zählen doch Formulierung und Ausdruck dessen, was in Hirn und Herz so abgeht, und letztendlich auch der Spaß, aber den kann man mit einer alten Drummachine und einem billigen Synth genauso haben wie mit einem Studio für 50.000€, alles eine Frage der Einstellung.

            Das ist kein Kluggescheiße, sondern persönliche Erfahrung.

            • Profilbild
              ISE500  AHU

              Spezialisten sind ja auch super… aber drei aus Korgs Modellriege zu je 700 –> 2100 das ist heftig!

              • Profilbild
                lightman  AHU

                Ich denke momentan darüber nach, mein Studio umzustellen, also weiter vereinfachen, bißchen was altes raus, bißchen was neues rein, frischer Wind und so. Da könnte ich mir vorstellen, ein oder zwei FM-Synths gegen den opsix zu tauschen, für modwave und wavestate hab ich momentan keine Verwendung.

                Das Trommelgerät hier werde ich testen, bin vor allem auf den Sequenzer gespannt, das hat Korg ja gut raus. An Drums und Perc kann man vermutlich von boomiger 808-Kick über härtere Sachen bis zu blip blop alles mögliche einstellen, man wird sehen.

                Mein Bedarf an Drummies ist momentan allerdings nicht sehr groß, das Ding muß schon richtig fies abgehen, um auf meiner Liste zu landen.

  2. Profilbild
    h3rtz  

    Korg is on fire!

    Sieht lecker aus, was man da so sieht. Hybrid find ich auch knorke.

    Leider keine Fader… verschmerzbar, wenn Mute/Solo gut geloest sind.

    • Profilbild
      Larifari  AHU

      Poti Mixer im oberen Teil. Ähnlich wie beim Tanzbär 1.
      „Mute“ meine ich rechts zu erkennen. Solo jedoch nicht.

        • Profilbild
          Larifari  AHU

          Haha..Point !
          Die letzten 3 Pads sind außerdem mit Effekt beschriftet. Delay, Reverb und Master. Find ich stark – ermöglichst schnelles punch in oder muten.

          Eins noch :
          Ich Gegensatz zum Author glaube ich dass die Maschine wohl eher nur 4 Takte hat.Man erkennt die klassische Electribe Anordnung von 2×4 LED Reihen mit zugehörigen Pfeiltasten. Die obere LED Reihe zeigt den aktuell abgespielten Takt an, die Untere den Takt der editiert bzw. Im Sequencer dargestellt wird. Die Pfeiltasten dienen dabei der Navigation.

  3. Profilbild
    Gerd Lange  

    Korg ist aktuell ja wirklich sehr aktiv, eine Neuigkeit nach der anderen und die Neuigkeiten sind zumeist sehr interessant. Ein Drumlogue könnte sich auch auf meiner Kaufliste wiederfinden. Ich schätze mal, angesichts der Holzseitenteile, dürfte der mindestens preislich bei der Roland TR-8S wiederfinden, wenn nicht gar teurer, vielleicht so über ca. 700,– Euro?!?!? Für mich sind dann aber die 700,– Euro die absolute Obergrenze, fast schon ein Ausschlusskriterium für eine Drummaschine. Meine Preisvorstellung für eine Drummaschine liegen maximal im Rahmen der Roland TR-8S. Dies jetzt mal nur unter dem Aspekt des Preises. Was der Drumlogue komplett kann, muss man abwarten. Was man bislang hört, hört sich gut an.

  4. Profilbild
    index  AHU

    …wenn sie einen Songmodus hat und nicht nur Patternmodus könnte die Kiste sehr interessant werden….für mich…
    und Einzelausgänge!

  5. Profilbild
    kritik  

    Ich wusste gar nicht, das eine Drummmachine ohne Melodiesequenzer
    eine Groovebox ist , obwohl sie eine Box ist und groovt .

    8 Takte oder mehr brauch man meistens für Motions und Lines
    Die ES2 hat es aber nur 4 Takte -Die Drummachine hats nicht aber 8 Takte .

    Hoffe deshalb auf 8 Takte electribe bald

  6. Profilbild
    MonsDuvall  

    Die sieht jetzt schon einfach nur sexy aus. Kein hässliches Grün, (hoffentlich) kein übertriebene LED-Geblinke, kein Pseudo-Retrolook. Und wenn Drittanbieter mit der so kreativ werden wie bei den Mini&Prologues wird das ein Fest.

  7. Profilbild
    s.tubenrocker  

    Das Design gefällt mir richtig gut und das Konzept ebenso. 8 Takte ist doch auch mal wieder erfrischend! Hatte damals auch die ER1 und fand die Bedienung wirklich super. Den Sound irgendwann jedoch nicht mehr, für mich, passend. Bin schon auf die ersten aussagekräftigen Demos gespannt… und den Preis natürlich

    • Profilbild
      Larifari  AHU

      Ich denke nicht dass die Maschine 8 Takte hat. Siehe mein Kommentar oben. Die Electribe Er1 hat übrigens auch nur 4 Takte. Und genau von der scheint auch der Sequencer Part zu kommen.

      • Profilbild
        s.tubenrocker  

        Hatte nur im Text 8 Takte gelesen und dachte „sauber“ endlich wieder mal mehr. Jedoch habe ich mir nun das Bild genauer angesehen und muss dir „leider“ zustimmen. Aber… immerhin besser als nur 2 Takte ;-)

      • Profilbild
        Affe06

        zwischen den Switch-Tasten „Yes“ und „No“ sind 8 LEDs. Könnte doch für die 8 Takte stehen oder?

        • Profilbild
          s.tubenrocker  

          Ich denke eher, dass eine Reihe im laufenden Betrieb zeigt, welcher Takt gerade läuft und die andere Reihe zeigt, welchen Takt du gerade editierst. So war es auch schon bei den alten Kisten, meine ich mich zu erinnern.

  8. Profilbild
    Maxi  

    Der Sound im Video lässt einen jetzt nicht gerade vor Begeisterung an die Decke springen und das große Kaufargument sehe ich nicht. Als echtes Plus sind vier Einzelausgänge an Bord, heute eher eine Seltenheit. Auch wenn man die Zielgruppe nicht ganz klar erkennen kann, die Korg-Sachen scheinen sich, als Massenware konzipiert, gut zu verkaufen. Mein Favorit wäre eher Elektron Rytm MKII. Ja o. k., da wird ein deutlicher Preisunterschied sein …

    • Profilbild
      Everpure  AHU

      Die Analog Rytm ist natürlich ein Traum, vor allem im neuen schwarz. Aber der Preis… Wenn drumlogue gut, rund, analog und gleichzeitig knackig klingt, und gerne auch einige der guten Sequenzer features der volcas und ‘logues hat, plus Samples und User oscillators… Dann wird das schon super.

  9. Profilbild
    Henrik Fisch  AHU

    Sagt mal, das gibt’s doch nicht, dass Korg da ein Gerät interessanter als das vorhergehende raus haut.

    Ich habe dunkel in Erinnerung, dass Korg vor kurzem in Berlin eine Art »Ideenschmiede« gegründet hat. Kann es sein, dass das alles schon Ergebnisse dieses »Korg Think Tanks« sind?

    • Profilbild
      Everpure  AHU

      Kann sein. Allerdings ist der Schuppen immer noch im Bau… Ich glaube nicht, dass da schon wirklich produktiv gearbeitet wird. Andererseits ist in den Korg Labors nach monotrons, volcas und den diversen ‘logues sicher genug Wissen vorhanden, um die Technologien in solche neuen Produkte zu gießen. Tats hat da einiges an super Arbeit geleistet.

  10. Profilbild
    sadfrog

    Monologue + Drumlogue = Monotribe next level

    Irgendwie löst das bei mir ein seltsam stimmiges Gefühl aus :-D
    Ich mag diese Linie von Korg.

  11. Profilbild
    kritik  

    nach wie vor ist die rote esx1 die beste korg. ich hatte wenigstens auf 2 melodie spuren gehofft.
    korg muss doch sehen, das die ganze welt auf eine esx1 mit 32 takten, vollständigem modernem synthesizer,sampler und
    und realtime recording songmode wartet .
    dafür würde ich auch über 1500 ausgeben

    • Profilbild
      Affe06

      Gleiche Meinung!
      Das Bedien-Konzept von der ESX und EMX find ich perfekt, es müsste eigentlich nur ein größerer Speicher rein und der Klang aufgehübscht werden.
      Dafür würd ich auch a bisl mehr ausgeben! Warte seit gefühlt 10 Jahren auf einen würdigen Nachfolger.

  12. Profilbild
    ISE500  AHU

    Der Beat in dem Video ist aber nicht gut. Da hätte man sich mehr Mühe geben müssen, die Kiste klingt sicher (hoffentlich) viel besser.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.