ANZEIGE
ANZEIGE

NUX NDD-7 Tape Echo Delay Pedal

22. Februar 2022

NUX NDD-7 Tape Echo Delay-Pedal

Es muss eben nicht das teure (aber klanglich über alle Zweifel erhabene) Strymon Volante sein, wenn es um perfekte Tape Delays geht. Das jedenfalls dürften sich NUX gedacht haben, die hier so etwas wie eine Low Budget Version des Volante ins Rennen schicken. Es ist ein heiß begehrter Delay-Mythos – die perfekt klingende, nostalgische Tape-Maschine, die den Gitarren- und Synthie-Sound einfärbt (die vielen großartigen Plugins mal außen vor). Für viele ist der Volante genau das – kostet aber auch eben ziemlich viel.

ANZEIGE

NUX NDD-7 Tape Echo

Das NUX Tape Echo kostet um einiges weniger – soll aber entsprechend stark klingen. Auch hier gilt wieder: man möchte so nah wie möglich an die analogen Vorbilder ran, wie in diesem Fall ein Space Echo aus den 70ern. Die Art, wie der Tape-Sound analoger Bandechogeräte entsteht, wird mithilfe der Core-Image-Technologie geleistet. Die physikalischen Eigenschaften der Magnetbänder und Bandschleifen sollen dabei so originalgetreu wie möglich wiedergegeben werden in digital. Das betrifft eben die typischen Tape Echo Eigenschaften wie Flutter und Saturation. Dies erfolgt über einen A/D-Wandler mit 32 Bit und einer Sampling Rate von 48 kHz. Das reicht alles für eine Tape-Delay-Zeit von bis zu 1600 Millisekunden Verzögerung.

ANZEIGE

In Sachen Parameter gibt es alles wirklich wichtige, was so ein Pedal mit sich bringen muss: Ein Zweiband-EQ mit Bass und Treble, Time für die Delay-Zeit, Repeat, Level, sogar Reverb – und zu guter Letzt aber auch Select, der es einem erlaubt, die Delay-Muster auszuwählen. Auf einer zweiten Bedienebene könnt ihr dann Saturation, Flutter und mehr einstellen. Schönes System, das sich meines Erachtens oft genug bewährt hat. Und das Schöne – auch ein bisschen Oszillationsirrsinn gibt es hier – den On-Off-Schalter gedrückt halten, und die Sounds gehen in die Selbstoszillation. Auch Federhall-Klänge sind hier mit von der Partie.

NUX NDD-7 Tape Echo mit Looper

Und achso – bevor man’s vergisst: Der SOS-Modus des Nux NDD-7 erlaubt es dem Pedal, in einen Looping-Modus zu schalten – durch ein gleichzeitiges Betätigen des ON- und Tap-Schalters. Damit verwandelt sich der ON-Schalter in einen Rec/Play/Dub-Schalter – et voila, man hat einen guten Phrase Looper, der bis zu 40 Sekunden in Stereo arbeiten und aufnehmen kann. Der Modus lässt sich sogar verlassen, während der Loop weiterläuft (eine Funktion, die ich mir seit jeher beim Timeline wünsche). Auch MIDI ist am Start – in 3,5 Millimeter Buchsen. Es gibt auch einen Editor für die, die es bei MIDI genau nehmen wollen. Schönes Ding!

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    defrigge AHU

    Das ist wohl der zweite Versuch von Nux nach dem „Tape Core Deluxe“ vor ca. 3 Jahren.

    Sieht hübsch aus, klingt aber m.E. wie das damals in Youtube Demos eher etwas blechern und statisch im Vergleich zum warm, samtig und lebendig klingenden Original.

    Es wäre cool, wenn eine preisgünstige digitale Stompbox dem Original mal wirklich einigermaßen nahe kommen würde. Strymon Magneto (die wirkliche Nachbildung) und auch Volante machen das – allerdings nur für viel Geld – um Längen überzeugender.

  2. Profilbild
    Archivicious

    Leider auch diesmal nur mit Mono-Eingang. Wirklich schade…
    Von den sonstigen Features her genau das, was ich suche… mal sehen, ob die zuletzt geleakte Boss Space Echo Reissue wirklich kommt… kostet aber vermutlich das doppelte…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE