Test: Philips A5-Pro, DJ-Kopfhörer

2. Oktober 2014

Ein Schwergewicht für den Kopf

Denkt man an DJ-Kopfhörer, fallen einem sicherlich einige klassische Marken ein: Sennheiser, Technics oder Pioneer. Eingeschlichen und am Markt platziert hat sich seit einiger Zeit auch die Firma AIAIAI, klassischer Repräsentant der aktuellen, eher dezent, matt und schlank gehaltenen Kopfhörer.
Philips hingegen dürfte wohl eher zu einem späteren Zeitpunkt genannt werden, dennoch wird man in der Produktpalette fündig. Philips ist in der Tat sehr breit aufgestellt: PC-Zubehör, Haushaltsgeräte, Leuchtmittel, Fernsehgeräte und Beamer – vom Home-Entertainment bis hin zum Haarentfernungssystem ist alles dabei.
Dass professionelle DJ-Kopfhörer im Angebot vertreten sind, dürfte dabei eigentlich kaum verwundern. In der Tat bietet Philips drei Modelle in einem Preisrahmen von 99,-€ bis 299,-€ an. Mit dem Philips A5-Pro haben wir das Spitzenmodel der Serie erhalten um es einmal aus der Nähe zu betrachten.

Der Philips A5-Pro samt Verpackung

Der Philips A5-Pro samt Verpackung

Entwickelt wurde der A5-Pro in Zusammenarbeit mit dem niederländischen DJ Armin van Buuren, den man getrost zu den erfolgreichsten DJs der Welt zählen kann. In welchen Punkten genau er Einfluss genommen hat, ist nicht bekannt, vermutlich aber wird es nicht unwesentlich beim Design und bei den Funktionen gewesen sein.

In der Tat kommt der Philips A5-Pro nicht so schlicht und schlank daher wie viele Modelle, die aktuell auf dem Markt erhältlich sind.

Erfreulicherweise (in meinen Augen zumindest), das sei vorweg genommen, wirkt der A5-Pro nicht wie der häufig erscheinende große, wuchtig wirkende Silberling verschiedener Hersteller, den man bei vielen Trance-DJs bis heute zu sehen bekommt.

Die Farbe Silber gibt es nicht als Auswahlmöglichkeit, Schwarz dominiert hier das Gerät, wuchtig jedoch ist er, das aber aufgrund seiner Bauweise und Materialien.

Minimal über 400g bringt der A5-Pro (405g) auf die Waage – mir fällt aktuell kein Kopfhörer im DJ-Bereich ein, der schwerer ist. Um kurz einen Vergleich zu geben, die gängigen Modelle von Technics, AIAIAI oder Sennheiser (HD-25) bringen kaum 200g auf die Waage, der HD8 von Sennheiser als das neue Modell kommt mit Kabel auf knapp über 300g.

Das Gewicht, das muss ich zugeben, war nicht das einzige, was mich im ersten Moment der Erkundung des Modells überrascht hat. Es waren viele kleine Punkte, an denen man step by step erkennt, dass hier bei der Entwicklung nachgedacht wurde und man sich orientiert hat an Bedürfnissen der DJs wie aber auch notwendigen Features.

Ein Blick auf den Kopfhörer

Der massive Bügel ist eingepackt in Leder, vernäht mit weißem Garn. Hier ist auf beiden Seiten ein weißes Philips Logo eingestickt.

Gestickt in Echtleder am Bügel

Gestickt in Echtleder am Bügel

Forum
Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.