Test: Pioneer XDJ-RX, DJ-Media-Player

Etwas anders positioniert als auf einem DJM sind nun die die Master- und Booth-Regler sowie der kleine Mikrofonkanal. Für beide Parteien hat man sich die obere Seite des XDJ-RX zunutze gemacht und links die beiden Level-Regler für die beiden Mikrofoneingänge positioniert, ebenso wie einen 2-Band-EQ und einen Schalter für die Mikrofone: An, Aus oder Talk-Over. Rechts des Displays finden sich dann als Pendant die Regler für den Master- sowie den Booth-Ausgang.

Master- und Booth-Regler, sowie die USB-Schnittstelle zum direkten Recording

Master- und Booth-Regler sowie die USB-Schnittstelle zum direkten Recording

Die Regler für den Kopfhörerweg finden sich an altbekannter Stelle unten links im Mixer-Feld. Ein Cue/Master-Regler mischt den Anteil beider Signale, ein Level-Poti erlaubt die Lautstärkeeinstellung. Zwei kleine gelbe Tasten, beschriftet mit „CH1“ und „CH2“, fungieren als Kanalauswahl für das Kopfhörersignal und finden sich unter dem Level-Regler, nicht wie gewohnt im Kanalzug. Dort ist es zugegeben etwas zu eng, so dass die beiden Tasten in der Kopfhörersektion gut aufgehoben sind.

Recording

Ein kleines Schmankerl hat Pioneer dem XDJ-RX spendiert. Klar ist, um das volle Potential des Geräts zu nutzen, ist nur ein USB-Port notwendig. Somit ist der zweite Port wahlweise frei – warum also nicht nutzen? Pioneer verpasst dem XDJ-RX kurzerhand die Möglichkeit, das Master-Signal direkt auf einem in dem zweiten USB-Port eingestecktem USB-Speichermedium aufzunehmen. Dazu ist nichts weiteres notwendig, als zum Beispiel einen USB-Stick einzustecken und neben der Buchse auf „Master Rec“ zu drücken. Um Sets zu separieren, reicht dabei ein Druck auf den Track Mark Button. Einfacher kann man es wirklich nicht gestalten. Aufgenommen wird übrigens als WAV-File.

Sollte der XDJ-RX einmal im Standby-Modus sein, ist der Druck auf die „Master Rec“-Taste übrigens sorgenfrei machbar. Das Einzige, was passieren wird ist, dass der RX „aufwacht“.

MIDI

Der Pioneer XDJ-RX ist komplett MIDI-kompatibel. So kann der RX auch als MIDI-Controller genutzt werden. Dank rekordbox-Software und Display ist dies eigentlich gar nicht vonnöten, aber wer will, der kann.
Genutzt werden können dabei nicht nur die Media-Player für die internen Decks, sondern auch der Mixer als Controller für den Software-internen Mixer. Dies kann im Menü des XDJ-RX umgestellt werden. Der RX kann sogar als 4-Deck-Controller fungieren. Ein einfacher Druck auf die Deck 1/2 Taste rechtsseitig vom Display ermöglicht einen Wechsel von Deck A/B in der Software zu den Decks C/D.

Sofern lizensiert und sofern eine Lizenzierung notwendig ist, kann der XDJ-RX auch zugleich als Interface genommen werden. Im Mapping allerdings ebenso wie in der bidirektionalen Kommunikation hinsichtlich Ansteuerung der beleuchteten Tasten gibt es allerdings noch deutlichen Nachholbedarf. Auch wird das Display leider nicht unterstützt, was sicherlich ein umfangreicheres Projekt ist, dies einzubinden, jedoch sicherlich machbar, sofern denn von Pioneer aus erwünscht.

Kleine Notiz am Rande: Vor einiger Zeit hatten wir bereits Prodector-Cover getestet und für gut befunden. Auch für den XDJ-RX gibt es bereits eines, unter dem der RX einen sicheren Platz findet.

Schützen, was schützenswert ist

Schützen, was schützenswert ist

Forum
Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.