Preview: Cakewalk SONAR 8 Producer

25. September 2008

Cakewalk SONAR 8

Preview Cakewalk SONAR 8 Producer

Es ist der 16. September 2008, wir sind in Köln und das Wetter ist eher ungemütlich. Dazu kommt noch eine dicke Erkältung und die Erkenntnis, dass man an solch einem Tag besser im Bett bleiben sollte. Aber das geht heute nicht, denn Cakewalk, bzw. der hiesige Vertrieb von Cakewalk, Edirol, hat zur Produktvorstellung ihres neuesten Sequenzers geladen: Cakewalk SONAR 8.

Leicht verspätet (das akademische Viertel) angekommen, begrüßt mich ein gut gelaunter Dirk Prior von Edirol im MediaPark Business Center in der Kölner Innenstadt und weist mich direkt auf den Tisch mit allerlei Getränken hin. Neben einer beschaulich kleinen Gruppe von Redakteuren erwarten mich zwei Cakewalk-Mitarbeiter, die aus den USA angereist sind, um ihr neues Produkt vorzustellen: Steve Thomas und Brandon Ryan. Die Produktvorführung war keine langweiliges Feature-Show-Off, sondern vielmehr ein unterhaltsamer Einblick in die Software mit gelungenen Beispielanwendungen. Bei der hier vorgestellten Ausgabe handelt es sich um die SONAR 8 Producer Edition, inwiefern sich diese von der Studio-Version unterscheidet, lässt sich auf der Internetseite des Herstellers nachlesen.

Cakewalk SONAR 8

Cakewalk SONAR 8

Überblick

Neben den üblichen Bugfixes und neuen Features wartet SONAR 8 mit zahlreichen Verbesserungen auf. Dazu gehört eine optimierte Grafik- und Audio-Engine sowie Performance-Verbesserungen, die kürzere Programm-Ladezeiten und niedrigere Latenzen verspricht. Neben der neuen Unterstützung von WASAPI (Kompatibilität zu jedem Vista-Audiogerät, WaveRT PCI, integrierte Audiochips, USB- und FireWire-Geräte) wurde auch die ASIO-Performance verbessert und um eine Ausgangslatenzkompensation ergänzt. QuickTime 7 (inkl. der H.264- und AAC-Codecs) wird nun ebenfalls unterstützt, sowohl Import als auch Export sind möglich.

Cakewalk SONAR 8 - Track View

Cakewalk SONAR 8 – Track View

Neue Funktionen

Bearbeitung: Clip Selection Groups (automatische Track-Gruppen, z.B. bei Drums), Aim Assist Cursor (visuelle Hilfe zur Editierung mehrerer Tracks), Split und Mute Werkzeuge können nun auch mehrere Clips gleichzeitig bearbeiten

Aufnahme: Live Bounce von Effekten und Soft-Synths in Audio-Dateien, während der Wiedergabe kann über das Transport in den Aufnahmemodus gewechselt werden (ebenfalls Punch In/Out)

Mixer: Exklusiver Solo-Modus für Kanäle und Busse, Kurzbefehl zur Gruppierung aller Kanäle, die auf einen gewählten Bus geroutet sind, Mono-Ausgänge an Hardware

Transport: True Rewind-, Fast Forward-, Pause- und Audition-Buttons

Workflow: Insert-Send-Assistent für Effekt-Busse, neue ACT-Presets und Track- sowie Projekt-Templates, neue Drum-Maps und Pattern für den integrierten Step-Sequencer sowie neue PlugIn-Presets

Neue Instrumente

Mit Beatscape lassen sich Loops und Samples in Echtzeit manipulieren. Jedes der 16 Pads verfügt dabei über einen eigenen REX-Player und Step-Generator, wie SONAR-Anwender ihn bereits aus Rapture kennen. Integriert sind 17 Effekte, aus diesen können für jedes Pad drei Effekte in die dafür vorgesehenen Inserts geladen werden. Beatscape kommt mit einer 4 Gigabyte großen Bibliothek im REX-Format, bestehend aus Beats und Phrasen verschiedener Genres wie z.B. Drum’n’Bass, House, Hip Hop oder Latin.

Cakewalk SONAR 8 - Beatscape

Cakewalk SONAR 8 – Beatscape

Ebenfalls in SONAR 8 enthalten ist der Synthesizer Dimension Pro 1.2 (der Anschaffungspreis alleine hierfür liegt schon etwa bei 190 Euro) inklusive einer 8 Gigabyte großen Bibliothek. Ergänzt wird die Dimension Pro-Sound-Bibliothek durch das Garritan Pocket Orchestra, Digital Sound Factory Volume 2 Classic Keys und die Hollywood Edge Sound Effects.

Cakewalk SONAR 8 - Dimension Pro

Cakewalk SONAR 8 – Dimension Pro

TruePianos Amber Module heißt das Akustikpiano VSTi, das SONAR 8 mit realistischen Pianoklängen bedient.

Cakewalk SONAR 8 - TruePianos Amber Module

Cakewalk SONAR 8 – TruePianos Amber Module

Neue Effekte

Channel Tools ist ein mächtiges Stereo-Enhancement-PlugIn, mit dem Audio nicht nur kanalweise in ihrer Lautstärke verändert, sondern auch im linken und rechten Kanal beliebig positioniert sowie auch Sample-genau zeitlich versetzt werden kann. Der TL-64 Tube Leveler simuliert die wohl-klingende Sättigung analoger Röhren-Schaltungen. Neu hinzugekommen ist ebenfalls der TS-64 Transient Shaper, mit diesem lassen sich Transienten perkussiver Quellen bearbeiten. Besonders erfreulich für Gitarristen ist wohl das mitgelieferte Native Instruments Guitar Rig 3, zwar nur eine abgespeckte LE-Version, aber dennoch sind 3 Verstärker und Boxen, 11 Effekte, Stimmgerät und Metronom enthalten.

Cakewalk SONAR 8 - Channel Tools

Cakewalk SONAR 8 – Channel Tools

Cakewalk SONAR 8 - Leveler

Cakewalk SONAR 8 – Leveler

Cakewalk SONAR 8 - Transient Shaper

Cakewalk SONAR 8 – Transient Shaper

Preise und Verfügbarkeit

Cakewalk SONAR 8 Producer wird für 499 Euro, Cakewalk SONAR 8 Studio für 299 Euro in den Sprachen, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch angeboten. Die englische, deutsche und französische Ausgabe beinhaltet ein gedrucktes Handbuch. Erhältlich ab Oktober 2008.

Fazit

Mit Sonar 8 hat Cakewalk den Abstand zu Cubase und Logic wieder deutlich verkürzt. Die Bedienung ist übersichtlich und der Paramterdschungel hält sich in Grenzen. In einem ausführlichen Test wird sich zeigen was Sonar 8 wirklch zu leisten vermag.

Forum
  1. Avatar
    AMAZONA Archiv

    hi, hinweise auf vorhandensein oder nichtvorhandensein eines noten- bzw. score-editors in „sonar 8“ vermisse ich. in dem ganzen artikel taucht noch nicht einmal der begriff „midi“ auf. kann „sonar 8“ überhaupt mit midi-daten umgehen? gruß

  2. Avatar
    AMAZONA Archiv

    @rumbero: es ging in der Vorstellung auch um neue Features. Da bereits in Vorgängerversionen ein Score-Editor vorhanden war, wurde dieser hier nicht erwähnt. Herzliche Grüße, Dominik

  3. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Ok, aber wie ist denn der Noteneditor, verglichen z. B. mit dem von Steinbergs „Cubase“ oder Apples „Logic“? Ich meine das Handling, intuitive Bedienung, Features, etc….

    Ich meine, es gibt doch nach wie vor viele Musiker, die Stücke transskribieren (mit der akustischen Kontrollmöglichkeit im Score-/Midi-Editor) um dann die Noten ihren Bandkollegen vorlegen zu können…

  4. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Dazu kann ich mich leider nicht äußern, da ich auf der Produktvorstellung war und die Software nicht selbst getestet habe bzw. mit anderen Noteneditoren vergleichen konnte. Übrigens konnte mich noch kein Noteneditor in einem Sequenzer überzeugen, für sowas verwende ich lieber Sibelius oder Finale.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.