ANZEIGE
ANZEIGE

Report: Die besten DJ-Tonabnehmer-Systeme

28. Juli 2022

Was sind die besten DJ-Tonabnehnehmer für Vinyl-DJs und digitale Vinyl-Systeme?

DJ Tonabnehmer Systeme

Die besten DJ Tonabnehmer Systeme

Hat die Frage nach guten Tonabnehmer-Systemen für DJs im Jahr 2022 überhaupt noch Relevanz – so fragte ich mich. Gleichzeitig blickte ich zurück auf ein Wochenende, an dem in einem kleinen Club eine Gruppe junger Hip Hop DJs vor mir stand, vor nicht funktionierenden Plattenspielern und mit Platten im Koffer. Die einen spielten mit dem Phase-System, die anderen mit Platten. So mit echten Platten. Doof nur, wenn der Club keine Tonabnehmer-Systeme hat und dann auch noch ein Gerät nicht funktioniert. Also schnell Hand anlegen und aushelfen und auch Systeme ließen sich auftreiben. Sind funktionierende Plattenspieler und Tonabnehmer-Systeme also noch relevant? Auf jeden Fall. Und man muss kein Sven Väth sein, um seine eigenen Systeme dabei zu haben – ganz im Gegenteil. Alle DJs, die mit Vinyl außerhalb von zuhause spielen wollen, sollten unbedingt 2, besser 3 Systeme dabei haben.

ANZEIGE

Aber welche?

Seit der Einstellung der Tonabnehmer-Systeme im Hause Shure und somit dem Wegfall des legendären Shure M44-7 Systems im Jahr 2018 hat sich alles auf Ortofon verlagert. Und Ortofon hat mit einem System auch schon eien Nachfolger für die M44-7 Fans geliefert und versucht, diese Lücke zu schließen. Doch gibt es wirklich nur noch Ortofon?

Ein Überblick auf die DJ-Tonabnehmer-Systeme am Markt und Spoler: Es gibt nicht nur Ortofon.

Beginnen wir mit dem Klassiker:

Ortofon Concorde Pro / Pro-S

… die Klassiker, die es einfach nicht mehr gibt. Denn nach Shure hat auch Ortofon die „Klassiker“ einsgestellt. Keine der uns wohl bekannten Ortofon Concorde Systeme mehr. Kein Pro, kein Pro-S, keine schwarzen oder silbernen Systeme mit bunt durchgewürfelten Nadeln auf ihnen. Eingestellt ist aber nur die halbe Wahrheit, denn Ortofon hat damals im Jahr 2018 die „alten“ Concorde Systeme ersetzt durch die MKII-Reihe.

Ortofon Concorde Pro

Ortofon Concorde Pro

Und hier gab es nicht nur optisch ein Update, sondern auch klanglich, funktionell und in der Ausrichtung. Erhalten ist das eine oder andere bekannte System wie DJ oder Digital. Aus Nightclub MKII wurde MKII Club und nun ja, die Pro und Pro-S System fallen weg, dafür gibt es ein Entree-Level-System. Schauen wir einmal auf diese Systeme.

Ein kurzes Wort dazu vorab: Die neuen Concorde-Systeme haben einige Änderungen. Ein wenig dickerer Körper (alte Nadeln/Systeme mit neuen Nadeln/Systemen sind nicht kompatibel!), es gibt kleine Clips, die die Nadel auf dem Systemkörper halten, der Griff ist abnehmnbar (tauschbar, wenn abgebrochen, ein deutlicher „Fortschritt“) und auch die technischen Daten sind minimal unterschiedlich und verbessert worden. Alle neuen Ortofon Concorde MKII Systeme gibt es übrigens auch als Twin-Set, also in einem Set aus zwei Systemen, bei dem man ein paar Euro gegenüber zwei Einzel-Systemen spart.

Ortofon Concorde MKII Mix

Aufgrund der Farbgebung schwarz, könnte man denken, das Mix sei der Nachfolger für die Pro und Pro-S Systeme. Vielleicht es sogar so gedacht, ich würde es jedoch nicht behaupten. Das Mix ist in meinen Augen ein Einsteigersystem. Dabei beziehe ich mich gar nicht auf die Funktionalität, denn diese ist bei den neuen Concorde Systemen nahezu gleich, sondern auf den Klang.

ANZEIGE
Ortofon Concorde MKII Mix

Ortofon Concorde MKII Mix

Für rund 76,- Euro aktuell bekommt man ein System, für knapp unter dem doppelten das Twin-Set. Im Vergleich (wenn man denn vergleichen möchte) liegt sowohl die Tracking-Ability, die Ausgangsspannung und der abgedeckte Frequenzbereich höher als bei einem Ortofon Pro-S System.

Klanglich gibt es in meinen „Ohren“ jedoch einen hörbaren Unterschied zu den weiteren Systemen, weswegen ich das Mix als Tonabnehmer-System für das Setup zuhause oder den semi-professionellen Einsatz betiteln würde. Für den Club oder den professionellen Einsatz auf größeren Anlagen/PAs sollte man gern ein paar mehr Euro in die Hand nehmen und eines der folgenden Systeme kaufen.

Preis: 76,- Euro
Testbericht Ortofon Concorde MKII DJ-Tonabnehmer-Systeme

Ortofon Concorde MKII DJ

Hier gibt die Farbe klar vor, wessen Nachfolger die DJ Systeme sind. Ach, der Name auch. Es ist blau, was blau war, das System für Vinyl-DJs, die im Club genügend Ausgangspegel und „Bumms“ haben wollen, zudem ein solides System, das auch im Clubleben umgeben von Bass und Vibrationen in der Rille bleibt. Entsprechend sind die Daten zu Tracking-Ability und Ausgangsspannung und Kanaltrennung (6 mV, 100 μm und 2 dB mehr Kanaltrennung als beim Mix-System).

Ortofon Concorde MKII DJ

Ortofon Concorde MKII DJ

Empfehlen würde ich das System allen DJs, die cchte Schallplatten zuhause oder in Clubs/Bars spielen und dabei fleissiges Hot-Cueing und Scratchen betreiben wollen, ohne dass sich die Nadel nach einiger Einsatzzeit abnutzt. Der Allrounder für DJs, ob echte Schallplatten dort liegen oder Timecode-Vinyl.

Preis: 99,- Euro
Testbericht Ortofon Concorde MKII DJ-Tonabnehmer-Systeme

Ortofon Concorde MKII Digital

Wer nur Timecode-Vinyl spielt, für den wäre das System „Digital“ die richtige Wahl. Vorab: Einen großen klanglichen Unterschied konnte ich zum DJ nicht erkennen. Man kann also auch getrost mit dem Digital echte Schallplatten spielen. Das Digital System hat jedoch deutlich mehr Ausgangspegel (10 mV), um eine störungsfreiere Übertragung des „Piep-Tons“ aka des Signaltons zum Audiointerface zu ermöglichen.

Ortofon Concorde MKII Digital

Ortofon Concorde MKII Digital

Die Signal-Noise-Ratio, also der Abstand zwischen Audiosignal und Rauschen ist größer, entsprechend sauberer ist das Signal. Auf Audioqualität über einen großen Frequenzbereich ist dabei nicht unbedingt zu achten, doch wie gesagt, Negatives zum Klang bei einer echten Platte gibt es nicht zu berichten.

Also, DVS-DJs: Das ist eurer System und ab und an mal eine echte Platte kann man auch unter das MKII Digital legen.

Preis: 116, – Euro
Testbericht Ortofon Concorde MKII DJ-Tonabnehmer-Systeme

Ortofon Concorde MKII Scratch

Das Scratch-System für die DJs mit flotten Fingern. Ganz klare Ausrichtung hier: Ein Spurrillen-treues System mit hoher Tracking-Ability und hohem Ausgangspegel (120 μm und 10 mV). Rund 110,- Euro kostet das System und liefert trotz der hohen technischen Werte einen guten Klang.

Ortofon Concorce MKII Scratch

Ortofon Concorce MKII Scratch

Ein System also, mit dem man auch gut „einfach mal einen Platte hören kann“. Zum akustisch schönen Hören von seinen Lieblingsscheiben würde ich das System nicht unbedingt empfehlen. Denn dafür gäbe es eher …

Preis: 109,- Euro
Testbericht Ortofon Concorde MKII DJ-Tonabnehmer-Systeme

Ortofon Concorde MKII Club

MKII Club – der Nachfolger zum Nightclub MKII. Das System, das bei Kund:innen gern zu Verwirrungen führt, denn auch Nightclub MKII wird nun MKII Club. Dabei ist es ganz einfach: Früher war das System schwarz mit orangener oder gelber Spitze, je nach Schiff elliptisch oder sphärisch, nun ist es schwarz mit gelbem Streifen und gelbem Griff.

Ortofon Concorde MKII Club

Ortofon Concorde MKII Club

Lange Rede, kurzer Sinn: Das MKII Club ist der Nachfolger zum Nightclub MKII und damit das System, dfas für DJs mit HiFi-Anspruch zu empfehlen ist, wenn es ein Concorde System sein soll. Das einzige System mit einer Nadel mit eliptischem Schliff transportiert auch akustisch hörbar den besten Klang, löst am definiertesten besonders in Mitten und Höhen auf und ist ohne Frage die beste Wahl, wenn ein Ortofon Concorde System gewünscht wird, zugleich aber guter Sound zu hören sein soll. Klar, es ist kein ausgeklügeltes HiFi-System, es ist auch kein DJ-System, das für Scratch-Arien konzipiert wurde. Letzteres kann das System ohne Frage, es sollte jedoch klar sein, dass die feinere Nadel früher abnutzen wird als eine von einem z. B. DJ oder Scratch-System. Früher klingt nach absehbar, aber bei normaler Nutzung spricht man hier dennoch von Jahren.

Im Club sollte man ein wenig aufpassen, das System neigt bei sehr hohen Pegeln in der DJ-Booth zu Rückkopplungen – stärker als die eher härteren Systeme wie DJ oder Scratch.

Meine Empfehlung Part I: Ich nutze dieses System seit einigen Jahren zuhause und bin mit der Schnittstelle Klang X DJ-tauglichkeit sehr zufrieden.

Preis: 139,- Euro
Testbericht Ortofon Concorde MKII DJ-Tonabnehmer-Systeme

Ortofon Concorde Club MKII System

Ortofon Concorde Club MKII System

Preis139,00 €

Jetzt kaufen
Jetzt kaufen

Ortofon VNL

Könnte dieses System sprechen, es würde vermutlich sagen: „Hallo, ich bin die Shure M44-7 Alternative von Ortofon“. Ein schlauer Schachzug, ein DJ-Tonabnehmer-System als Headshell-System zu veröffentlichen, nachdem das M44-7 immer mehr vom Markt verschindet. Das VNL ist das Headshell DJ-System von Ortofon für alle, die kein Concorde System wünschen, dennnoch guten Klang mit guten Scratch-tauglichkeiten kombiniert wollen sehen.

Ortofon VNL

Ortofon VNL

Gerade für Letzteres hat sich Ortofon etwas einfallen lassen und bietet für das VNL System drei unterschiedliche Nadeln mit unterschiedlicher Rillentreue/Tracking-Ability. So kann jede(r) DJ für sich ein wenig austesten, welche Tonabnehmer-Nadel-Kombination am besten zum eigenen Stil passt. Flexibilitt und Abtasttreue bedingen sich dabei natürlich – weiteres im ausführlichen Test. Lesen sei empfohlen, ebenso wie dieses System mal zu testen.

Preis: 78,- Euro
Testbericht Ortofon VNL

Audio-Technica AT-XP3

Audio-Technica liefert mit der AT-XP-Serie drei DJ-Tonabnehmer-Systeme unterschiedlicher Qualität und Preis für anspruchsvollere Hörer:innen und zugleich DJs – alle Systeme als Headshell-System. Das Einstiegsmodell ist das AT-XP3 für rund 60,- Euro. Das Moving-Magnet Tonabnehmer-System mit konischer Nadel ist ein gutes preisgünstiges Modell für den Einstieg, das robust für das DJing, zugleich jedoch auch klanglich anspruchsvoll sein soll.

Audio-Technica AT-XP3

Audio-Technica AT-XP3

Das klappt in der Praxis ganz gut, so richtig überzeugen kann das System aber weder klanglich noch in der Nutzung als DJ-System hinsichtlich Verhalten auf der Platte. Im Vergleich zu einem Ortofon VNL würde ich hier klar die rund 20,- Euro mehr für das VNL auf den Tisch legen und das bessere System für einen geringen Aufpreis erhalten.

Preis: 59,- Euro
Testbereicht Audio-Technica AT-XP3

Audio-Technica AT-XP5

Auch das AT-XP5 ist ein Dual-Moving Magnet-System, elliptischer Schliff und ausgelegt für DJs, die gute Klangeigenschaften und Robustheit fordern. Das System macht auch in den Punken Klang und Handhabung einen besseren Eindruck als das XP3. Der Frequenzgang reicht von 20 bis 18.000 Hz, die Ausgangsspannung beträgt 5,5 V.

Audio-Technica AT-XP5

Audio-Technica AT-XP5

Die Kanaltrennung beträgt 20 dB (bei 1 kHz). Klanglich: Warmer Sound mit viel Dyamik. Elliptischer Schliff. Das spricht meist gegen ein DJ-System, aber für besseren Klang. Die Auflösung der mittleren und hohen Frequenzen könnte ein wenig genauer sein. Aber gut, es ist das Mittelklasse-System, wollen wir es nicht direkt mit einem Ortofon MKII Club vergleichen.

Ein gutes System für die Mittelklasse, wenn es in der Nutzung um „primär Hören, ab und an mal Back-Cueing und ein wenig Auflegen geht“.

Preis: 89,- Euro
Testbericht Audio-Technica AT-XP5

Audio-Technica AT-XP7

Mit rund 150,- Euro liegt das AT-XP7 rund 20,- Euro über einem Ortofon MKII Club. Ein Vergleich wäre also angebracht. Das XP7 ist das hochpreisigste Tonabnehmer-System von Audio-Technica mit dem Zusatz DJ. Moving-Magnet, erneut ein elliptischer Schliff. Klang im Vordergrund, Robustheit für das DJing zweitrangig.

Audio-Technica AT-XP7

Audio-Technica AT-XP7

Mit ein wenig besseren Daten als das XP5 macht sich das XP7 auf einer etwas höheren Ebene bereit für das Abspielen von Platten. 20 – 20.000 Hz Frequenzbereich, 22 dB Kanaltrennung und 6 mV Ausgangspannung, so die Daten. Auch hier macht sich der elliptische Nadelschliff bemerkbar und das System klingt voll, warm und dynamisch. Klanglich spielt es auch einem Niveau wie das Ortofon Concorde MKII Club, auch haptisch schlägt es sich gut. Rein persönlich jedoch ziehe ich die schlanken Concorde Systeme vor. Sie sind leichter (auch wenn man dies natürlich ausgewichtet), bieten mehr direkte Sicht auf die Nadel und wirken auch optisch dynamischer. Aber das ist natürlich eine persönliche Note.

Das AT-XP7 ist ein gutes System, das den Spagat zwischen DJ und HiFi gut meistert. Wie jedoch schon erwähnt, für den Scratch-DJ ist es nicht das richtige, es ist eher das System für das Setup zuhause und den Spagat zwischen „Platten hören mit gutem Sound“ und „Auflegen“.

Preis: 149,- Euro
Testbericht Audio-Technica AT-XP7

Numark CC-1

Das Numark CC-1 ist ein System im Aussehen der Ortofon Concorde Systeme, jedoch deutlich dicker, ein wenig mächtiger. Dieses System gibt es schon seit über 15 Jahren am Markt, wirklich Relevanz hat es jedoch nie erreicht.

Numark CC-1

Numark CC-1

Es ist ein DJ-System sphärischem Nadelschliff, 20 – 20.000 Hz Frequenzbereich, 6 mV Ausgangspannung und 28 dB Kanaltrennung. Von den Werten her also ein solides System. Kennzeichen: Der gebogene Bügel. Es kommt unverkennbar aus der gleichen Schmiede wie die Stanton Trackmaster damals oder wie das Stanton DS-4.

Preis: 69,- Euro

Stanton DS-4

Das Stanton DS-4 hat spannenderweise genau die gleichen technischen Daten wie das Numark CC-1, schaut auch genau so aus und kommt aus demselben Mutterkonzern – Numark und Stanton gehören ja beide zum inMusic Konzern. Man kann also davon ausgehen, dass das DS-4 das gleiche System wie ein Numark CC-1 ist. Nur ist es schwarz und es steht Stanton auf diesem. Reine Vermutung, sollte jemand Genaueres wissen, kommentiert bitte unten in den Kommentaren!

Stanton DS-4

Stanton DS-4

Während die Stanton Trackmaster ohne Frage Systeme waren, nicht für die Masse, aber mit einem gewissen Bekanntheitsgrad, sind die Numark CC und Stanton DS Systeme beides eher Nischensysteme, die augrund des Namens auf dem US-Markt noch eine größere Rolle spielen, in Europa, dem Sitz von Ortofon (Dänemark), jedoch ist Ortofon ganz klar der Platzhirsch und auch das meist-gespielte System (egal welches aus dem Angebot).

Preis: 89,- Euro

Reloop Concorde

Es ist kein Geheimnis, dass die Münsteraner Firma Reloop einige frühere Ortofon-Systeme mit dem eigenen Namen gelabelt anbietet bzw. angeboten hat. Nicht alle sind noch verfügbar, aber mit „Black“ und „Blue“, „Vibe“ oder „Green“ gab es noch länger als die eigentlichen Modellen die Versionen von Reloop auf dem Markt. Einige davon sind nach wie vor verfügbar, so wie Black oder Blue und sind 1:1 die alten Pro oder Pro-S Systeme.

Reloop Concorde Blue

Reloop Concorde Blue

Preislich liegen die Systeme auf dem Niveau der Ortofon Concorde MKII Mix-Systeme, man sollte also darüber nachdenken vielleicht eher eines der neueren Systeme zu nutzen. Die Reloop Systeme gibt es seit 2004, Ortofon hat die alten Systeme 2018 eingestellt, auf längere Sicht wird es für die Reloop Concorde Systeme vermutlich keine Ersattznadeln mehr geben.
Wobei: Ortofon liefert nach wie vor noch Ersatznadeln für die Ortofon Concorde Systeme der ersten Generation und diese Nadeln sind natürlich kompatibel mit den Reloop Concorde Systemen.

Preis: 76,- Euro
Testbericht Reloop Concorde Systeme

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    monoman

    Vielen Dank für den Test und die Menge an Systemen. Leider vermisse ich das Grado DJ 200i bzw. 100i.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE