Report: Guitar Summit 2017 Mannheim

12. September 2017

Meet the family!

Viele von uns waren über das Angebot auf der diesjährigen Musikmesse in Frankfurt enttäuscht, der Autor schließt sich da ausdrücklich mit ein. Kaum eine Firma war anwesend, insbesondere die „Big Brands“ wurden schmerzlich vermisst. Dazu noch der hohe Lärmpegel von den Kollegen aus der Schlagzeugabteilung, mit denen man sich ja damals eine Halle teilte. Um so mehr richtet sich das Interesse der Saitenfraktion auf die Guitar Summit 2017 in Mannheim, der selbst ernannten „Hauptstadt des Pop“.

Organisiert von den Kollegen vom Gitarre & Bass Magazin haben sich über sechzig Firmen und Vertriebe auf den Weg nach Mannheim gemacht, um in einer entspannten Atmosphäre alles zu präsentieren, was mit Gitarren, Bässen, Verstärkern und Effekten zu tun hat. Zusätzlich hatten sich im Rahmenprogramm namhafte Künstler für Workshops angesagt, darunter auch Virtuosen wie Guthrie Govan. Also jede Menge Gründe für uns, der Guitar Summit 2017 mal einen Besuch abzustatten!

Die BIG BRANDS

Sie waren da – und eine der Größten fand man gleich am Eingang der Messehallen in Mannheim. Die Firma PRS Guitars hatte rund 70 Gitarren im Gepäck, darunter Modelle von der günstigen koreanischen SE-Serie bis hin zu den gewohnt teuren Boliden mit ihren gewohnt atemberaubend schönen Decken. Viele Händler nutzten direkt die Gelegenheit zum Kauf, genau so hatten aber auch viele Messebesucher Spaß daran, eine USA-PRS der Luxusklasse mal anzuspielen. Schon im Ausstellungsraum von PRS gefiel die lockere und ungezwungene Atmosphäre, die sich über die gesamte Messe verteilte und direkt Spaß auf den nächsten Aussteller machte.

— PRS Private Stock Artist Package mit TenTop Quilted Maple Decke —

— PRS Custom 24 Whale Blue —

— S2 Semi-Hollow in pornöser Custom Colour —

Der Nächste große lauerte nur wenige Meter weiter, auch die Firma Fender hatte sich mit ihren Marken Fender und Gretsch auf der Guitar Summit 2017 eingefunden. Überwiegend wurden die Klassiker Strat, Tele, Jazz- und Precisionbass präsentiert und auch hier war der Andrang wieder groß. Es wurde gespielt, betrachtet und gefachsimpelt, die Produktmanager waren locker drauf und gerne bereit, Auskunft zu erteilen.

— Der Fender Stand auf der Guitar Summit 2017 —

— Auffällig: Brad Paisley Road Worn Telecaster im Silver Sparkle Finish —

Die Guitar Summit 2017 war natürlich auch eine Chance für viele kleinere Firmen, ihre Instrumente dem Saiten-affinen Publikum vorzustellen. Eine dieser kleinen Unternehmen ist Tuli Exotic Basses aus Finnland, die mit dem Kaamos 6 String Semiacoustic Bass eine wahre Augenweide präsentierte. Allein für die Einlegearbeiten auf dem Ebenholzgriffbrett wurden acht verschiedene Materialien benutzt und per Hand zu einem Gesamtkunstwerk zusammengesetzt.

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten, aber was die Firma Pearlvibe Guitars an ihrem kleinen Stand anbot, erregte zumindest die Aufmerksamkeit der Messebesucher. Neben Pickguards aus Perlmutt verbaut Pearlvibe Guitars diesen edlen Werkstoff nämlich auch auf den Decken ihrer eigenen Gitarren zu einem außergewöhnlichen, schillernden Finish. Eine meisterhafte Arbeit, bei der man nur staunen kann. Wer Näheres über Pearlvibe Guitars erfahren möchte, der klicke hier. Nur so viel: Unter den schillernden Decken verbergen sich ganz „natürliche“ E-Gitarren aus Holz, Metall und Drähten!

— Pearlvibe Bloody Tangerine, Golden Heart und Run through the Jungle mit „Good Vibrations Finish“ —

Nun begegnen wir auf unserem Rundgang doch wieder einer großen Marke: Yamaha. Ähnlich, wie schon seit ewigen Zeiten auf der Frankfurter Musikmesse, bekamen die Japaner wohl den größten Platz innerhalb der Aussteller. Sie präsentierten neben Instrumenten eigener Produktion auch Produkte von Line6, die man ja vor einiger Zeit unter die Fittiche genommen hat. Darunter auch die in ihrer Optik polarisierende Shuriken Variax und natürlich eine ganze Reihe der Helix Effektgeräte in Pedal- und Rackformat. Auch hier war der Andrang groß und es konnte in gemütlicher Atmosphäre alles in Ruhe angetestet werden.

— Line 6 Shuriken Testecke —

Am Stand von Gitarre & Bass, dem Initiator der Veranstaltung, gab es neben einer Menge Merchandising für das Guitar Summit 2017 auch etwas zu gewinnen. Zwei der brandneuen Hagstrom Fantomen gingen in die Verlosung, ein schwarzes und ein weißes Modell. Wir haben ein Review der Fantomen übrigens schon in der Pipeline, der Test folgt bald …

Wir laufen weiter und entdecken den Stand von Tronical Tune und dazu einen sehr freundlichen Mitarbeiter der Hamburger Firma, der mir sehr ausführlich die Funktionen und die Möglichkeiten der aktuellen Version Tronical Tune Plus erklärte. Mithilfe einer App wird das Gitarrestimmen so einfach wie nie zuvor und auch exotische Stimmungen sind in wenigen Sekunden eingestellt. Es wurde mir zudem versichert, dass die Kinderkrankheiten des Systems, wie etwa andauernde Schwierigkeiten beim Stimmen der hohen E-Saite, nun dauerhaft gelöst wurden.

— Purer Luxus für das Stimmen: Tronical Tune Plus —

Der belgische Vertrieb FACE war ebenfalls auf der Guitar Summit 2017 am Start und präsentierte dort seine Marken. Dazu gehört auch der Boutiqueeffekt-Hersteller Walrus Audio, dessen Pedale man am Stand ganz ungestört und in aller Ruhe antesten konnte.

— Ein Teil der Effekte von Walrus Audio —

So richtig in die Vollen mit Effekten ging es aber am Stand von Effektboutique. Egal, wie exotisch, abgefahren oder einzigartig ein Effekt auch sein sollte – Andy Ebsen hat ihn garantiert auf Lager oder kann ihn besorgen! Der Chef selbst war natürlich vor Ort und stand den Besuchern Rede und Antwort.

— Andy Ebsen und seine Effektboutique – wenn es sehr speziell sein soll —

— Wie etwa das hier —

Weiter geht es mit dem Stand von Cotton Musical Supply, ebenfalls ein Spezialist für sehr ausgefallene Effekte. Ich traf am Stand den gut gelaunten Firmeninhaber Jürgen Kirschner und wir sind beide zu der Meinung gekommen, dass sich die Guitar Summit 2017 zu einem vollen Erfolg entwickeln könnte. Auch an seinem Stand war die Atmosphäre sehr locker und die Effekte von Mad Professor, Solid Gold FX, Fulltone, ZVex, Orion und vielen weiteren Herstellern waren fertig verkabelt und bereit zum Test.

— Der Stand von Cotton Musical Supply auf der Guitar Summit 2017 —

Das war aber noch gar nichts im Vergleich zu dem, was die Warwick Distribution auf der Guitar Summit 2017 aufgefahren hatte. Die Firma entwickelt sich immer weiter zu einem der wichtigsten, wenn nicht dem wichtigsten deutschen Vertrieb für Effekte. Und sie hatten einiges im Angebot: Effekte von Earthquaker Devices, Carl Martin, Mooer, DOD, MXR, Dunlop, Digitech, Keeley, Rockett, JHS Pedals, Neunaber, Red Witch und einigen Herstellern mehr konnte man hier in aller Ruhe antesten, geleitet von einem ebenfalls sehr gelockerten Team.

— Alles, was der Warwick-Vertrieb bietet, war bereit zum Testen —

Für die Fans von akustischen Instrumenten war natürlich ebenfalls genug Stoff da. Die Gitarren von Ovation scheinen ihre Rückkehr zu feiern, nach dem die US-Produktion ja vor einigen Jahren eingestellt wurde. Nun geht die Geschichte in eine neue Runde, diesmal allerdings mit Instrumenten aus asiatischer Produktion und damit auch zu deutlich günstigeren Preisen. Auf der Guitar Summit 2017 wurde die 2078AXP-Koa Elite Plus ausgestellt und dürfte schon allein aufgrund ihrer Optik schnell Freunde finden.

— Ovation 2078AXP-Koa Elite Plus —

Und wenn es mit der Bundierung mal nicht mehr so rund läuft, dann hilft PLEK! Das System zur perfekten Bearbeitung der Bünde in Form einer Telefonzelle stand auch auf der Guitar Summit 2017 bereit, um die Gitarren und Bässe der Messebesucher zu überarbeiten.

— PLEK bei der Arbeit, hier an einer akustischen Gitarre —

Das man für eine Gitarre nicht zwangsläufig auch Holz braucht, machen die Instrumente von Bohemian Guitars klar. Basis ist hier ein Ölbehälter und lieferbar sind diese von afrikanischen Straßenmusikern inspirierten Instrumente als Gitarre, Bass und als Ukulele. Wir haben direkt mal einen Bass und eine Gitarre zum Testen angefordert und werden euch unsere Eindrücke über die „Blechdosenklampfen“ schnellst möglich schildern!

— Soll nicht blechern klingen: Bohemian Guitars —

Das Rahmenprogramm der Guitar Summit 2017 umfasste auch jede Menge Workshops, die durchweg gut besucht waren. Hier ist das Thema „Recording von Gitarrenspuren“.

Auch wenn die Guitar Summit 2017 für Aussteller und Besucher ein grandioser Erfolg war, es fanden immerhin rund 4500 Menschen den Weg in die Hallen nach Mannheim, gab es doch einen kleinen Wermutstropfen. Etwas verschätzt hatten sich wohl die Veranstalter, als es um die Location für den Workshop des Shootingstars Guthrie Govan ging. Nach endlosem Anstehen an der Schlange wurden nach ca. 200 Besuchern dem Rest einfach die Türen vor der Nase zugeschlagen. Dabei hätten locker noch einmal so viele Interessierte gerne an diesem Workshop teilgenommen. Beim nächsten Mal also bitte eine etwas großzügigere Location wählen, liebes Team von der Guitar Summit 2017. Räume dafür sind ja genug vorhanden.

— Die Warteschlange zum Glück – der überfüllte Guthrie Govan Workshop im Musensaal —

Trotzdem ein tolles Event und für den Guitar Summit 2018 laufen die ersten Planungen wohl schon. Hoffen wir, dass es dann noch ein Stück größer wird und sich noch mehr Aussteller auf den Weg nach Mannheim machen, um Freunde, Fans und Freaks zu treffen.

Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Hmmm, sollte ich mal das Bernsteinzimmer ausfindig machen, dann hänge ich mir die Bloody Tangerine rein und mach da ein Mietstudio draus. ;-)
    Jo, ummedingt mal die Blechdosenklampfen antesten… mal gucken, ob die ein bissken nach Resonatorgitarre klingen. Und bitte auch mal anchecken, wie die sich so als Slide Guitar macht.
    Würde ich mir glatt ins Studio packen, die Dinger. Haben was.
    Ansonsten… zumindest erstmal ein guter Ansatz, sich da Freiraum von der doch sehr dröge gewordenen Frankfurter Messe zu schaffen und was Neues auf die Beine zu stellen. Jetzt braucht es nur noch die Leute, die da ’nen Kultfaktor mit reinbringen können, solche, wie der Herr Schneider aus Berlin mit „seiner“ Superbooth. Vor allem die Klein(st)unternehmer mit ihrem „Indiezeugs“ könnten da noch ordentlich Schwung reinbringen.

    • Profilbild
      Stephan Güte  RED

      Die Tangerine, geil … ich dachte mir nur: Jerry Garcia würde alle mitnehmen .. Nein, gleich den ganzen leuchtenden Stand :)

      War wirklich geil, ich freue mich schon sehr auf 2018!!

  2. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ja, super!
    Und beim nächsten Mal Photos in 3D, bitte! ;-) Wirklich lecker Teile dabei.

  3. Profilbild
    janschneider  

    Das scheint ja ein Trend zu sein, weg von den großen Messen hin zu kleinen, thematisch spezialisierten Fachmessen. Die Vorteile sind natürlich erstmal auch erkennbar, aber ich frage mich, ob man die Frankfurter Musikmesse u.ä. nicht doch vermissen würde, falls die aufgrund des Erfolges der Kleinmessen sukzessive kaputtgeschrumpft würde… zumindest manche Firmen oder Vertriebe, die auf vielen Gebieten tätig sind, haben dann einen deutlich höheren Aufwand, wenn sie dann auf fünf Messen jährlich sein müssen anstatt einer (und das nur in Deutschland).

    Die Blechdosen-Gitarren können zumindest etwas frischen Wind in die unsägliche Tonewood-Debatte bringen ;)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.