Report: Musikmesse 2011 / Analogsynthesizer

8. April 2011

Messe 2011 - Analog

In den vergangenen Jahren war es bezüglich analoger Neuheiten auf der Musikmesse oft ein wenig langweilig. Das lag vor allem daran, dass man eigentlich schon alles vorher wusste, weil es auf der Januar-NAMM oder im Internet bereits gezeigt wurde. Doch dieses Jahr gab es ein paar Überraschungen und auch sonst war mehr als üblich zu sehen und hören. Eine interessante Entwicklung im Analogsektor ist, dass die Hersteller offenbar dem Markt wieder eine gehobene Mittelklasse und eine echte Oberklasse zutrauen. Kam es lange Zeit nur auf einen niedrigen Preis an, ist anscheinend mittlerweile eine größere Kundschaft dazu bereit, auch wieder mehr in Equipment zu investieren. Somit sind einige neue Produkt auch wieder großzügiger konzipiert und ausgestattet. Es ist schön mit anzusehen, dass der analoge Sektor so quietschlebendig ist.

PS: Sofern vorhanden, sind die Abschnittüberschriften gleich mit den Herstellerwebseiten direkt verlinkt.

 

Reger Betrieb und Informationsaustausch am Superbooth-Stand von Schneiders Büro

Reger Betrieb und Informationsaustausch am Superbooth-Stand von Schneiders Büro

 

Schmidt

Jawohl, diesmal Schmidt und nicht Smith! Nur einen Tag vor der Messe wurde die wohl größte Überraschung im Analogbereich fertig gestellt: ein achtstimmiger Analogsynthesizer aus heimischer Produktion. Ingenieur Stefan Schmidt war früher für MAM tätig. Dort war er jedoch der Prämisse einer kostengünstigen Produktion unterworfen. In den vergangenen sechs Jahren konzipierte er nun an einem Synthesizer, bei dessen Entwicklung nicht gespart wird. Das Gerätekonzept wurde über die Jahre immer größer, und nun stellte er einen ersten Prototypen vor, der mit seinen Ausmaßen und dem klappbaren Panel spontan an den Waldorf Wave erinnert. Doch beim Eightvoice Polyphonic Synthesizer handelt es sich um einen rein analogen Synthesizer mit diskret aufgebauten Schaltungen. Dank des riesigen Panels mit über 100 Reglern haben alle Funktionen eigene Bedienelemente, über das Display nimmt man nur die Sound- und Systemverwaltung vor. Jede der acht Stimmen verfügt über vier äußerst flexible und sauber klingende Oszillatoren, die in zwei separaten Gruppen in die Filtersektion geleitet werden können. Die Filtersektion ist überaus üppig ausgefallen, denn dort gibt es zwei unabhängige Einheiten bestehend aus je einem Multimodefilter und einem Dualfilter. Anschließend können die Filtergruppen gemischt und ein weiteres Tiefpassfilter geleitet werden. Das macht insgesamt sieben (7) Filter pro Stimme!

 

Demnächst mit eigener Postleitzahl - der achtstimmige Analogsynthesizer von Stefan Schmidt.

Demnächst mit eigener Postleitzahl – der achtstimmige Analogsynthesizer von Stefan Schmidt.

 

Die Modulationen werden nicht über eine Matrix geroutet, stattdessen sind in allen Sektionen, die relevanten Hüllkurven und LFOs direkt vorhanden. Bei den ersten Hörproben präsentierte sich der Synthesizer mit sehr klarem Sound, im Panorama wirbelnden Stimmen (die sich alle auch an Einzelausgängen abgreifen lassen), überaus komplexen Filtersounds – was angesichts von 7 Filtern kaum verwundert – und sehr knackigen Hüllkurven. Doch bevor ihr alle gleich morgen in den Laden rennt und diesen Monstersynthie kaufen wollt, leider wird die Fertigstellung noch eine Weile dauern, nicht mal einen ungefähren Termin kann der Hersteller bzw. Vertrieb dazu angeben. Genauso wenig möchte man momentan etwas zum Preis sagen, außer dass er sehr hoch sein wird. Wir werden die Entwicklung um dieses Ausnahmegerät weiter im Auge behalten.

 

27_Schmidt_8Voice2.JPG

 Beats  DJ  Gitarre & Bass  Keys  Stage  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    tomk  AHU

    Bei all dieser Pracht kann man eigentlich nur das weinen anfangen und folgendes Lied anstimmen: Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld…

    Aber Spaß beiseite, meine Augen schielen auf den Urzwerg pro, da der Sam 16 von SND bei aller Liebe einfach zu teuer fürs Homestudio ist, und der Dark Step mir persönlich zu klein.

  2. Profilbild
    Tyrell  RED

    Der Stand von Schneiders-Büro war mit Abstand wieder der kreativste und kommunikativste Stand auf der Messe. Vor allem die sich drehende Modular-Walze war eine sensationelle Idee. Alles zusammen GROSSES KINO HERR SCHNEIDER!!!!!

  3. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Danke für den ausführlichen Bericht!
    Sind ja einige interessante Sachen dabei!

    Interessante News sind auch das Chris und Adam von Audio Damage nun auch in die Eurorack Welt einsteigen: http://www.....2071692712

    Wünsche den beiden viel Glück damit!

    Cheers
    Dennis

  4. Profilbild
    Alex_KIDD

    Hallo an die Gemeinde,

    vorerst: sehr guter Bericht, ausführlich
    und sehr angenehm zu lesen, danke!

    Nun, der analog Sektor ist schon interessant
    „gesät“ und, in Anbetracht der Möglichkeiten,
    in allen Preisregionen was dabei.

    interessant, für meine Belange, finde ich
    den aufgemotzten monotron von Korg.

    Aber ich muss ehrlich sagen, die Preisspanne
    zum digitalen Gegenpol ist nicht viel anders.

    von 50,00 bis X gibt es für jeden was.
    kleine Spielzeuge bis Schlachtschiffe, eigentlich
    ist es wie im „Buddelkasten“, für jeden irgendwas dabei und das finde ich spannend
    und grandios, wieso immer auf eine Zielgruppe?

    Das finde ich richtig, den Kasten bunt füllen
    und jeder darf/kann reingreifen und sich das
    nehmen was ER kann/will.

    Was man nun damit macht, oder ob ein Gerät
    nun „profi“ oder „ernstzunehmend“ oder wie auch immer ist, bleibt eigentlich nur dem Anwender überlassen.

    Denn grandios, so finde ich, ist nur das, was ich selbst für MICH und meine Anwendung
    als „genau richtig“ empfinde.

    PS: Softwarebereich zähle ich auch mit dazu

    Ich grüße alle:-)

    Alex

    • Profilbild
      der jim  RED

      Hi – angesichts der Menge an Neuigkeiten müssen wir die Messeberichte natürlich gruppieren, sonst würde das unübersichtlich werden. Man könnte zwar auch anders aufteilen, vielleicht nach untere/mittlere/obere Preisklasse und darin dann Analog, Digital und Software zusammenlegen, aber sinnvoller ist es doch in den vorhandenen Amazona-Rubriken zu bleiben, da weiß jeder Leser gleich wo er was findet. Ein weiterer Report mit Klangerzeugern (Digital und Software) folgt natürlich noch, da kannst du dann gern nach Herzenslust auch reingreifen und die für dich besten Sachen rausholen ;-)

      Ciao – der Jim

    • Profilbild
      filterfunk  

      „von 50,00 bis X gibt es für jeden was“

      Tatsächlich? Hab ich da was übersehen?

      Wo geht es denn zu den Neuigkeiten in der Mittelklasse?
      Will meinen: Der Bereich 2-4k€, mit mind. 6 Stimmen?

      Nicht jeder steht auf viele bunte Gadgets, die man irgendwie zusammenfrickeln muss.

      Tut mir leid, aber das Angebot ist eher was für Freaks & Bastler.

      Oder aber für den extrem Gutbetuchten.

      Wozu die Schönfärberei?

  5. Profilbild
    ilmenator

    Interessante Firma… Eines der „Produkte“, nämlich das Gerät welches „entweder ASID64 oder ASF-1 heißen“ wird, sieht aus wie ein 1:1-Nachbau eines Open-Source-Projektes, dessen kommerzielle Verwendung ausdrücklich verboten ist.

    http://www.....ba_mb_6582

    Also, wer daran interessiert ist, sollte sich den Synth einfach selber bauen, Bausätze sind erhältlich.

  6. Profilbild
    dieter198

    Das x0x Rack ist doch eindeutig der MAM MB33 bzw. Freebass. Das einzige was da (an-)gestrichen wurde ist das Frontpanel.

  7. Profilbild
    TimeActor  AHU

    Der Tinysizer ist ne absolute Wucht! Ein Vollmodulares System für den Schreibtisch…bin so begeistert und hab einen bei Tommy (Thomas Welsch Anyware Instruments) bestellt. Ca. 3 Wochen Wartezeit ;-(. Aber gut Ding will weile haben denn die Vearbeitungsqualität ist Hervorragend!!!

    • Profilbild
      TimeActor  AHU

      Offenbar gehts doch schneller als angenommen ;-) Diese Woche erst bestellt und heute bekomme ich von Tommy die Info das mein Tiny fertig sei. Da hat er mich wohl vera….t hehe. Na umso besser!!!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.