AMAZONA.de

SPECIAL: Kurzweil K2000 K2500 K2600 K2661


Unterstatement pur

Der Klassiker von 1991, der Kurzweil K2000

Historie

Auf der NAMM SHOW 1991 wurde der Kurzweil K2000 das erste Mal der Musiker-Szene präsentiert. Der ROLAND JV-880 und sein berühmter Nachfolger JV-1080 waren noch nicht erfunden und so stellte sich der Neuling vor allem der Workstation-Konkurrenz Korg 01/W und Yamaha SY77 sowie den Sampler-Kontrahenten AKAI S1000.

Kurzweil führte für sich drei schlagkräftige Argumente ins Feld. Der K2000 war ein ausgefuchster Synthesizer (VAST Synthese) auf Sample-Basis – und damit dem Korg 01/R deutlich überlegen, er konnte problemlos AKAI S1000-Samples abfeuern (damals der absolute Studiostandard) und führte einen Namen, der die Sample-Legende K250 mitschwingen lies. Die Sample-Option kam erst später hinzu.

Der legendäre K250 von Ray Kurzweil

Raymund „Ray“ Kurzweil, Jahrgang 1948, schuf einst mit dem K250 das erste Keyboard, das spielbare Samplesounds aus einem ROM-Speicher verfügbar machte. Stevie Wonder hatte ihn 1982 auf die Idee gebracht und schließlich setzte er die Idee 1984 um. Der Kurzweil K250 – und vor allem sein Klaviersound – schrieben Geschichte. Selbstredend erhielt Stevie Wonder bereits 1983 den ersten Prototyp – als die Produktion 1990 eingestellt wurde, besaß Mr. Wonder ganze 5 Stück davon. Im selben Jahr verkauft Raymund die Firma Kurzweil an den südkoreanischen Konzern Young Chang, blieb dem Konzern lange erhalten. Selbst nach der Übernahme von Young Chung 2006 durch Hyundia fungierte Kurzweil noch als „Chief Strategy Officer of Kurzweil Music Systems“. Ergänzend sollte man hinzufügen, dass Ray Kurzweil bereits zuvor und auch parallel zu seinem Musical-Business, Kurzweil-Firmen in vollkommen anderen Branchen etabliert hatte. Wer glaubt, die Biograpie von Steve Jobs sei interessant, der sollte sich mal den Wiki-Eintrag zu Ray Kurzweil zu Gemüte führen. Ray ist z.B. Autor von 5 Bestsellern.

Unter der Leitung von Young Chang – aber mit amerikanischer Flagge auf den Werbeanzeigen – erschien wie erwähnt 1991 der seinerzeit wohl spektakulärste Synthesizer. Nur, so richtig begriffen hatte das damals kaum einer. Zu mächtig waren die Namen der Wettbewerber und zu teuer war der K2000 in den ersten Jahren seiner Einführung.

Auf einer Preisliste von Februar 1993 tauchen Rack und Keyboardversion immer noch mit einem Preis von damals 5.698 Euro auf. 2 SIMMS mit je 16 MB Speicher kosteten zusätzlich DM 3.961, die Sampling-Option weitere DM 1.560. Da mutet die  P-RAM Speichererweiterung für DM 645 fast wie ein Schnäppchen an. DM 10.000 hatte man also schnell zusammen, wollte man ein voll aufgerüstetes System besitzen.

Und trotzdem, Kurzweil (Young Chang) betrieb über viele Jahre hinweg eine unglaubliche Produktpflege, die ich vergleichbar bei keinem der damaligen Wettbewerber erlebt habe. 10 Jahre lang wurde der K2000 in unterschiedlichen Versionen gebaut und mit reichlich Updates versorgt. 1995 erschien zusätzlich der K2500, der schließlich im April 2000 vom K2600 abgelöst wurde.

Der Nachzügler von 2009, der Kurzweil K2661

Als man schließlich 2004 die Produktion vorübergehend einstellte, hatte die K2000-Serie weltweit ein Fangemeinde wie selten ein anderes Musikprodukt. 2009 erhoffte man sich daher von einem Relaunch der Serie mit dem K2661 erneut denselben Erfolg, doch der Markt hatte sich verändert und die Features des K2661 waren nicht mehr zeitgemäß. Längst war das Plug-in- und USB-Zeitalter eingeläutet worden und gehörten kostspielige Digital-Boliden der Vergangenheit an. Der Kurzweil K2661 verschwand daher fast so schnell wieder vom Markt, wie er gekommen war.

1 2 3 4 5 6 7 8 >

Klangbeispiele

  1. Profilbild
    monopuls ••

    Der K2000 klingt besser bzw. dynamischer als K2500 und K2600. Die Schwachstelle beim K2000 sind die Effekte. Sie sind eher kraftlos und rauschen. Deshalb sind die Effekte bei mir immer aus.
    Habe mittlerweile 3 Stück K2000RS, K2000S und einen good ol K2000 als Ersatzteillager.
    2 Kisten sind mit Festplatte und SCSI-PCMCIA Adapter ausgestattet, in die ich 4GB SD-RAM einstecken kann. Somit kann man die Samples auch prima am PC verwalten.
    Wer lieber in Kontakt sampled, kann mit dem Translator von ChickenSystems die Samples in ein .krz Format kopieren und in den K2000 laden.
    Mit dem digitalen Wellenformgeneratoren und VAST-Synthese war der K2000 eigentlich der erste virtuell analoge Synthesizer.

  2. Profilbild
    mikesilence

    Beim K2500 kann man auch den sogenannten Live-Mode aktivieren. Damit kann man Eingangssignale direkt durch die interne Klangerzeugung jagen… ;-)

  3. Profilbild
    Dorgul

    Für alle die die Sythies nicht kennen: *Einarbeitungszeit: JA! Kann dauern bis er genau das macht was man will. Mit der Zeit wirds wesentlich besser.

    *Klang: Super! Tolle Pianos (vor allem zusammen mit PC88 gut in der Durchsetzung), nahezu perfekte Streicher, ingesamt tolle Natursounds, gute Synthies und Bässe
    *Orgel: B3 Mode ist traumhaft… und dann haben wir auch bessere Polyphonie

    Verbesserungswürdig:
    – Bläser sind für Orchester gut, einen Bläsersatz muss man sich allerdings erstmal geschickt zusammenbauen… da geht noch was
    – Polyphonie
    – mehr Speicherplatz für Programme (single) und Setups (multi)… jeweils 1000 ist knapp (standardmäßig ab werk 500 belegt bei K2661)

    Ehrlich gesagt: Es gibt kaum Kritikpunkte! Die Dinger lohnen und ich bin immer noch froh vor Jahren einen günstig bekommen zu haben.

    DISPLAYPROBLEME:
    Die Folie ist irgendwann alt und leuchtet nicht mehr richtig. Wer handwerklich versiert ist, kann die Leuchtfolie z.b. bei ebay nachkaufen und einbauen. Im Zweifelsfalle lieber nen Fachmann ranlassen, in jedem Fall sehr vorsichtig sein und nur so wenig auseinanderbauen wie nötig. Die Kontakte des LCDs (so ne Art Gummilippe) müssen genau wieder an der richtigen Stelle liegen, sonst gibts GRafikfehler…

    • Profilbild
      Erwin Thom

      Guten Abend zusammen,
      noch ein schnelle Frage. Wie kann ich einen K2000R mit alten bzw. neuen ROMS auseinander halten bzw. identifizieren. Die Version des OS hat damit wohl nichts zu tun, oder? Ich haben ein Gerät mit der Aufschrift K2000R Vast Player (keine Sample-Option) und eins mit der Aufschrift K2000R V3 (Sample-Option, Festplatte). Habt ihr einen Tip für mich?

      • Profilbild
        Dorgul

        Hi,
        dazu muss das Gerät aufgeschraubt werden. Innen kann man dann die „Käfer“bausteine sehen. Das sind die ROMs für Betriebssystem und die Sounds.
        Beim V3 sollte es auch entsprechend vermerkt sein. Achtung: das OS muss bei Erweiterung mit den anderen Boards oder bei Austausch gegen höhere ROM Versionen in der Regel mitgetauscht werden. Je nach OS Version werden sonst die Sounds nicht erkannt.

        Grüße

  4. Profilbild
    SimonChiChi

    Bin schwer auf der Suche nach einem K2600R. Habe aber seit Wochen keinen auf eBay gefunden. Was meint ihr, was darf ein K2600R eigentlich kosten?

    • Profilbild
      Tyrell RED

      Sorry, hatte ich vergessen. Habe die Preise soeben am Ende auf Seite 8 ergänzt. Sowohl K2600R als auch K2661 liegen aber nach wie vor über 1.000€.

  5. Profilbild
    Sudad G

    Habe heute noch einen 24 Jahre alten K2000 V3 im Einsatz. Setze ihn noch immer als Masterkeyboard täglich ein und bin erstaunt, dass die Tastatur sich fast wie am ersten Tag spielt. Obwohl ich heute viel mit Software mache (Kontakt, Absynth, Massive etc.), setze ich den K2000 vor allem zum Filtern von Playbackausschnitten und zum Transponieren fetter DeepHouse Chords ein – immer noch ein Schwachpunkt der meisten Software Sampler, die zwar mit tollen Multisample-Natursound Libraries aufwarten, aber eben nicht mal ein One-Shot-Sample vernünftig transponieren können. Da ist noch viel Entwicklungsarbeit seitens der Hersteller gefragt.
    Zum Speichern und Laden der Samples benutze ich noch ein altes Iomega ZIP-Drive mit 100MB Medien und einen alten PC mit SCSI-Anschluss und Recycle drauf.
    Ich würde den K2000 gerne in mein modernes PC-Setup einbinden, was aber mangels SCSI Möglichkeiten meines neuen Systems nicht mehr so einfach geht. Auch hat das neue Recycle unter Windows 7 (64bit) keine Option mehr mit Hardwaresamplern zu kommunizieren.

    Jetzt lese ich gerade, dass „monopuls“ den Datenaustausch mit PCMCIA und ChickenSys bewerkstelligt. Kannst Du das ein wenig genauer erklären? Wäre Dir sehr dankbar.

  6. Profilbild
    Dorgul

    Hallo,

    der Vollständigkeit halber hier noch zur Info:

    Der K2000 hat eigene Grundsounds auf 8MB Rom, die Ausbauboards „Orchester“ und „Contemporary“ mit jeweils 8MB sind immer die Gleichen.
    Die meisten Sounds der „Custom“Demo hab ich seinerzeit auf dem K2000 gemacht. Netterweise sind die Kisten ja abwärtskompatibel.
    Die K2500 „Piano“ und „E-Piano“ Demo geht in Richtung des K2000.
    Allerdings klingen die Wandler des K2000 etwas anders und es gibt nur einen Digitech Effekt Chip der allerdings auch brauchbar ist.

    Der K2000 kann Samples laden, zb als Waves. Die Länge die Du importieren kannst hängt von dem eingebauten Speicher ab; max 64 MB als ganz alte 30-Pin Simms… nicht ganz up-to-date, zumal die natürlich flüchtig sind.

    Das Micropiano hat eigene und andere Sounds, die sich allerdings gut ergänzen. Habe früher ein PC88 (=Micropiano) mit einem K2000 zusammen eingesetzt.
    Ein toller Pianosound geht so: Micropiano auf „Bright Piano“ und K2000 auf „Brigth Piano“ das etwas schärfer gemacht wird. Dann gegeneinander pannen damit Auslöschungen minimiert werden. Lautstärkeverhältnis bestimmt Durchsetzungsfähigkeit. Funktioniert super, nehme ich immer noch ;-)

    Grüße

  7. Profilbild
    • Profilbild
      Tyrell RED

      Wow.. super Demo!!! Ich stelle das Video gleich zu den anderen YT-Demos auf Seite 8 dazu!!!!

  8. Avatar
    Alvin

    Hallo,
    Ich hatte mal einen K2000R und war so begeistert das ich mir jetzt überlege einen K2661 zuzulegen. Die Sounds waren TOP und man hatte schnell einige richtig gute Sounds komponiert.
    Jeder Acid Jazz/Classic Versierte findet hier ein Top-Tool. Natürlich kann man mit den Kurzweils auch seine technoiden Produktionen einfach mit etwas Echtem auffrischen.
    MfG, Alvin

    • Avatar
      dreitagebart

      Ich hatte auch mal den K-2000 R V3 und hab mir dann den 2500er geholt, danach hab ich mir reuemütig wieder einen 2000er gekauf … der alte 2000er hat nämlich einfach einen wahnsinnig geilen, charakteristischen, fetten Sound und punchige Hüllkurven.

    • Profilbild
      tomben

      Der K200 kann keine selbstgebrannten ISO 9660 CD´s lesen.
      Man kann mit der Freeware Image Maker K2000 CD´s brennen.
      Ab K2500 kann man ISO 9660 CD´s lesen.
      Dateien kann man auch mit Recycle (nur Win) per SCSI dumpen und slicen.

      • Profilbild
        Sudad G

        @tomben
        Hi tomben, wie hast Du SCSI unter WIN7 zum laufen gebracht? Habe keinen Adaptec Controller gefunden und Recycle unter WIN7 hat keine Hardware-Sampler-Treiber mehr.
        Unter WIN98 war das ja kein Problem.

        • Profilbild
          hubschat

          Ich hatte mir zu meinem K2000 ein SCSI-ZIP besorgt und zum Glück noch ein USB-ZIP in der Krabbelkiste – dürfte wohl die einfachste Lösung sein, da SCSI-USB-Adapter auch nicht immer vernünftig funktionieren.

  9. Profilbild
    Sudad G

    Für den K2000 gab es damals in den 90ern noch von einem Drittanbieter die sog. „DSP-Factory Sounds“ und eine Analog Synth Collection, die verschiedene Wellenformen von Synthesizer-Oldies mit der VAST Synthese zu tollen Sounds verarbeitet hat.
    Ansonsten liest der K2000 ja alle Libraires von AKAI S-1000, Roland S-Serie, Ensoniq EPS etc., sofern man genügend RAM eingebaut hat.

  10. Profilbild
    Sudad G

    Würde denn ein SCSI to USB Converter funktionieren, um wenigstens Daten mit dem PC austauschen zu können? Adaptec SCSI-Controller bekommt man ja unter WIN7 (64bit) nur schwer ans Laufen.

  11. Profilbild
    Mark Martin

    Ich bin stolzer Besitzer eines K-2500XS , mit der achtundachtziger Tastatur und in voller Ausbaustufe , den würde ich nicht mehr hergeben .
    Die Sounds sind immernoch lebendig und Modern , von der klasse Tastatur und dem riesen Ribboncontroller mal ganz zu Schweigen.
    Auch als Masterkeyboard sehr zu zu verwenden.
    Seitdem ich den Kurzweil habe, rühre ich meine VSTi nicht mehr an (ausser Kontakt),was da in den Tiefen des Kurzweil schlummert…unglaublich.

    Gut meiner kam ursprünglich aus einen Livebetrieb und er hat optisch schon ein paar Macken,aber dafür hat er *unter* 200,- gekostet,ein wahres Schnäppchen :-)
    Ich freue mich jeden Tag drüber…..

    • Profilbild
      Zierenberg

      Ihr habt ja Ahnung von den älteren kurzweilschen Sounds, inwieweit kann man denn die neueren Modelle, z.B.: ein PC3LE/PC3 noch mit den älteren Sachen vergleichen?

      Gibt es da nur tatsächliche Besserungen/Erweiterungen oder hat man auch negative Merkmale bei den neueren Sachen? Mich würde auch interessieren in welchen Details der PC3K besser ist als der normale PC3/abgesehen von „nur“ anderen bzw. zusätzlichen Sounds.

      Danke für evtl. schnelle Infos – da ich kurz vor einer Kaufentscheidung stehe und gut überlegen muss welche Workstation (Keyboard) ich von K. nehmen soll… …das sind Sorgen was?

      • Profilbild
        Dorgul

        Hi!
        Nach K2000R V2, K2000 V3, PC88 und K2661 bin ich mittlerweile bei einem PC3K mit 61 Tasten gelandet.
        Den PC3LE hab ich nur mal angetestet als der neu war… und gleich mal zum Absturz gebracht, weil ich schneller editieren konnte als die Kiste ;-)

        Meiner Ansicht nach gibt es keinen vernünftigen Grund für ein PC3 oder den LE.
        Die LE Version geht mir persönlich nicht weit genug in die Editierung. Die K-Version hat gegenüber normal, die höchste Abwärtskompatibilität, den Flash Speicher und heutzutage auch meistens eine Erweiterungskarte.

        Meine früher mal angemerkten Nachteile bei den Sounds wurden bedacht, sodass die Bläser jetzt sehr gut sind, es mehr Speicherplätze gibt und die Polyphonie jetzt völlig ausreicht (128).

        – Die Pianos sind überarbeitet und gewohnt druckvoll und nun hochwertiger im Klang.
        – Orgeln sind nochmal besser und können noch aggressiver als vorher
        – Bläser besser
        – Mehr! Orchester und noch besser
        – E-Pianos auf Augenhöhe mit K26xx
        – Mehr Synthesizer mit viel größerer Bandbreite
        – eine wirklich tolle Tastatur (61er Version)
        – es gibt nen guten und frei programmierbaren Appergiator
        – USB Anschluss für PC und Stick
        – Phrasensequenzer
        – symmetrische (!) Main Ausgänge
        – Mehr DSP Prozessoren… vorher wars doch gerne knapp
        – Mehr Layer in Setups möglich (Insomnia hat bei mir 11 ;-)

  12. Profilbild
    Tyrell RED

    Weiß jemand, ob sich die K-Serie evtl. mit SD- oder CF-Laufwerk aufrüsten lässt. Damit wäre der Datenaustausch über den PC/MAC wahrscheinlich am unkompliziertesten.

    • Profilbild
      funkymothers

      Es funktionieren sowohl AztecMonsta (CF Karte), als auch SCSI2SD (SD- bzw. micro SD Karte ).

      Bei mir im Rack ist ein K2000R mit AztecMonsta verbaut. Funktioniert einfachst: Medien können per Chickensys Translator (sogar mit Demoversion, weil keine Konvertierung stattfindet) extrahiert werden, dann werden die .krz Dateien per Finder/Explorer auf die CF/SD Karte kopiert.

      Ich würde grundsätzlich zu SCSI2SD raten, weil man auf einer Karte 7 virtuelle SCSI ID’s verwalten kann. Somit kann man im K2000 7x 2GB Disks benutzen, alles auf einer Karte. Oder man baut SCSI2SD in ein externes Gehäuse und teilt die 7 Disks zwischen mehreren Geräten beliebig auf. Dabei können natürlich etliche Dateiformate benutzt werden. Wer viel alte Hardware hat, kann also mit einer SD Karte zig Geräte bedienen.

      • Profilbild
        • Profilbild
          funkymothers

          AztecMonster funktioniert gut und gibt es bei eBay aus Japan. Ich würde aber inzwischen auf jeden Fall SCSI2SD machen. Ist in allen Bereichen besser. Ausserdem musste ich wochenlang auf mein AztecMonster warten, der Verkäufer hat mich immerwieder hingehalten. Am Ende kam das Laufwerk und funktioniert auch prima. Beim nächsten Mal habe ich dann SCSI2SD gekauft, und würde es wieder tun.

  13. Profilbild
    nativeVS ••••

    Interessant ist meiner meinung nach, dass Kurzweil bis vor ein paar Jahren immer noch der Standard am Broadway und West End war und erst langsam durch MainStage + Roland/Yamaha ersätzt wird.

    • Profilbild
      Dorgul

      Musical und Broadway: Das PC3K ist extra nach deren Wünschen gebaut und enthält deshalb genau diese zusätzlichen Features… daher immer noch/wieder Standard…

  14. Profilbild
    k.rausch RED

    Der Sample Content des K2000 wird ja heute noch gelobt und war seinerzeit irgendwie Benchmark. Zu verdanken ist das insbesondere Jennifer Hruska, die maßgeblich am Factory Voicing beteiligt war. Auch an den Instrumenten, die anschließend kamen. Sie hatte eine eigene Company dafür, Sonivox war das, die zwischenzeitlich von inMusic übernommen wurde. Von Ray Kurzweils Büchern ist für Musiker speziell eins interessant: „Das Zeitalter der künstlichen Intelligenz“, ein 500 Seiten Wälzer, der es in sich hat.

    • Profilbild
      Thomas Columbo ••

      Den Wälzer hab ich. Seit über 50 Jahren wird uns ständig der “ Durchbruch “ und die Revolution als unmittelbar bevorstehend angekündigt. Aktuell heißt es „Digitalisierung“, passiert ist aber bisher noch nix, mein teurer Staubsaugerobot in der mittlerweile 3. Generation ist noch immer ziemlich dämlich und ohne menschliche Hilfe hilflos. Und da faseln manche von einem selbstfahrenden Auto……..

  15. Profilbild
    Synthfreak ••

    Hier muss ich mich einmal für die Audiobeispiele bedanken. Gerade „Fun House“ hat mir sehr gut gefallen, sodass ich es mehrfach hören musste.

  16. Profilbild
    tomben

    Mit der KDFX Option wird der K2500 zum absoluten Hammerteil.
    Die Effekte sind so gigantisch gut.
    In Kombination mit der VAST Synthese ist ALLES möglich. Von aktuellem Techno bis Klassik. Und das auf 16 MIDI Kanälen.
    In Kombination mit dem Octatrack „Midi“ Seqencer braucht man nicht mehr viel Equipment für ein Live Set.
    Nur Schade, das Teil ist einfach extrem schwer.

  17. Profilbild
    Thomas Columbo ••

    Danke, schöner Überblick mit wissenswerten Infos über die auch heute noch Premium Marke Kurzweil, manchmal spiele ich noch gerne auf meinem alten PC2 Rack, es ist schon erstaunlich, wie gut die vom Speicherplatz gesehen „Minimal“ Pianos klingen, da müssen manche „Giga“ Pianos eigentlich schnell rot werden, es kommt halt auch auf gute Programmer an, und da hat bzw. hatte Kurzweil Nase vorn.

  18. Profilbild
    Dorgul

    Hinweis zum Importieren von alten Sounds in die neue PC3 (Am besten K) Modelle:

    Bevor Ihr Setups von K-Keyboards importiert sollte man eventuell verwendete Werkssounds als „custom“ Version abspeichern. Beim Wiederherstellen des Setups sind somit die ursprünglichen Sounds gleich mit an Bord… es gibt trotzdem meistens noch etwas nachzuarbeiten.

  19. Profilbild
    Synclavier

    Ich melde mich hier auch mal zu Wort. Ich habe seit neuestem den „großen Schwung“ von Roland zu Kurzweil gemacht, indem ich mir ein Kurzweil PC3x ergatterte (zwar gebraucht, aber sehr gepflegt und gut erhalten!) – da interessiert man sich natürlich zunehmend für die Kurzweil-Historie. Ich finde die ganzen Kurzen und die VAST-Synthese auch im Jahr 2016 absolut faszinierend! Dieser Green-Box Testbericht stellt dahingehend einen sehr guten Überblick dar. Danke dafür!

    • Profilbild
      costello RED

      Hi Synclavier, clevere Entscheidung: der PC3X ist immer noch eine sehr gute Workstation.
      Keyboards, Orchestersounds oder auch die Mellotronklänge sind super. Sehr empfehlenswert ist die Kore 64-Erweiterung mit moderneren Synthesizer- und Drumsamples. Ich habe den Kronos lange getestet, fand aber nicht, dass der im Vergleich zum Kurzweil gigantische Speicher einen entsprechenden musikalischen Gegenwert hatte. Die Dynamik mag beim PC3X manchmal etwas eingeschränkt sein, was mich aber nie gestört hat, und live spielt das ohnehin keine Rolle.

      • Profilbild
        Synclavier

        Hey costello, die Kore 64-Erweiterung hab ich natürlich schon ins Auge gefasst, wobei ich mit dem ’normalen‘ PC3x schon sehr zufrieden bin. Ja es stimmt, die vielen E-Piano, Orchester und Mellotron – Sounds sind einfach ein Traum. Abgeben würde ich den PC3x nur für einen zukünftigen K3000 oder Forte, solange geb ich den nicht weg :D

  20. Profilbild
    iggy_pop AHU

    Der 2500 mit großer Tastatur und Vollausbau (KDFX Board, maximalem RAM) ist eine im wahrsten Sinne des Wortes untragbare Waffe — absoluter Overkill und sicherlich heute noch amtlich (auch, wenn die Ersatzteil- und Servicesituation mittlerweile eher zweifelhaft sein dürfte).
    In dieser Hinsicht ist er besser gealtert als der K250, der sicherlich nur noch von historischem Interesse ist (aber dennoch reizvoll).

  21. Profilbild
  22. Profilbild
    Son of MooG AHU

    Der K250 hat mich bei einer Demo während der Musikmesse 1984(?) ganz schön umgehauen. Als ich ca. 10 Jahre später beim Zentrum für Elektronische Musik in Freiburg einen K2000 hörte, traute ich meinen Ohren nicht. Zur Krönung sah ich dann eine Live-DVD von Dream Theater, bei der Jordan Rudess einzig ein 88er K2500 für alle Keyboard-Sounds spielte ( es gab ja einmal das Bühnen-Ideal von nur einem sichtbaren Masterkeyboard und Racks voller Expander hinter der Bühne, die völlige Abkehr von der „Tasten-Burg“). Bis heute ist Kurzweil ein Premium-Anbieter…

  23. Profilbild
    gaffer AHU

    @ Peter: War es einem langweilig, konnte man auf dem Display dieses alte PingPong spielen, erreichbar über drei Tasten, die ich allerdings nicht mehr parat habe. Habe meinen 2000er verkauft :(

    Die Simms als handelsüblich zu bezeichnen, ist mutig. Diese Speicher wurden fast nur in Macs verwendet und dürften heute auch nur beim Spezialisten zu bekommen sein, nicht so übel wie eine S1000 Erweiterung, aber kurz danach…

    Als ich noch im Verkauf war, haben wir sehr viele dieser Kisten modifiziert. Sie lassen da allerhand zu, wie Jaz/Zip oder MO SCSI Laufwerke an Stelle der Diskette einbauen, wobei Jaz die grösste Kapazität (1GB) und die geringste Lebensdauer hatte. Ein Interface zum Verwenden von SD Cards oder USB Sticks hätte ich auch bevorzugt, hätte es das schon gegeben.

    Wer mit alten Kisten auch kann: ein G3 Mac (ca. 50€) mit Alchemy, einem sehr potenten Sample Editor unter dem Classic OS (da muss man allerdings schon etwas suchen) erlaubt Sample Transfer via MIDI (ohjeh) und SCSI, schon besser, ausserdem kann man Daten auch via CD Brenner/ SCSI Laufwerk transferieren

    Die 2000er halten viel aus, einer vom Kurzweil Vertrieb hatte einen voll ausgebauten K2000 mit interner FP ohne Lüfter, ging auch, obwohl sofort nach dem Einbau nur einer Erweiterung das LüfterKit Pflicht war. Es wurde halt warm, heutzutage wie bei Notebooks aus Plastik auch.

  24. Profilbild
    CZcosmo

    Oh ja!
    Ich hatte schon einige Synths in den letzten 30 Jahren in der Hand; lieber digitale als analoge. Und der Kurzweil K2000 (Vollausbau RAM, 2 Boards, ohne Sampling) hat mich total vom Hocker gerissen. Ein unglaublich dichter, kompakter Sound. Ich bin immer noch total begeistert, was die Kiste kann. Das Editing ist sehr sehr sehr umfangreich und nur bei der Hälfte weiß ich bis dato, was wirklich passiert. Handbuch studieren ist Pflicht!

    Am K2 hängen bei mir ein SCSI Zip zum Datenaustausch mit Mac (USB ZIP) – läuft tadellos. Sounds gibts im Web en masse, qualitativ richtig hochwertig, von Natur bis abgefahrene Synth-Sounds. Via eBay hab ich mir die Vintage Synth Collection gekauft (gab es mal gratis von Kurzweil) – lohnt sich! Ich hab sicher tagelang Sounds gesichtet und sortiert; und ich meine nur die Patches ohne Samples etc – die Kurzweil Community hatte unglaublich viele Soundsets/Samples erstellt, das Durchhören dauert Tage.

    Mein Display war etwa schlapp, also hab ich mir aus GB ein passendes blaues LED Display für 80€ gekauft; der Einbau war simple und wertet die Kiste nochmals richtig auf.

    Kurz: den gebe ich nie wieder her. Vor 6 Monaten hab ich den Vollausbau für knapp 300€ geschossen; würde aber auch locker 450€ zahlen wenn es sein müsste. Einer der besten Synths ever.

  25. Profilbild
    Moonbooter

    Vielleicht eins noch einen Tip: Die Kurzweil Files (krz, k25,…) lassen sich auch in NI Kontakt laden. Die klingen dann zwar natürlich etwas anders, aber manchmal ist das zum Vorhören eine interessante Alternative.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Produktbewertungen

Bewertung: Kurzweil K2600<br />
 Sterne

Kurzweil K2600

Bewertung: Kurzweil K2661<br />
 Sterne

Kurzweil K2661

Bewertung: Kurzweil K2500<br />
 Sterne

Kurzweil K2500

Bewertung: Kurzweil K2000 Sterne

Kurzweil K2000

Aktion