Superbooth 20: Ouroboros Electronics Alea – zweistimmger Analog-Synthesizer

25. März 2020

Semi-modular im West Coast-Stil

Synthesizer zum Experimentieren haben anscheinend Konjunktur. DIY-Kits und alternative Konzepte sind immer häufiger anzutreffen. Ouroboros Electronics Alea ist ein zweistimmiger, semi-modularer Analog-Synthesizer, der seine User nicht mit solchen Ablenkungen wie etwa Beschriftung behelligen will.

Ouroboros Electronics Alea synthesizer

Ouroboros Electronics Alea

Ouroboros Alea gehört zur Bananensteckerfraktion. Sein Holzgehäuse ist zwar gut strukturiert aufgebaut, doch Regler und Buchsen sind unbeschriftet. Ähnliches kennt man von Geräten wie Flower Electronics Little Boy Blue oder Lorre Mill Double Knot.

Alea verfügt über Sinus-Oszillatoren, Waveshaper, Low-Pass-Gates, LFOs und einen auf einem Shift-Register basierten Sequencer. Die Oszillatoren besitzen neben der CV-Steuerung auch FM-Eingänge. Pro Oszillator gibt es zwei spannungsteuerbare Waveshaper zur Klangformung. Der erste Shaper fügt dem Sinus Obertöne hinzu, so dass eine Art Dreieck entsteht. Der andere Shaper faltet das Signal und verschiebt die Phase. Die Oszillatoren haben auch separate Sinusausgänge, um sich gegenseitig oder externe Ziele modulieren zu können. Außerdem sitzt ein Vactrol-basierter VCA zwischen den Oszillatoren, der eine bidirektionale Crossmodulation zwischen den beiden Oszillatoren über eine Steuerung mit einem Gate- oder CV-Signal ermöglicht.
Die Oszillatoren können komplett unabhängig voneinander für zwei Stimmen mit separaten Ausgängen oder gemeinsam als Operatorenpaar wie ein Complex-OSC für eine Stimme genutzt werden. Für jede Stimme ist ein Vactrol-basiertes Low-Pass-Gate mit zwei Eingängen vorhanden. Ein Eingang reagiert normal auf Gate-Signale, inklusive Sustain-Dauer. Der zweite Eingnag wandelt Gate- zu Trigger-Signalen und erzeugt nur ein Decay, womit er sich mehr für perkussive Klänge eignet, wie etwa die berühmten Buchla Bongos.
Die Low-Pass-Gates lassen sich natürlich auch umpatchen, um etwa für Drone-Sounds permanent zu öffnen oder um sie für Amplitudenmodulation mit einem Oszillator oder anderen Modulationsquellen zu nutzen.

Alea verfügt über zwei LFOs, einer davon ist spannungssteuerbar. Der interne Sequencer basiert auf einem „four-stage shift register“ und wird vom VCLFO oder einer externen Clock angetrieben. Das Register durchläuft die vier Stufen zyklisch und wertet bei jedem Clock-Signal die anliegenden Quellen aus. Dadurch entstehen bei jedem Zyklus neue Pattern.

Ouroboros Electronics Alea ist ab sofort erhältlich und kostet 600,- US-Dollar. Die Kosten für internationalen Versand muss man beim Hersteller erfragen.

Preis

  • 600 US-Dollar (zzgl. Versand)
 Beats  Keys  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    Wasserspeier

    „…der seine User nicht mit solchen Ablenkungen wie etwa Beschriftung behelligen will…“ – Haha, das ist eine Marketingumschreibung dafür, dass man kein vernünftiges User-Interface hinbekommen hat.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.