AMAZONA.de

Techno History 3: Der Ausverkauf


Das Ende des Techno?

Der Ausverkauf und Gesundschrumpfung

Die Technoszene hat zwar bis heute Bestand auf etwa gleichbleibendem Niveau, es wird nach wie vor viel produziert, gefeiert und konsumiert – natürlich. Aber trotz allem kann man wohl davon ausgehen, dass etwa Mitte der 90er der Zenit dieser Bewegung samt immanenten Ausprägungen und Begleiterscheinungen erreicht worden und damit praktisch eine Riesenblase geplatzt ist. Es ist natürlich schwierig bis unmöglich, wie sowieso schon, für dieses Phänomen eine exakte Herleitung und Erklärung zu liefern, daher kann ich nur darlegen, wie ich es erlebt habe und interpretieren würde. Wie immer im Leben wird alles einmal langweilig, was übertrieben wird, warum also sollte davon die Technobewegung ausgeschlossen sein? Was gut funktioniert und finanziell lukrativ ist, wird eben immer gnadenlos kopiert, vermarktet und damit in der Folge überreizt. Bis aber eine Übersättigung eintritt, vergeht in der Regel relativ viel Zeit, bis es auch dem Letzten irgendwann zu viel geworden ist.

Die Spielarten

Das allseits bekannte „Herumgebrettere“ Ende der 80er bis in die 90er hinein wurde natürlich auch damals schon irgendwann fade und hat u.a. den Trance hervor gebracht. Trance war für meinen Geschmack die Königsdisziplin, quasi eine musikalische Variante des Techno mit melodiösem, teils hymnenartigem Wiedererkennungswert. Die bekannten Sounds und Elemente des Techno wurden um Harmonien und Melodien in Form von breiten Flächen und Leadsounds erweitert, die Produktionen bekamen somit ein Gesicht und Struktur. Bedingt dadurch konnten sicher auch Fans hinzu gewonnen werden, die dem monotonen Ur-Techno eher nicht viel abgewinnen konnten. Dazu kam die Radiotauglichkeit solcher Trancescheiben, die dem Techno in Reinform für gewöhnlich abgesprochen wurde. Mir persönlich ist noch sehr gut „the age of love“ aus 1992 im Jam & Spoon-Mix in Erinnerung, was eine damals neue, mitreißende Atmosphäre geschaffen hat, daher auch die Bezeichnung „Trance“. Darüber hinaus sind mir von damals Tracks von RMB, Sven Väth etc. s.u. noch bestens in Erinnerung.

Weiter Beispiele für Trance aus dieser Zeit wären, bewusst quer durch den Garten:

Best 90’s (90er) techno and trance songs

Te Quiero (Intrance), Blow Black (Nostrum), Open your mind (Usura), Energy 52 (Café del Mar), Spring, Redemption (RMB), Higher State Of Consciousness (Josh Wink), Sunbeam (Outside World), Don’t laugh (Winx), Feeling so real (Moby),Harlequin, The Beauty And The Beast, L’Esperanza (Sven Väth), Diverses von Ramirez etc.

Der Kirmestechno

Parallel zu bzw. als Nebenprodukt dieser Trance-Entwicklung kam der Eurodance auf, der damals auch oft verächtlich als „Kirmestechno“ bezeichnet wurde. Auch hier waren die Klanggebilde grundsätzlich dem Techno und Trance entliehen, wurde aber um meistens einen männlichen Rap-Part in den Versen und einen weiblich gesungenen Refrain erweitert. Als frühe Tracks dieses Genres lassen sich „the power“ von SNAP oder „pump up the jam“ von Technotronic anführen. Von da an gab es fast unzählige Produktionen unter Projektnamen wie Captain Hollywood, Culture Beat, Masterboy, Two Unlimited, Mr. President, La Bouche usw., diese Liste kann sicher jeder beliebig erweitern. Grundsätzlich waren derartige Produktionen untereinander sehr ähnlich gehalten und fast beliebig austauschbar. Mit Sicherheit hatte diese Spielart aufgrund der Ähnlichkeiten und der Omnipräsenz in Funk und Fernsehen einen großen Anteil daran, dass der Techno als Ganzes immer mehr Menschen sozusagen zu den Ohren wieder herauskam, mich eingeschlossen.

1 2 3 >

  1. Profilbild
    A.Vogel AHU

    @Jens:
    Respekt, dass du dich ein weiteres Mal in die Löwengrube wagst.
    Mal sehen, wann die Kotstürme losbrechen…. :)

  2. Profilbild
    Coin AHU

    Schön geschrieben, Danke dafür.
    Das deckt sich auch mit meiner Erfahrung.
    Hab da rein gar nix auszusetzen.

  3. Profilbild
    Marius Seifferth AHU

    Hätte nicht gedacht, dass es doch noch den 3. Teil geben wird :) Respekt für’s weiter machen!

    Da ich momentan mit sehr viel vergangenem abschließe ist es auch ganz nett mal über diese Zeit nachzudenken. Ich denke mittlerweile, dass damals auch ein paar der Kirmesproduktionen durchaus Substanz hatten und auch heute noch fetzen. Dune ist ein gutes Beispiel, aber auch Star Wash „Disco Fans“ ;) aber es gab schon plötzlich viel Mist Mitte der 90er. Ich dachte zu dieser Zeit jedoch nie, dass es das Ende vom Techno sein könnte. Dieser Gedanke kam mir erst kurz nach der Jahrtausendwende und dem aufkommenden Minimal-Geklicker aka langweiligste Musik der Welt :D

    Nebenbei, zumindest Technohead war doch ein Hardcore-Act der gechartet ist ;) Und ich glaub Paul Elstak lief auch hin und wieder tagsüber im Radio.

    PS ist ein lustiger Zufall dass ich schon den ganzen Tag alte Steve Mason Tapes höre :D

    • Profilbild
      TobyB RED

      Irgendwann wird Paul Elstak als Oldie im Radio laufen und das nicht beim Clubbingman hinterm Rollator ;-) Es gibt etliche Tracks und Songs aus den 90ern die Substanz haben. Die hatten nur nicht viel mit Eurodance zu tun. Dune sind da schon ein gutes Beispiel. Dark Side of the Moon ist für schon ein guter „Pop“ Track. Wenn du die Hupen aus dem Track schmeisst und die Drums sinnig arrangierst, passt das heutzutage auch noch. Selbst die Schlumpfinenversion von Who wants to live forerver hat Charme. Storm, Jam&Spoon, RMB würden heute auch noch funktionieren.

      Der hier auch:
      https://youtu.be/p8IVONhSEY0

      Oder die Thrillseekers von 1999:
      https://youtu.be/gpKDWEZOGD4

      Partiell reicht mir heute noch eine M1 und anderer Kram um abzufahren, der Punkt ist Menschen entwickeln sich :-) Und Klavier üben ist tatsächlich der eigenen Musikalität nicht abträglich. Früher hätte ich gesagt, gebt mir ne M1 und ein Bier ;-)

      • Profilbild
        Marius Seifferth AHU

        Binary Finary und Thrillseekers war doch erst viel später als RMB und Dune. Würde ich sogar als neue Zeitepoche bezeichnen, aber eher aus persönlicher Sicht. Ich hab keine M1, kein Bier, kein MacBook mehr, kein nix. Irgendwo fliegt meine Reason DVD rum, läuft aber auf meinem aktuellen Netbook nicht. Ich muss wieder Musik machen. Sobald wie möglich…

        • Profilbild
          TobyB RED

          Hallo MixMasterM,

          geründet wurde BF 1995, 1999 wurde erstmals als 1998 in 1995 geschrieben und kursierte als Whitelabel und Dubplatte. Das was wir aus den Charts kennen, ist noch mal eine neu eingespielte Version. Stilistisch waren die UK Trance Sachen, schon anders, da wurde richtig mit Akkorden und „epischen“ Melodiebögen gearbeitet. Die Beats und Taktmasse waren ziemlich komplex. Das hatte nichts mit dem deutschen Four on the Floor Gebolze gemein. Auch wenn es diverse Ausnahmen gab. Paul van Dyk, Cosmic Baby, Energy 52, Humate. Das sind wir dann wieder am Anfang der 90er. Wird Zeit, dass du Musik machst!

          • Profilbild
            Marius Seifferth AHU

            Ach was!? *loriot-mode-off* Der Epic-Trance der Jahrtausendwende war einer meiner größten Einflüsse :) Das war schon irgendwie ein komplett neuer Trance, für mich sogar noch besser als der alte, klassische Trance *duck* Witzig ist aber, dass viele der „UK-Trance“ Scheiben von Holländern waren: Armin van Buuren, Ferry Corsten, Tiesto, die 3 vor allem noch mal unter verschiedenen Pseudonymen (z.B. Kamaya Painters, Perpetouos Dreamer etc.) und manchmal auch unterschiedlichen Collabs untereinander (Alibi, Verracocha, Gouryella etc.), oder Mike / Push usw. – Aber das wurde halt über UK Labels raus gehauen und in UK gepusht. Und was damals als „Dutch Trance“ verkauft wurde, war ja dann doch eher was anderes (Richtung Bartezz). Aber ok, von der Insel kamen ja auch Sachen von Paul Oakenfold, Above & Beyond, Agnelli & Nelson, Lange und Judge Jules unter diversen Namen. Manche Epic-Trance Scheiben haben mich von ihrer Stimmung und Sounds her auch ein bisschen an die 80er Erinnert, aber halt in einem modernem Kontext. Vom Armin hab ich letztens übrigens ein Set gehört, wo er zum Großteil wieder so wie früher klang :) Das lässt hoffen, denn ich konnte circa 3-4 Jahre seine Sets nicht mehr ertragen, weil sie so extrem nach Kirmes klangen :D
            https://www.youtube.com/watch?v=cLcKew4cQq4

            • Profilbild
              TobyB RED

              Ich hatte vergessen, das du ein Jodeldiplom hast. ;-) Stimmt ASOT und der ASOT Podcast waren zwischenzeitlich sehr auf amerikanische Kirmes-EDM gebürstet, ein epic Drop jagte den nächsten most epic Drop. Ich denke UK Trance hat zwei Wurzeln, einmal die Collabs in den späten 90ern. Und definitiv Future Sound of London mit Papua New Guinea. KLF haben ihre Music mal als Stadium House bezeichnet, ich würde sie aber auch als Einfluss zählen. Für viele in UK aus meiner Alterklasse und ich hab gefragt, war das sicher auch Hardtrance Acperience von Hardfloor, Was dann der deutsche Farbtupfer ist. Stilbildend waren in 1993 auch Quench mit Dreams. Das war so ein Underground hit in UK. Stilbildend, weil Atmoflächen und gefilterte Saws und ein krasser Beat. Und dann bin ich wieder bei deiner Aufzählung mit Corsten, Tiesto und Co. Wobei interessanterweise, viele Producer aus DnB zu der Zeit, ab 1996 mit Crossover zu Trance anfingen. Was ja bis heute anhält, Netsky, Tony Cole, London Elektricity, High Contrast, haben wenigstens alle mal Tiesto, Gouryella und Co Remixe und umgedreht gemacht.

              • Profilbild
                Marius Seifferth AHU

                Nicht nur das ;) Ich war auch noch auf der Benimmschule! Nun, ich dachte Du meintest den UK-Trance der so um 1999 rum aufkam und der sich doch stark zum vorherigem Trance unterschied. Ein wenig später hat man ja dafür oft die Bezeichnung „Epic-Trance“ verwendet. Deshalb war ich dann auch bei Corsten, van Buuren und Tiesto. Quench „Dreams“ war tatsächlich ein geiler Track. Wurde ja dann auch 1-2 mal nahezu identisch gecovert. Die Covers wurden aber kein Sommerhit *seitenhieb-modus-aus* LTJ Bukem hat ja ab mitte der 90er auch sehr viel trancigen DnB gespielt. Ich fand das richtig geil :) Das beste aus beiden Welten! Aber wie die „History of Techno“ weiter geht, werden wir noch sehen, oder eventuell sogar mitgestalten… wer weiss ;)

                • Profilbild
                  TobyB RED

                  Gruezie von Basel,

                  also so 1993 habe ich das als Trance empfunden, Capricorn 20Hz

                  http://bit.ly/2sxGEFw

                  Oder Techno Bert

                  http://bit.ly/2sV4hY9

                  Letzteres war da aber schon ziemlich betagt.

                  Als ich aus UK nach Deutschland zurückkam, konnten zumindest die Hamburger Jungs mit Quench nichts anfangen. das war denen zu lasch. Im Norden ging man zu der Zeit gepflegt zu Cherrymoon Trax bei 140 bpm chillen. Wenns zu mainstreamig wurde, wurde mal eben der Floor geräumt. Wie bei diesem Track
                  Traumreise http://bit.ly/2uSxfZR
                  Witzigerweise war der Breakbeat und die üblichen Tranceakkordfolgen zwar schon ab 1992 zu hören. Aber das musste erst mal durch den holländisch und englischen Einfluss reifen, bis das ernstgenommen wurde. Was rückblickend schon witzig ist, das Tom Wilsons Techno Cat und Awex Its or future damals immer auf Trance Parties gelegt wurden. Mit Awex kannst mich jagen ;-) Tom Wilsons Techno Cat geht immer noch. Was ich auf die Komposition zurück führe, also Climax, Anti-Climax,Buildup, Breakdown. Und fokussierte Instrumentierung. Genauso, wie diese von Gary D produzierte Nummer http://bit.ly/2uyX81E

                  BTW: Rocket Fuel geht dank Norwegischer Komiker auf die 1Mio Klicks zu. Also gib Gas Alter ;-)

                  • Profilbild
                    Wellenstrom AHU

                    QUENCH???!?!?!

                    Ist das nicht so’n Brausepulver, welches man sich ins Wasser kippt und ordentlich Blasen macht? Gibbet dat noch? Hab‘ ich schon seit mindestens 30 Jahren nix mehr von gehört.

                    • Profilbild
                      TobyB RED

                      Hallo Welle,

                      ist bin ein Kind des Ostens ;-) Deswegen sagt mir, Quench schmeckt das stark, nichts. ;-) Du hast aber recht. Aber musikalisch ist Quench ein stilbildender Klassiker. Oben fehlte in meiner Auflistung Schöneberg Marmion, aber bitte nur im Promo Release. https://youtu.be/50dngX7mb8c der Original Remix von 1994 ist einfach Mist.

                    • Profilbild
                      Wellenstrom AHU

                      @ toby

                      Interessant. Hab da gerade reingehört. Ab 1:40, wenn das Gebimmel einsetzt, ernnert mich das stark an einen Track aus der deutschen Elektronik aus dem Jahr 1974. „Watussi“ von Harmonia.
                      (Link von der Red. gelöscht / Bitte Link-Shortener verwenden)
                      Würde glatt meinen Prachtarsch darauf verwetten, dass den Quench Jungens der Track geläufig war.

                    • Profilbild
                      TobyB RED

                      Hallo Wellenstrom,

                      also viele britische Acts der ersten und zweiten Ravephase, führen Bands wie Can, Amon Düül, NEU, La Düsseldorf, Van der Graf Generator etc. als Referenz auf. Und von der Hand zu weisen ist das also nicht, das elektronische Dancegeblubber kam ursprünglich aus einer ganz anderen Ecke. Auf der einen Seite hattest du die Gitarrenraver, Stone Roses, Happy Mondays, Charlatans und auf der anderen Seite die Elektroniker. Die oft aus einem universitären Umfeld kamen. Das eine war der Sound der Strasse und das andere Oberschicht Disco Sound. Der Brückenschlag kam dann mit Prodigy. Daraus haben sich halt verschiedene Schulen entwickelt auf der einen Seite sizzelige Beats mit kopfigem Syntheinsatz und auf der anderen Seite 4o4 Beat der Synth grad schön vorwärts gespielt.

                    • Profilbild
                      Wellenstrom AHU

                      LOL, ja, nee… musste mir nicht erklären… beschäftige mich schon seit 30 Jahren eingehender mit elektronischer Musik. Mal von so’n paar Nischen abgesehen, die mich nicht sonderlich tangieren, kenne ich die Einflüsse ganz gut. Konkret zu dem o.g. Beispiel meine ich aber schon, ’nen etwas direkteren Bezug zu Harmonia rauszuhören. Kann in dem Fall sein, muss aber nicht.

  4. Profilbild
  5. Profilbild
    DanielT ••••

    Vielleicht etwas kurz geschrieben. Da gab es sicher noch mehr was zu berichten gewesen wäre.

    Grundsätzlich war der Underground (was immer das ist) immer da und stellt inzwischen den Mainstream dar. Techno ist heute halt neben HipHop Rock etc. selbst Mainstream geworden und hat viele andere Stile beeinflusst. Bis hin zu Pop und sogar Volksmusik.

    Was ich aber nicht sehe ist, dass das „Herumgebrettere“ den Trance hervorgebracht haben soll. Problem ist schon überhaupt eine einheitliche Definition für Trance zu finden. Hier gab es Trance-Stück bereits von ganz Anfang der 90er die sich aus House entwickelt haben und m.E. der Blueprint für Trance waren.

    Mir fallen da z.B. Morgan Wild Project „Trance Mission“ von 1992 ein, was immer noch ein klasse Stück ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=RJzURzRntFY

    Sicher gab es aber sogar noch wesentlich früher andere Stücke, die auch in diese Richtung gingen.

  6. Profilbild
    thegreathawk

    Die gut alte Zeit :)

    War früher oft im Dorian Gray in Frankfurt.

    Daher meine Frage:

    Weiss jemand was mit der Anlage, die Richard Long extra für den Club zusammen gebastelt hat, passiert ist?

    Kam die nach Schliessung unterm Hammer?

    Vielleicht weiss ja jemand was darüber

  7. Profilbild
    costello RED

    Muss mich hier leider mit meinem schlechten Geschmack outen: Ich habe Snap und Technotronic damals ganz gerne gehört. Das groovte und war schön eingängig :-) Und – hat gerade noch mal reingehört – „The power“ ist eine ziemlich coole Produktion. Dada daa dat dat, Dada daa dat dat…

    • Profilbild
      TobyB RED

      Hallo Costello,

      der Sound ist ja nach wie vor nicht tot zu kriegen, Elemente von Eurodance findest du bei Rhianna, Nicky Minaj, Iggy Azalea, Katy Perry und Co. wieder. 4 on the Floor Beat, der Bass kommt auf 3. Der MC muss nach Ghetto aussehen und fies shouten können. Jetzt noch 4 bis 16 Bar Riser und einen Drop dazu fertig ist der Hit ;-)

  8. Profilbild
    jesusmariajosef

    „Best 90’s (90er) techno and trance songs“

    In dieser Aufzählung hats Trance, Rave und Eurodance* – und damit ist auch schon geklärt, dass hier einer über Techno spricht, der damals in der cheesigeren Trance/Rave-Ecke ausgegangen ist. Das war damals schon ein Übel, wenns hiess „Was, du hörst Techno? So Marusha und Marc Oh?“. Mit Antworten, in denen dann zB Mills, Hood, Clarke, Slater, Young, Lekebush, Hawtin, Vapour Space (!!!!) vorkamen konnten diese Leute dann erst recht nichts anfangen.

    Dass man aber aus der Trance/Rave-Schiene kommt und aber Scooter nicht in den Schottland-Faden (Q-Tex, Ultrasonic, Brown, Bass-X, Poosh/Shoop) zuordnen kann ist sehr, sehr schade. Die „Herkunft“ oder „Entwicklung“ von Trance darfst auch erstmal nochmal nachschlagen…

    Der Blickwinkel in diesem Artikel entspricht dem eines NICHT-Technoszenemenschen der Mid-90ies, der Low Spirit, Talla und Eurodance für „Techno“ gehalten hat. Dieser Blickwinkel damals sehr verbreitet, tut aber immer noch weh, wenn man das heut liest.

    Schreib über den Artikel als Headline doch einfach „Rave&Dance-History in NRW der 90ies“, dann passts wenigstens…

    *exkl die beiden Wink-Trax, die wenigstens die Atmosphäre treffen, allerdings gehört DL (Sorted NY) eher in die House-Ecke, HSOC war zwar in der Technoszene ein Überhit, aber per se auch kein Techno, sondern Acid auf Trip-Beat.

  9. Profilbild
    pjemone

    Ganz netter Bericht, allerdings würde ich Snap eher bei Eurodance und Technotronic, gerade Pump up the Jam, eher bei Hip House sehen :)

  10. Profilbild
    p_carp

    Sehr schön geschrieben!!!

    alles hat seine zeit und wenn mann die Elektronische Musikszene mit der Musik längst vergangener Tage vergleicht findet man auch Parallelen.

    Der begriff „Tot“ finde ich Persönlich ziemlich hart,
    zudem da die Technobewegung nun absolut Gesellschaftsfähig geworden ist und von denen die in den 90´ger Jahren eher nichts damit anfangen konnten nun auch von denen Gefeiert werden!!!

    Beispiel: Marc Romboy, Stephan Bodzin, Kollektiv Turmstraße und consorten.

    Die es wirklich geschafft haben Personenkreise abzuholen und wohl behütete zurück zu bringen.

    Auf diesem Wege bin Ich froh darüber das ich die gesamte Ära mit er „leben“ konnte mit all seinen Facetten, Höhen und Tiefen, und Dank an all denen die seit Jahr 10´ten uns immer geniale Partys bescherten.

  11. Profilbild
    efonso77

    Schöner Bericht, dem ich auch zustimme.

    Was ich allerdings auch noch als problematisch empfand, dass waren die fast immer gleichen Sounds die wie schon im Synthi-Pop (DX-7…) zuvor, zu einen crash führen mussten, da kaum Individualität vorhanden war, obwohl der Synthesizer so komplexe Klangformungsmöglichkeiten bereitstellte.

    Dadurch klangen natürlich viele Produktionen sehr ähnlich und die Monotonie wurde damit noch weiter gesteigert. Hier sehe ich auch einen nicht unerhebliche Anteil des Untergangs.

  12. Profilbild
    kiro7

    Wurden Ravers Nature aus Bayern schon erwähnt? Sehr coole Tracks, die ersten angebliche nur mit dem Amiga und Trackersoftware.

    RMB aus Düsseldorf waren auch immer toll! Haben sich zu fast Soundtrackartigem Techno hin entwickelt, tolle Perlen auf den Alben und B-Sites. Was ist aus denen wohl geworden? Nach 2 Interviews mit Studioreport in der Keys evtl mal ein fall für amazona.

  13. Profilbild
    lena ••

    Toller Dreiteiler, trotz aller Unkenrufe. War nie ein großer Techno-Fan, aber einiges kannte ich doch und spannend zu lesen war es allemal.

  14. Profilbild
    sven

    Was an Higher State Of Consciousness Techno sein soll und warum es nicht mit Don’t Laugh von „winx“ unter Josh Wink geführt wird und warum Euro Dance als KirmisTechno abgestraft wird und warum nur der komerzielle Chart Techno erwähnt wird, anstatt sich mal auf die Künster und Musik und Lables zu beziehen welche die Musik weitergebracht haben… aber ich sag nichts… Techno war ja schon Mitte der 90er gestorben…. oh mann….. aber ich sag nix…. ich will auch gar nichts sagen und habe auch nie was gesagt und werde zu so was auch nichts mehr sagen.

    • Profilbild
      DanielT ••••

      @sven

      ich würde sagen, dass Higher State schon Teil von Techno war. So wurde es zumindestens damals von vielen DJs im Techno Kontext gespielt. Damals war gerade Electro (US-Variante, nicht der Kommerz-Mist) auch wieder sehr hip. Man hat damals auch nicht so in Schubladen gedacht wie dies heute der Fall ist.

      Bzgl. der Entwicklung von Techno würde ich auch sagen, dass Mitte der 90er alles dazu gesagt war. Danach gab es schlicht nichts mehr an wirklich bahnbrechenden Entwicklungen. Aber dies ist wohl mit der elektronischen Musik insgesamt wohl so (Dubstep mal etwas außen vor). Ich liebe Techno/House und Electro, aber diese Stile sind seit 20 Jahren durchdefiniert…

  15. Profilbild
    hijack

    Auweia. Waren die ersten beiden Artikel irgendwie noch einigermassen ausgearbeitet und die Kritik daran etwas arg übertrieben, so schiesst dieser Teil aber den Vogel ab.
    Da stimmt noch nicht mal die zeitliche Achse und wer Techno über den Mainstream abhandeln möchte, hat nicht verstanden was die Essenz von Techno ist. Techno als Überbegriff zu sehen ist per se schon falsch und Trance sowie Rave haben wieder ganz andere Wurzeln (gewiss gibt/gab es mit der Zeit stilistische Überschneidungen und Subgenres) und das eine hat nicht das andere abgelöst sondern nur der eigene Geschmack und eben im Mainstream die Popularität hat sich geändert. Dabei ging Techno damals bis heute weiter.
    Da wären Acts wei The Advent, Jeff Mills, Adam Beyer & Cari Lekebush, Robert Hood oder auch die Belgische R&S-Crew um CJ Bolland, Robert Leiner, Speedy J, Rob Acid, Hardfloor, Richie Hawtin uvm. erwähnenswert.
    Es ist zudem keine Blase geplatzt sondern man hat den Drogen den Kampf angesagt. Das hat die grossen Partys und Clubs zu Fall gebracht und in den Charts hat Techno sowieso nichts verloren. Höchstens in den Dance-Charts und selbst da, eher nein.
    Nebenbei : Scooters Hyper Hyper ist wie viele andere Tracks eine Parodie der Scene und in diesem Fall an die schottische Rave-Crew Ultrasonics mit ihrem Track Annihilating Rhythm.
    https://www.youtube.com/watch?v=JhjuiOwE1Cw

  16. Profilbild
    iggy_pop AHU

    Mir fehlt „Old Pop in an Oak“.
    .
    Pump ab den Matsch! Und Popcorn raus, hier fliegen gleich die Fetzen.

    • Profilbild
      • Profilbild
        iggy_pop AHU

        Ist ja ohnehin Low Spirit… mua-ha-ha.
        .
        Fällt das von mir genannte „Old Pop in an Oak“ eigentlich unter das weiland von Klaus Schulze „Deppentechno“ benannte Genre?

  17. Profilbild
    ISE500

    Vielleicht sollten sich dienigen Personen, die für diesen Artikel verantwortlich zeichnen, mal wieder Ishkur´s guide to electronic anschauen. Das hätte zweierlei Vorteile: 1) kommt korrektes 90´er Jahre Feeling wieder auf und 2) wird dann doch VIELLEICHT nochmal klar, daß die elektronische Musik dieser Zeit nicht nur aus Mainstream/Pop/Trance/Schranz/Scheiss sondern auch aus zahlreichen Undergroundgenres bestand.

  18. Profilbild
    robbabicz

    also, der artikel ist aus deutscher sicht geschrieben und nicht genug ausgearbeitet, den weltweit ist techno und seine spielart massiv auf dem weg.

    ich bin als künstler sehr viel unterwegs, und was ich erleben darf ist der pure wahnsinn, so toll die 90er vieleicht waren, aber die musik ist doch jetzt viel erwachsener und klingt 1000mal besser als damals…. und ich weiss wovon ich rede, den ich mache das ganze schon seid 27 jahren.

    hört doch bitte endlich auf zu jammern <3

    ganz lieben gruss aus malaysia,
    robert babicz

    • Profilbild
      Wellenstrom AHU

      Moin!

      Was heißt weltweit?

      Malaysia, Tibet, Indonesien und Bangladesch? Oder gibbet da auch ein Revival in den, ich nenne sie mal in diesem Kontext, „wichtigeren“ Ländern, wie USA, UK, Japan?

      • Profilbild
        robbabicz

        weltweit heisst global… nord amerika,süd amerika, asien,australien, europa, afrika, russland, mittlerer osten usw usw….

        techno war in den 90er ein usa und europa ding, das ist vorbei…. jetzt ist das wirklich überall, und das ist gut so. :-)

        • Profilbild
        • Profilbild
          Wellenstrom AHU

          Ah, okay… weiterhin viel Erfolg

          Revival bezog sich schon auf a) größere kommerzielle Erfolge und b) starke Verbreitung in Clubs wie in den 90ern etc. c) Massenveranstaltungen a la Loveparade….

          „Weg“ ist ja so ziemlich nix in der Musik. Von der Klassik über Blues bis Hardrock oder Grunge, alles noch da.

          .

        • Profilbild
          Kittieyo

          eben. techno ist eine globale erscheinung geworden.
          mittlerweile werden selbst in medellin die fettesten bookings gefahren.
          der nachteil daran ist, dass acts wie dixon oder hawtin meist schon für 5 jahre gebucht sind + privatjet, gästeliste für 100 groupies usw.
          kein kleiner club kann sich solche bookings mehr leisten, seit amerikanische superkonzerne das biz „leiten“.
          allerdings ist die musik auch mit dem geld gewachsen wie ich finde^^

    • Profilbild
      DanielT ••••

      Tut mir leid Robert,

      auch wenn Du über 27 Jahre Erfahrung verfügst, aber die Sachen klingen heute weder 1000mal besser noch viel erwachsener.

      Die Releases heute sind mehr oder weniger das millionenfache Wiederkäuen der Grundlagen, die von 86 bis 95 entwickelt wurden.

      Was besser wurde ist der Durschnitt der Produktionen, da man Dank ITB nicht mehr viel falsch machen kann. Dafür klingt vieles aus der Box gleich. Die Top-Releases waren damals zudem 1000mal interessanter. Da kam fast jede Woche/Monat von irgendwo ein neuer Einfluss bzw. eine neue Idee.

      Der Sound heute ist durchdefiniert und dekliniert und fußt zu 99,99% auf den Ideen von 86-95. Frisch klingt da nichts mehr.

      Dies gilt – ich hoffe Du verzeihst mir – auch für Deine Sachen. Ich habe die Rob Acid Sachen geliebt. Die hatten eine ganz spez. Energie.

      Nichts für ungut, aber besser wurde die letzten 20 Jahre nicht wirklich viel.

      • Profilbild
      • Profilbild
        Wellenstrom AHU

        Schon allein die studiotechnischen Veränderungen müssten ja eigentlich zwangsläufig zu ’nem anderen Sound führen.

        • Profilbild
          patrick

          hat sich denn da studiotechnisch etwas wesentlich verändert ? Wir haben jetzt software synths, aber eigentlich sind doch noch die synths von damals und sogar aus den jahrzenten davor (arp, moog etc) heute sogar noch aktueller als damals. Synthesemässig hat sich da doch nicht so viel getan… gab es doch alles schon zu techno zeiten: fm, wavetables, subtraktiv, sampler … im prinzip war alles schon da.
          und die 909 und 303 wollen immer noch alle haben …

          • Profilbild
            DanielT ••••

            Hallo Patrick,

            das Zauberwort heißt Mischpult und Outboard Equipment. Dies führt zu einem ganzen anderen Sound als ITB. Vielleicht nicht so perfekt, aber individueller.

            Zudem das Know-how der Leute im Studio. Heute wird alles selber gemacht. Dann vielleicht noch extern gemastert. Damals gab es Techniker, die wußten was sie machen mussten.

            Drittens das Know-how über Musik. War sicher im Schnitt um einiges größer. Heute wird suggeriert, dass jeder Musik machen kann. Das stimmt, aber es sagt über das Ergebnis nichts aus. Früher hatten die Leute im Schnitt mehr musikalische Vorbildung (ja selbst die Punks). Heute erledigt das der Rechner…

            Die Liste könnte man noch weiter führen z.B. wie Geld verdient wurde. Früher mit Releases heute mit Live-Auftritten. Releaes dienen heute auch mehr der Promo usw.

  19. Profilbild
    synaesthesia

    Naja…
    Die aufgezählten Acts haben, auch wenn ich sie ziemlich spaßig finde, nur am Rande mit der Technoszene damals zu tun.
    Auch wenn Techno heute medial weniger vertreten ist, ist die Szene was die Feierkuktur betrifft, nicht geschrumpft, in Berlin hat Techno mittlerweile ein ständig vergleichbar mit Klassik und Jazz an anderen orten und dominiert mit Abstand die Clubs.
    Das Programm im Berghain wurde von Gerichten mit Philharmonien gleichgestellt und das was in Bayern die Bierzelte sind, sind in Berlin international bekannte Bretterbuden mit Techno von Freitag bis Montag durchgehend.
    Techno ist hier In großen Teilen der Gesellschaft angekommen und war nie tiefer verwurzelt und verbreiteter als heute.

    • Profilbild
      Kittieyo

      das berghain ist und bleibt zurecht DER club in deutschland. es kommen ja nicht umsonst leute aus aller welt nach berlin um sich vorm hain die füsse platt zu treten.
      der laden ist auch im gesamten zu sehen, was das ostgut und später das berghain für mich „GETAN“ hat lässt sich gar nicht in worte fassen.
      alleine unter sexualtherapeutischen gesichtspunkten lol (habe dort erst wirklich gemerkt, dass frauen und männer ne nette sache sind – wäre sonst wohl immer noch ne verborte hete :D )

  20. Profilbild
  21. Profilbild
    DanielT ••••

    @synaesthesia

    Würde ich auch so sehen. Leider ist dadurch die Qualität der DJs (gibt es die wirklich noch), der Live-Acts und der produzierten Tracks auf dem gleichen durchschnittlichen Niveau wie auf dem Oktoberfest…

    Ist halt heute alles business geworden, mit allen Vor- und leider auch Nachteilen. Es herrscht der Durchschnitt, der sich am Besten verkaufen läßt.

    • Profilbild
      patrick

      würde ich nich so sehen. habe vor 2 wochen format-b auf einem festival gesehen und muss sagen: Hut ab, das geht ja gut ab. Das es sowas noch gibt… (war allerdings alles ne nummer härter als das was man von denen bei utube sieht)
      alles eine Sache der Perspektive, aber ich bin auch ziemlich raus ..

      • Profilbild
        DanielT ••••

        Du sprichst von Live, mir geht es aber eher um die Studioproduktionen.

        Wenn man da heute einen Track hört, dann ist meistens ziemlich klar wie und mit was der produziert wurde und auch relativ gut reproduzierbar.

        Einige alte Tracks 80er und frühe 90er hatten aber schon einen sehr eigenen Sound, der heute oft nicht ganz so einfach so reproduzieren ist (siehe dazu auch meinen Post weiter oben)

  22. Profilbild
    Jens Vetter RED

    Genau so ist das! Es ist doch sogar schon so weit gekommen, dass stotternde Effektkaskaden einiger Effektpluginpresets zu völlig neuen Genres geführt haben. Derartige Effekte waren damals gar nicht oder nur sehr umständlich zu realisieren. Meiner Meinung nach sind viele aktuelle Tracks einfach überproduziert, wie ein Transformers-Film, der in Effektorgien ersäuft. Der eigentliche Charakter bleibt oft auf der Strecke.

    • Profilbild
      TobyB RED

      Hallo Jens,

      das hat sicher damit zu tun, das heute der „Act“ DJ bitte schön sein Set so aufzubereiten hat, das pro Track ein Build Up, Breakdown und Riser den Loop jagt. Und mit Ableton arbeiten provoziert das ganze technisch gesehen ja auch noch. Auf der anderen Seite haben sich die Kosumenten Gewohnheiten geändert. Da bleibt dann halt das ausarbeiten der Melodie und der Akkorde auf der Strecke. Was dann wiederrum von den A&R der Label noch befeuert wird, viel zu komplex, viel zu was weiss ich.

  23. Profilbild
    • Profilbild
      A.Vogel AHU

      Sehr schönes Beispiel dafür, dass sich in den letzten 25 Jahren wirklich NIX in dieser Musiksparte getan hat. Ich fühlte mich gleich an diesen Track erinnert:
      https://www.youtube.com/watch?v=XOiqVejo4gk

      No offense; bei einem Genre, das mit derart reduzierten Stilmitteln umgeht, ist das Ende der Fahnenstange halt schnell erreicht. Und es ist auch völlig OK, über Jahrzehnte hinweg mehr oder minder zu stagnieren, wenn wenigstens nicht permanent „neue“ Subgenres (von neuen Musikern) kreiert werden, nur weil die open HiHat bei 16,854kHz leicht beschnitten ist, oder die Bassdrum nur bei jedem 13. Schlag einen Accent bekommt.

      Techno ist halt seit Mitte der 90er wie beispielsweise der Blues: Weitgehend optimiert und von einer soliden Fanbasis getragen. Aber erneuern wird sich da nichts mehr…..
      Und das ist vollkommen in Ordnung; dieser vermeintliche Innovationsanspruch an allen Fronten ist ja doch eher ein markt- denn kunstorierentierter.

      • Profilbild
        • Profilbild
          • Profilbild
            A.Vogel AHU

            Im Ernst? Wahlloser und geschichtsvergessener Eklektizismus als Innovation?
            – 08/15-Acid-Basslinie
            – 47/11-Housebeat
            – FM-Stakkato-Sound à la Front 242
            Und dazu eine Parodie von Vocoder-Rap und Vocal-Samples wie aus der Frühzeit des Samplings.

            Das Ding hat nix Eigenes, nur altbekannte (und bisweilen deutlich schlechter gemachte) Versatzstücke.

            Ein Ladendiebstahl im Second-Hand-Laden macht noch keine Haute Couture. :)

            • Profilbild
              • Profilbild
                A.Vogel AHU

                Blabla? Also Ende einer leidlich sachlichen Diskussion?!
                Du bist Fan, dagegen kann man eh nicht argumentieren, und das ist auch OK.
                Aber Raketentechnik geht anders.
                Das Zeug ist in Ordnung (im Gegensatz zu dem ersten Link von ihm, den du gepostet hast), aber innovativ würde ich es nicht nennen.
                Da war fast der gesamte WARP-Katalog vor 20 Jahren schon (und ist leider auch seitdem kaum noch voran gekommen).
                Aber wenns dir gefällt: Prima.
                Ich will deiner Heldenverehrung nicht im Weg stehen.

  24. Profilbild
    Kittieyo

    was ich sagen möchte ist – die wahren innovationen kamen in den letzten jahren aus der dubstep szene (auch im techno/house)
    siehe blawan, benga, skream, kode9, scuba, photek usw

  25. Profilbild
    Son of MooG AHU

    Mitte der 90er war MTV noch englisch, mit Ray Cokes und Beavis&Butthead sowie Party- & Chill-Out-Zone mit teilweise hervorragenden Tracks (FSOL, System 7, The Orb etc.) und der Live-Gig im Studio (ohne Publikum) von Orbital! Das war Elektronische Musik nach meinem Geschmack; egal, welches Etikett dran gehängt wird. Mein derzeitiger Favorit ist Rovo & System 7: Phoenix Rising, darin dieses Cover eines John McLaughlin-Klassikers:
    https://www.youtube.com/watch?v=iANqJmTb66o

  26. Profilbild
    Symeon

    DIe „Best 90’s (90er) techno and trance songs“ des Autors waren doch auch total Kurmestechno

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Techno History 3: Der Ausverkauf

Bewertung: 0 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Aktion