Test: AKG C636, Kondensatormikrofon

2. März 2018

Der neue Held für die Hand

 

Das neue AKG C636 Handheld Kondensatormikrofon

Der Name AKG dürfte manchem Nutzer von Live- und Studiomikrofonen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Nicht zuletzt hat die bereits in den späten 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Wien gegründete Firma namhafte Klassiker wie das C12, D12 oder C414 zum Kult beziehungsweise zum Studiostandard erhoben. Mittlerweile hat AKG seinen Platz im Harman Konzern und bietet in seiner Angebotspalette neben Mikrofonen auch Konferenz- und Drahtlostechnik sowie Kopfhörer. Mit dem C636 Kondensatormikrofon erweitert AKG sein Angebot an Bühnenmikrofonen mit klarem Blick auf die Oberklasse. Das nagelneue Kondensatormikrofon ist somit nicht unbedingt ein Einsteigermodell, sondern sucht eher Kundschaft im Bereich der Sound-„Gourmets“ sowie Bühnenprofis.

Der Held in der Hand

Das AKG C636 Kondensatormikrofon wird laut Hersteller ausdrücklich als Bühnenmikrofon (Handheld) ausgewiesen mit Schwerpunkt natürlich auf Gesang beziehungsweise Sprache. Die Namensgebung deklariert unseren Testkandidaten auch ausdrücklich als Nachfolger des AKG C535, welches auch schon ein „Oberklasse“ Gesangsmikrofon war. Äußerlich ist die Form identisch mit der aktuellen D- beziehungsweise C-Serie, die hier auch schon getestet wurde. Das AKG C636 ist bislang nur in Schwarz erhältlich, aber es soll zukünftig auch eine „Nickel“-Version geben. Als Zubehör kommt eine gepolsterte Zweikammertasche für Mikrofon und mitgelieferte Halterung.

Mikrofon und Zubehör

 

Unser Proband liegt angenehm in der Hand und hat mit etwas über 300 Gramm ein angenehmes Gewicht. Der Korb zur Schallaufnahme wirkt sehr stabil und bühnentauglich. Besonderen Wert legte die Entwicklungsabteilung auf das „Doppelschalldämpfsystem“, das Explosivlaute eliminieren soll. Diese mehrschichtige Dämpfung soll Popp- und Zischlaute effektiv unterdrücken. Des Weiteren wird ein natürliches Klangbild sowie fein zeichnende Höhenwiedergabe angepriesen. Die Membran unseres AKG C636 hat einen Durchmesser von ¾ Zoll und gehört somit noch zu den Kleinmembran-Mikrofonen. Gegenüber des AKG Emblems im Schaft befindet sich noch ein Low-Cut Schalter, der bei 80 Hz mit 12 dB/Okt Sub-Bass eliminiert.

 

Hardfacts:

  • für Bühnenanwendungen
  • hohe Rückkopplungssicherheit
  • Charakteristik: Niere
  • Frequenzbereich: 20 – 20.000 Hz
  • Empfindlichkeit: 5,6 mV/Pa
  • Grenzschalldruckpegel: 150 dB
  • Impedanz: 200 Ohm
  • Stromaufnahme: 4 mA
  • benötigt 48 V Phantomspannung
  • schwarzes Metallgehäuse
  • doppelt gelagerte Kapselaufhängung
  • Abmessungen: 185 x 51 mm
  • Gewicht: 312 g
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.