Test: Alesis Fusion Synthesizer Workstation mit FM & VA

30. Oktober 2006

Multi-Synthesen Spezialist

Alesis Fusion 6HD

Alesis Fusion in der 6HD Version

Vorwort zum Software-Up-Date 1.24

Der vorliegende Test vom Oktober 2006 fiel seinerzeit nicht besonders gut aus, da die erste Software Version der Fusion-Workstation noch schwerwiegende Fehler hatte. Vor allem der Sequenzer macht in den ersten Versionen deutliche Probleme.

Wir hatten nun Gelegenheit die aktuelle Version 1.24 zu testen. Dabei kamen wir zur Erkenntnis, dass die bislang beanstandeten Fehler behoben wurden. Aus diesem Grund haben wir den nun folgenden Test abgeändert und die Bewertung am Ende des Tests auch wieder angehoben.

Ihre AMAZONA.de Redaktion / März 2008

Die Alesis Fusion Workstation

Durch besondere Ausstattungsmerkmale der zwei Fusion 6HD und 8HD Modelle, versucht Alesis in diesem Jahr im Bereich der Synthesizer-Workstations auf sich aufmerksam zu machen. Neben vier verschiedenen Modulen zur Klangerzeugung, einem umfangreichen Sequenzer, einer enormen Vielfalt an Preset-Sounds und Effekten stellt vor allen Dingen der integrierte HD-Recorder in diesem Preissegment eine Ausnahme dar.

Auf den ersten Blick

Sehr robust und solide ist das silberne Metallgehäuse der Alesis Fusion 8HD verarbeitet und bringt in der Version mit 88 gewichteten Tasten ein stolzes Gewicht von knapp 26 Kilo auf die Waage. Die Hammermechaniken sind anschlagdynamisch und verfügen über Aftertouch.

In zwei Sektionen ist die Bedieneroberfläche unterteilt, deren Funktionen klar getrennt sind. Als zentrale Steuereinheit dient die Displaysektion in der Mitte. Das grafikfähige Display ist hell erleuchtet, mit deutlichem Kontrast und lässt sich sehr gut ablesen.

Hier werden Presetsounds abgerufen, eigene Klänge mit den Sample-, Virtual-Analog-, FM- oder Physical-Modeling-Modulen erzeugt oder Songs mit Hilfe des 32-Spur Sequenzers erstellt. Auch der 8-Spur HD-Recorder, der Audiospuren in 24 Bit und 44.1 kHz auf einer internen 40 GB Festplatte aufzeichnet, wird über die Displaysektion gesteuert.

Links davon liegt die Performancesektion. Sie besteht zum einen aus den obligatorischen Pitch Bend- und Modulationsrädern, die bei Benutzung in einem futuristischen blau leuchten. Zum anderen sind an dieser Stelle vier freibelegbare Endlosregler und vier Triggerbuttons angebracht. Das darüber liegende Performance Grid stellt eine Matrix dar, womit man bis zu 16 Parameter wie zum Beispiel Filter oder EQs den Potis zuweisen und umschalten kann. Über die Buttons lassen sich Envelopes, LFOs und viele andere Funktionen triggern. Auf der Rückseite der Alesis Fusion 8HD befindet sich eine Vielzahl an Anschlussmöglichkeiten. Neben vier analogen 6,3 mm Klinken- und zwei Digitalausgängen (ADAT und S/PDIF) liegt auch der Kopfhörerausgang. Ein Midi-Trio und Eingänge für Fußpedale sind selbstverständlich wie der Ein- und Ausschalter und der Kaltgerätekabelanschluss. Für den HD-Recorder gibt es acht symmetrische Eingänge und für den Sampler noch sicherheitshalber zwei extra. Zum Datenaustausch mit dem Computer wurde ein USB 2.0 Anschluss, ein Compact Flash Slot und ein Ausgang für eine externe Festplatte oder einen CD-Brenner eingebaut.

Menüführung

Wird die Alesis Fusion eingeschaltet, merkt man schnell, dass ein ganzer Rechner hochgefahren wird, denn es dauert einige Zeit. Möchte man aber zum Beispiel die Fusion nur als Livegerät nutzen, so kann man das Betriebssystem minimaler konfigurieren und somit kürzere Startzeiten erreichen. Die Menüführung ist sehr übersichtlich und bedienerfreundlich ausgelegt; sinnvoll angeordnete Buttons und ein Scrollrad tragen ihren Teil dazu bei. Insgesamt gibt es sechs unterschiedliche Modi: Der wichtigste ist zunächst der Programm-Modus, denn ein Programm steht bei der Fusion immer für einen Einzelsound. Hier können Werkpresets abgerufen und modifiziert oder eigene Sounds erstellt werden – dazu aber später mehr. Im Mix-Modus kann die Tastatur in Regionen mit verschiedenen Sounds unterteilt werden, die Alesis Fusion wird dann multitimbral genutzt. ?Der integrierte Sampler erhält natürlich auch einen eigenen Modus, über den man auf alle gängigen Samplefunktionen Zugriff erlangt. Im Songmodus wird erst der Midi Sequencer und der Hard Disk Recorder aktiv. Allen eben genannten Modi ist die Mischfunktion mit ihren zwei Effektwegen und dem Master-EQ übergeordnet.

Syntheseformen

Die maximale Stimmanzahl der Fusion variiert je nach Wahl und Zusammenstellung der Syntheseformen, die unterschiedlich stark die Dual TI Prozessoren auslasten. Würde man nur eine Art der Klangerzeugung nutzen, hätte man zum Beispiel für die FM-Synthese maximal 240 Stimmen, hingegen für das CPU hungrige Physical-Wind- Modeling nur 48.

Wie eingangs erwähnt ist die Alesis Fusion mit gleich vier Formen der Klangerzeugung ausgestattet, die ich nun kurz vorstelle. Wer eine ausführlichere Erklärung zu den Synthesen wünscht, dem Empfehle ich unsere Workshopreihe SYNTHESEN KURZ ERKLÄRT. Und los gehts:

VA-Synthese

Zuerst einmal muss natürlich die Virtuell-Analoge-Synthese genannt werden. Bis zu drei Oszillatoren können die üblichen Grundwellenforen Sägezahn, Puls, Sinus, rotes, weißes und rosa Rauschen erzeugen, oder über die externen Eingänge mit einem Signal gespeist werden. Den Oszillatoren folgt ein Filter, das in seiner Art und Eckfrequenz frei bestimmt werden kann. Als Modulationsquellen können jeweils bis zu acht Hüllkurven und LFOs dienen.

Sampling

Mit dem Sampler/Sampleplayer lassen sich klassische Klangfragmente erstellen, denen durch die Sample-Synthese gehörig viel Leben eingehaucht werden kann. Hier stehen einem viele Oszillatoren, Filter, Hüllkurven und LFOs zur Nachbearbeitung zu Verfügung. Speziell für Drumsounds wurde sogar ein eigener Sampleplayer programmiert. Über die Alesis Fusion Convertor Software, die sowohl für Mac und PC kostenlos erhältlich ist, lassen sich die gängigsten Sampleformate (Wav, Aif, Sf 2 und Akai [S1000 / 3000 und S5000 / Z-Serie]) in das nötige Fusion Format konvertieren und über den USB 2.0 Anschluß importieren.?

FM-Synthese

Mit sechs Operatoren, die sich fröhlich gegenseitig modulieren können, ist die FM-Synthese versehen. Als mögliche Wellenformen gibt es vier Sinus-Variationen und einmal weißes Rauschen. Im Prinzip eine erweiterte Version des Yamaha DX7. Wer mehr über FM-Synthese wissen möchte, klickt hier.

Physical Modeling

In zwei Arten ist das Physical-Modeling unterteilt: Die eine simuliert den Klang von Holzblasinstrumenten und die andere das der Windinstrumente. Auch hier stehen unterschiedlichste Modellparameter zur Auswahl, die wie bei der Virtuell-Analogen- und der FM-Synthese durch einen Filter, Hüllkurven und LFOs bearbeitet werden können.

Nun aber endlich zum entscheidenen Abschnitt

Der Sound der Alesis Fusion

Insgesamt ist der Klang sehr druckvoll, transparent und dynamisch, wobei er jedoch stets seine digitale Herkunft nicht leugnen kann – losgelöst von den unterschiedlichen Syntheseformen. ?Von brachialen Bässen über schneidige Leadsounds bis hin zu glasklaren Pads reicht das Spektrum des Virtuell-Analogen-Moduls. Oft klingt es dabei recht hart, was je nach Geschmack aber auch wünschenswert sein kann. Allerdings gerade bei Sounds die alten analogen Veteranen nachempfunden sind, fehlt es an Schmutz und Wärme. Ein wenig wird man bei der Virtuell-Analogen-Synthese an den Alesis Ion erinnert…

Passender erklingt dann schon die FM-Sektion, der man die digitale Prägung nicht so übel nimmt. Wie die berühmten Vorfahren von Yamaha sorgen die Operatoren für einen abwechslungsreich modulierten, stets dynamischen Sound.

Eine wirkliche positive Überraschung stellt das Physical-Modeling dar. Die komplexen Algorithmen, die das Klangverhalten in einem Holzblas- oder Windinstrument simulieren, leisten gute Arbeit und bringen reichlich Abwechslung in eine Melodie, wodurch deutlich mehr Authentizität entsteht. Angenehm lassen sich die unterschiedlichen Bläser spielen, ohne dass man sich dabei wie der letzte Alleinunterhalter fühlen muss! Gerade der Sampler bietet die Möglichkeit, das sehr saubere und einheitliche Klangbild der Alesis Fusion aufzulockern.

Wenn man nicht gerade die von Werk aus mitgelieferten Samplebanks benutzt, stehen einem an dieser Stelle alle klangästhetischen Türen offen, gerade wenn man an das gute alte Samplen von Vinylscheiben denkt. Generell ist der Sound der Fusion für unterschiedlichste Stilrichtungen ausgelegt, was allein schon die Tonnen an Factorypresets beweisen. Über diese ein pauschales Urteil zu bilden, fällt schwer. Natürlich sind manche überzüchtete Euro-Dance-Tröten im Synthesizerbereich dabei oder Drums und Percussionsounds, die leider schon schwer nach General Midi klingen. Aber das Factory-Preset-Klischee geht nicht ganz auf, da sich in allen unterschiedlichen Kategorien durchaus brauchbare Sounds verstecken. Wer also nicht der große Klangtüftler ist, sondern lieber schnellen Zugriff auf fertige Sounds haben möchte, wird nach einer Einarbeitungphase in die große Bibliothek zufrieden sein.

Alesis Fusion in der 8HD-Version

Effekte

In zwei Bereiche sind die Effekte gegliedert. Zum einen gibt es 57 verschiedene Inserteffekte für die unterschiedlichen Syntheseformen, zum anderen 64 Effekte, die über die zwei Busse des Mixers eingeschliffen werden. Im Song und Mixmode sind jeweils bis zu vier Inserts verfügbar, für die Busse können maximal zwei Effekte gewählt werden. Der 4-Band Master-EQ für die Summe darf natürlich auch nicht vergessen werden. ?Der Schwerpunkt der Inserteffekte liegt im Modulations-, Distortion- und Dynamikbereich. Chorus, Flanger, Phaser, Filter und sogar Ampsimulationen sind in zahlreichen Varianten vertreten. Leider lassen sich diese Effekte nicht für Audiospuren verwenden, was gerade wegen der Dynamiknachbearbeitung schade ist.?Hall, Delay und weitere Modulationseffekte findet man im Bereich des Mixers, die auch bei Audiospuren anwendbar sind. Für moderne Synthsounds sind die Effekte sicherlich gut geeignet, wobei aber auch sie ganz klar ihren Teil zu dem leicht steril, digitalen Klangbild beitragen. Gerade bei der Nachbearbeitung von Audiomaterial schwächelt die Fusion und stellt defin itiv keinen Ersatz für die Möglichkeiten am Computer dar. ?Auch in diesem Bereich muss man an ältere Geräte des Herstellers denken, wie zum Beispiel bei dem Decimator Effekt, der an den spaßigen, kleinen Alesis Bitman erinnert.

Die Konkurrenz

Als direkte Konkurrenten kann man sicherlich Korgs Triton, Yamahas Motif oder Rolands Fantom X Serie nennen. Die Qualität der Sounds fällt auch bei der Alesis Fusion ähnlich hochwertig aus und ist letztendlich Geschmackssache. Nicht aber die Qualität der Effekte. Hier müssen bei Alesis klare Abstriche gemacht werden, denn die von Yamaha oder Korg fallen deutlich hochwertiger und weniger steril aus. Eine 4-Spur Recording Option findet man in diesem Preissegment nur bei dem günstigeren Roland Juno G, dessen Features natürlich nicht ernsthaft mit den umfangreichen Ausstattungsmerkmalen der Fusion verglichen werden können.

Das Ergebnis ist erstaunlich, da die Fusion sich durch ihre Features sich von der Konkurrenz deutlich absetzen kann, ähnlich umfangreiche Möglichkeiten bietet erst wieder die entschieden teurere Korg Oasys Serie.

Fazit

Das Konzept der Alesis Fusion 8HD ist sehr innovativ und benutzerfreundlich – durch Nachbesserung bei der Betriebssoftware gehören nun auch die Bugs der Vergangenheit an. Der Klang der Fusion ist glasklar, druckvoll und bietet, dank verschiedener Synthesen, eine enorme Vielfalt. Synthesizer-Freaks werden damit ihre Freude haben. Angesichts des Preises könnten die Fusions den Workstation-Markt kräftig aufrütteln.

Plus

  • Konzept
  • druckvoller, klarer Sound
  • robuste Verarbeitung
  • Gute Menüführung

Minus

  • Effekte sind nur durchschnittlich in der Qualität
  • Bei der 8HD schlagen manche der gewichteten Tasten am Gehäuse an

Preis

  • Fusion 8HD: 1.444,-- Euro
  • Fusion 6HD: 1.290,-- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Wow!

    Diese echte Kritik macht diesen Test zum wahrscheinlich besten, den ich seit langem vielleicht sogar jemals gelesen habe.

    Wenn etwas nicht gelungen ist, sollte man dies auch immer unzweideutig und mit aller Härte sagen. Sehr gut!

  2. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Das erklärt natürlich auch den starken Preisrutsch, denn sonst müsste der Fusion viel mehr kosten. Was mir noch nicht klar wurde, ob man auch bei der virtuell analogen Abteilung sagen wir 80-100 Stimmen erzeugen kann oder noch mehr.

  3. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Das Virtuell-Analoge-Modul verfügt über maximal 140 Stimmen.

  4. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Sehr gut, der Test. Endlich mal jemand, der Klartext redet!

    Das schafft Vertrauen und differenziert euch von den werbeabhängigen Fachzeitschriften.

  5. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Was mich interessiert ist:
    Mit welcher genauen Software-Version wurde getestet?
    "Aktuelle Version" ist absolut nichtssagend, vor allem, wenn bald eine neue Version rauskommt.

  6. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Die Alesis Fusion wurde mit der Software-Version 1.23 getestet.

  7. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Habe heute beim MS in Köln den vermeintlichen Cutoff-Bug innerhalb von fünf Sekunden gelöst, ohne auch nur ansatzweise Ahnung vom Fusion zu haben. Unter Global läßt sich die Funktion ganz einfach abschalten, die per Standard den Filter-Wert auf Null setzt. Drauf gekommen bin ich übrigens, weil die Cutoff-Anzeige beim Soundwechsel zwar auf Null springt, der Filter aber in der jeweiligen Einstellung verbleibt.

    Mein Fazit zu eurem Test: Ich finde, Ihr solltet etwas verantwortungsvoller beim Testen vorgehen. Eure Bewertung halte ich für überzogen, zumal die Klangerzeugung das Geld allemal Wert ist.

  8. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Was bitte ist "ein Ausgang für eine externe Featplatte oder einen CD-Brenner" … ?
    Firewire? USB?? SATA??? SCSI???? … ?!?

    "…es dauert einige Zeit…" ist ungefähr wie lang ?

  9. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Sehr informativer Test, wollen wir hoffen das die Software noch geupdatet wird, weil ich habe das Gerät inzwischen für 990,- € nagelneu gesehen.

  10. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Hi zusammen! – würde gerne mal mit Leuten in Kontakt treten, die den/die Fusion LIVE einsetzen (bevorzugt Cover-Band). Ich würde dann (also nach Kauf) die 61er-Tasten-Version (6HD) zusammen mit einem bestehenden 88-Tasten Masterkeyboard (Fatar VMK-88 ) einsetzen wollen. Der Fusion ersetzt dann meinen Korg TR-61 (für den mir die Sampling-Option einfach zu teuer ist, und eigentlich nur benötigt würde, um das SAMPLE-Menü zu aktivieren!).

  11. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Vielen Dank für dieses informative und ehrliche Review. Beihnahe hätte ich mir dieses unglückliche Teil bestellt (€ 777,-!) und dafür einen erheblichen Teil meines "Studios" verhökert. Beim Ausprobieren im Laden war ich zwar irgendwie begeistert aber hatte letztlich doch so meine Zweifel.
    Als Alesis Micron Benutzer weiß ich inzwischen, daß Features allein nicht glücklich machen. Den hammerfetten Sound ohne viel Drumherum UND ein wirklich überzeugendes Bedienkonzept fand ich dann bei Waldorf.

    • Avatar
      AMAZONA Archiv

      mit welchem WALDORF hast du deine Erfüllung gefunden?Liebäugle nämlich gerade mit dem Fusion für 660 €

      mfg

  12. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Hallo!
    Was meine Erfahrungen angeht, hab ich ähnliches erlebt. Ich wollte die Fusion gemäß diesen Versprechungen von Alesis als Produktionsmaschine nutzen… Alles nur Therorie, in der Praxis geht es einfach nicht! Ständig Fehlermeldungen, Aufhänger & selbständige Löschvorgänge etc. Mittlerweile habe ich das 4. Geräts, weil ich bei den 3 vorigen das Prozess-Menü ab einer bestimmten Song-Größe nicht mehr nutzen konnte. ICH KANN NIEMANDEM EMPFEHLEN, SICH DIESES GERÄT ZU KAUFEN!
    Sollte mich wundern, wenn das mit Software-Updates irgendwann getan wäre…
    Finger weg davon!
    Schöne Grüße

  13. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Ich hab die Fusion 8hd jetzt seit März 2007, und bin eigentlich rundum zufrieden. Es ist das zweite Gerät, das 1. hatte einen Hardwarefehler und ist nicht hochgefahren. Mit dem 2. hatte ich noch überhaupt keine Probleme, weder Abstürze oder sonstige Schwierigkeiten. Ich habe den Songmode relativ ausgiebig getestet, allerdings bin ich kein professioneller Musiker, und habe keine Songs aufgenommen, die länger als 5 Minuten sind. Mit den Presets bin ich recht zufrieden, wobei natürlich die Synthi Sounds den Ausschlag geben. Mit dem Klaviersound bin ich auch zufrieden, wobei ich noch nicht herausgefunden habe, wie man das Sustain Pedal einstellt(sofern man das kann), da der Sustain so nach ein paar Sekunden einfach abklingt, was beim Spielen doch sehr hinderlich ist.
    Alles in allem kann ich das Gerät trotzdem sehr empfehlen, vor Allem die Klangerzeugungsmöglichkeiten sind hervorzuheben, und natürlich der Preis.

  14. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Wer hier am Fusion etwas auszusetzen hat, sollte die von ihm/ihr verwendete OS-Versionsnummer nennen. Die aktuelle ist 1.24 und hat einen Bugfix, der ein im Test genanntes Problem offenbar löst.
    Kritik kann jeder üben, aber nur die Kritik von offenkundlich technisch versierten Nutzern (z.B. Mr. Bug; s.o.) ist glaubwürdig. Es würde doch auch heute niemand mehr vom Kauf eines Powerbooks abraten, nur weil das Mac OS 10.2 voller übler Bugs war, gell?!
    Polemik hilft nur den Dummen.

  15. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Ich danke für die Warnung und verstehe nun warum er so billig wird.

  16. Avatar
    AMAZONA Archiv

    OK, momentan arbeite ich an der Fusion mit der OS 1.24. Ich habe es geschafft, einen Song mit fast 10 min. zu programmieren. Audio-Spur habe ich auch verwendet, geschnitten, kopiert etc. Jedoch trat kurz vor Ende des Songs wieder mein alt bekannter \

    • Avatar
      AMAZONA Archiv

      @Rüdiger: habe die Fusion seit längerer Zeit, konnte soeinen Fehler nicht feststellen / nachproduzieren. Kann es an unterschiedlichen Produktionsserien liegen? Habe selbst nie ein Problem mit der Fusion gehabt. Übrigens: das Anschlagen von Tasten an einer Stelle der Oberkante des Gehäuses gibt es bei mir auch nicht, habe es ausprobiert. Das mit den Presets kann ich bestätigen, aber man kann sich ja etwas besseres reinladen. Es gibt übrigens eine gute Anleitung zum Erweitern des Speichers auf 192 MB im Internet, auch wenn man das erst nach Ablauf der Garantie selbst erledigen sollte… Es gibt sicherlich teurere Workstations, die das eine oder andere mehr leisten, wenn man dafür mehr Geld ausgeben will. Sonst aber: o.k!

  17. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Da möchte ich mich wirklich mal für das Test-Update bedanken. Prima :)

  18. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Auch ich möchte mich da anschließen! Dieses Test-Update folgt der neuen OS Implementierung und sagt objektiv eine klare Meinung zu einer guten Maschine.
    Vielen Dank dafür !!! ;-)

  19. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Wie kann es sein das die Fusion 6HD jetzt weit über 1000€ kostet?

    Das selbe Gerät wurde doch lange Zeit für ca.: 800€ angeboten.

    Ist das jetzt wegen dem Softwareupdate?

    Ist man jetzt ähnlich den Aktionären gezwungen spekulative Schnäpchen zu machen?

    Hmmm…

    • Avatar
      AMAZONA Archiv

      Hm… ich wäre froh wenn ich überhaupt noch einen Laden fände, wo man das Teil kaufen kann… Leider gibt es keinen Shop mehr, der überhaupt das Keyboard anbietet… überhaupt scheint Alesis im Bereich der Keyboard-Synthis ausgestiegen zu sein.

      Kann mir jemand ein gutes Keyboard mit ähnlichen Features in der Preisklasse von bis zu 1000€ empfehlen?

      • Avatar
        AMAZONA Archiv

        Nein.. ich denke da gibt es nichts. Yamaha hat für diesen Preis gute Samples und eine simulierte VA, jedoch ohne Sampelram. Doch effektiv sehr nah: MO 6. Korg : ein gebrauchter Triton mit Moss- hat aber weniger Voices. Roland: keine Ahnung! Da wäre einzigst kurweilsche Strategie- aber da zahlt man das doppelte, hat aber auch den Qualiwert drin, doch vorsicht die Kisten sind haben viele Parameter. Und was das HD Rekording in Keyboards angeht: Gibt es jemanden der das wirklich nutzt?
        Nein.
        Oder doch?

        :-)

        • Avatar
          AMAZONA Archiv

          Danke für den Tip, aber da hast du wohl Recht. Das Keyboard war mir zwar sympatischer gewesen (ich konnte es immerhin mal beim Musicstore probe spielen) aber ich werde mich wohl oder übel für ein anderes entscheiden.

          Mal schauen :-)

  20. Profilbild
    changeling  AHU

    Um mal wieder was Neues zum Fusion zu schreiben:

    Toll ist, dass KPR aka Back In Time Records den Synth immer noch mit neuen Presets & Samples unterstützt. Deren Demos zeigen auch gut das Potential vom Fusion.

    Die Festplatte wurde mittlerweile von einigen auch durch spezielle (Stichwort PATA) SSDs ersetzt.

    Eine Schwachstelle ist das Netzteil, hatte meinen Fusion deswegen beim Music Store zur Reparatur/Anpassung.
    Technisch versierte Nutzer können hier mit einem neuen Lüfter und ggf. Kühlkörper Abhilfe schaffen. Es hat auch schon jemand an die Seite eine Kühlöffnung gebort. ;)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.