ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Alesis Sample Rack, E-Drum Modul

Um den Samples einen realistischeren Touch zu geben, wurde ein wichtiges Feature integriert. Layer nennt sich der Parameter und mit seiner Hilfe können zwei Sounds auf einem Träger zusammengelegt werden. Die Samples werden dann sozusagen zu einer Voice, bei der man die Dynamikbereiche von 0 – 127 zuweisen kann. Solange sich die Bereiche überschneiden, werden beide Sounds abgefeuert. Separate Dynamikbereiche sind ebenfalls möglich. So kann man bei Single-Zone-Cymbals beispielsweise einen Bell-Klang bei starkem Anschlag einstellen. Zu guter Letzt kann man im MPC-Stil Mute-Gruppen anlegen und ausgewählte Trigger einander abdämpfen lassen.

Die Benutzung der Samples ist denkbar einfach, solange man sich an die im Handbuch beschriebenen Richtlinien zur Benennung der Dateien hält. Das bedeutet dann, keine Leerzeichen und die Namen sollten auf 8 Zeichen beschränkt sein. Hält man sich an diese Vorgaben, findet man seine Samples auf der eingeschobenen SD-Karte sehr schnell und kann diese in ein ausgewähltes Kit laden.

ANZEIGE

Der Wechsel zwischen einzelnen Kits läuft leider nicht ganz so smooth ab: Um von einem Kit zum nächsten zu wechseln, braucht das Alesis Sample Rack etwa drei Sekunden und vollste Konzentration. Das bedeutet, dass es während dieser Zeit völlig verstummt. Wer sein Live-Setup mit dem Sample Rack erweitern will, muss dann erfinderisch werden oder eben die Kit-Wechsel in einer kurzen Pause einbauen.

ANZEIGE

ANZEIGE
Fazit

Auf das Nötigste reduziert und mit einem günstigen Preis hat das Alesis Sample Rack bei mir einen guten Eindruck hinterlassen. Schicke Optik und die grundlegenden Funktionen, die man sich von einem Sample Rack erwartet, sprechen für Alesis. Die mitgelieferten Samples und Factory-Kits sind zu großen Teilen aber eher mittelmäßig und Editiermöglichkeiten stark begrenzt.

Wer sich das Alesis Sample Rack als vollwertigen Ersatz für sein altes Drummodul vorstellt, hat weit gefehlt und so richtig kann ich mir das kleine Rack nur als „Sidekick“ vorstellen. Am Ende des Tages kommt es eben auf den Verwendungszweck an, weshalb ich nur empfehlen kann: Überlegt euch genau, was ihr braucht und wohlmöglich bringt Alesis mit dem Sample Rack hier alles an den Tisch. Wer allerdings im klassischen Sinne einen synthetischen Ersatz für ein akustisches Set sucht, wird mit dem Sample Rack auf lange Zeit nicht glücklich werden.

Plus

  • einfache Bedienung
  • eigene Samples verwendbar

Minus

  • schlappe Samples ab Werk
  • Ladezeiten beim Wechsel der Kits

Preis

  • Ladenpreis: 279,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    digital-synthologie  AHU

    Erinnert an das gute alte D4, was damals wegen der Soundqualität ein Knaller war.
    Ein Schlagzeuger wechselt ja auch im Konzert nicht den Sound. Wenn man es als Schlagzeugersatz für die Bühne und nicht als Kreativtool sieht, und dann noch zu dem Preis, finde ich das Ding nicht so negativ wie der Tester.

  2. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Alesis stellt seit langem immer wieder neue Produkte vor die weder Fleisch noch Fisch sind. So auch diese Gerät das zwar billig anmutet aber auch nix kann. Uhe steigt dagegen mit einem revolutionären Drum Software an die so manchen Kongurrenz das fürchten lernt. Auch Roland darf zittern, denn die machen ja Drumsound mäßig auch nichts neues mehr ausser noch mehr Effekte und Preise anziehen.

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Keine Hardware aber software mit drum instrumenten modeling ohne samples die sehr organisch klingen.

          • Profilbild
            AMAZONA Archiv

            Richtig du hast zumindest das Thema verfehlt. Ich wollte mit meinen Zeilen lediglich mitteilen dass Alesis bis auf den Andromeda und die Adat Schnittstelle seit langem nichts wirklich neues erfunden hat. Und Uhe ist wohl wirklich einer der innovativsten Unternehmen. Das Teil hier von alesis ist einfach langweilig.

  3. Profilbild
    8 Bit Fighter  

    Die Samples rauschen. Wahrscheinlich wurden die selben Billig-Bauteile wie in Alesis Sample Pad und Akai MPX 8 und 16 eingebaut. Kann man überhaupt einen Midi Empfangskanal einstellen ?

  4. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Für nahezu latenzfreien E-Drum-Einsatz auf der Bühne ist das Teil wohl okay, als Replayer-Büchse im Studio wegen fehlender Einzelausgänge und kärglichem Funktionsumfang eher nicht, aber da gibts ja schon genug andere Möglichkeiten. Übermäßiges Rauschen höre ich in den Soundbeispielen übrigens nicht. Für den Preis durchaus brauchbar, finde ich.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE