Test: Alto TX8, Aktivbox

26. Januar 2018

Alto TX8 Aktivbox

Die Alto TX8 Aktivbox ist das kleinste Familienmitglied in der TX-Serie. Mit 280 Watt Peak Power und 140 Watt Dauerleistung aus einer Bi-Amping Class-D-Verstärkung liefert dieses kompakte Zwei-Wege-System mit Bassreflexgehäuse genügend Power für eine Vielzahl von Einsatzbereichen.

Das Multifunktionsgehäuse aus Polypropylen beherbergt den 8-Zoll Basslautsprecher und 1-Zoll Titan-Kompressionstreiber. Die kompakten Abmessungen betragen 420 x 270 x 240 mm (H x B x T) und das geringe Gewicht von knapp über 5,5 kg dürfte beim Transport niemanden vor ein Problem stellen. Dafür reicht dann auch ein einziger Eingriff an der Oberseite voll und ganz aus.

Alto TX8

Alto TX8 Aktivbox

 

Durch die universelle Gehäuseform lässt sich die Alto TX8 in unterschiedlichen Positionen betreiben. Zum Beispiel als PA-Anlage auf dem Hochständer, dafür gibt es an der Unterseite den obligatorischen 35 mm Flansch (ohne Feststeller). Auch als Bodenmonitor (Wedge) kann die kleine Box ordentlich losrocken. Dann aber lediglich in einer einzigen Position mit dem Horn auf der rechten Seite. Zum Abstellen der Alto TX8 ist die Unterseite natürlich mit vier Füßen ausgerüstet.

Horn

Integriertes Horn

Ordentlich Dampf

Die Trennung zwischen Bass und Hochtontreiber liegt bei 2,5 kHz, was bei einem 8-Zoll Basslautsprecher überhaupt kein Problem darstellt. Das Horn bietet einen Abstrahlwinkel von 90° x 45° (H x V) – und das ist ebenfalls guter Standard. Die Class-D Bi-Amp-Endstufe macht der Kleinen ordentlich Dampf und soll bei einem Frequenzgang von 75 Hz bis 20 kHz immerhin mit einem Schalldruck von 113 dB auftrumpfen.

Alto TX8 – gut verarbeitet

Vorne und hinten

Auf der Vorderseite präsentiert sich die Aktivbox wie zahlreiche andere Vertreter dieser Gattung, also einer typischen Zweiwegbox mit Bassreflexgehäuse. Das Hochtonhorn ist beim Produzieren der Frontseite direkt integriert worden. Im unteren Bereich befinden sich zwei Bassreflexöffnungen und der Tieftöner wird durch ein stabiles und kreisrundes Lochblech ohne Hinterspannung geschützt. Zwischen den beiden Reflexöffnungen sitzt eine blaue LED, die beim Netzbetrieb auf sich aufmerksam macht.

Basslautsprecher

8-Zoll Speaker – hier ohne den Schutz

Die Rückseite ist übersichtlich, bietet aber alles, was man braucht. Im unteren Teil des leicht vertieft eingelassenen Panels sind Kaltgerätebuchse und Netzschalter angeordnet, die wenigen anderen Elemente sind am anderen Ende, also oben. Hier notieren wir den symmetrischen XLR-Eingang und den passenden symmetrischen XLR-Ausgang zum Durchschleifen des Eingangssignals. Mit dem einzigen Drehregler lässt sich die Lautstärke anpassen. Bis zur Hälfte des Drehweges ist neben dem Potiknopf die Bezeichnung Line zu lesen, weiter geht es dann mit der Bezeichnung Mic – also der Verstärkung für dynamische Mikrofone, die zum Beispiel für Durchsagen direkt angeschlossen werden können. Die Power-LED leuchtet zusammen mit der blauen LED vorne auf, wenn die Lautsprecherbox eingeschaltet ist. Eine Signal-Limit-LED macht sich bemerkbar, sobald der Limiter mit seiner Schutzschaltung eingreift.

Ansicht hinten

Bedienelement und Anschlüsse

 

Die Bi-Amp-Endstufe begnügt sich mit Lüftungsschlitzen auf der Rückseite, die für das passende Klima im Gehäuse sorgen. Die Box ist also im Leerlauf mucksmäuschenstill.

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.