AMAZONA.de

Test: Analogue Solutions Fusebox, Analogsynthesizer


Very british and very analog

Klanglich liegt die Analogue Solutions Fusebox von der Insel irgendwo zwischen Moog und Roland. Analog Solution macht nicht den Versuch, seine Vorliebe für den Klang alter Vintage Synthesizer zu verbergen, versteht es aber, einen Synthesizer zu liefern, der eigenständig und flexibel genug ist. Zudem auch so klingt. Also nicht bloß hohle Marketingphrase, sondern mit Understatement und very british mit Haltung und Inhalt hinterlegt.

Zu den Klangbeispielen. Diese gingen – und ich halte das nicht für ein Sakrileg – durch ein MX-1, die FX Sektion und den Mastering Channel in die MOTU und dann in Logic. Als FX kamen ein Lexicon MX200 und 400 zum Einsatz. Mono ist hier vielleicht etwas zu trocken. Die Pegelverhältnisse der Fusebox sind mit Vorsicht zu genießen, sie ist laut und kräftig. Höher als bis 12h sollte der Volumeregler nicht stehen. Wer es dennoch mag, good luck.

Fazit

Für den aufgerufenen Preis der Analogue Solutions Fusebox kann man einiges erwarten. Hier liefert Analogue Solution sicher ab. Wie im Artikel erwähnt, am einzigartigen Design scheiden sich die Geister. Davon abgesehen haben wir hier einen Monosynthesizer, der mit offensichtlichen und viel Understatement arbeit. Er überzeugt klanglich und von der Bedienung. Hier haben wir einen Lead, Sequencer, Sicherungskasten im modularen Setup, der vollends überzeugt.

Die Analogue Solutions Fusebox ist der Synthesizer für Individualisten, Musiker mit einer Abneigung gegen Presets.

Plus

  • Klang
  • Filter
  • Patternator
  • Intervall Generator
  • Arpeggiator kann als 16 Step Sequencer benutzt werden und sendet Noten an den MIDI OUT

Minus

  • Keine Minuspunkte

Preis

  • 1499,- Euro
< 1 2 3 4 5

Klangbeispiele

  1. Profilbild
    • Profilbild
      L. Lammfromm

      Yepp! Tolle Klangbeispiele!! Da hat der Autor erkennbar viel Spaß mit dem Gerät gehabt und viel Liebe beim Erstellen der Klangbeispiele.

      So richtig „supertop“ für meinen Geschmack wäre es allerdings, wenn am Ende der Sequenz der FX ausgeblendet worden wäre – schließlich gehört der „Nass-Trocken-Vergleich“ ja doch zu den sehr beliebten und hilfreichen Übungen, zumal bei der Beurteilung eines Synthies.

      Carpenters Fusebox kann ganz schön brazzig und knarzig klingen (aber auch „herkömmlich analog“) und bietet einige überraschende Klänge und Obertöne. Der Preis schreckt mich allerdings schon ein wenig ab.

      • Profilbild
        TobyB RED

        Hallo Lammfromm,
        der Preis ist immer eine Frage des Budgets. Ich musste auch schlucken, als ich den vernommen hatte. Letztlich hab ich aber den Gegenwert gesehen und das passt. Beim nächsten Test gibts dann was trockenes :-)

  2. Profilbild
    phoges

    Tom Carpenter ist einfach eine coole Sau!
    Mir gefallen sämtliche Synths von ihm ausserordentlich gut.
    Optisch und klanglich.
    Bei Analogue Solutions bekommt man analoge Power ohne Schnickschnack.
    Für mich viel interessanter als diese ganzen …hust… Hippsterschmieden, wie z.B. das grosse E aus dem hohen Norden.

    • Profilbild
      TobyB RED

      Hallo Phoges,

      Tom ist schon okay. Ich konnte bisher nur noch Leipzig antesten. Was ich hier neben der Klangerzeugung sehr gut fand, war der Patternator, Intervallgenerator. Die es halt von anderen Kisten abgrenzt, weil die Fusebox so wie sie da steht ohne großes Studium der Bedienungsanleitung sofort einsetzbar ist.

  3. Profilbild
  4. Profilbild
    Organist007 •••

    Toller synth. wenn ich nicht schon den Dominion 1 und vermona perfourmer hätte, würde ich mir den zulegen. sicher jeden Cent wert. ein schönes Instrument !

  5. Profilbild
    Wellenstrom AHU

    Schöner Synth mit 70er Touch. Könnte mir da glatt ’nen jungen Eno mit Federboakostüm dran vorstellen. ;-)
    Gute Klangebeispiele, die zeigen, was das Dingen kann. Hätte allerdings auch gerne mal den Rohklang vernommen, ohne Reverbs und Delays.

    • Profilbild
      TobyB RED

      Hallo Welle,

      boeh fieser Ohrwurm, den Track mit Brian Eno in Federboa am Synth wird man so schlecht los.
      :)
      Die trockenen Beispiele habe bewusst nicht gewählt.

  6. Profilbild
    Markus Schroeder RED

    Guter Test, aber gibts die Audiobeispiele auch ohne Effekte?
    Mit Effekten kann man JEDE Blechkiste gut klingen lassen. Das sollte eigentlich der Sinn der Audiobeispiele sein: die Schwachstellen der Geräte aufzuzeigen, um zu sehen ob man damit leben kann.

    greetz :)

    • Profilbild
      TobyB RED

      Hallo Markus,

      ich konnt keine Schwachstellen finden. Ich hab die Audiodemos bewusst so gewählt, die trockenen Demos liegen in Hessen auf einer Festplatte :-)

      Grüße

      • Profilbild
        Markus Schroeder RED

        Wenn es keine Schwachstellen gibt, dann möchte ich das auch bitte gerne so hören und nicht welche tollen Effekte man da drauflegen kann. Dafür gibts die Pedal Workshops von Klaus. ;)

  7. Profilbild
    Son of MooG AHU

    „Die VCOs können zusätzlich per CVs für Anschlag und Pulsbreite gesteuert werden“ –
    damit ist wohl Pitch und PW gemeint?

    • Profilbild
      TobyB RED

      Hallo Son of Moog,

      du kannst entweder den globalen Pitch regeln oder für VCO 1-3. PWM wird immer pro OSC gesteuert.

  8. Profilbild
    elektrock ••••

    Endlich wieder einmal ein richtig fetter Analoger Synthi!
    Die Audiobeispiele sind sehr gelungen!
    Seit dem Red Square, 777, XS, Perfourmer, Megazwerg, Boomstar, ….. ein echt gelungenes Teil.

  9. Profilbild
    MomsSpagheddi

    Die Fuse Box ist super!!! Die Soundbeispiele sind wirklich toll. Mensch, wär ich doch bloß nicht 17 und so auf mein Budget angewiesen! So viele Sachen gibts zu kaufen. Gescheite Monitore wären ein Muss. Die MPC Live ist auch auf meiner Wunschliste… Aber dieser Synth sieht einfach nach so viel Spaß aus!!! Oh je, oh je, wirklich tolles Ding :D Aber in Schwarz fänd ich ihn glaub auch recht schick? ^^ Geschmackssache… Auf jeden Fall mein Favorit dieses Jahr. Der MFB Dominion 1 war bisher mein Hauptkandidat für meinen ersten Synth, aber der hier sieht doch schon fast nach mehr Spaß aus :o

    • Profilbild
      Marius Seifferth AHU

      Ich würde dir eher den Dominion 1 empfehlen, denn im Gegensatz zur Fusebox, kannst Du im Dominion 1 deine erstellten Sounds abspeichern – Dafür sind 128 Speicherplätze vorhanden. Wenn Du mit der Fusebox einen Klang erstellst, musst Du direkt alles aufnehmen. Denn wenn Du wieder einen neuen Klang erstellst ist alles wieder weg. Beim Dominion aber kannst Du das aus dem Speicher wieder abrufen. Das ist ganz hilfreich, wenn man später an seinen Tracks noch etwas verändern will ;)

      • Profilbild
        MomsSpagheddi

        Du hast recht. Ich glaube, bisher überzeugt mich der Dominion doch ein wenig mehr, soundtechnisch. Außerdem bietet er auch mehr Wellenformen für die Oszillatoren und eben die genannten Speicherplätze… Danke für die Auskunft!

      • Profilbild
        Wellenstrom AHU

        Ja, nee…. müsen muss man nix…. grobe Skizze, eine Art Template, zeichnen, zigfach kopieren und für den jeweils geschraubten Sound die gemachten Einstellungen auf der Kopie markieren.
        Dann bei Bedarf so schrauben wie zuvor festgehalten.
        So haben das die Bands/Musiker früher auch gemacht.

        • Profilbild
        • Profilbild
          MomsSpagheddi

          Mir bekannt, finde ich eigentlich auch ziemlich cool. Aber die Presets sind nicht das Kaufargument für mich beim Dominion 1. Sondern der Sound, der mich beim Dominion wirklich umhaut. Die Fuse Box finde ich super, besonders vom Design und Aufbau und die Einbindung der Patchpunkte. Aber ich glaube Sie muss sich trotzdem hinten anstellen! Gruß, gheddi

          • Profilbild
            Wellenstrom AHU

            Durchaus nachvollziehbar. Hab‘ den Dominion 1 bei sonicstate gehört und gesehen und der hat mich auch überzeugt. Wäre auch ein guter Kauf.

            • Profilbild
              MomsSpagheddi

              Das Review von SonicState war auch der Punkt, an dem der Dominion meinen Favoritenplatz eingenommen hat. Je nachdem wie gut die Fuse Box aufgenommen wird, wird das dann eben der nächste Kauf in der Warteschleife!

    • Profilbild
      TobyB RED

      Hallo gheddi,

      man muss halt Prios setzen. Ich denke das die Fusebox nicht unbedingt als Einstiegssynthesizer taugt. Du brauchst immer noch einen Sequenzer und/oder Keys. Ich hab im Test bewusst nur den SQ-1 genommen, da du mit dem Oberkorn 3 der Fusebox noch mal eine Portion Anna Bolika verpasst. Die Fusebox wirds nur so in Orange geben. Tom Carpenter führt ja 2017 noch Synthblocks wie Dr. Strangelove und Mr. Hyde ein. Beide äusserlich abgestimmt auf Fusebox. Ich denke auf Boxen kann man vezichten und sich stattdessen einen Synth hinstellen. Ob das nun der Dominion ist, sei dahin gestellt. Das hängt immer vom Kontext ab.

      • Profilbild
        Green Dino ••••

        „Auf Monitore kann man verzichten und sich stattdessen einen Synth hinstellen“
        -Mit 17 kann das mitunter aber schon ne ganze Weile dauern bis man auf Monitore gespart hat….Kommt halt drauf an, was schon an Equipment vorhanden ist – wenn es darum geht einige Zeit mit Kopfhörern abzuhören – DAW, Interface etc. ist vorhanden, dann ist das was anderes, als wenn nur ein Synth einsam auf dem Tisch wohnt und man plant über den Kopfhörerausgang seinen Spass zu haben….Generell drauf verzichten sollte man nicht.

        Ich hab die Audio Beispiele jetzt noch nicht gehört, möchte mich aber der Bitte anschliessen in Zukunft Audio ohne FX zu bringen.
        Das verfälscht einfach den Eindruck.
        Mit FX kann jeder Synth toll klingen.

        Grüße

        • Profilbild
          TobyB RED

          Hallo Green Dino,

          ich denke Boxen machen irgendwann Sinn, anfänglich reichen auch anständige Kopfhörer. Der Invest als Anfänger ist sicher ein hoher. Und da muss man halt abwiegen und schauen wie und was mich an Equipment unterstützt. Heute führen ja viele Wege ans Ziel. Und mit nur einem Synth kann man schon Alarm machen. Entscheidend ist sich eine Mission, Vision und einen Plan zu machen und den umzusetzen, der Rest folgt meist als Konsequenz aus dem Handeln.

          • Profilbild
            Green Dino ••••

            Wenn man DAW, Interface und am Besten auch einen Midi Controller schon hat, dann kann man sicher auch ne Weile mit Kopfhörern abhören und sich erst mal einen schicken Synth hinstellen. Klar, keine Frage.
            Vorallem wenn man bedenkt, wie viele Leute gerade am Anfang aus Platzmangel o.Ä. die Monitore an die Wand oder in die Zimmerecke(n) stellen…Da kann mans gleich lassen.

            Andererseits ist es ja auch ein großer Unterschied ob man sich ne Monotribe, einen MS20 Mini, einen Virus – ne Electribe oder ne Elektron Maschine hinstellt.
            Das ist das (Klang-)Potential halt je nach dem früher oder später (oder vielleicht auch niemals) ausgeschöpft.
            Ich wollte das auch nur mal gesagt haben, damit sich niemand unglücklich macht^^

  10. Profilbild
    elektrock ••••

    Ich denke wenn der Sound schlapp macht wird’s mit nem Delay, Chorus, Reverb,…. auch nicht besser und trockene Audiobeispiele sind echt langweilig.
    Ist halt polarisierend und dieser Synthi trifft komplett meinen schrauber Nerv! Speicherplätze sollten kein K.O. Kriterium sein, wenn dann eher ein fehlendes FX Modul aber der Sequencer und der interval Generator machen das alles wieder wett. Echt ein Leckerbissen dass Teil hier!

    • Profilbild
      TobyB RED

      Hallo elektrock,

      sehe ich ähnlich. Dennoch beim nächsten Mal gibts Dry/Wet. Ich habe ja bei der FX Auswahl nur einen Tape Delay, Reverb und Ping Pong Delay benutzt. Das eine FX Sektion an der Fusebox fehlt, gehört zum Konzept. Was aber okay ist. AS bringt aber wohl auch für die Fusebox noch Synthblocks, die externe Effekte und Filter sind.

      • Profilbild
        Green Dino ••••

        Natürlich klingt nicht jeder Synth notwendigerweise nach jedem draufgeklatschtem Reverb sofort super-toll, wenn man sich aber ein bisschen Mühe gibt kann man jeden Synthesizer in einer Audiodemo beeindruckend klingen lassen – und das ist auch der Punkt.

        Am sinnvollsten wäre es denke ich erst ein paar trockene Beispiele zu bringen – (ich finde da auch immer Sachen wie Filter Sweeps, Oszillaren durchstimmen etc. sehr hilfreich um mir ein Bild machen zu können – da scheiden sich ja die Geister) – und dann ein paar Demos um zu zeigen was man mit einer Prise FX aus dem jeweiligen Synth rausholen kann.

        Man muss wissen wie ein Synth trocken klingt um ihn einschätzen zu können, da aber sowieso mit Effekten gearbeitet werden wird ist es ebenso wichtig Demos mit Effekten zu haben.

        Ich würde mir ja wünschen, wenn sich das generell bei Amazona bei den Synthtests durchsetzen würde…

        Grüße

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Analogue Solutions Fusebox

Bewertung: 6 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

AMAZONA.de Charts

Aktion