Test: Apogee, Duet 2, Audiointerface

Zur USB-Stromversorgung

Rein theoretisch kann das Duet 2 auch ohne das beigelegte Netzteil direkt am USB-Bus mit Strom versorgt werden. Sobald aber zwei Kondensatormikrofone oder zwei aktive DI-Boxen angeschlossen werden sollen (oder eine Kombination aus beiden), welche eine Phantomspeisung benötigen, würde ich jedem Anwender dringend empfehlen, das mitgelieferte Netzteil anzuschließen. Der USB-Bus liefert nur eine begrenzte Stromleistung, welche mit zwei durchschnittlich hungrigen Kondensator-Mikros plus einem laut aufgedrehten Kopfhörer dann schon arg im Grenzbereich herumschlurft. Meistens hängt ja außer dem Duet noch irgendetwas anderes an der Leitung, und dann ist schnell Schluss mit lustig. Das Problem ist, dass bei einer im Grenzbereich laufenden Stromversorgung auch die Audioqualität in den Keller geht, deshalb mein Tipp: Grundsätzlich das Netzteil anschließen, wenn bei einem USB-Gerät eines mitgeliefert wird bzw. ein Anschluss dafür vorhanden ist.

Für wen ist das Duet 2 die richtige Wahl?

Für alle diejenigen, die zwar nicht viele Eingangskanäle brauchen, diese aber in einer Oberklasse-Qualität aufnehmen wollen, ist das (der?) Apogee Duet 2 ein idealer Kandidat. Ein Profi findet hier die Qualität von sehr guten Eingangsverstärkern hochpreisiger Mischpulte bzw. Outboard-Vorverstärkern in einem sehr kompakten und dennoch nicht popelig zu bedienendem Gehäuse.

Ein Recording-Anfänger, der vom Start weg mit kompromisslos gutem Equipment arbeiten möchte, wird sich aufgrund der extrem durchsichtigen Bedienung sehr schnell mit dem Edelteil anfreunden können. Sollte die Klangqualität nicht seinen Erwartungen entsprechen, wird es mit Sicherheit NICHT am Duet 2 liegen.

Was gibt es zu meckern?

In der „Maestro 2“-Software gibt es die (theoretische) Möglichkeit, einen Line-Pegel von -10dBV oder +4dBu einzustellen. Nachdem ich das gemacht hatte, kam aber kein Signal mehr im Rechner an. Weder mit XLR-Kabel noch mit Klinkenstecker hatte ich Erfolg, und so frage ich mich denn, wozu diese Einstellung eigentlich gut sein soll? Die Anleitung gab keinerlei Erklärung dazu.

Eine Sache gefällt mir auch hier nicht, dass sich die externe Stromversorgung nicht über einen Hauptschalter unterbrechen lässt. Und eine deutsche Anleitung hätte mir auch gut gefallen.

Das Aufgezählte führt aufgrund der exorbitant guten Qualität des Gebotenen nicht zur Abwertung, aber gesagt haben möchte es der Onkel Sigi schon.

War es schon immer teurer

… einen besonderen Geschmack zu haben? Vielleicht. Wobei ich das Duet 2 aber nicht für teuer, sondern preislich gerechtfertigt halte. Es ist alles besser gemacht als bei der preiswerten Konkurrenz: Haptik, Gehäuse, Design, Zubehör, alles spürbar hochwertiger und somit schlussendlich auch praxisgerechter und langlebiger.

2_IMG_8086.JPG

Fazit

Das Apogee Duet 2 ist ein extrem einfach zu bedienendes Audiointerface mit der Klangqualität der Oberklasse. Auf wenige Möglichkeiten und wesentliche Funktionen beschränkt, lässt es keinerlei Stress bei der Aufnahmesession aufkommen und macht einfach nur einen riesigen Spaß. Die Verarbeitungsqualität ist außergewöhnlich hoch und das mitgelieferte Zubehör praxisgerecht. Ein Gerät, das mich komplett überzeugt hat.

Plus

  • überragende Klangqualität
  • edel verarbeitet
  • einfachste Bedienung
  • sehr gut klingender, leistungsstarker Kopfhörerverstärker
  • mitgeliefertes Zubehör von guter Qualität
  • Netzteil mit wechselbaren Einsätzen
  • sehr gute Bedienungsanleitung (englisch)

Minus

  • Pegelumschaltung -10dBV/+4dBu scheinbar ohne Funktion
  • kein Ein-/Ausschalter für den Netzstrom
  • keine deutschsprachige Anleitung
  • nur für Apple

Preis

  • UVP: 529,55 Euro
  • Straßenpreis: 499,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    Charmaquest

    Zum Thema Netzteil möchte ich hinweisen, dass eben jener mitgelieferter Spannungslieferant bei manchem Produkt die Signalqualität verschlechtern kann, bzw. zu erhöhtem Noise-Floor. Das hängt natürlich von der Qualität des Netzteils ab und ist nicht zu verallgemeinern, ich benutze aber vorsichtshalber wenn möglich nur den Bus-Strom.

  2. Profilbild
    Thomas Paulsen  

    Woran wird denn hier der extrem gute Klang festgemacht und vor allem wie schneidet das Gerät im Vergleich zur Konkurrenz sprich RME Babyface ab?

  3. Profilbild
    tompisa

    Ein Test also ? ich will niemanden zu Nahe treten, aber zu sagen, dass das Teil „sehr, sehr gut“ klingt ist eine Aussage , die ja ok sein mag, aber ich würde lieber erfahren -gerade wegen USB- welche Latenzen- bei einem Logic, Cubase oder Nuendo etc. -Projekt gefahren werden können bei z.B. laufenden 10 Audio tracks plus 5 Instrument tracks über die dann eine weitere Stereo Audiospur mit dem Duet aufgenommen wird. In diesem Zusammenhang müsste man dann natürlich auch wissen, mit welchem sonstigen Equipment getestet wurde (also Mac Hardware, Treiber Version, Monitore) . Ansonsten bleibt es bei der Aufzählung der Infos, die Apogee selbst auf der ausführlichen Duet 2 Seite zur Verfügung stellt. Das hier ist einfach kein Test sondern eine subjektive Empfindungsbeschreibung . Bei allem Respekt, dass geht für mich nicht.

    Letzte Anmerkung ist, dass hier wieder einmal diese offensichtlich böse „China Ding“ abläuft. Ich rate durchaus einmal einige Produktionsbedinungen in den USA zu überprüfen. Aber evtl. ist es sehr einfach emotionale Feindbilder hochzuhalten. Ich verstehe eh nicht, warum so etwas Inhalt von einem Test sein soll. Wenn übrigens bashen, dann bitte vorher ins Duet reingucken wo die Elektronikbestandteile selbst herkommen .Aber das das genau so seriös wie einen echten Performancetest durchzuführen.

  4. Profilbild
    Jacobsen

    Ich nennen das Duet 2 mein Eigentum.
    Dieser Test geht nicht auf Messungen ein, usw.
    Welch Glück, ich messe meine Musiker auch nicht ein, ich höre wie sie spielen, und traue meinen Ohren.
    Ich habe das Babyface auch getestet, das Duet klingt besser, in meinen Ohren, offener, lebendiger, musikalischer, edler… leider kann ich auch keine Messergebnisse liefern.
    Der Autor dieses Reviews hat die Erfahrung und das Equipment um eine Meinung abzugeben, die, auch wenn nicht gemessen, fundiert ist.

    • Profilbild
      tompisa

      Ich gehe auch davon aus, dass das Duet2 super klingt, aber was nutzt mir der tolle Klang , wenn die Performance auf USB nicht stabil ist. Es ist schade , dass nicht ein einziges kurzes Testprojekt aufgesetzt wurde: z.B. 20 Instrument tracks bei 96/24 und Roundtrip-Latenz auf xyz. Kannst Du Angaben machen, wie Du das Duet2 praktisch verwendest innerhalb einer DAW ?

  5. Profilbild
    Onkel Sigi  RED

    ERGÄNZUNG:

    Dieser Tage hatte ich Kontakt mit Nils Nöhden von Apogee Deutschland, der durch diesen Test auf die Problematik der „+4 dB/- 10 dB“-Einstellung aufmerksam gemacht wurde. Er hatte bei dieser Einstellung interessanterweise keine Probleme, wichtig ist aber, dass das Line-Signal unbedingt über die XLR-Verbindung hergestellt wird, der Klinkeneingang funktioniert nicht. Nils Nöhden hatte zum Gegencheck ein Mischpult direkt an das von mir getestete Duet 2 angeschlossen.

    Ich hatte diese Verbindung von meinem Keyboard mit einem XLR-/Klinke-Adapter hergestellt, wodurch ja eine Phase der symmetrischen Verbindung auf Masse gelegt wird. Diese Beschaltung des Kabels ist allerdings korrekt und funktioniert in fast allen Fällen an fast allen symmetrischen Eingängen, an denen ein unsymmetrisches Signal angeschlossen werden soll. Evtl. ist aber in diesem speziellen Fall diese Anschlussvariante nicht der richtige Weg.

    Wer also sein unsymmetrisches Keyboard direkt ohne Mischpult anschliessen will, braucht entweder eine DI-Box und wählt dann am Duet 2 die Einstellung „Mic“ oder eine 1:1-Symmetrierbox, mit welcher dann auch die „+4/-10 dB“-Einstellung machbar ist. Wer seine Keyboards an einem Mischpult hängen hat, geht mit dessen symmetrischen Outs in das Duet 2 und hat dann eh keine Probleme.

    Mit musikalischen Grüßen

    Siegfried Schöbel

  6. Profilbild
    gaffer  AHU

    Die erste Version ist ohne OLED, nur 2 out, dafür mit Firewire (da ergibt sich die Netzteildiskussion), der Rest ist wie oben beschrieben. Excellenter Klang, sehr guter Kopfhörerverstärker. Gibts für die Hälfte. Bin mit meinem sehr zufrieden

  7. Profilbild
    joegedicke  

    Das Gerät war bei mir ½ Jahr im Einsatz. Absolut unbefriedigend fand ich, daß sich der Apogee bei mir jedesmal abmeldete, wenn ich mein Macbook Pro in den Ruhezustand versetzte. Wollte ich danach Musik hören, musste ich das Kabel abziehen und wieder aufstecken, was dann auch noch ein lautes Knacken in den Monitoren verursachte. Ich hoffe für aktuelle Besitzer, daß das Problem inzwischen behoben worden ist. Das war auch der Grund, warum ich es dann abgestoßen habe. Klanglich ist an dem Gerät für diesen Preis nichts auszusetzen.

    • Profilbild
      astrosound

      das problem hatte ich bei den pro damals auch, jetzt bei dem imac komischerweise ( zu glück!) nicht mehr,
      muß wohl an den pros liegen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.