AMAZONA.de

Test: Auratone 5C Super Sound Cube, Nahfeldmonitore


Mr. Wilsons Zauberwürfel

Die 5C Custom Edition Super Sound Cubes der Firma Auratone sind die neueste Inkarnation der passiven kubischen Fünfzöller. Seit Anfang der sechziger Jahre werden diese kleinen Würfel mit einer Kantenlänge von ca. 17 cm hergestellt, die 5C ab 1974. und sind vor allem im Bereich TV/Film lange Zeit der Standardmonitor gewesen. Natürlich fanden sich unter den Nutzern große Musikstudios und bekannte Namen wie Quincy Jones oder Frank Zappa, die diese Monitore als „real life“ Abhöre nutzten. Damit wurde dem Umstand Rechnung getragen, dass gerade damals Studiomonitore bessere Spezifikationen aufwiesen als der damalige Konsumentenstandard. Um zu testen, wie sich der Mix übersetzt, wurden die Auratone 5C gerne und oft herangezogen.

Auratone 5C Super Sound Cubes

Auratone 5C Super Sound Cubes

Der Hauch der Geschichte

1990 stellte die Firma Auratone, die seit Gründung 1958 durch Jack Wilson in Familienhand geblieben ist, die letzte Version der Würfel vor. Danach wurde es still um die Firma aus Nashville, Tennessee. Erst 2013 kamen die 5C Super Sound Cubes wieder in einer neuen Auflage auf den Markt und 2015 wartet Auratone mit den Custom Edition 5C Super Sound Cubes auf. Interessanterweise gab es in der Zeit dazwischen die Mixcubes der Firma Avantone, welche die Versorgungslücke mit diesen kleinen Kisten schließen sollten. Diese sind auch heute noch in verschiedenen Versionen erhältlich.

Mr. Wilson und sein Zauberwürfel

Mr. Wilson und seine Zauberwürfel

Nun also sind die neuen 5C der ursprünglichen Firma Auratone wieder erhältlich, die Auratone 5C Super Sound Cube. Und sie stehen damals wie heute für das gleiche Konzept: Sie sollen ein Stück der „wirklichen Welt“ in die High-End Studioumgebung bringen. Ihre größte Verbreitung fanden die Auratones in den 70ern und 80ern, wo sie auch liebevoll „Horrortones“ genannt wurden. Dem geneigten Tontechniker drängt sich klar ein Vergleich auf, sie waren die Yamaha NS-10 ihrer Zeit. Denn ob man wirklich gut gemixt hatte, stellte sich hier ganz schnell heraus.

Tatsächlich wurden die Auratone 5C in den Achtzigern im Recording-Bereich weitgehend von den eigentlich gefloppten Konsumenten-Boxen NS-10 verdrängt, hielten sich aber nicht nur im TV/Film-Bereich bis heute als verlässlicher Standard.

1 2 3 4 5 >

  1. Profilbild
    kinsast

    Nicht zu vergessen sind auch Behringer’s Auratone Versionen! Interessant waere ja wirklich ein Vergleich zwischen Auratones, Avantones + Behritones.

    Der Autor schreibt: Da mir der direkte Vergleich fehlt, ist es schwer, die neue Version zu den älteren in Bezug zu setzen. Ich wage aber mal zu behaupten, die Neue liegt wohl sehr nah dran.

    Es ist schwere nachzuvollziehen woher der Autor den Mut nimmt solche auf nichts basierende Behauptungen aufzuschreiben…..?

    • Profilbild
      cubemusic

      Ich nehme mal an, dass der Autor den Mut daher nimmt, dass die Auratone aus demselben Haus kommen wie früher, und so weit hergeholt finde ich das insofern nicht. Im Gegenteil.

      Aber einen Vergleich mit den Behringers hätte ich auch noch nett gefunden. Vielleicht könnte man das nachreichen. Das wäre prima.

      Eine fehlende Möglichkeit zur Beurteilung des Bassbereichs ist für mich aber kein Minus, denn darum geht es bei diesen Lautsprechern nicht. Ein Breitbandtreiber kann so etwas natürlich nicht leisten.
      Es geht bei ihnen auch nicht in erster Linie darum, das Heimwerker- oder Küchenradio nachzuahmen, auch wenn das ganz wunderbar funktioniert. Die Auratone (oder deren Derivate) sind aber aus meiner Erfahrung unverzichtbar, wenn es darum geht, Lautstärkeverhältnisse von Gesang (und Gitarre und Piano und Snare,…) und vor allem von Percussions im Mix wirklich richtig zu beurteilen. Das geht weder mit den großen Speakern, noch mit normalen Nahfeldmonitoren, und mit dem Kopfhörer ja sowieso nicht.
      Wer wirklich richtig mischen will, braucht in meinen Augen immer drei Paar Abhörmonitore, wobei noch am ehesten auf die großen zu verzichten ist, die man sowieso eigentlich nur braucht, um dem Kunden sein Projekt laut zu präsentieren. Auratones o.ä. sind aber in jedem Fall unverzichtbar.

    • Profilbild
  2. Profilbild
    AQ AHU

    Ich muss @kinsast beipflichten. Die neuen Auratones schreien förmlich nach einem Vergleich. Ich habe aktuell die Behringer C5A auf dem Tisch. Vor vielen Jahren hatte ich mal ein Paar original Auratones. Weil ich damals nichts mit dem mittigen Klang anzufangen wusste, habe ich die Dinger dann mal weggegeben. Mit den Behringer C5A bin ich allerdings sehr zufrieden. Die machen das was sie sollen, nämlich Mitten übertragen und Vergleiche liefern sehr gut. Als aktive Kleinmonitore passen sie auch besser in die moderne Studioumgebung. Aber, einen objektiven Vergleich habe ich bis heute nicht.
    Ich glaube ich bin nicht alleine und wüsste gerne wie das nun aussieht. Die potentiellen Testkandidaten sind ja bekannt.

  3. Profilbild
    fno •••

    Gerade bei Breitbandlautsprecherboxen könnte man auch über Selbstbau nachdenken. Letztlich handelt es sich hier um das Einsetzen eines Lautsprechers in eine Holzkiste und bei vernünftiger Gehäuseberechnung (muss man nicht selbst, das simulieren Programme nach simplem Einfügen der Thiele/Small-Parameter) eine durch Ausprobieren festzustellende Bedämpfung und die Montage eines Anschlussterminals. Im Preissegment der Auratones käme als Basis z. B. Beyma 5 CX 200/FE in Frage, Stückpreis 170,- (und damit etwa zehnmal kostspieliger als ein Auratone-Chassis), qualitativ und klanglich vom diesem entfernt wie der Prophet 6 vom Volca Keys – und wer´s auf die Spitze treiben will greift zu Lowther (dann allerdings wird´s kostspielig)… Das Beymachassis in eine Holzkiste, die nicht unbedingt die akustisch ungünstige Symmetrie der Auratones aufweisen muss und, weil´s preislich beim Selbstbau ohnehin kaum Unterschied macht, eine weniger resonanzfreudige Materialstärke aufweisen kann, Dämmmaterial, Anschlussterminal und ein Stückchen Kabel. Das kann nahezu jede(r). Das preisliche Ergebnis dürfte auch bei Verwendung höherwertiger Materialien dem Preis der Auratones entsprechen, das klangliche Ergebnis spielt sich jedoch auf deutlich höherem Niveau ab – und das auch noch, wenn die billigen Schaumstoffsicken der Auratonechassis ausgetrocknet sind und zu zerbröseln beginnen.

    • Profilbild
      Danny Who RED

      @ fno

      Was Selbstbau angeht, muss es nicht ein PA-taugliches Beyma Koax sein (das widerspricht schon dem Breitbandkonzept durch den eigenen Hochtöner), sondern ein Visaton FR 10-4 in wenigen Litern Gehäuse gehen auch. Googelt mal nach „Kleiner Bretterhaufen“ (AKA KBH) Im Hifi-Forum grassiert eine richtige Fanbase dieser hochwertigen Kistchen mit kleinem Entzerrungskreis.
      Geschlossen lässt sich das Ding in 2-3 Litern bauen (entspricht dann Auratones) mit irgendwas bis 120 Hz runter. Bausatzpreis inklusive 50W SMSL Class D Amp von Amazon unter 150 Euro.

  4. Profilbild
    Kyotonic AHU

    Lustig dieser ganze Aufwand mit den Auratones aber irgendwie inspirierend. Ich mixe seit längerem auf KEF Q300 weil ich die klanglich sehr mag. Habe nun den alten Denon Verstärker auf direkt gestellt und zusätzlich alte Socken in die Bassreflexöffnung gesteckt. Das wird in Zukunft meine High-End Auratone-Simulation. ;)

  5. Profilbild
    Amaros AHU

    Ich glaube, dass es prinzipiell fast egal ist, ob da nun Auratone, Avantone oder Behringer draufsteht. Wie schon bei der NS10 geht es bei diesen Abhören in der Regel in erster Linie nicht um Schönklang, sondern um die Simulation von „realen Abhörbedingungen“. Während die NS10 den Heimlautsprecher der späten 70er/Anfang der 80er Jahre darstellte, sind die Auratones typisch für Autoradio oder Küchenradio Lautsprecher, die früher auch auf Breitband setzten.

    Heute müsste man typischerweise folgende Abhören nutzen:

    – kleine Satelliten mit Subwoofer – wie bei typischen Surround-Systemen
    – Computer/Multimedia Lautsprecher
    – In Ear iPod Kopfhörer
    – Bose-Stationen für MP3-Player oder Streaming (oder ähnliches)

    Übrigens hat Bob Clearmountain lange Zeit kleine, längst nicht mehr produzierte Apple Multimedia Lautsprecher zum Gegenchecken seiner Mixes genutzt.

    Die Auratones wurden übrigens in den meisten Studios nicht in einer Stereo-Konfiguration eingesetzt, sondern mono mit einem einzelnen Lautsprecher betrieben, der dann in der Mitte auf der Meterbridge der Konsole stand. Rechts und links davon dann meistens die NS10 und dann noch die große Abhöre dazu. Das machte auch in dieser Kombination durchaus Sinn.

  6. Profilbild
    Kyotonic AHU

    Da wären auch noch die Control One von JBL die viel in Jeans-Shops hängen und echt schlecht sind. Wenn ich auf denen was gemixt hatte war ich fast immer zufrieden. Nur der Bassbereich war etwas schwierig. Das hatte aber nie jemanden ausser mir selbst gestört. Nur 50€ das Stück! Selber was machen ist aber auch geil. Da gab es doch so Retrowürfel als Wandregal. Könnten die nicht…… :)

    • Profilbild
      Armin Bauer RED

      Ja, die Control One habe ich früher dafür auch benutzt.

      Bass lässt sich übrigens ganz gut beurteilen, einfach die Hand vor das Bassreflexlöchlein halten! Akustisch geht´s natürlich nicht :-)

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Auratone Super Sound Cube 5C

Bewertung: 3 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 4
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

AMAZONA.de Charts

Aktion