Test: Behringer iAxe393, USB-Gitarre

12. Oktober 2006

iAxe 393

Es gibt ja faktisch nichts im Audiobereich, für das es nicht von Behringer eine preisgünstige Lösung gäbe. Seien es nun Mischpulte oder Endstufen, Effektgeräte oder Verstärker für Instrumente oder PA – bei Behringer ist man stets bemüht, eine adäquate und kostengünstige Lösung für alle Fälle zu finden. Dass dies nur mit fernöstlichen Produktionsstätten möglich ist, dürfte ja im allgemeinen bekannt sein. Und so ist es auch mit unserem heutigen Testobjekt, der Behringer iAxe 393. Nicht nur, dass dies eine „ganz normale“ Stratocaster-Kopie ist, vielmehr besitzt die Gitarre zusätzlich zum herkömmlichen Klinkenausgang einen USB-Port, mit dem sie sich an einen Computer anschliessen und unter Benutzung der beigelegten Software aufnehmen und editieren lässt. Grund genug, sich das einmal in einem ausführlichen AMAZONA-Test näher anzuschauen!

-- iAxe Frontansicht --

— iAxe Frontansicht —

Lieferumfang/Verarbeitung

Die Behringer iAxe393 erscheint gut verpackt in einem Karton in Gitarrencaseform. Im Innern finden sich neben dem eigentlichen Instrument eine Verpackung, in der nicht nur das Software Paket von Native Instruments in Form der Guitar-Combos iAxe Edition ihren Platz findet. Es finden sich vielmehr noch ein Gurt, der Vibratohebel, ein USB-Kabel zum Anschluss an einen freien Port des Macs/Pcs, Einstellschlüssel für das Instrument und sogar drei Gitarrenplektren – damit dem sofortigen Losrocken nichts im Wege steht!

Bei Betrachtung der iAxe fällt als erstes der gut gelungene Maple-Neck mit separat aufgeleimtem Maple-Griffbrett auf. Die Verarbeitung des Halses als auch der Bundstäbchen möchte ich durchaus als gut bezeichen, allerdings ist der Hals schief im Korpus verankert – was zwangsläufig auch hier eine unbequeme, hohe Saitenlage zur Folge hat. Und auch die an der Kopfplatte angebrachten Tuner sind eher von minderwertiger Qualität, sie hielten während der Testphase nur widerwillig ihre Stimmung.

Recht solide wirkt dagegen das Vibratosystem, welches man aber besser nicht zu exzessiv nutzen sollte, denn sonst sind auch hier Tuning-Probleme vorprogrammiert. Der Korpus der Behringer iAxe ist deckend weiß lackiert und lässt somit leider keinerlei Rückschlüsse auf das verwendete Material zu. Anhand des leichten Gewichtes des Instrumentes würde ich aber auf eine Plywood- Konstruktion tippen. An seiner Unterseite angebracht befindet sich das Audio-Interface, das neben dem USB-Anschluss über einen analogen Stereo-Ausgang verfügt. Hier lassen sich problemlos aktive Boxen, Mischpulte oder ein Kopfhörer anschließen.

-- iAxe USB-Connector --

— iAxe USB-Connector —

Klangbeispiele
Forum
  1. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Wieder mal ein super Review! Ich brauch an meiner Les Paul zwar keinen USB Anschluss, aber fuer Einsteiger ein scheinbar empfehlenswertes Set.

  2. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Danke für diesen super Testbericht. Er hat mir geholfen mich für diese (meine erste) Gitarre zu entscheiden. Hoffe sie wird bald geliefert.

  3. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Danke für den tollen Testbericht. Die Gitarre wurde rechtzeitig und in Ordnung geliefert. Es ist meine erste E-Gitarre und ich bin mit ihr wirklich sehr sehr zufrieden.

  4. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Leider muss ich an dieser Stelle negative Erfahrungen mitteilen.

    Ich habe die Gitarre nach studium ettlicher Tests erworben und musste feststellen das Sie an allen 4 !! vorhandenen Pc Systemen, die ich mein eigen nenne, nicht ohne Probleme zum spielen zu bekommen ist. Selbst an meinem Topgerät mit 3200+ AMD, 2 Gig Ram ist es nicht möglich einen ungestörten Ton herauszubekommen.
    Lt. Hersteller und Verkäufer ist das nicht deren Problem :-(

    lg ein enttäuschter Käufer

  5. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Ich habe in einem Laden 4 verschiedene Modelle der iAxe angetestet. Ich habe sie nicht gekauft, Hauptgrund: bei allen 4 Modellen war es nicht möglich, an den Einzelbridges die Oktave rein einzustellen, und das kann nicht nur an eventuell minderwertigen Saiten liegen. Die Oktave war (trotz der Bridges rechts am Anschlag) mit Ausnahme der G-Saite überall zu hoch. Auch mir ist die ruckelnde Mechanik negativ aufgefallen, das allein wäre aber kein Grund gewesen, die Gitarre nicht zu kaufen

  6. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Thank you for the review! But I want it in English :) I listened to demos, sound not bad, i'm gonna buy this thing.

    Thanks

  7. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Hallo,

    habe die Gitarre für meinen Sohn gekauft und habe sie am MAC ausprobiert, bevor ich sie an Weihnachten schenken werde. Aber hoppla, sie funktioniert gar nicht. Die Guitar Combos funktionieren (mit Code und Seriennummer geklapp), aber der Sound geht nicht aus der Gitarre raus in den MAC !!!!Ich bin enttäuscht und hoffe, dass der Verkäufer so schnell wie möglich eine Lösung findet. denn bald ist Weihnacht.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.