width=

Test: Behringer XR18, XR16, Digitalmixer, Teil 2

Und Action!

Der Aufbau reduziert sich mit dem XR18 ganz erheblich. Das Teil wird hinter der Begleitband positioniert, meinen Arbeitsplatz baue ich in der hintersten Reihe der kleinen Kirche auf. Macbook und iPad anschalten, die Verbindung herstellen, fertig. Klappt ganz unproblematisch, wie bei den Tests zuhause auch.

Der moderne Pultplatz

Der moderne Pultplatz

Zum genauen Einpfeifen der Monitore nehme ich das iPad mit nach vorn auf die Bühne. So lässt sich recht schnell und komfortabel arbeiten, etwas fummelig ist der grafische EQ, hier vergreift man sich gerne mal, aber mit etwas Eingewöhnung geht das ganz gut.

Auch der Soundcheck geht, dank meiner Vorkonfiguration, schnell über die Bühne.

Nun noch das Recording-Setup an den Start gebracht. Dieses besteht aus einem zweiten Macbook mit Logic als DAW.

Die Veranstaltung selbst verlief völlig stressfrei, während der kompletten 2 1/2 Stunden Programm hatte ich auf beiden Steuereinheiten keinen Signalabbruch zu beklagen. Es waren zwar schon User-Stimmen zu hören, die mit dem internen Router Probleme hatten, bei mir trat das aber, evtl. auch bedingt durch die mit circa 20 Metern recht geringe Entfernung und die auf Stuhlhöhe platzierte Box nicht auf.

Das iPad war bei dieser Veranstaltung ein wenig unterbeschäftigt, die Monitore hatten wir gut eingestellt, da gab es nichts nachzuregeln und Effekte waren nicht nötig. So blieb aus meiner vorab erstellten Aufgabenteilung nur die Funktion der Meterbridge übrig.

Auch die Aufnahme klappte reibungslos, also hat das XR18 alle gestellten Anforderungen prima erledigt. Ich habe mich mit dem kleinen Kistchen jedenfalls recht wohl gefühlt.

Fazit

Mit dem XR18 hat Behringer zum günstigen Kurs ein ultrahandliches 18-Kanalpult entwickelt, bei dem ausstattungstechnisch keine Wünsche offen bleiben. Auch Verarbeitung und Klangqualität sind gut, etwas nachbessern könnte der Hersteller noch bei den verschiedenen Versionen der Steuersoftware.

Plus

  • günstiger Preis
  • kabellose Bedienung
  • Unterstützung vieler Betriebsysteme
  • gute Ausstattung
  • vollwertiges Recordinginterface
  • interner Router

Minus

  • in Funktionsumfang und Oberfläche unterschiedliche Steuersoftware
  • noch einige Software-Bugs

Preis

  • Ladenpreis 888,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    gaffer  AHU

    Gut vorbereitet, Armin

    Die Lösung erscheint mir innovativ, der grösste Schwachpunkt erscheint mir das WLAN Modul, nur 2,4 GHz, ohnehin überall knackevoll und kein WPA2. Da haben sie nicht ganz zu Ende gedacht. Auch die gleichzeitige Verwendung von LAN und WLAN ist ja eigentlich kein Hexenwerk

    • Profilbild
      Armin Bauer  RED

      Ich sehe das so, als Bandmixer an der Bühne dürfte der Router ausreichen.
      Wer aus dem Saal mixen will wird sich optional einen externen Router besorgen, da ist dann auch LAN und WLAN gleichzeitig möglich.

  2. Profilbild
    vssmnn  

    Danke für den Praxistest.
    Konntest Du auch die Android App testen, z.B. auf einem Galaxy Tab etc?

  3. Profilbild
    Papastone

    Wollen uns dieses Teil zulegen. Wie funktioniert das mit den Monitorwegen? Kann jeder Musiker sich seinen Sound abmischen?

    • Profilbild
      Armin Bauer  RED

      Ja, jeder Musiker kann auf seinen Monitorweg per Tablet oder Smartphone zugreifen (auf die anderen natürlich auch, wenn man bösartige Kumpels in der Band hat).
      Oder gleich die Behringer Hardware Alternative P-16M über Ultranet nutzen.

  4. Profilbild
    hghannam

    Frage an die Gruppe: Haben XR18, XR16 und XR12 die gleichen features (nur weniger Kanäle?) finde keinen sinnvollen vergleich im Netz der mir das eindeutig beantwortet. Habe irgendwo gelesen, dass der XR12 kein eingebautes Audio Interface hat.

    Überlege, das XR12 für meine paar analogen synths zu nutzen – da würde der XR12 reichen – und die in die DAW zu „übernehmen“.

    Funktioniert bei Effekten und beim Mischen eine externe Midi gesteuerte Automation die ich mit aufzeichnen kann?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.