Test: Beyerdynamic DTX50 individual

24. November 2008

Beyerdynamic DTX50

For your ears only

Kopfhörer gibt es wie Sand am Meer. Von kleinen Brüllkäfern hin zu riesen Brummern im Alaska-Ohrwärmer-Style. Letztere bieten vor allem den Vorteil, dass sie durch einen hohe Abschirmung eine Konzentration aufs Wesentliche, nämlich die Musik, möglich machen. Aber auch kleine In-Ears können gut abschirmen. Nur klingen die meistens nicht gut. Ganz zu schweigen vom elenden Fremdkörpergefühl in den Ohren.

Improvisation

Im Musikbereich besteht gelegentlich Bedarf nach In-Ear Kopfhörern. Ob nun beim Monitoring auf der Bühne, unterwegs bei geringem Platzangebot oder einfach nur beim Musikhören. Bisher allerdings wurde ich mit den kleinen Ohrpfropfen nicht so recht glücklich: Weder Klang noch Passform wussten zu überzeugen. Zwar fand sich unter oft in verschiedenen Größen mitgelieferten Ohrstücken ein halbwegs passendes Paar. Die Betonung liegt aber eindeutig auf halbwegs. Eine Lösung zur Beseitigung des Fremdkörpergefühls ist die Anfertigung von für das eigene Ohr bestimmter Adapter. Keine günstige Angelegenheit, zumal man auch Kopfhörer benötigt, die sich entsprechend mit den individuellen Passstücken ausrüsten lassen.

Die Heilbronner Firma Beyerdynamic verspricht für all diese Probleme eine individuelle Lösung von der Stange. Man nehme das hauseigenen Spitzenmodell der In-Ear Serie, kooperiere mit einem Hörgeräteakustiker und fertig ist der maßgefertigte Kopfhörer.

Hörgeräteakustiker Kind Filiale

Hörgeräteakustiker Kind Filiale

Von der Stange

Als Grundlage für den auf die eigenen Ohren angepassten Kopfhörer dient der DTX50. Der in den Farben weiß und schwarz erhältliche Hörer ist das Spitzenmodell der Beyerdynamic In-Ear Reihe. Er kommt wie die meisten Mitbewerber mit einem Satz unterschiedlich großer Adapter. Wie schon so oft, habe ich unter den mitgelieferten Passstücken keines gefunden, mit dessen Sitz im Ohr ich mich zu einhundert Prozent anfreunden konnte. Um an dieser Stelle keinen Kompromiss eingehen zu müssen, bietet Beyerdynamic das Modell auch als DTX50 individual an. Dieser Variante liegt ein Gutschein für den Hörgeräteakustiker Kind bei. Da Kind ein bundesweit agierendes Unternehmen ist, findet man sicher auch eine Filiale in seiner Nähe.

Das Ende der Schmerzen

Um mich herum waren gleich mehrere Filialen. Also Gutschein geschnappt und auf nach Köln. Der Empfang ist herzlich. Es folgt eine ausführlich Erklärung des Hörapparats. Bevor zur Tat geschritten wird, erfährt man noch, wie genau der Ohrabdruck für den späteren Adapter hergestellt wird. Ein Zweikomponenten-Material wird ins Ohr gegeben, trocknet in 10 Minuten aus. Die daraus entstandenen Rohform geht ins Labor, fünf Tage später kann der individuelle Kopfhöreradapter abgeholt werden. Aha. Der ganze Vorgang gestaltet sich tatsächlich wie beschrieben. Alles ist vollkommen schmerzfrei und nicht im geringsten unangenehm. Da das jeweils ausgefüllte Ohr komplett abgeschlossen ist, erfolgt die Anfertigung Ohr für Ohr.

Der zwei Komponenten Werkstoff in der Vorbereitung

Der zwei Komponenten Werkstoff in der Vorbereitung

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.