Test: Black Lion Audio B12A MkII, Mikrofon Preamp

23. März 2015

Schwarzer König der Löwen

Der Black Lion Audio B12A MkII ist die zweite Inkarnation des API312-Style-Preamp. Gibt es mehr Ähnlichkeiten als den Namen (jedenfalls auf den zweiten Blick)? Das haben wir uns einmal genauer angeschaut.

schlicht und elegant - der B12A MkII

Schlicht und elegant – der B12A MkII

Die Firma Black Lion Audio aus Chicago, USA, stellte ursprünglich keine eigenen Geräte her, sondern modifizierte Audiointerfaces. Dabei wurden verschiedene Opamps, Kondensatoren, Netzteile, aber auch Digital-Audio-Clocks ausprobiert, um bei verschiedene Geräten, die an sich schon vernünftig klingen, das optimale an Soundqualität herauszuholen. So kann man ein Focusrite Saffire Pro 40 z.B. für 495 Dollar klanglich aufwerten lassen. Der Hinweis auf der Website, dass viele namhafte Künstler, Studios und Filmproduktionen Geräte von BLA einsetzen, sollte dann auch für Qualität sprechen. Noch nicht so lange bietet BLA nun analoge High-End-Studiogeräte an, wohlgemerkt auch alles „Made in USA“

schmuckes Firmenlogo

Schmuckes Firmenlogo

Eines dieser Geräte war der B12A, ein API312-Style-Preamp. Dieser wurde aufgemotzt und trägt nun den Zusatz „MarkII“. Im Vergleich zu seinem Vorgänger bietet der MkII 20 dB mehr Gain. Dazu gibt es jetzt für den Ein- und Ausgang Übertrager. Als Eingangsübertrager kommt dabei ein Cinemag CM-1153 zum Einsatz. Und um das verstärkte Signal auf Linepegel zu bringen, ein Edcor 600 Line Matching Übertrager.

Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.