AMAZONA.de

Test: BOSS RV-500, Effektgerät


Der Griff nach der Oberklasse

Mit dem BOSS RV-500 schickt sich der japanische Effektspezialist an, nun auch in der Oberklasse der „Raumerzeugungsprozessoren“ nach potenzieller Kundschaft zu fischen. Waren die Hallprozessoren von BOSS bisher in typischer, schmaler Pedalform erhältlich, so macht das neue RV-500 Ernst und erscheint mit Display, USB-Funktion, einer Menge Speicherplätzen und natürlich mit einer Menge neuer Sounds. Die Algorithmen wurden ebenfalls vollkommen neu entwickelt, sodass ein Aufstieg in die Liga von Strymon, Empress, Eventide und Konsorten wohl nichts mehr im Wege stehen dürfte. Oder doch? Sehen und hören wir uns die neueste Entwicklung aus dem Hause BOSS mal genauer an.

Facts & Features

Leute, macht Platz auf euren Pedalboards, denn hier kommt ein Klotz! Genau 1 kg wiegt das dunkelgraumetallic lackierte Gehäuse, das aus massivem Stahlblech besteht und sich mit seinen Maßen von 170 x 138 x 62 mm schon Respekt im Fußraum verschaffen sollte. Beim Betrachten der Unterseite verblüfft die Tatsache, dass BOSS dem RV-500 tatsächlich einen Batteriebetrieb ermöglicht. Vier Batterien des Typs AA kann das Fach auf der Unterseite aufnehmen. Bei der zu erwartenden Leistungsaufnahme (und natürlich aus Gründen des Umweltschutzes) sollte man aber besser auf ein Netzteil zurückgreifen, leider liegt im Lieferumfang des Pedals keines bei. Ebenso wenig, wie ein paar Gummifüße oder zumindest ein Stück Klettband, um das RV-500 einigermaßen rutschfest positionieren zu können. Dafür aber ist im Karton des Pedals ein Satz Batterien zu finden, der für die ersten Gehversuche ausreichen sollte.

1 2 3 4 5 6 >

Klangbeispiele

  1. Profilbild
    uelef

    Mich würde noch interessieren (oder habe ich es überlesen?), mit welchen Amp und Cabinett die Gitarre ein gespielt wurde …

    • Profilbild
      Stephan Güte RED

      Hi, uelef

      vor dem RV-500 hing ein Neunaber Iconoclast (fantastisches Teil btw, kommt bald hier im Test!), das Signal kam aus dem Send meines Orange Micro Dark. Daran hing meine MM Silhou. OK? ;)

  2. Profilbild
    Mick ••••

    Oh,man! Ich hatte mich fest auf das Boss Reverb eingestellt:-(
    Endlich ein Boss-Hall ohne „Gaspedal“,… und wieder gucken die Synthiasten in die Röhre.
    Wann erkennt endlich mal jemand die Marktlücke? Preiswerte, gute und edle Stompboxen für Analogsynth! Empress, Eventide und Strymon ist pure Abzocke! EHX und Digitech sind Mittelklasse, und TC Electronic grotten-hässliche Mittelklasse.

    • Profilbild
      Chick Sangria ••••

      Mich würde ja mal ein Test des Nux Time Core interessieren, wahnsinnig billig für seine Features – kann es den strengen Anforderungen der Amazona-Community standhalten? ;)

  3. Profilbild
    • Profilbild
      • Profilbild
        L. Lammfromm

        Musik?
        .
        .
        .
        .
        Du hast mit da grundsätzlich recht. Ich habe nichts gegen schräg oder gar nervig klingende DSP-Algos. Da hast du dann recht: So etwas lässt sich kreativ nutzen, oder besser noch, es bringt einen erst auf neue Ideen.
        .
        Nur: Es muss halt genug FX-Qualität und Wohlklingen da sein. Beispiel: So waren viele Effekte des Alesis Fusion Synth lediglich untere, oder allerunterste Qualtiät und brachten für die Anwender einfach nicht den erhofften Klang. Klar, es war trotzdem gut, dass sie da waren – der Mangel überwog den Nutzen aber. Ich behaupte, dass der Alesis Fusion Synth mit „amtlicheren Effekten“ ein deutlich erfreulicheres Schicksal erlebt hätte. Der DSP-Entwicker des Alesis Fusion Synth hat teils richtig tolle Arbeit geleistet, aber bei den FX fehlten ihm vermutlich Erfahrungswerte, gute Ohren, Zeit – und schlicht Know-How.
        .
        Vor allem aber finde ich, dass ein FX-Gerät mit dieser Zielgruppenpositionierung und in dieser Preisklasse vor allem Effekte erwarten lässt, die von vornherein „gut“ klingen bzw. den Hörgewohnheiten/erwartungen der Nutzer entsprechen. Kommen dann noch „schräge“ oder vermeintlich schlecht klingenden Algos dazu, ist alles super.
        .
        Hier – nach den Hörbeispielen zu urteilen – fehlt da aber sehr viel. Da ist ganz viel Luft nach oben. Dieses Gerät ist imho nicht konkurrenzfähig.

  4. Profilbild
    Ted Raven

    „das die Familienehre vielleicht wieder herstellen kann“
    Im Zeitalter von Ehrenmorden eine unverantwortliche Formulierung.

    Nein, Spaß. Die Steilvorlage war nur zu unwiderstehlich.

    Ich habe nach den Vorankündigungen nun wirklich nicht viel erwartet, aber dass es so schlecht abschneidet, hätte ich nicht einmal befürchtet. Algengrütze. Schade.

  5. Profilbild
    elektrock ••••

    Der Shimmer klingt ja echt zum k….. .
    Sonst denk ich mir wenn man am Ende der Kette nochmal ein Eventide oder ein OTO Bam drane macht, wird’s vielleicht etwas mehr Sinn ergeben mit diesem Pedal zu spielen.
    Zum Glück muss man nicht alles kaufen was irgendwie daher kommt.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Boss RV-500

Bewertung: 3 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 3
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Hersteller-Report Boss

AMAZONA.de Charts

Aktion