width=

Test: BOSS VE-500 Vocal Performer

26. Mai 2019

Performance für den Gesang

BOSS VE-500 Vocal Performer

Singen im Grünen. Mit dem BOSS VE-500 Vocal Performer.

Die Firma BOSS hat wieder zugeschlagen in Sachen Bodeneffekte für Stimmkünstler. Mit dem neuen BOSS VE-500 Vocal Performer haben die Asiaten ein neues Spitzenmodell und quasi Nachfolger für den BOSS VE-20 installiert. Mit dem hier vorgestellten „Silberling“ haben wir nicht nur einen reinrassigen Multieffekt, sondern auch noch einen Sidechain-Eingang für Instrumente sowie MIDI und USB. Der geneigte Interessent merkt schnell, dass die Geräte immer kompakter und leistungsfähiger werden. Als Zielgruppe darf sich jeder angesprochen fühlen, der neben dem puren Gesang auch „live“ den Stimmsound „pimpen“ sowie Standard- und Spezial-Effekte gerne mit einbaut. Vielleicht ist aber auch einfach kein Tonmann beim Kneipengig vor Ort, womit der Effekt verwöhnte Barde mit 860 Gramm zusätzlichem Gewicht Rücken und Ohren entzückt.

Ausstattung und Fakten – BOSS VE-500 Vocal Performer

  • eigenständiger Looper
  • XLR-Mikrofoneingang mit einstellbarer Empfindlichkeit und aktivierbarer Phantomspeisung
  • Stereo-XLR-Ausgänge zum Senden von Vocal-Sounds an ein Mischpult oder Aufnahmegerät
  • drei zuweisbare Fußschalter für die Echtzeit-Steuerung + Unterstützung von bis zu zwei externen Fußschaltern oder einem Expression-Pedal
  • 99 User-Speicherplätze zum Abspeichern von Patches
  • drei zuweisbare Regler für den Schnellzugriff auf grundlegende Parameter während der Performance
  • Editor/Bibliothek-Software (Mac/Windows) zur Bearbeitung von Sounds und Verwaltung von Patches über USB
  • Graphic-LCD
  • Mikrofoneingang: XLR symmetrisch, Phantom Power (DC 48 V, max. 10 mA)
  • Instrumenteneingang: 6,3 mm Klinke
  • L/R-Ausgang: XLR
  • INST THRU Anschluss: 6,3 mm Klinke
  • CTL1,2 / EXP Anschluss: 6,3 mm Klinke
  • USB-Anschluss: USB-Micro-B type
  • DC-Netzteileingang
  • Abmessung: 170 x 138 x 62 mm
  • Gewicht: 860 g
  • inkl. Netzteil

 

BOSS VE-500 Vocal Performer

BOSS VE-500 Vocal Performer: Anschlüsse

Bühnentauglich – BOSS VE-500 Vocal Performer

Da ich von BOSS schon den VE-1, VE-2 sowie den VE-8 in der Mangel hatte, war ich sehr gespannt, womit der Vocal Performer 500 an interessanten Gimmicks aufwarten kann. Gefallen finde ich schon mal daran, dass es bei BOSS nicht 100 verschiedene Netzgeräte bezogen auf die Modell-Palette gibt. Das silberne Stahlgehäuse mit den drei angewinkelten Tastern macht einen robusten und bühnentauglichen Eindruck. Die Größe des Displays ist letztendlich der Kompaktheit geschuldet, aber ich will ja auch keine 4K-Filme darauf schauen. Die drei Endlosregler auf der Bedienfläche fallen sehr robust aus und die Mini-Taster sind ohnehin unkritisch in Bezug auf Fehltritte.

Seitens der Anschlüsse ist neben XLR-In/Out, MIDI, USB auch noch die Möglichkeit gegeben, externe Schalter und Taster aus dem BOSS-Programm zu nutzen, was bei dem Effekt-Kompendium des VE-500 durchaus sinnvoll sein kann. Prinzipiell ist es bei komplexeren BOSS-Geräten der neueren Generation möglich, die bordeigenen Taster in ihrer Funktion frei zu belegen. Ich will hier kein Handbuch schreiben, aber auch die drei Endlosregler sind noch von der Funktion im Schnellzugriff noch editierbar. Wer den BOSS VE-500 wie nutzt, welche Effekte und welche Steuerungs-Vorlieben der Nutzer hat, wird somit eine sehr individuelle Angelegenheit. Somit ist das Anlegen von verschiedenen Patches zwar etwas komplexer, dafür aber auch für die gewünschte schnelle Bedienung im „live“ Betrieb konfigurierbar.

 

BOSS VE-500 Vocal Performer

BOSS VE500 Vocal Performer von oben

Effekt Module – BOSS VE-500 Vocal Performer

Generell besteht der BOSS VE-500 Vocal Performer aus vier unterschiedlichen Effekt-Blöcken mit festgelegten Funktionen.

  • Enhance: Enhancer, EQ, Kompressor und De-Esser
  • Lead FX: Pitch-Correct, Harmony/Double und Vocoder
  • Multi FX: Distortion, Filter, Modulation, Delay/Reverb und Spezial-Effekte
  • Reverb: Reverb und Delay

Darüber hinaus sind die Routing-Optionen der beiden letztgenannten Blöcke noch veränderbar. Alle Effekte hier aufzuzählen, würde in der Tat den Rahmen sprengen. Wer es jedoch ganz genau wissen will, dem sei das Handbuch und der Parameter-Guide auf der BOSS Seite ans Herz gelegt. Jedenfalls hat der kreative Nutzer unzählige Optionen, den Spatz mit der Kanone zu erlegen.

BOSS VE-500 Vocal Performer

Editieren de luxe

Wie oben schon erwähnt, ist die doch etwas komplexere Effektstruktur auf dem integrierten Display nicht immer komplett erkennbar. Deshalb legt BOSS dem VE-500 Vocal Performer einen Editor für Windows/Mac bei. Hierbei erschließt sich dann das Effekt-Routing samt der dazugehörigen Parameter. Der Editor ist sehr übersichtlich aufgebaut und bietet auch Backup- sowie Update- Funktionen. Die Klangbeispiele habe ich ausschließlich hierüber erstellt und editiert.

BOSS VE-500 Vocal Performer

BOSS VE-500 Vocal Performer: Editor

Klangbeispiele und Effekt-Philosophie

Ja, man hätte auch 100 Soundfiles erstellen können und es wäre nicht langweilig geworden. Die Möglichkeiten unseres Vocal-Stompers sind sehr umfangreich. Schwer genug, eine passende Wahl zu treffen, die alle Möglichkeiten aufzeigt. Generell wurden bei allen Soundfiles mit Effekt immer eine Schippe mehr draufgelegt, als ich das im „Live-Modus“ machen würde. In schlechten bis mittelmäßigen Räumen ist zu viel Effekt der Feind des transparenten Bühnensounds.

Deshalb einfach mal überdenken, was ist Effekt, was stützt den Gesangs-Sound und wie viel davon. Im zweiten Klangbeispiel wurde „nur“ der Enhancer-Block genutzt; hier zeigt sich die eigentliche Stärke des BOSS VE-500 Vocal Performer, nämlich erst mal den Sound aufzuräumen und subtil zu veredeln, was oftmals schon die halbe Miete ist. Das benutzte Mikrofon prägt dabei natürlich den klanglichen Rahmen und ein „Kaufhaus-Mikrofon“ kann man natürlich nicht zum edlen „Großmembran Sound“ verbiegen. Aber mit dem Lo-Cut, EQ, Enhancer/Kompressor/De-Esser richtig dosiert eingesetzt, ist einiges möglich. Diesem Modul sollte man anfangs die meiste Zeit widmen.

BOSS VE-500 Vocal Performer

MIDI steuert VOCODER

Im Klangbeispiel sechs steuert eine MIDI-Spur via USB den internen VOCODER. Dies würde auch mit dem Inst-Eingang oder über die rückseitige MIDI-Buchse funktionieren. Somit lassen sich neben besagten Effekten auch die Pitch-Correction ansteuern. Vielleicht unspektakulär, aber ich bin ein Fan des Ducking-Delays, also ein Echo, das während des Singens etwas leiser ist als im Ausklang. Das ist übrigens im Beispiel sieben zu hören.

Nicht unerwähnt soll hier zum einen noch der integrierte Looper sein. Ideal nicht nur zum Soundcheck, sondern auch kreativ oder zur passenden Effekt-Wahl nutzbar. Dieser kann übrigens an verschiedenen Punkten der Effekt-Kette gesetzt werden. Auch noch interessant der BOSS-typische Manual- beziehungsweise Patch-Mode, den man auch hier antreffen kann. Je nachdem wie man seine Effekte braucht, lässt sich die grundsätzliche Organisation in Bezug auf Songs oder ganze Sets festlegen. Obendrein gibt sogar noch einen „Tuner“ für Gitarristen, was will man mehr.

Fazit

Der BOSS VE-500 Vocal Performer ist durch seine Vielfalt an Effekt- sowie Routing-Optionen ein wahres Chamäleon. Die nahezu unüberschaubaren Möglichkeiten erfordern natürlich eine gewisse Einarbeitung, sind aber durch den mitgelieferten PC/Mac-Editor einfach zu meistern. Das kompakte Äußere und ein stabiles Housing ergeben einen grundsoliden Gesamteindruck. Die Regler und Fußtaster lassen sich auf individuelle Vorlieben anpassen und externe Schalter/Taster lassen sich mühelos einbinden. Für den verwöhnten Smartphone Jünger könnte das Display eventuell etwas größer sein, jedoch sind wir ja zum Singen hier. Die Effekte sind von guter Qualität und bieten mit 860 Gramm Gesamtgewicht ein passables Preis-Leistungs-Gewicht-Verhältnis. Allen kreativen, verwöhnten oder einfach nur neugierigen Vokalakrobaten sei der VE-500 Vocal Performer wärmstens empfohlen.

Plus

  • Auswahl der Effekte und Routing-Optionen
  • Anpassungs-Möglichkeiten der Regler und Taster
  • PC/Mac Editor

Minus

  • Display-Größe/Auflösung könnte besser sein

Preis

  • Ladenpreis: 399,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    kinsast

    Persoenlich kann ich mit diesen vocals leider nicht viel anfangen – fuer einen ‚test‘ wünschte ich mir mehr Vielfalt…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.