width=

Test: Cockos Reaper 5, Digital Audio Workstation

Echtes Cross-Platform

Cockos Reaper ist Cross-Platform. Es läuft auf Win 32 Bit/64 Bit ab XP und auf Intel Mac OSX ab Version 10.5. Die vorherige Version 4.75 läuft sogar auch noch auf PowerPC Macs. Dabei werden die internen Audiostreams seit jeher unabhängig von der Version immer in 64 Bit verarbeitet. Auch unter Linux läuft die DAW mit WINE, allerdings gibt es hier Performance-Abstriche. Es ist aber auch schon gelungen, eine native Linux-Version zu kompilieren, wobei dann allerdings einige Funktionen fehlen.

Reaper 5 auf Windows 7

Reaper 5 auf Windows 7

Die Installationspakete sind erstaunlich klein (ca. 10 MB) und sehr schnell installiert (ca. 2 min). Dadurch, dass Reaper auf keinem Betriebssystem-Framework wie z.B. Dot.Net aufbaut, kann es auch einfach „self contained“ auf einem USB-Stick installiert werden und auch von dort aus gestartet werden. Damit haben die meisten Studios keine Probleme, in denen man ja meistens Logic oder ProTools antrifft.

Harmonisierung eines Vocal TRacks mit dem ReaVoice-PlugIn und Inline Editing

Harmonisierung eines Vocal Tracks mit dem ReaVoice-Plug-in und Inline-Editing

Werden nur die Reaper-internen Plug-ins genutzt oder hat man identische Plug-in Versionen für Mac und PC (z.B. Amplitube VST), so kann man auch PC-Projekte ohne Anpassung auf dem Mac öffnen. Es werden VST- (Mac/Win), AU- (nur Mac) und sogar DX-Plug-ins (Win) unterstützt. Dazu gibt es noch eine Integration der Audio/MIDI-Script-Sprache JesuSonic, mit der man von einfachen Volume- oder MIDI-Controllern bis zu komplexen DSP-Effekten alles realisieren kann, sofern man das Programmieren beherrscht. So habe ich vor einiger Zeit einen Editor für meinen JV-880 programmiert, der in Echtzeit über Sysex mit dem Gerät kommuniziert – funktioniert tadellos sogar mit Automation.

FX-Automation gibt es nun auch auf Item-Basis. Hier wird ein JV-880 über einen MIDI-Clip und SysEx gesteuert.

FX-Automation gibt es nun auch auf Item-Basis. Hier wird ein JV-880 über einen MIDI-Clip und SysEx gesteuert.

Auch für die Script-Sprache gibt es eine hervorragende Dokumentation und eine aktive Community. Es existiert mit „Geep Jeez“ für Windows sogar eine Möglichkeit, aus JS-Plug-ins waschechte VST-Plug-ins zu kompilieren, die dazu auch in anderen Hosts laufen.

Forum
  1. Profilbild
    harrymudd  

    schöner Test.
    Das kleine Lizenzmodel lässt Gewinne bis 20000 Dollar zu – nimmt man mehr ein, braucht man die teuere Version.

  2. Profilbild
    Traaf Vandyke

    Prima, dass Reaper mal wieder neu getestet wurde.

    Ich habe in einem Punkt eine Abweichung zum Test, der Minuspunkt

    •schlichte Optik

    ist für mich eher ein Pluspunkt

  3. Profilbild
    Markus Schroeder  RED

    Kann mich dem Test nur anschließen. Wenn man die (meiner Meinung nach) recht steile Lernkurve gepackt hat, wird man die Freiheit von Reaper nie mehr missen wollen.
    Man kann halt nur „ernten wenn man säht“ :)

    Habe selten $60 so gerne ausgegeben wie für das 3.x -> 5x „Update“ (aka neue Lizenz).

    LG
    Markus

  4. Profilbild
    chain  AHU

    Reaper wächst mit einem und man selber wächst auch mit Reaper. Ich hab die großen „Drei“ lange benutzt: ProTools, Logic, Cubase (Live lasse ich außen vor, da hier der Fokus ein anderer ist). Und für meine tägliche Arbeit mit Audio käme es mir nie mehr in den Sinn, eines der genannten Programme zu benutzen. Denn Reaper und ich sind eine Symbiose eingegangen, die so schnell keine Software mehr lösen kann. Ich weiß, das hört sich wirklich schlimm nach „Fanboy“ an, gründet aber auf jahrelanger Erfahrung und konkreten Vergleichen. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis ganz zu schweigen.

    Ein geiler Test !!!

    danke

  5. Profilbild
    MidiDino  AHU

    Auch ich nutze Reaper seit vielen Jahren und kann die DAW bestens empfehlen, auch wenn ich viel weniger nutze als inzwischen innerhalb
    des Programms angeboten wird. Ich hoffe, dass das Programm nicht irgendwann überladen wird. Gefreut hat mich, dass aus der Riege der mitgelieferten Effekte ReaFIR als Rauschentferner pro Stem einwandfrei funktioniert. Und der Rechenverbrauch der DAW hält sich – wie auch der Dateiumfang – in wirklich engen Grenzen. Ein tolles Projekt mit einem einzigartigen Lizenzmodell!!

  6. Profilbild
    Ralle373  

    Danke für den wirklich guten Bericht. Eine weitere Besonderheit die Reaper bietet und den wenigsten bekannt ist… die Software ist fast komplett barrierefrei! D.h. blinde und sehbehinderte können damit arbeiten, dank der Sprachausgabe am PC oder Mac. Mich betrifft das ebenfalls und ich finde das die Hersteller auf solche Funktionen kaum Wert legen. Ausnahmen sind Samplitude, Sonar, Logic Pro X und natülich Reaper! Und hier kommt dann die eher spartanische Oberfläche zum tragen. Bitte bei weiteren Testberichten einfach auch mal die Barrierefreiheit in Betracht ziehen. Danke

      • Profilbild
        Ralle373  

        Hallo Chain,
        für einen Sehenden macht das wenig Sinn. Unter Mac OS X gibt es VoiceOver, das ist Bestandteil des OS. Aktiviert wird es durch „Cmd+F5“. Dann ändert sich aber auch das Tastatur- und Mausverhalten. Letztendlich dient die Sprachausgabe zum Vorlesen von Bildschirminhalten. Ähnliches gibt es auch in der Windows Welt, ist dann aber auch kostenpflichtig.

        Gruß Ralle

  7. Profilbild
    TobyB  RED

    Hallo Thilo,

    erstmal danke für den Superbericht. Frage: Man kann den Reaper Scripten? Du erwähntest deinen JV. Und da ich in Logic ausgiebig mit dem Scripter arbeite, interessiert mich das natürlich. Was kann man in Reaper alles programmieren? So als Ergänzung für Sachen die in Logic nicht gut gelöst sind ist Reaper für mich schon interessant, zumal in beiden Welten daheim.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Markus,

        LUA und Python. Mit EEL komm ich nicht klar, ist mir zu fischig ;-) Aber das API sieht sehr gut aus. Nicht das ich Logic jetzt abschwören würde. Oder dem Logic Scripter. Aber es gibt halt Sachen wie Interoperabilität. Und da scheint der Reaper klar die Nase vorne zu haben. Im Prinzip könnte man da LUA und Python unterstützt werden, seine CTRLR Panels auch in direkt Reaper betreiben. Und irgendwie abgefahrene Sachen machen, also mit dem Ipad seinen 80er/90er Jahre Syntiefuhrpark live fernsteuern, so midifiziert. ;-)

    • Profilbild
      t.goldschmitz  RED

      Hi Toby,

      Markus hat ja schon auf die API hingewiesen. Im Prinzip kann man jede Funktion des Programms auch über ein Script steuern, das Helgoboss Playtime PlugIn z.B. nutzt das weidlich aus.
      Das JV880 PlugIn habe ich mit der PlugIn-Sprache JesuSonic geschrieben, die einen auch Sachen wie die Berechnung von Roland Cheksummen erlaubt.
      Geht es aber z.B. um Batch Rendering etc., muss man sich nur ein wenig mit dem Renderer beschäftigen. Es gibt auch einen eingebauten Batch-Konverter – Es lohnt sich!

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Thilo,

        deswegen frag ich ja. Aber Markus hat ja schon vorgegriffen. Mir gehts im Prinzip um Interoperabilität. und da LUA und Python unterstützt werden, bin ich zumindest in der Lage meine CTRLR Panels einzubinden. Und Logic Scripter und die Midi Enviroments decken meine Anforderung nur teilweise ab. Ich hab aber kein Problem mit programmieren. Insofern ist Reaper interessant für mich. Ich fühle dem auf den Zahn.

        Danke Thilo :-)

  8. Profilbild
    acealive

    Hmm, jetzt hab ich einen ausführlichen Kommentar verfasst, der dann aber ein paar Zeichen zu lang war und nach Zurück gehen war er dann weg. Schade drum.

    Quintessenz: Reaper ist toll und was besonderes unter den DAWs
    Ich bin aus vielerlei Gründen bekennender Fanboy.

  9. Profilbild
    adissu  

    Was Reaper z.B. im Vergleich zu Cubase und Logic, etc. im Moment noch fehlt ist ein Noteneditor. Dieser soll aber Bestandteil der 5.20 werden, wird also demnach in wenigen Monaten verfügbar sein.

    • Profilbild
      timmmy000

      …auch das geht seit der Version 5.2x – und ab 5.3x sogar (getrennt davon) lyrics (projektreferenziert)!

  10. Profilbild
    S.Hachel

    So, ich habe mich mal daran versucht… kompliziert zu bedienen ist das Teil, finde ich.
    Habe mir das jetzt zwei Tage angeschaut und habe bis heute nicht hin bekommen, Midi Daten über mein Midex oder direkt über die USB Schnittstellen der Synth zu bekommen. Innovativ sieht anders aus. :) Ich weiss nicht, bei Cubase und Ableton geht sowas recht fix einzurichten.
    Finde es bissl schade. Ich war echt hellauf begeistert, aber nun… nee, dass ist wie der Wechsel von Cinema 4D auf Blender. Genauso gruselig. :)
    Ich schaue mir das ganze nächstes Jahr nochmal an. :) Ich muss da zuviel rum basteln. Das ist mir nix.

  11. Profilbild
    BrandisX

    Ich gebe einfach mal 5 Sterne! Ich benutze Reaper seit Version 3.1* neben Cubase und Ableton Live und die 5 Sterne sind allein schon wegen des überragenden Preis-Leistungsverhältnisses gerechtfertigt. Die kontinuierliche Weiterentwicklung, Modifizierbarkeit und in vielen Bereichen innovative und nutzerfreundliche Konzept sind einfach mal herrausragend. Cubase nutze ich meist, wenn ich viel an Stimmen editieren muss und vielleicht auch weil ich es seit Atari Tagen verwende. Für den einen oder anderen sind die extremen Möglichkeiten vieleicht auch mehr Fluch als Segen aber wenn man es zu nutzen weiß einfach mal unschlagbar. Ich empfehle den Cracks: einfach mal 2 Wochen einarbeiten und die Sonne geht auf…

  12. Profilbild
    Stephan Merk  RED

    Das stimmt sachlich nicht ganz. Reaper ist out of the box bis auf das Menü überhaupt nicht barrierefrei. Es gibt jedoch Erweiterungen (Win/Mac), welche die magere Tastenkombinationen durch ein ausladendes Keymapping erweitern und ansonsten unzugängliche Informationen dem Screenreader übermitteln können. Diese Entwicklung stammt aber weder von Cockos, noch von der Community. ReaAccess wurde zudem eingestellt, der Nachfolger OSARA ist seit Jahren im Alpha-Stadium verfügbar. Das heißt im Umkehrschluss, haben die paar Entwickler keine Lust mehr, war es das mit der Zugänglichkeit. Mal ein Beispiel: In der Trackliste kann mit den Pfeiltasten nicht navigiert werden, Markierungen sind nur mit der Maus machbar und klickt man auf einen Track, sagt der Screenreader nichts an. Mit OSARA ist Pfeilnavigation möglich, die Sprachausgabe sagt direkt den Tracknamen und mit Alt+Pfeiltasten lassen sich Lautstärke und Panning auch ohne Controller regeln. Zum Test anzumerken ist übrigens noch, dass die deutsche Übersetzung vor Allem auch bei SWS recht mager ist, Englischkenntnisse sind daher Pflicht, ansonsten macht Reaper wenig Freude.

  13. Profilbild
    samplepoolz

    Schöner Testbericht, der reaper für mich interessant gemacht hat. Was ich aber nirgends finde, auch nicht auf der homepage, sind die Hardware Voraussetzungen für reaper. Hat da jemand einen link oder Erfahrungswerte? Es werden keine komplexen Sachen gemacht, bisschen MIDI, bisschen Audio, VST in geringem Umfang. Danke für die Tips.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.