width=

Special: Cordial, XLR-Mikrofonkabel

CPM FM-Flex

Fünfter Vertreter im Reigen der XLR-Mikrofonkabel ist das Cordial CPM 10 FM-Flex. Es eignet sich für Studio- und Livebetrieb gleichermaßen und zeichnet sich durch seine besondere Flexibilität aus. Sprich, das Kabel ist besonders biegsam und lässt sich beispielsweise ohne Probleme in enge Schlaufen oder um Ecken legen. Die Neutrik-Stecker sind in Schwarz gehalten. Der Durchmesser liegt hier etwa bei 6,15 mm und der Querschnitt beträgt 2x 0,22 mm². Ein Widerstand von 85 Ohm/km, die geringe Kapazität von 55 pF/m und 28x 0,10 mm Kupferlitze vervollständigen den Steckbrief dieses flexiblen Mikrofonkabels.

 

Wissenswert

Als Faustregel gilt für Mikrofonkabel übrigens, dass der Leiterwiderstand unter 100 Ohm/km liegen sollte, was alle fünf Testkandidaten leisten. Die Kapazität wird in Farad angegeben, hier in Pikofarad. Durch geringe Abstände der Adern innerhalb eines Kabels entstehen relativ hohe Kapazitätswerte (130 pF), die durch gute Auswahl des Isoliermaterials so beeinflusst werden können, dass deutlich geringere Kapazitäten erreicht werden. Hohe Kapazitätswerte können bei großen Übertragungswegen die Höhen bedämpfen. Dieser Aspekt ist zudem bei empfindlichen Anwendungen wie trafosymmetrierten und hochohmigen Röhrenmikrofonen oder Röhrenvor- und Endstufen besonders zu beachten.

Forum
  1. Profilbild
    Danny Who  AHU

    Schön, dass hierganz nüchtern der Klang als quasi identisch dargestellt wird. Denn entgegen der Behauptungen in esoterischen Highendpostillen ist dem ab einem gewissen Standard (der schon bei lächerlich wenigen €/m gegeben ist) so.

    Auch die Goldkontakte sorgen für keinen besseren Sound, sondern lediglich für Korrosionsfreiheit bei alten bzw. Geräten in klimatisch kritischen Umgebungen (vgl. stumpfe Cinchbuchsen an gebrauchtem Hifikram <1990).

    Letztlich gehts um Dinge wie Robustheit, Flexibilität, Rauscharmut und ggf. Tauglichkeit für lange Strecken.

  2. Profilbild
    monticola

    Das ist leider nicht ganz richtig. An einer guten Hifi-Anlage hört man den Unterschied der Audio-Kabel deutlich.
    Das ist aber auch ein ganz anderer Anwendungsbereich als Mikrofon-Kabel für die Bühne. Da glaube ich gerne, daß es keine wesentlichen klanglichen Unterschiede gibt.

    • Profilbild
      Danny Who  AHU

      Den Blindtest dafür würde ich gern sehen und hiermit gegenhalten:

      http://www.....age_id=721

      Ferner ist es doch Wurst, ob Studio oder Wohnzimmer. Gute Komponenten vorausgesetzt, ist das Sommercable für 3 Euro den Meter nicht schlechter als das Monstercable für 500.

    • Profilbild
      markusd

      Gerade an der Stereoanlage ist es wurst! Während man es bei passiven Gitarren mit sehr kleinen Spannungen und hohen Impedanzen zu tun hat und hier ein Kabel tatsächlich den Klang beeinflussen kann, ist bei der Stereoanlage alles schön niederohmig und mit den durchschnittlichen 0,7 Volt auch mehr als komfortabel. Auf der Leistungsseite erst recht.

      Ein gekipptes Fenster im Raum macht da mehr Soundunterschied als jedes Kabel. Zudem wäre es absoluter Quatsch auf der Konsumentenseite besseres Equipment zu benutzen, als auf der Produktionsseite …

      Man hatte ja auch schon Luxuskabel, bei denen ein kleiner passiver Filter verlötet war, der die Mitten leicht absenkte … klang natürlich deutlich „spritziger“

      Darum findet man unter den Luxuskabelbefürwortern nie einen Elektrotechniker oder Physiker.

      • Profilbild
        monticola

        Wow, welche Diskussion!
        Ich reduziere meine Aussage mal darauf: An guten Stereoanlagen hört man Unterschiede bei verschieden NF-Kabeln. Das kann ich aus persönlicher Erfahrung (Hören) ohne eine Formel sagen. Daher kann man den Klang seiner Heimanlage nach seinem Geschmack optimieren.
        Hier gilt nicht gut = teuer, also nix Luxuskabel…

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo monticola,

          Mein High End System ist verkabelt mit linksgrallter Kupferlitze, gerfertigt von jungfräulichen schwedischen Kabelelfen bei Vollmond an Midsommar.

          Den einzigen den deine Resistenz gegenüber der Elektrotechnik freut, ist dein Hifi Dealer.

          Leute die die Elektrotechnik, Elektronik, Akustik von Ohm bis über Kirchhoff erlernt haben, fallen hier immer die Haare aus. Ach ich vergass, mein Kupferkabel ist sauerstofffrei… :-D

          • Profilbild
            monticola

            Hallo Toby,
            Schwedische Kabelelfen, klasse, die würde ich gerne mal treffen :-D !
            Aber komisch, Du bist jetzt schon der 3., der meinen Kommentar in die HighEnd-VooDoo Ecke stellt.
            Das ist nicht mein Thema, habe ich auch so klargestellt.
            Und bitte keine Vermutungen, was ich gelernt oder nicht gelernt habe ;-)

            • Profilbild
              TobyB  RED

              hallo monti,

              das liegt vielleicht daran, das du anführtest, das man bei Hifi Anlagen den Unterschied von billig zu teuer hört. Und das ist nicht belegbar, ich weiss das Kabel resitente, kapaitive und induktive Eigenschaften haben, die spielen hier aber keine Rolle. Auch wenn Kabelhersteller das gerne behauptet. Einfluss auf die Signalqualität haben, Schirmung der einzelnen Adern, der Drall des Kabels in Verbindung mit der Wellenlänge des Signals auf der Ader.
              So seh ich das :-) Solange du nicht Elektromeister bist, ist alles gut :-)

              • Profilbild
                monticola

                Hallo Toby,
                dem widerspreche ich nicht!
                Ansonsten habt ihr mich falsch verstanden: der Klang hat bei Kabeln mit dem Preis nichts zu tun! Der Klang lässt sich durch überteuerte Kabel nicht verbessern.
                Ich persönlich löte die Kabel selbst oder nehme die von Cordial. Womit wir wieder beim eigentlichen Thema wären :-)

                • Profilbild
                  AQ  AHU

                  Tja, also zurück zu Deiner Aussage „An einer guten Hifi-Anlage hört man den Unterschied der Audio-Kabel deutlich“. Die Aussage ist einfach falsch – Punkt. Ich hab jetzt gerade einige Recherchen betrieben um das „optimale“ Kabel für mein Studio zu finden. Zudem habe ich in Physik immer ganz gut aufgepasst … Na ja, mit Voodoo leben gerade Menschen in der HiFi Industrie sehr gut.
                  Gute Kabel ja (die kosten zwischen EUR -.80 und 2.80 Euro der Meter), aber nicht einmal da hörst du was, übrigens messen kann man da auch nichts. Mit jedem Euro den man wo anders in der Klangkette investiert, holt man x-mal mehr heraus.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.