ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB, E-Gitarre

Mit diagonalen Bünden in neue Sphären!

28. August 2022

ANZEIGE

Willkommen im Prog-Land, in dem die rhythmischen Zusammenhänge komplexer, die harmonischen Auflösungen gewagter, die Akzeptanz beim Publikum geringer und die Wertschätzung bei Kollegen größer ist. Hatte man dann noch das Glück, seinen Zenit in den Siebzigern gehabt zu haben, konnte man sogar eine Karriere von Weltruhm darauf aufbauen, was heutzutage leider nur noch sehr selten geschieht. Und bevor ich nun wieder Haue bekomme, auch die Band TOOL ist bereits seit 32 Jahren am Start, PORCUPINE TREE sogar schon 35 Jahre. Im Bereich des Progs gelten viele sehr eigene Gesetze, die zuweilen ein eigenes Universum bilden, was teilweise hochgradig inspirierend, teilweise verschroben abgehoben wirkt. Aber was hat das alles mit der zum Test vorliegenden Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB zu tun?

Daen Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB Test

Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB – Front

Die Konstruktion der Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB

OK, die Festlegung auf den Bereich Prog ist natürlich eine bewusst gewählte Provokation des Autors, natürlich kann die Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB auch in nahezu jeder anderen Stilrichtung verwendet werden, allerdings würden in diesem Fall einige Detaillösungen in der Konstruktion nicht den Eindruck hinterlassen, den sie im Prog voll ausspielen können. Fangen wir deshalb dieses Mal mit dem offensichtlichsten Part an, den das Instrument von der Mehrzahl aller anderen Gitarren unterscheidet, dem Multiscale-Fretboard, oder mit Gewalt ins Deutsche übersetzt, dem Mehrfachmensur Griffbrett.

Was genau hat es denn mit dieser sehr speziellen Konstruktion auf sich? Nun, im Prinzip führt ein Multiscale-Fretboard die Justierungsmöglichkeiten der Oktavreinheit einer Gitarre bis zur Perfektion zu Ende. Wir alle wissen, dass wir je nach Saitenstärke, Beschaffenheit der Saite und Länge der Mensur, die Länge einer frei schwingenden Saite über die Brückenkonstruktion entsprechend einstellen können. Allerdings gilt dies im Prinzip nur für die Leersaite, denn bereits mit dem ersten Bund und folgenden, insbesondere wenn man einen Mehrklang greift, nimmt die Verstimmung des Instrumentes zwangsweise zu, da die Bünde im Normalfall das jeweilige Schwingungsverhalten der Saiten bzgl. ihrer Beschaffenheit ignorieren und allen 6 (oder mehr) Saiten eine Art Mittelweg bzgl. der Intonation aufzwingen.

Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB Test

Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB – Back

Dies ist nicht weiter schlimm, da es sich bei perfekter Justierung der handelsüblichen Konstruktionen nur um sehr kleine Schwebungen im Mehrklang handelt und sich das menschliche Gehör längst auf den „latenten Chorussound“ einer Gitarre eingestellt hat, aber perfekt im Sinne einer schwingungstechnischen Optimierung ist dieses bauartbedingte Konstrukt beileibe nicht. Meines Wissens nach wurden die ersten Multiscale-Instrumente im E-Bass verwendet, um das leidige Problem der stets zu kurzen B-String beim 5-Saiter entgegenzuwirken. Dies ist natürlich auch einer der Nebeneffekte auf der Gitarre, durch die unterschiedlichen Mensuren haben alle Saiten die mehr oder minder gleiche Spannung, was sich insbesondere im Bending deutlich bemerkbar macht. Wer jetzt genau die erste Multiscale-Gitarre auf den Markt brachte, kann ich nicht genau sagen, aber dieses Konstruktionsprinzip beinhaltet immer noch eine vergleichsweise kleine Anwendergruppe.

Man muss dazu sagen, dass man im Multiscale-Bereich bzgl. der E-Gitarre zudem zwei verschiedene Herangehensweisen antrifft. Möglichkeit eins ist der ausgang vom 12. Bund, bei dem sich beide Griffbretthälften einem Fächer gleich zu gleichen Teilen nach unten bzw. nach oben in Sachen Tonumfang spreizen. Möglichkeit zwei und damit – auch das Konstruktionsprinzip bei der Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB – ist der Ausgang vom ersten Bund aus, bei dem sich die Bünden nur in der Tonhöhe nach oben „verbiegen“. Beide Konstruktionen haben Vor- und Nachteile, wie wir später noch sehen werden.

Trotz des Multiscale-Blickfangs wollen wir die anderen Konstruktionsmerkmale nicht außer Acht lassen. Auch wenn Dean den meisten als einer der Protagonisten im „Heavy Metal Axt Klimbim“ geläufig ist, so verfügt der Hersteller auch über andere Produktlinien im E-Gitarrenbereich. So wendet sich die vorliegende Exile Serie mit ihrer Strat-Anlehnung vornehmlich an optisch dezenter auftretende Gitarristen.

Daen Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB Test

Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB – Body

Um das Multiscale-Fretboard adäquat nutzen zu können, verfügt die Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB über einige Sonderlösungen wie zum Beispiel dem Kahler Vibratosystem. Da sich die Bünde mit zunehmender Lage immer mehr in eine fast diagonale Ausrichtung bewegen, kann man mit einer normalen Brücke nicht mehr arbeiten. Während man die drei Basssaiten noch ggf. mit einem regulären System in Sachen Oktavreinheit im Zaum halten kann, benötigen die Diskantsaiten deutliche Verlängerungen innerhalb der horizontalen Achse, um eine adäquate Oktavreinheit einstellen zu können. Von daher hat Kahler ein sogenanntes Multiscale-Trem-Vibratosystem entwickelt, um auch Gitarren dieser Bauart mit einem Vibratosystem ausstatten zu können, das von der Funktionsweise her bzgl. der Rollensättel mit dem Standard Kahler System identisch ist.

ANZEIGE
Dean Guitars VX QM Trans Brazilia

Dean Guitars VX QM Trans Brazilia

Kundenbewertung:
(2)

Auch die Pickups wurden speziell für den Multiscale-Bereich gefertigt. Es handelt sich dabei um Produkte aus dem Hause Seymour Duncan mit den Modellen Angled Nazgul am Hals und Angled Sentient in der Bückenposition. Um die Magnete gerade bei den beiden E-Saiten nicht außerhalb des Schwingungsbereichs zu platzieren oder aber einen anderen Schwingungsbauch der Saite geliefert zu bekommen, sind die beiden Spulen der jeweiligen Tonabnehmer diagonal versetzt. Über einen 3-Wege-Schalter lassen sich die Pickups in Standardmanier schalten, wobei sich beide Pickups über die Ausführung des Mastervolume- und Mastertone-Reglers in Push/Pull-Bauweise zusätzlich als Singlecoil schalten lassen.

Aufgrund der Multiscale-Bauweise verfügt die Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB, die in Korea gefertigt wird, nunmehr über eine Mensur von 27 Inch bis hinunter zu 25 Inch. In Sachen Hölzer setzt Dean auf traditionelle Elemente wie Erle für den Body mit einem Furnier aus Ahorn, einem dreiteiligen, geschraubten Ahorn Hals und einem Griffbrett aus Ebenholz. Die 24 Bünde haben Jumbo-Format, wobei es sich bei den Griffbretteinlagen um Pearloid Small Offset Dots handelt. Einmal mehr stammen die leichtgängigen Tuner von Grover und auch der Griffbrettradius von 16″ (406 mm) ist ein gerne genommenes Maß, das den meisten zusagen sollte.

Daen Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB Test

Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB – Headstock

Multiscale in der Praxis

Noch bevor ich das Instrument ordentlich antesten konnte, gab es zunächst ein „Problem“ zu lösen. Das Kahler Vibratosystem wollte sich ums Zerplatzen nicht bewegen lassen. Da es sich hier garantiert nicht um einen Fehler im System handeln konnte, musste also irgendwo eine Sperre eingebaut sein, die das Instrument bei Bedarf auch mit einem fixierten System ausrüstet. Nach längerem Suchen konnte ich tatsächlich eine kleine Madenschraube ausfindig machen, die von hinten im System platziert, den Vibratoeffekt blockiert. An sich ein gute Sache, aber ein kleiner Vermerk im Handbuch oder ein praxisgerecht platzierter Beipackzettel würde einige vor einer nervigen Suche oder aber im schlimmsten Fall vor dem Abbrechen des Vibratohebels bewahren.

Kommen wir nun zum alles entscheidenden Punkt: Wie unterscheidet sich eine Multiscale-Gitarre von einer Standard-Gitarre? Nun, durch die Optimierung der jeweiligen Saitenlänge klingt das Instrument deutlich ausgewogener als eine Standard-Gitarre. Das Schwingungsverhalten der einzelnen Saiten ist homogener, die Saitenspannung gleichmäßiger. Inwiefern man diesen Fakt als Gewinn definiert, muss jeder für sich selber entscheiden, zumal sich das menschliche Ohr längst an die „klanglichen Unwägbarkeiten“ einer E-Gitarre gewöhnt hat. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass sich die Vorteile dieser Gitarre insbesondere im 7- oder 8-Saiter Bereich deutlich stärker bemerkbar machen als im 6-Saiter, da viele Instrumente, gerade im Djent-Bereich aufgrund der geringen Saitenspannung häufig unter einer schlechten Definition des Tons im Bassbereich leiden.

Bis zum 10./12. Bund kann man seine traditionelle Griffweise noch einigermaßen übernehmen, danach wird es abenteuerlich oder anders ausgedrückt, ab hier muss man seine Spielweise komplett neu ausrichten, um nicht gegen das Instrument zu arbeiten. Da wäre zum einen das Akkordspiel, wobei insbesondere Barre-Akkorde nach einer komplett neuen Ausrichtung des Fingersatzes verlangen. Schwierig gestaltete sich bei mir auch das Bending, da ich es gewohnt bin, Bendings und Fingervibrati mit einer leichten Kurve nach oben rechts zu realisieren. Dies ist aber komplett gegen die Anordnung der Bünde in den oberen Lagen, was dazu führte, dass ich persönlich weder ein sauberes Bending, noch einen guten Fingervibrato auf dem Instrument zustande brachte. Wohlgemerkt, das ist meine persönliche Erfahrung und hat nichts mit der Qualität des Instruments zu tun, aber der geneigte Nutzer sollte auf jeden Fall einmal testen, ob er seine Spieltechniken entsprechend abändern kann oder evtl. auch gar keine Änderung vornehmen muss. Seine bisherige Technik 1:1 zu übernehmen, geht auf jeden Fall nicht!

Ansonsten spielt sich die Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB sehr gut. Das Instrument ist handwerklich von hoher Qualität und bietet dem ambitionierten Gitarristen jede Menge Möglichkeiten, seinen klanglichen und spieltechnischen Horizont zu erweitern. Ach ja, ein hochwertiger Koffer ist im Lieferumfang des Instruments mit inbegriffen.

Daen Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB Test

Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB im Studio

 

ANZEIGE
Fazit

Mit der Dean Exile Select 6 String Multiscale Kahler Burled Maple SNBB führt der Hersteller eine spieltechnische Herausforderung in seinem Portfolio. Das Instrument erfordert durch seinen Multiscale-Ansatz, insbesonders in den hohen Lagen, einen komplett neuen Spielansatz, bietet mit seinem physikalisch optimierten Ansatz bzgl. des individuellen Schwingungsverhaltens der Saiten aber auch neue Möglichkeiten bzgl. der gesamten Handhabung des Instruments.

Wer sich nicht scheut, sein persönliches Spielverhalten neu zu überdenken, sollte das Instrument auf jeden Fall einmal antesten.

Plus

  • Sound
  • Konzept
  • Verarbeitung

Preis

  • 2.499,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    uelef

    Hallo Axel,

    zu deinem Satz: „Nun, im Prinzip führt ein Multiscale-Fretboard die Justierungsmöglichkeiten der Oktavreinheit einer Gitarre bis zur Perfektion zu Ende.“ Ich bin mir nicht sicher, ob das so stimmt, denn meines Wissens sind es Gitarren mit True-Temperament-Griffbrettern (wie sie z. B. Strandberg im Programm hat), die das perfektionieren, nicht aber Multiscale-Griffbretter.
    Ich spiele selbst auf Strandberg-Multiscale-Gitarren, habe aber nicht die Probleme (mit Bendings zum Beispiel), die du hast. Wenn ich das Griffbrett der Dean-Gitarre anschaue, übertreibt es Dean da einfach (was dem Klang nützen kann, aber der Bespielbarkeit nicht). Die Strandbergs weichen über dem 12. Bund nicht so weit ab, das Griffbrett ist anders gespreizt.
    Viele Grüße, Ulf

    • Profilbild
      Axel Ritt RED

      Es stimmt was du sagst, allerdings sagt die Bezeichnung True-Temerature ja schon aus woran sich das System orientiert, sprich eine wohltemperierte Stimmung, bei der alles einen Hauch „verstimmt“ ist und so nicht mehr ins Gewicht fällt.

      Eine mechanisch schwingende Saite ist halt nun mal unperfekt, perfekte Intonation gibt es bei Bedarf nur im elektronischen Bereich. Ich besitze selber eine VGS Signature mit True Tempereature Bünden und ziehe dieses System auch einer Multiscale Gitarre vor.

      • Profilbild
        uelef

        Hat da deine Autokorrektur zugeschlagen? 😉Mit Temperatur hat das ja nichts zu tun …
        Und Strandberg (fände ich interessant, wenn du da mal eine Gitarre testen würdest) hat ja beides: Multiscale (aber spielbarer als bei der sehr extrem gestreckten Dean) und True Temperament. Aber billig sind die Gitarren ganz und gar nicht.

  2. Profilbild
    Joerg

    Ich hatte solch ein Multi-Scale-Modell mal im Laden in der Hand.
    Reine Neugier aufgrund der Bauform
    …und ich kam sowas von gar nicht damit klar. Hilfe

    Aber wer es kann und braucht, der kommt bestimmt weit damit
    Deshalb würde ich sowas nie negativ bewerten.

  3. Profilbild
    annonuem

    Ich dachte bisher, das weniger die Stimmung sondern eher die Saitenspannung von der Mensur profitiert: Je tiefer je länger und damit gespannter.
    Aber wir Bassisten sind da ja ohnehin eher einfach gestrickt und spielen Akkorde meist in Einzeltönen… meine straffe H-Seite möchte ich aber nicht mehr missen und die Spieltechnik hat sich kaum verändern müssen.
    Aber wie gesagt: das ist auch ein Bass und damit ein ganz anderes Instrument.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X