Test: Dexibell Vivo Stage S1, Stagepiano

Klangerzeugung

Dexibell setzt beim Dexibell Vivo Stage S1 auf eine Kombination aus Samples und Physical Modeling, kurz T2L (True to life)-Klangerzeugung genannt. Es kommen extra lange Samples mit bis zu 15 Sekunden Länge zum Einsatz, beim Umschalten bricht der Sound nicht ab. Im Inneren des Stagepianos verrichtet ein Quadcore-Prozessor seine Arbeit, alle Samples liegen in 24 Bit und 48 kHz vor. Bis zu 320 digital gesteuerte Oszillatoren bietet das Dexibell Vivo S1. Dank des Physical Modelings lassen sich viele Klangparameter wie Hammergeräusche, Saitenresonanzen und vieles mehr direkt beeinflussen.

dexibell vivo s1

Die insgesamt 79 Sounds des Vivo S1 sind in die Kategorien Piano, E-Piano, Organ, Ensemble und Other eingeordnet. Im Fokus stehen ganz klar die für die Bühne wichtigen Brot-und-Butter-Sounds. Über den USB-Port lassen sich weitere Sounds in das Vivo S1 laden, hierfür stehen wie bereits erwähnt 1,5 GB RAM zur Verfügung. Neben den klassischen Bühnen-Sounds finden sich unter der Kategorie Other auch ein paar Synthesizer-, Gitarren- und Mallet-Klänge.

Beim Durchsteppen der Dexibell Vivo Stage S1 Sounds wird schnell klar, dass das Stagepiano einen ganz eigenen Klangcharakter besitzt. Das Vivo Grand (Piano) ist vor allem im Mittenbereich präsent, bietet eine gute Durchsetzungskraft, strahlt im Höhenbereich meiner Meinung nach etwas zu wenig. Das ist aber letztlich Geschmackssache, die Piano-Sounds des Dexibell Vivo S1 sind durch die Bank sehr gelungen. Und dank des Physical Modelings hat man ohnehin Zugriff auf nahezu alle Parameter. So sind beispielsweise auch richtig abgedrehte, in der realen Welt nicht realisierbare Klänge möglich.

Die E-Pianos gefallen mir ebenfalls sehr gut, hier bietet das Vivo S1 auch richtig gute Effekte zum weiteren Bearbeiten. Orgel- und Streicher-Sounds runden das Klangrepertoire gut ab. Die unter der Other-Kategorie zu findenden Sounds fallen leider etwas ab, hierfür werden die meisten Keyboarder aber ohnehin ein zweites Keyboard mit entsprechenden Sounds einsetzen.

dexibell vivo s1

Maximal zwei Sounds des Vivo S1 können als Split oder Layer gespielt werden. Die Einrichtung ist denkbar einfach. Layer/Split-Taste drücken, im Display erscheinen beide gewählten Sounds. Ggf. anpassen und durch langes Drücken der Split-Taste den Splitpunkt individuell einstellen, fertig.

Erwähnenswert ist auch die Virtual-Damper-Funktion, eine Sustain-Funktion ohne Pedal. Spielt man von oben nach unten mehrere Tasten und hält diese, aktiviert das S1 ab der vierten Taste automatisch die Sustain-Funktion. Von unten nach oben das gleiche Spiel, nur dass die Funktion hier bereits ab der dritten Taste aktiviert wird.

Effekte und Recorder

Drei Effektblöcke bietet das Dexibell Vivo Stage S1. Neben einem Reverb mit 24 unterschiedlichsten Presets von Hall, Plate über Office bis hin zu Room deren Einstellungen allesamt editierbar sind, bietet das Stagepiano zwei Multieffektblöcke A und B. Hier findet man die klassischen Effekte wie Delay, Chorus, Flanger, Equalizer, aber auch einen Rotary, Tremolo und Overdrive. Die Qualität ist hervorragend, viele Parameter lassen sich individuell einstellen.

Das eigene Spiel kann man beim Vivo S1 als WAV-Datei aufnehmen. Gegenüber vielen Konkurrenten ist dies auch im Overdub-Verfahren möglich. Einen Songplayer bietet das Stagepiano ebenfalls. Auf Wunsch kann man das Vivo S1 auch mit dem Tablet verbinden und synchron zur App X Mure spielen.

Obwohl sich das Dexibell Vivo S1 bereits sehr gut bedienen lässt und das 128 x 64 Pixel messende LED-Display viel Informationsgehalt und eine hohe Übersichtlichkeit bietet, lässt sich das Stagepiano über die zugehörige App VIVO Editor noch komfortabler steuern und bedienen. Aktuell ist die App zwar noch nicht zum OS 4.0 kompatibel, dies soll laut Vertrieb allerdings zeitnah umgesetzt werden.

dexibell vivo s1

Fazit

Das Dexibell Vivo S1 ist ein sehr gutes und vor allem kompaktes Stagepiano, das die wichtigsten Sounds in sehr guter Qualität bietet. Dank der Kombination aus Physical Modeling und Samples lassen sich viele Sounds bis in kleinste Detail editieren und an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Die Bedienung ist einfach gehalten, man kommt sehr schnell und gerade ans Ziel.

Dank des weitestgehend modularen Aufbaus lassen sich neue Sounds von der Dexibell Website herunterladen und in den User-Speicher des Vivo S1 importieren. Die Effekte zeugen von sehr guter Qualität, die gebotenen Extras wie Song-Player und Recorder bewegen sich im guten Bereich. Lediglich den Preis von rund 1.300,- Euro finde ich etwas hoch angesetzt.

Plus

  • Sounds
  • kompakte Maße
  • Effekte
  • Verarbeitung

Minus

  • Tastatur recht leicht gewichtet
  • externes Netzteil

Preis

  • Ladenpreis: 1.295,- Euro
Klangbeispiele
Forum
Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.