Test: Dreadbox Murmux Semi-Modular & Initiate, Analogsynthesizer

8. August 2014

Klingt Tweed wärmer?

Seit einiger Zeit schießen neue Hersteller von (Analog)-Synthesizern an allen Ecken der Erde wie Pilze aus dem Boden. Oft sind es Einzelkämpfer oder kleine Bastelbuden, deren Produkte oft auch dementsprechend aussehen. Dreadbox aus Griechenland verfolgt mit den Murmux Synthesizern einen anspruchsvolleren Ansatz.

Murmux SEMI-MODULAR

Murmux SEMI-MODULAR

Dreadbox Murmux ist eine Serie von Synthesizern, die aus drei Modellen besteht: Initiate, Semi Modular und dessen Pedal-Version. Die Geräte werden in Handarbeit gefertigt und fallen vor allem durch ihr extravagantes Äußeres auf. Das Gehäuse ist mit Tweetstoff bespannt und ein dickes Plastik-Logo prangt auf der Vorderseite. Das erinnert an einen alten Vox Amp oder eine Orgel mit Lautsprecher im Unterbau. Der Retro-Look setzt sich bei den Reglern und der Oberflächenlackierung fort. Besonders aufwendig ist der Pedal Synth, bei dem die aus Holz gefertigten Fußhebel ein echter Blickfang sind. Von diesem limitierten Exemplar sollen laut Dreadbox jedoch nur 12 Stück pro Jahr gebaut werden.

Murmux Pedal Synth

Murmux Pedal Synth

Bevor wir uns die beiden Synthesizer ansehen, muss ich etwas vorausschicken. Da mir beim Test eine Reihe von Punkten seltsam vorkam, hielt ich Rücksprache mit Dreadbox. Es stellt sich heraus, dass die bereitgestellten Testgeräte nicht den Serienmodellen, wie sie an den Handel ausgeliefert werden, entsprachen. So hatte ich zum Beispiel Probleme mit den Schaltern bei VCO und VCF, die inzwischen durch stabilere Exemplare ersetzt wurden. Die Filterhüllkurve hatte eine Loop-Funktion, die sich als unpraktikabel erwies und daher entfernt wurde. Die Ausgänge von LFO und S&H des Semi Modular erzeugten lautes Klicken, was in abgeschwächter Form auch bei Note-On/Off am Initiate auftrat. Dies wurde neben weiteren Kleinigkeiten laut Auskunft des Entwicklers inzwischen eliminiert. Da ich mich hierfür auf die Aussagen verlassen muss, kann dieser Test nur mit gewissen Einschränkungen gesehen werden. Doch gehen wir jetzt endlich an die Teile heran.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Trotz der genannten Schwächen/Fehler muss ich feststellen, dass die Dinger nicht nur ungeheuer sexy aussehen, sondern auch sehr eigen (und das meine ic durch und durch positiv) klingen.
    Insbesondere das Soundbeispiel „Initiate Sync“ finde ich richtig groß. Talking Synth!

  2. Profilbild
    NEK-X

    Hi :)

    Schöner ausführlicher Bericht ! Danke dafür !
    Da ich „grundsätzlich“ die einfachen, direkten und effektiven Dinge liebe, war mir der Initate gleich ins Auge (und ins Herz) gefallen. Bei einem Kollegen konnte ich das Gerät auch schon eine Weile austesten, und bin von der einfachen Struktur, dem netten rustikalen Äusseren sowie von dem fetten warmen Sound begeistert.
    Irgendwie hat die Kiste Charakter und ist kein Vergleich mit den Fliesband-Reisschüsseln aus Fernost …
    Lediglich eine vollwertige ADSR-Hüllkurve für den Amp und eins zwei kleine Modulationsfeatures stünden auf meiner Wunschliste…

    Wens interessiert, es gibt mittlerweile eine kleine „Emulation“ , aus meiner Feder, die ein wenig über den Funktionsumfang des Initate hinaus geht,ohne allerdings die ansonsten strenge Struktur allzuweit „auszudehnen“

    Ist nebenbei bemerkt mein diesjähriger Beitrag zum kvr-DC 2014:

    http://www.....-easytoolz

    Weiterhin frohes Schrauben
    NEK-X aka easytoolz.de

  3. Profilbild
    Jauly

    Sehr gut geschriebener Test!

    2 Fragen:

    Warum ist eine loopbare Hüllkurve unpraktikabel? Ich widerspreche: Man bekommt somit eine Key-Trigger Modulation, was für Bässe oft wichtiger ist als freilaufende LFOs.

    Warum ist es praktisch für alle aktuellen Hersteller analoger Synthesizer so schwer, schnelle, knackige Hüllkurven zu bauen, wo doch genau das ein Plus eines analogen Synthesizers zum digitalen Modell wäre?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.