Test: Dreadbox Murmux Semi-Modular & Initiate, Analogsynthesizer

Murmux Semi Modular

Sein plakativer Name ist selbsterklärend. Semi Modular ist ein halbmodularer Analogsynthesizer mit einer Reihe von Patchmöglichkeiten. Dabei geht es weniger um Eingriffe in den eigenen Signalweg, als vielmehr um Interaktion mit anderen Synthesizern oder Modularsystemen. Übrigens, der Murmux Pedal Synth entspricht dem Semi Modular, verzichtet jedoch auf die Patchmöglichkeiten.

Die 2 VCOs verfügen über eigene Glide-Regler

Die 2 VCOs verfügen über eigene Glide-Regler

Oszillatoren

Semi Modular besitzt zwei VCOs, die nur über Sägezahn und Rechteck verfügen. Das ist kein wirkliches Manko, denn Synthesizer wie z. B. Moog Minitaur oder Roland SH-101 bieten auch nicht mehr. Die VCOs können über vier Oktaven geschaltet werden, wobei VCO 2 eine Lage höher liegen kann. Per Schalter lässt sich VCO 2 im Hardsync betreiben, die passende Modulation muss dazu gepatcht werden (siehe unten). Die einzige Besonderheit bezüglich der Ausstattung dieser Sektion sind die zwei unabhängig regelbaren Glides, mit der sich interessante Sounds erzielen lassen.

 

Zu jedem VCO gehört ein Suboszillator, die getrennt im Mixer geregelt werden können, ebenso wie das Signal des Noise-Generators. Die VCOs liefern ein lebendiges und kräftiges Signal, wobei mir hier speziell das knackige Rechteck gefällt.

Semi Modular detail 1

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Trotz der genannten Schwächen/Fehler muss ich feststellen, dass die Dinger nicht nur ungeheuer sexy aussehen, sondern auch sehr eigen (und das meine ic durch und durch positiv) klingen.
    Insbesondere das Soundbeispiel „Initiate Sync“ finde ich richtig groß. Talking Synth!

  2. Profilbild
    NEK-X

    Hi :)

    Schöner ausführlicher Bericht ! Danke dafür !
    Da ich „grundsätzlich“ die einfachen, direkten und effektiven Dinge liebe, war mir der Initate gleich ins Auge (und ins Herz) gefallen. Bei einem Kollegen konnte ich das Gerät auch schon eine Weile austesten, und bin von der einfachen Struktur, dem netten rustikalen Äusseren sowie von dem fetten warmen Sound begeistert.
    Irgendwie hat die Kiste Charakter und ist kein Vergleich mit den Fliesband-Reisschüsseln aus Fernost …
    Lediglich eine vollwertige ADSR-Hüllkurve für den Amp und eins zwei kleine Modulationsfeatures stünden auf meiner Wunschliste…

    Wens interessiert, es gibt mittlerweile eine kleine „Emulation“ , aus meiner Feder, die ein wenig über den Funktionsumfang des Initate hinaus geht,ohne allerdings die ansonsten strenge Struktur allzuweit „auszudehnen“

    Ist nebenbei bemerkt mein diesjähriger Beitrag zum kvr-DC 2014:

    http://www.....-easytoolz

    Weiterhin frohes Schrauben
    NEK-X aka easytoolz.de

  3. Profilbild
    Jauly

    Sehr gut geschriebener Test!

    2 Fragen:

    Warum ist eine loopbare Hüllkurve unpraktikabel? Ich widerspreche: Man bekommt somit eine Key-Trigger Modulation, was für Bässe oft wichtiger ist als freilaufende LFOs.

    Warum ist es praktisch für alle aktuellen Hersteller analoger Synthesizer so schwer, schnelle, knackige Hüllkurven zu bauen, wo doch genau das ein Plus eines analogen Synthesizers zum digitalen Modell wäre?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.