Test: EastWest, Ministry of Rock 2

5_mitte.jpg

Gitarren:

Hier gibt es zwei Kategorien. Einmal Heavy Guitars und einmal Rock Pop Guitars.

Im Ordner Heavy Guitars gibt es Baritone, Carvin Bridge, Gibson Les Paul 7 String (klingt unglaublich!) und die Schecter 7 String. Diese sind wiederum unterteilt in Lead und Rhythm, und die beinhalten wiederum die verschiedenen Artikulationen wie Hammer On, Pull off oder Sus RR.  Was langsam Mode wird und auch schon im Bass-Ordner vorkommt, sind Tempo-Sync-Aufnahmen, die sich zum Host-Tempo anpassen. Finde ich persönlich sehr hilfreich in der laufenden Produktion zum Antesten, ob so eine Performance den nötigen Drive bringen würde. Zusätzlich kann man durch die Anwahl von Channel Source die jeweiligen Amps der Aufnahmen auswählen, denn fast alle Gitarren wurden mit zwei Amps aufgenommen. Mono from left ist zum Beispiel ein Bogner Amp und Mono from right ist ein Marshall. Hier kann man sich die gewünschte Klangcharakteristik individuell einstellen. Ladet man eine weitere Gitarre rein, und legt diese auf links und die erste Gitarre auf rechts, verändert noch die Lautstärken ein wenig, dann hört man eine unfassbar echt klingende Gitarrenwand.

Der Ordner Rock Pop Guitars beinhaltet drei Gitarrenaufnahmen von Carvin Neck, Fender Jaguar und eine Fender Telecaster Thinline.

Die Carvin Neck klingt schön dumpf. Das ist die Neck-Charakteristik und kein Mangel an der Aufnahmetechnik. Ich arbeite nach der Regel: Es gibt keine schlechten Sounds, nur falsche Anwendungen. Dieser Ordner kommt sicher zum Einsatz bei mir. Ich sehe sie ein wenig als Ergänzung zur Library „The Dark Side“, wo mir das ein wenig abging. Nur streckenweise natürlich. Sind trotzdem vollwertige Gitarrensamples.

Wer auf Gitarristensounds von Jeff Beck oder Ry Cooder steht, wird u.a. in dem Ordner Fender Jaguar fündig. Meine ich …

Fender Telecaster Thinline! Nach einer so himmlisch klingenden Telecaster suche ich schon eine halbe Ewigkeit. Diese hier klingt so edel, klar und präzise von der Mikrofonierung bis zur Stimmung, dass das Spielen einfach nur Freude macht. Tut mir leid, wenn es ein wenig abgedroschen klingt. Aber ich habe soeben 30 Minuten nur mit diesem einen Sound gespielt. (Patch: Telecaster KS C0-D#1) Denke, dass das Beweis genug sein dürfte. Unbedingt antesten Leute, wunderschön!

Das Einzige was mir noch fehlen würde in dieser Sammlung, wäre eine cleane Gibson Les Paul, ähnlich wie die Telecaster. Für Balladen-Intros oder Krimi/Thriller Moods. Okay, wir wollen es mal nicht übertreiben. Es heißt ja Ministry of Rock, und nicht Ministry of Scoring-Moods. Wäre aber ein Ansatz für ein neues Produkt.

Mein ergänzender Tipp: Hören, spielen, ausprobieren, testen, experimentieren und Euer eigenes Urteil bilden. Ich hoffe zwar, dass ich bei dieser Entscheidung mithelfen konnte, aber falls ihr vor einer Kaufentscheidung noch mehr Infos benötigt, empfehle ich Euch wärmstens die Tutorials von Nick Phoenix auf Soundsonline.com oder YouTube. EastWest hat dort seinen eigenen Kanal. Diese sind zwar englisch, aber trotzdem sehr hilfreich. Den Link dazu habe ich Euch unten reingesetzt. Dort könnt ihr alles sehen und hören, was ich in meinem Testbericht beschrieben habe.

Fazit

Ich bin wieder einmal begeistert über die Extrameile, die EastWest bei seinem Produkt konsequent investiert und geht. Das hört man einfach. Ob Songwriter, Film-, TV- oder Game-Komponist – für jeden Einsatz ist das passende Instrument oder das Rock-Setup dabei. Wobei ich es wie erwähnt auf keinen Fall auf dieses eine Genre beschränke! Alles klingt sehr druckvoll, homogen und ist exzellent produziert. Ich bin kein Programmierer, daher bin ich sehr dankbar, wenn ich einen Patch reinladen und sofort kreativ arbeiten/komponieren kann, ohne an die Technik denken zu müssen. Wenn die Sounds wie diese hier auch noch so inspirierend und wirklich „final“ klingen, dann ist das Ziel erreicht. Natürlich vorher antesten. Meine persönliche Absolution hingegen ist hiermit offiziell erteilt!

Plus

  • Sound
  • Qualität
  • Konzept und Idee
  • Quantität (57GB)
  • Interface
  • Effizienz (Workflow)
  • Preis-Leistung-Verhältnis

Minus

  • Kein Mangel, aber die Eingabemöglichkeit von nummerischen Werten (Delay, Reverb etc.) in ein Display wäre wünschenswert.
  • Tinitusgefahr

Preis

  • 265,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    El Blindo

    Ich weiss natürlich nicht, wie es bei dieser Library ist, aber von den Rythmusgitarren aus der ersten, war ich tief enttäuscht. Das klang sowas von künstlich. Die Leadgitarren waren allerdings super.

    • Avatar
      AMAZONA Archiv

      ich denke dass es immer darauf ankommt wie man diese einspielt und „einbettet“. Ich spiele diese Sounds nur in einem bestimmten Kontext. Wird es anspruchsvoll und hörbar nehme ich die Gitarren ohnehin live auf.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.