Test: Echolette MK1 Head und 212 Cabinet, Gitarrenverstärker

Die Leistung von 35 Watt ist auch sehr gut gewählt. Hier gibt es genügend Headroom, sodass der Clean-Kanal relativ spät anfängt zu zerren, man kann ihn aber trotzdem bei noch humaner Lautstärke in die Endstufensättigung fahren. Zu Hause dennoch leider zu laut. Über den Effektweg-Regler gibt es sogar ein Master-Lautstärkepoti, das auf Empfehlung des Herstellers bei nicht eingeschleiften Effekten auf 15 Uhr stehen sollte.

Der D Channel

Der schön ausgewogene, obertonreiche und cremige Sound setzt sich hier ausnahmslos fort. Auch im Rockband-Kontext setzt er sich durch und bildet wunderbar den Charakter unterschiedlicher Gitarrentypen ab. Das Soundspektrum ist sehr vielseitig und ich sehe jetzt keine Limitierung auf Stile, aber in die „Heavy Highgain Schublade“ würde ich ihn jetzt nicht stecken, auch wenn er das wahrscheinlich meistern könnte.

Die Echolette 212 Box

Bei der Box merkt man ohne Zweifel, wie gut sich die beiden vertragen und aufeinander abgestimmt sind. Die Celestion Creamback Speaker sind eine gute Alternative zu ihren Idolen, den Greenbacks. Der Hauptgrund wird hier immer die Belastbarkeit sein, mit 65 Watt vertragen die Creambacks eindeutig mehr als ihre älteren Kollegen. Der Sound der Box gibt keinen Grund zur Beanstandung.

Aufnahmekette: Sennheiser MD421, UA Apollo Twin, ProTools

Fazit

Das Echolette MK1 Top und die dazugehörige 2×12 Box hinterlassen einen sehr guten Eindruck. Der Vollröhrenverstärker mit zwei Kanälen und dazu die aufeinander abgestimmte 2x12er Gitarrenbox passen bestens zusammen und liefern einen flexiblen, warmen Clean- und Zerrsound. Mit den 35 Watt Leistung bewegt man sich im guten, praxisnahen Leistungsbereich, was Proberaum und jegliche Bühne betrifft.

Es überwiegt das Positive, was man vielleicht überdenken sollte, ob man bei dem Preis nicht einen Fußschalter inklusive erwarten sollte und ob man der Box, wenn schon so schwer, nicht Rollen oder Seitengriffe gegönnt werden müssten.

Plus

  • Sound/Dynamik
  • klingt mit nahezu jeder EQ-Einstellung gut
  • Verarbeitung

Minus

  • Box hat für das Gewicht nicht die geeignete Griffwahl bzw. ist zu schwer
  • kein Fußschalter im Lieferumfang

Preis

  • Echolette MK I Head, Ladenpreis: 2222,- Euro
  • Echolette 2x12 Cabinet, Ladenpreis: 888,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    gaffer  AHU

    Echolette, hatte fast jeder End 60er Anfang 70er, wollte aber keiner wirklich haben.

    Diese hier sehen besser aus. Der Name war damals schon seltsam, ich glaube das ist der Kultanteil ;)

    Der Preis ist mal ne Ansage, selbstbewusst oder frech

    • Profilbild
      Michael Fendt  RED

      Das Einzige was hier von Echolette übrig ist, ist der Name. Der Verstärker kann sich qualitativ locker mit anderen Amps in dieser Preisklasse messen, somit ist der Preis auch, meiner Meinung nach, gerechtfertigt bzw. vertretbar.

  2. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Stimmt, mit dem Namen Echolette konnte man damals nicht angeben. Ich erinnere mich noch genau daran. Sicher hat das mit heute garnix gemeinsam. Der Preis ist eine sehr selbstbewusste Behauptung die jeder Gitarrist im Laden kritisch begutachten muss, egal was ein Testbericht schreibt, für die Kohle wird der in der Regel überwiegend chronisch pleite gegangene Gitarrist den natürlich angebohrenen Instinkt auf höchste Sensitivitätsstufe stellen und auch wirklich namhafte Legenden vergleichen können. Da wirds dann interessant ob die Echolette mit halten kann?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.