Test: Elektron Analog Drive, Verzerrerpedal

Sound & Praxis mit dem Elektron Analog Drive

Der technische Aufwand mit den acht analogen Schaltungen hat sich wahrlich gelohnt, denn das Analog Drive bietet eine Vollbedienung in Sachen Verzerrung, die ihresgleichen sucht. Unter den Presets gibt es keine Ausrutscher, so reicht die Spannweite vom Linksanschlag des Potis und gemäßigteren Zerr- bzw. Crunchsounds bis hin zur High-Gain-Orgie beim Letzten der Module ganz rechts außen. Die Signalqualität ist oberste Liga, auch wenn bei höheren Verzerrungen das Rauschen dann doch spürbar zunimmt. Dann ist man aber bereits in derart hohe Regionen vorgestoßen, in denen ein sauber artikulierter Ton ohnehin kaum noch machbar ist.

-- Elektron Analog Drive Signalweg --

— Elektron Analog Drive Signalweg —

Das klingt eigentlich nach Metal, ist es aber nicht wirklich. Die Charakteristik geht bei allen acht Modulen eher in die Richtung der übersteuerten und fast zum explodierenden Klassiker wie etwa einem Marshall Plexi, Fender Princeton oder den legendären „Schlachtschiffen“ von Orange, Laney und Hiwatt. Messerscharfe Scooped Metal Sounds im Stile eines Rectifier oder Engl sind nur schwierig bzw. gar nicht zu produzieren, aber der Markt ist ohnehin übersättigt von solchen Pedalen. Auch der Equalizer reagiert eher wie bei einem guten, alten Vintage Röhrenamp, als wie bei einer der neuen High-Gain-Metalmaschinen.

top

Fazit

Der Aufwand hat sich gelohnt! Verpackt in ein sehr robustes Gussgehäuse erwarten den Besitzer des Elektron Analog Drive acht komplett unabhängige Zerrpedale, die vom leichten Crunch, über Fuzz bis zum brachialen High-Gain eine enorme Bandbreite bieten. Die Erweiterbarkeit mit Expressionpedalen sowie die Möglichkeit, eigene Kreationen auf bis zu 100 Speicherplätzen abzulegen, machen das Elektron Analog Drive zu einer Universallösung im Dickicht der erhältlichen Verzerrerpedale. Der Preis geht für das Gebotene mehr als in Ordnung!

Plus

  • Sound
  • Flexibilität
  • Dynamik
  • 100 Speicherplätze
  • kinderleichte Bedienung
  • Qualität der Hardware

Minus

  • Rauschen bei hoher Verzerrung
  • kein Netzschalter

Preis

  • Ladenpreis: 399,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    1994 habe ich mir ein Digitech GSP2101 für ein haufen Geld gekauft, es konnte wirklich verschiedene Distortions deutlich hörbar erzeugen, auch Kombinationen aus 2 Distrtions, es ist nun 20 Jahre her, die Entwickling sollte weiter sein, ich weiss nicht bei dieser Neuentwicklung war es sehr gut daß der Amp und die Gitarre immer gleich eingestellt war und auch das ähnliche gespielt wurde, aber bei den Klangbeispielen klingt der Distrtion irgenwie doch immer gleich??? Das Gerät kann doch „nur“ verzerren und ja etwas eq. Ich wundere mich immer wieder dass Rauschen bei hoher Verzerrung bemängelt wird, eigentlich ist das ein normales Phänomen eher ein Problem schlechter Pickups, ansonsten hauptsächlich nur bei Pausen wirklich problematisch. Aber heutzutage braucht man kein teueres HushIICX mehr weil es durch nichts zu ersetzen wäre. Inzwischen finde ich aber dass in unserer Perfekten glattgebügelten VST und Nebengeräuschlosen technisch 384khz digitalen Welt das Rauschen eine wichtige Eigenschaft verloren hat.

  2. Profilbild
    r.biernat  RED

    Ich muss auch sagen, dass abgesehen von der Fuzz-Distortion alles mehr oder weniger gleich klingt. Ansonsten scheint das Solieren zumindest hörbar Spaß gemacht zu haben.

  3. Profilbild
    roseblood11  

    Doch, 100 Speicherplätze kann man sehr gut brauchen, da die Kiste ja Midi Prg Chg senden kann. MultiFX für Modulation, Delay, Hall etc in den Effektweg und den Zerrer als Schaltzentrale nutzen. Dafür ist er dann wirklich konkurrenzlos kompakt, für die Möglichkeiten.

    Aber ansonsten finde ich ihn enttäuschend. Das sind sicher keine 8 diskreten Schaltungen, maximal drei, eher zwei. Vergleicht das DIng mal mit dem Boss ME-5 von 1989. Selbes Prinzip – analoge Schaltungen digital angesteuert. Dort aber wirklich mit drei komplett unterschiedlichen Schaltungen (die man per Lötkolben modden kann!), ebenfalls flexiblem EQ, dazu Compressor, ein sehr gutes Noise Gate und Chorus/Flanger wie im CE-2 und BF-2. Alles analog, genauso komplex wie die EInzelpedale. Die Parameter waren gröber, aber bei den Verzerrern hat mich das nie gestört, zumal man per Pegelanpassung von Compressor oder EQ alles perfektionieren kann. Und klanglich ist das Boss durchaus vergleichbar. Für den Preis dieser Kiste hier kriegt man etwa 5 bis 8 ME-5… Ich nutze das auch als Midi-Zentrale (steuert ein G-Major 2 an), was noch besser geht, als mit dem Elektron. Macht den Test alt gegen neu wirklich mal, dazu noch ein Nova-Drive und Nova-System für die „mittlere Generation“!

  4. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Boss me5 von 1989, ich glaube nicht dass amazona daran interessiert ist dafür ein gutes Wort ein zu legen auch wenn du recht hast, das Ding ist klasse, aber bei Thomann.de leider inzwischen ausverkauft. Und das neue Modell ist komplett digital und klingt auch so. Wer heute analog neu will muss das xfache bezahlen, denn analog liegt total im künstlich erzeugten Trend. Und der stets pleite gegangene Musiker zahlt. Musik ist Kunst alles ist erlaubt.

  5. Profilbild
    mhagen1  

    Vielen Dank für den schönen Test und die Soundbeispiele! Das Analog Drive ist aus meiner Sicht ein echter Volltreffer, vor allem beim Preis von ca. 200,- Euro, der derzeit aufgerufen wird. Nach längerem Test kann ich bestätigen, dass der Verzerrer wirklich eine riesige Palette unterschiedlicher Zerrsounds zur Verfügung stellt. Ob mit acht separaten Schaltkreisen oder anderen technischen Raffinessen – egal! Das Ohr ist der Master. Ich werde mich ganz sicher von den meisten meiner Zerrpedale trennen, da die Handhabung des AD mittels Speichern und MIDI einfach haushoch überlegen ist. Und das ist auch genau das, was ich z.B. bei den Strymon-Zerrern Riverside und Sunset vermisse: die klingen auch hervorragend, sind vielleicht noch ein bisschen flexibler, haben aber keinen oder nur einen Speicherplatz (Sunset).
    Für Synthesizer-Sounds inklusive Gain- und EQ-Modulation via CV verwende ich das Pedal auch (z.B. mit dem Arturia Microbrute).
    Beim aktuellen Preis ist dann auch noch was übrig für ein Noise Gate, um den Krach bei hoher Verzerrung zu eliminieren.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.