Test: Empirical Labs Arousor, Kompressor Plug-in

31. Oktober 2016

Distressor 2.0 (?!)

Wie schon im Test des Empirical Labs Distressor angekündigt, folgt heute der Test des neuen Kompressor Plug-ins Empirical Labs Arousor. Vor Ende des ersten Absatzes höre ich quasi schon den Aufschrei vieler Leser: Schon wieder ein Kompressor Plug-in, da gibt es doch mittlerweile genug davon, braucht doch langsam wirklich keiner mehr und dann noch für den Preis. An diesen Aussagen ist sicherlich etwas dran, aber im Zuge des 20-jährigen Jubiläums des Flaggschiffs von Empirical Labs, dem Distressor, gibt es bestimmt auch diverse Kandidaten, die hierauf schon lange gewartet haben.

ELI AROUSOR Plug In

ELI AROUSOR Plug-in

Bereits zur Musikmesse im Frühjahr erwartet, kam dann leider erst ca. 4 Wochen danach, mit der Version 0.9 ein Pre-Release des Plug-ins auf den Markt. Diese Version wurde vor allem in den USA heiß diskutiert und diverse Foren quellen über vor Lobeshymnen, konstruktiver Kritik und natürlich auch Verachtung bzw. Ablehnung. In erster Linie sorgt der Preis für Unstimmigkeit, aber klar, 349,- US-Dollar für ein Plug-in, auf einem weitaus gut sortiertem Handel mit vielen günstigeren Alternativen, das muss man erst mal etablieren.

Die Version 1.0 lies dann eine Weile auf sich warten. Diverse Bugs und vereinzelte Probleme mit der Vielzahl an DAWs auf dem Markt ließen die Veröffentlichung immer weiter nach hinten rücken. Dazu nutzte Dave Derr und sein Team wohl die Zeit auch, um weiterhin Feinabstimmungen und Verbesserungen vorzunehmen. Was lange währt, wird man sehen bzw. hören. Optisch hat sich der Empirical Labs Arousor 1.0 schon mal nicht verändert. Wie ich aus direkten Quellen auch erfahren durfte, wurde im Wesentlichen auch nicht viel verändert. Es ging ausschließlich um Bugfixes und die Verbesserung der Performance, so dass das Plug-in auch auf allen DAWs zur Veröffentlichung der Version 1.0 (die nun seit Ende September verfügbar ist) sicher läuft.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Alles wird teuerer auch dein Burger bei King, ob er besser wird muss jeder selbst wissen. Bald steht garnix mehr im Studio rum, ausser ein Computer. Jeder muss wissen was er wirklich will, so viel geld für ein Plugin?! Aber es sieht klasse aus, der Grafiker war echt 1a. Damit mag man gerne arbeiten. Ja wie gut ist denn das Plug nun, müßte ich selbst testen. Es gibt noch genug altbackene aus den 80zigern und 90zigern die gerne von Hardware umzingelt sind, denn beim Musizieren geht es auch um Emotionen und die kann mir der Grafiker am Flachbildschirm so einfach nicht hergeben. Nun jeder muss es selbst wissen und fühlen.
    Ich selbst gehöre zu den Leuten die sich ihre alten Kisten von damals die ich natürlich irgendwann verkauft hatte, jetzt einfach wieder im Gebraucht Markt zurück geholt habe, und jaaaa es wirkt, die alten Emotionen und die Freude von damals ist wieder da, auch wenn das VST Insttrument automatisch abgespeichert wird und auch sonst eine Menge Annehmlichkeiten vorgaukelt, aber das ist mir nicht genug.

    • Profilbild
      Isaac Asmotiv  

      Ich mag auch lieber Hardware aber es ist doch toll, dass es Plugins gibt. Ich sehe das als Erweiterung. Es hat nunmal nicht jeder das Geld für Hardware. Was gibt es denn also zu bemängeln an der Existenz von Plugins. Kann doch jeder machen, wie er will oder kann.

  2. Profilbild
    Coin  AHU

    Moin Moin,
    ich finde diesen Comp schon attraktiv.
    Also die GUI ist ansprechend und der Sound ist gut.
    Das ist U-hes Presswerk aber auch.
    Und des kostet nur 129 Dollars.
    Gruß

  3. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ich sage nur Freeware. Geht mal auf BPB und schaut dort die Empfehlungen durch. Ich pflege auch noch die alten digitalfishphones/fish fillets im VST-Ordner. http://www.....;subItem=5 Quizfrage: Wo arbeitet der Entwickler nun? ;)

      • Profilbild
        maho

        Er hat nen kleinen Umweg über Magix gemacht und ist bei U-HE gelandet, wo er unter anderem „Presswerk“ zu verantworten hat. ;)

        • Profilbild
          AMAZONA Archiv

          Richtig. Ich stelle immer wieder fest wie gut die alten Dinger mindestens noch sind. Das Arouser Plugin wird es deswegen so schwer haben, weil die Hardware alleine von der Optik her anders klingt. Nicht umsonst haben die so an der GUI gefeilt. Diese psychoakustische Komponente ist aber wie so oft nicht monokompatibel. :)

  4. Profilbild
    pytrel  

    Ich kann nur Tone Boosters plugins empfehlen. Die sind unfassbar gut für ca 20 euronen das stück

  5. Profilbild
    maho

    Qualität hin oder her… 350 Peitschen für ein Kompressor-Plugin sind alles andere als zeitgemäß. Das gehört mMn in die Minusliste – ebenso wie das im Fazit genannte UAD – und wenn man es nur in Klammern setzt. :/

    • Profilbild
      janschneider  

      Sehe ich auch so. Für das Geld bekommt man heutzutage ja komplette DAWs. Und auch der Spruch „Qualität hat ihren Preis“ ist in der heutigen Zeit nicht mehr unbedingt gültig, wenn man sich zB die anerkannt hervorragenden Plugins von Klanghelm, Tokyo Dawn, Valhalla oder anderen anschaut.
      Ich nehme stark an, dass es beim Arouser demnächst die branchenüblichen 50%-Sales Aktionen laufen werden. Spätestens dann, wenn sie merken, dass der Kundenkreis bei dem Preis recht klein bleibt…

  6. Profilbild
    malekmusic  

    ich habe das gefühl, dass vielen entgangen ist was dieses plugin tatsächlich ist. es ist der wahrgewordene traum von algo plugins die tatsächlich wie hardware klingen.

    jeder der behauptet slate oder uad kompressoren sein das maß aller dinge, sorry, der hat weder mit guter hardware noch mit auf convolution basierten plugins gearbeitet.

    der arousor greift und lässt los, genau wie hardware. es ist verblüffend, wenn man dagegen einen 1176 der uad laufen lässt oder einen slate kompressor, dann bekommt man das lächeln nicht mehr aus dem gesicht. die transienten werden nicht zerstört, sondern man kann sie formen. dave derr hat hier ein wunder vollbracht und mir hoffnung gemacht, dass es bald noch mehr plugins geben wird, die auf diesem niveau unterwegs sind.

    zum thema preis, das teil ist momentan für 260 euro zu haben.. die vollen 320 euro, die es regulär kostet ist das plugin aber dennoch wert. warum?

    1. dave derr hat für die entwicklung verdammt viel ausgegeben, und deswegen auch der hohe preis.

    2. wird das plugin stetig weiter entwickelt, es kommen zb. bald noch der opto-mode und der brit-mode dazu.

    3. hoffe ich dass es nicht das letzte plugin von dave derr ist.

    4. und wohl das wichtigste, ich kann auf hardware verzichten, muss nicht dauernd patchen und mir eintstellungen aufschreiben und kann den kompressor auf vielen spuren benutzen.

    • Profilbild
      maho

      Natürlich bin ich auch der Meinung dass das Plugin gut ist und der Entwickler ein entsprechenden Betrag dafür verlangen soll, nur kann ich die Punkte 1 , 2 und 3 nicht als valide ansehen, um den unverhältnismäßig hohen Preis zu rechtfertigen.

      1. Andere Anbieter haben keine hohen Entwicklungskosten?
      2. Andere Anbieter pflegen ihre Plugins nicht nach Release oder werten sie durch Features auf?
      3. Andere Anbieter müssen ihre zukünftigen Produkte nicht finanzieren?

      (4. spreche ich nicht an, ausgehend davon dass es die Hardware „weitestgehend“ zu ersetzen scheint. Hier würden die Argumentationen noch komplexer.)

      Es wirkt vllt ein wenig plump, nur wenn man auf einem gesättigten (oder eigl schon übersättigten) Markt agiert, sollte man sich zwangsläufig deren Marktgesetzen anpassen. Ich rede weder von verramschen, noch großzügigen Rabattaktionen. Wenn man weiß dass man ein gutes Produkt hat, dann sollte man es zu einem soliden Preis anbieten, der sich in die Angebot/-Nachfragesituation einfügt und dabei bleiben.

      • Profilbild
        maho

        — Eränzung wegen Zeichen-Limit —

        Wie es besser ginge? Siehe UHE: gute Produkte, stolzer Preis – verkaufen sich trotzdem wie geschnitten Brot -> weil das Geld wert. Allein die Tatsache wie viele hier schon mit der Rabattaktion liebäugeln sprechen dafür, in welche Richtung ELA mit der Geschäftspolitik gehen muss um langfristig relevant zu bleiben. Zudem deutet die Abhängigkeit vom iLok2 (ja, der HW-Dongle!!!) darauf hin, dass die Leute von ELA im Jahre 2006 in eine Zeitschleife geraten sind aus der sie nicht mehr rauskommen. Bei anderen Plugins hier auf Amazona wird es zT auch auf die Minusliste gesetzt und hier nicht?

        Wie gesagt, ich schätze die Leistung des Herstellers ebenso wie jeder Andere auch und will nicht dass sie ihre Ware „verschenken“, nur die Vermarktungspolitik zeugt von Übermut oder einem gewissen Grad an Rückständigkeit und das meine ich nicht im Sinne von gefälliger Nostalgie.

        TLDR: Gutes Produkt dass die Chancen durch Preis und Kopierschutz sabotiert.

      • Profilbild
        malekmusic  

        Hi Maho,

        zu 1.
        der arousor ist mit abstand der beste algo kompressor den es gibt. ich wiederhole mich nur ungern, aber das ist wirklich eine revolution für leute die itb arbeiten. hier wurde gute arbeit in der entwicklung geleistet, die andere hersteller nicht hinbekommen haben, und zwar keiner der mir bekannten.

        zu 2.
        produktpflege ja, aber dass entscheidend neue features dazu kommen ist doch eher selten bzw. muss meistens durch upgrades in neuen verisonen (v 2.0 usw) dazu gekauft werden.

        zu 3. klar müssen sie das, und wenn ihre neuen produkte genauso gut klingen, dann bin ich auch gerne bereit diese 260 euro zu zahlen (was immer noch günstiger ist als die uad plugins)

        4. können wir uns schenken haha

        ganz davon abgesehen, bin ich sicher dass es immer sales gibt, und nach ein paar monaten der preis auch gesenkt wird.

        ich bin auch kein freund vom ilok, dass die hersteller darauf zurück greifen kann ich allerdings teilweise verstehen, denn bis vor kurzem waren die lizenzen gut geschützt.

        aber mir ist der ilok immer noch lieber als die riesen uad. außerdem kann ich damit meine lizenzen überall hin mitnehmen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.